AFD- würdet ihr sie wählen ? (Seite 17774)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 62.802.356 von Mango-Jerry am 27.02.20 08:53:23
Zitat von Mango-Jerry:
Zitat von Mmmaulheld: ...

einer muss sie ja einsammeln 🤣


Wenn Bernd erst Kanzler ist, werden diese Kommunisten natürlich eingesperrt.

Sportlehrergruß sagt Mango


Bei manchen von diese Rotfrontlern sollen schon Eltern und Großeltern dem Kommunismus und Sozialismus gehuldigt haben. 😱 Da muss JEDER Einzelne entkommunistiziert werden.

Wenn wir kommen wird ausgemistet!👍

Sportlehrergruß sagt Mango
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.802.500 von TakeoffLive am 27.02.20 09:03:09@TakeoffLive:
Es ist erschreckend, dass du deine Lügen über angebliche massenweise Tötungen
von angeblichen "Gewaltverbrechern", "die kein Wort deutsch verstehen" hier ohne
jeglichen Beleg posten kannst, ohne nicht unverzüglich gesperrt zu werden.

Deine unbelegten Behauptungen widersprechen gänzlich jeglichen validen Statistiken!


Wir hatten 2015/2016 die Flüchtlingswelle.
Die Gesamtzahl der von Deutschen getöteten (!) Ausländer lag die letzten drei
Erfassungsjahren 2016, 2017 und 2018 (2019 ist noch nicht fertig) über den Zahlen
der von Ausländern getöteten Deutschen.


Zwar lagen die Mordzahlen 2016 ausnahmsweise besonders hoch, dies liegt jedoch an zwei
historischen "Extremereignisssen", die in 2016 "erfasst" wurden, jedoch in Vorjahren bzw.
Jahrzehnten geschahen:
Einem durch einen Piloten 2015 herbeigeführten Absturz mit 148 Toten und 72 durch den Krankenpfleger Högl verursachte Todesfälle, die jedoch von 1999 bis 2005 begangen wurden.

Bei dem Anstieg der Opferzahlen in den letzten Jahren gilt es zusätzlich zu bedenken,
dass sie in früheren Jahrzehnten deutlich höher waren. Leider sind Zahlen für die
DDR nicht valide, jedoch lagen alleine in den 70er und 80er Jahre die Tötungszahlen für
Westdeutschland im Schnitt über 50% höher, als im Schnitt der letzten drei Jahre in
Gesamtdeutschland! (wenn man die 148 Absturztote rausrechnet)

Belege siehe PKS oder Artikel über Todeszahlen-Entwicklung und Staatsangehörigkeiten:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article181386672/Toe…
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Vorbehaltlich dieser Erfassungsmängel ist die Diskrepanz aber doch deutlich: Im Bereich Mord, Totschlag und Tötung auf Verlangen standen laut BKA-Lagebild 33 Asylbewerbern und Flüchtlingen, die Opfer einer Straftat mit einem deutschen Tatverdächtigen wurden, 230 deutsche Opfer eines tatverdächtigen Zuwanderers gegenüber. Bei den Sexualstraftaten lag dieses Verhältnis bei 89 zu 3261.

2017 hatte es eine ähnliche Diskrepanz gegeben. Laut BKA fielen in dem Jahr „112 Deutsche einer Straftat zum Opfer, an der mindestens ein tatverdächtiger Zuwanderer beteiligt war. 13 Opfer wurden dabei getötet.“ Die übrigen Taten waren versuchte Tötungen. Umgekehrt wurden demnach 38 Asylbewerber und Flüchtlinge „Opfer von Taten, an denen mindestens ein Deutscher beteiligt war. Kein Opfer wurde getötet.“ Im Bereich der Sexualstraftaten wurden damals 2706 Deutsche Opfer einer Straftat mit mindestens einem tatverdächtigen Zuwanderer. 74 Asylbewerber und Flüchtlinge wurden Opfer einer Straftat mit mindestens einem tatverdächtigen Deutschen.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article191584235/BKA…

Und wieviele dieser "deutschen" Täter haben einen Migrationshintergrund?
17 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.803.331 von niemwolf am 27.02.20 10:04:17@niemwolf:
Alle Zahlen sind Vergangenheitszahlen, die insbesondere durch zwei Einzelereignisse
in der Höhe (und Erfassungszeitpunkt) maßgeblichst beinflusst wurden:
1) Durch das Weihnachstmarktattentat in Berlin - und
2) Durch die Kölner Sylvesternachvorkommnisse.

Ohne diese großen Einzelereignisse hat die Anzahl von harten Sexualstraftaten
und Morde durch Flüchtlinge und Ausländer jedoch in 2018/19 deutlich abgenommen.
Die Bereitschaft, sexuelle Belästigungen anzuzeigen, ist - zum Glück - die letzten Jahr
extrem stark vs. Vorjahrzehnte gestiegen, so dass die Statistikzahlen an Fällen nicht
vergleichbar ist. Gleiches trifft für Vergewaltigungen zu, da zB. Vergewaltigung in der Ehe
früher gar nicht strafbar war und strafbare Vergewaltigungen nach Umfragen deutlich
seltener zur Anzeige gebracht wurden. Durch die Möglichkeit der DNA-Analysen und der
enorm grossen DNA-Banken ist die Aufklärungsquote auch stark gestiegen.

Losgelöst davon muß jedoch festgehalten werden, dass West- und Ostdeutschland
vor 30/40/50Jahren sehr deutlich gefährlicher war!
16 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.803.541 von Merrill am 27.02.20 10:17:15
Alle Zahlen sind Vergangenheitszahlen, die insbesondere durch zwei Einzelereignisse in der Höhe (und Erfassungszeitpunkt) maßgeblichst beinflusst wurden:

1) Durch das Weihnachstmarktattentat in Berlin -



Wird in dem Artikel extra drauf hingewiesen:

"Vorbehaltlich dieser Erfassungsmängel ist die Diskrepanz aber doch deutlich:"


2) Durch die Kölner Sylvesternachvorkommnisse.

In welchem Jahr sollen die denn in der Statistik gelandet sein?
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.803.541 von Merrill am 27.02.20 10:17:15
Zitat von Merrill: @niemwolf:
Alle Zahlen sind Vergangenheitszahlen, die insbesondere durch zwei Einzelereignisse
in der Höhe (und Erfassungszeitpunkt) maßgeblichst beinflusst wurden:
1) Durch das Weihnachstmarktattentat in Berlin - und
2) Durch die Kölner Sylvesternachvorkommnisse.

Ohne diese großen Einzelereignisse hat die Anzahl von harten Sexualstraftaten
und Morde durch Flüchtlinge und Ausländer jedoch in 2018/19 deutlich abgenommen.
Die Bereitschaft, sexuelle Belästigungen anzuzeigen, ist - zum Glück - die letzten Jahr
extrem stark vs. Vorjahrzehnte gestiegen, so dass die Statistikzahlen an Fällen nicht
vergleichbar ist. Gleiches trifft für Vergewaltigungen zu, da zB. Vergewaltigung in der Ehe
früher gar nicht strafbar war und strafbare Vergewaltigungen nach Umfragen deutlich
seltener zur Anzeige gebracht wurden. Durch die Möglichkeit der DNA-Analysen und der
enorm grossen DNA-Banken ist die Aufklärungsquote auch stark gestiegen.

Losgelöst davon muß jedoch festgehalten werden, dass West- und Ostdeutschland
vor 30/40/50Jahren sehr deutlich gefährlicher war!


Losgelöst davon muß jedoch festgehalten werden, dass West- und Ostdeutschland
vor 30/40/50Jahren sehr deutlich gefährlicher war!

Belege dafür sind wo??
13 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.803.835 von Ilbus am 27.02.20 10:33:12
Zitat von Ilbus: Losgelöst davon muß jedoch festgehalten werden, dass West- und Ostdeutschland
vor 30/40/50Jahren sehr deutlich gefährlicher war!

Belege dafür sind wo??


=> PKS = Polizeiliche Kriminalstatistik
https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLageb…
12 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Debatte zu Rechtsterror in Brandenburgs Parlament blockiert

Landtags-Vize von der AfD handelte rechtswidrig

Der Vizepräsident des Landtags, Andreas Galau (AfD), verweigerte nach Hanau eine Debatte zu Rechtsterror. Jetzt widersprach ihm das Landesverfassungsgericht. Von Alexander Fröhlich


Hatte keinen Redebedarf: Brandenburgs Landtags-Vizepräsident GalauFoto: Monika Skolimowska/dpa

Brandenburgs Verfassungsgericht hat die AfD in die Schranken gewiesen: Das höchste Landesgericht hat per einstweiliger Anordnung entschieden, dass eine von der CDU nach den rassistischen Hanau-Morden beantragte aktuelle Stunde im Plenum über Rechtsterrorismus zugelassen werden muss. Landtagsvizepräsident Andreas Galau (AfD) Galau dürfe die Debatte nicht blockieren, das stehe ihm gar nicht zu.

Damit folgte das Verfassungsgericht dem Eil-Antrag der CDU-Landtagsfraktion.
https://www.tagesspiegel.de/berlin/debatte-zu-rechtsterror-i…

Begrüßenswert, die Klatsche von Amtswegen! Die Frage muss natürlich beantwortet werden. Warum hat denn eine "bürgerliche" AfD eine Problemstellung am Thema Rechtsterror? Blockieren, weil kein Punktegewinn zu erwarten ist?
9 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Partei im Umfrageschock: AfD stürzt in Brandenburg dramatisch ab
.


Damit verliert die "Partei" im Vergleich zur Landtagswahl um fast 6 Prozent
Offensichtlich waren die 30 Jahre doch nicht ganz vergeblich.


https://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/brandenburg.htm
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben