wallstreet:online
42,10EUR | +0,75 EUR | +1,81 %
DAX+0,06 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,35 % Öl (Brent)+0,06 %

Transtec auf dem Weg zur Profitabilität - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE0007241424 | WKN: 724142 | Symbol: TTC
0,0060
18.02.19
München
0,00 %
0,0000 EUR

Neuigkeiten zur Transtec Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.931.155 von DoctorDoblinger am 21.02.19 12:51:27
Zitat von DoctorDoblinger: In Frankfurt und Hamburg ist der Handel aktuell noch offen.


Frankfurt ist inzwischen auch raus geflogen. :(
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.916.860 von tbhomy am 20.02.19 09:30:34In Frankfurt und Hamburg ist der Handel aktuell noch offen.
Notierungseinstellung Börse Düsseldorf
Notierungseinstellungen – Freiverkehr
Einstellung mit Ablauf des Name ISIN
18.02.2019 transtec AG DE0007241424

QUELLE:
https://www.boerse-duesseldorf.de/data/uploads/bekanntmachun…
Einstellung des Handels in München
TRANSTEC AG NA O.N.
ISIN DE0007241424 / WKN 724142 / MNE TTC
Einstellung der Notierung
In oben genanntem Wertpapier wird die Notierung an der Börse München (Spezialisten-Modell)
mit Ablauf des 18.02.2019 eingestellt.
Montag, 11. Februar 2019
Geschäftsführung

QUELLE:
https://www.boerse-muenchen.de/MediaLibrary/210cbe69-5ac8-43…
Einstellung des Handels
Einstellung des Handels

Der Handel von den nachstehenden Wertpapieren wird wie folgt eingestellt:

DE0007241424
724142
Namens-Aktien o.N.
transtec Aktiengesellschaft
18.02.2019

Stuttgart, den 18.02.2019

QUELLE:
https://www.boerse-stuttgart.de/de-de/fuer-geschaeftspartner…
Wird wahrscheinlich weitergehandelt in Muenchen so wie einge andere ... Transtec so billig wie noch nie !!!
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: Tatsachenbehauptung ohne Nachweis, bitte immer mit nachvollziehbarer Quellenangabe
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.600.342 von tbhomy am 10.01.19 11:37:13
Korrektur...sry
Achtung: §39 Absatz 1 Börsengesetz ist real und ein hohes (zusätzliches) Risiko für alle Trader in Insolvenzaktien !

Muss natürlich §39 Absatz 1 lauten... :cool:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.600.246 von tbhomy am 10.01.19 11:26:20
Dieser Börsenwiderruf stellt eine Besonderheit dar...
...welche für Trader, die sich mit Insolvenzaktien befassen, erheblich ist und besser bekannt sein sollte. Kommt nicht oft vor, dass nicht der Emittent die Notierung widerruft, sondern die Börsengeschäftsleitung !

Siehe §39 Absatz 1 Börsengesetz:

"(1) Die Geschäftsführung kann die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten Markt außer nach den Vorschriften des Verwaltungsverfahrensgesetzes widerrufen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr gewährleistet ist und die Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat oder der Emittent seine Pflichten aus der Zulassung auch nach einer angemessenen Frist nicht erfüllt."

QUELLE:
https://www.gesetze-im-internet.de/b_rsg_2007/__39.html

Und siehe §34 Absatz 2 Börsenordnung der Börse Stuttgart:

"(2) Die Geschäftsführung kann die Zulassung von Wertpapieren zum Handel im regulierten
Markt widerrufen, wenn ein ordnungsgemäßer Börsenhandel auf Dauer nicht mehr
gewährleistet ist und die Geschäftsführung die Notierung im regulierten Markt eingestellt hat
oder der Emittent seine Pflichten aus der Zulassung auch nach einer angemessenen Frist
nicht erfüllt."

QUELLE:
https://www.boerse-stuttgart.de/files/boersenordnung_17.12.1…

Ich wurde in einem anderen Börsenforum regelmäßig belächelt oder sogar diskreditiert, wenn ich auf diese Möglichkeit eines Börsenwiderrufs hingewiesen hatte. :laugh:

Achtung: §39 Absatz 2 Börsengesetz ist real und ein hohes (zusätzliches) Risiko für alle Trader in Insolvenzaktien !
Insolvente Transtec AG - Widerruf Börsenzulassung im regulierten Markt
Widerruf der Zulassung

Die Geschäftsführung hat beschlossen, die Zulassung zum Handel im regulierten Markt der
auf den Namen lautenden Stammaktien o.N. - ISIN DE0007241424 / WKN 724142 -
der transtec Aktiengesellschaft, Reutlingen, gemäß § 39 Abs. 1 Börsengesetz in Verbindung mit § 34 Abs. 2 der Börsenordnung der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse zu widerrufen.
Der Widerruf tritt mit Ablauf von Montag, dem 18. Februar 2019, in Kraft.
Stuttgart, den 07. Januar 2019

QUELLE:
https://www.boerse-stuttgart.de/media/announcement_archives/…

Insolvenznachricht vom 27.7.2017:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/9773780-dgap-adho…

Hieraus ersichtlich:

Börsen:
Regulierter Markt in Stuttgart;

Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, München; Open Market in Frankfurt
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.867.274 von pjone am 04.05.17 18:47:54transtec AG: Sanierungserfolg des Gesamtunternehmens zweifelhaft, Sanierung bzw. Veräußerung einzelner Geschäftsbereiche rückt in den Fokus

transtec AG / Schlagwort(e): Liquiditätsprobleme

11.07.2017 / 12:36 CET/CEST
Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

transtec AG: Sanierungserfolg des Gesamtunternehmens zweifelhaft, Sanierung bzw. Veräußerung einzelner Geschäftsbereiche rückt in den Fokus

Trotz intensiver Bemühungen ist es Vorstand und Aufsichtsrat bisher nicht gelungen, einen Investor für die transtec AG zu finden. Zunächst hoffnungsvoll stimmende Gespräche mit Interessenten führten nicht zum gewünschten Erfolg. Eine Sanierung und Fortführung des Geschäftsbetriebs der transtec AG im Ganzen ist aus heutiger Sicht wenig realistisch.

Mit Zustimmung des Aufsichtsrats und des vorläufigen Sachwalters hat der Vorstand deshalb entschieden, sich ab sofort vorrangig um die Sanierung, bzw. Veräußerung einzelner Geschäftsbereiche der transtec AG zu bemühen.


---> heißt im Klartext: Was noch Wert hat wird verkauft, um die Gläubiger (teilweise) zu bedienen und die Aktionäre gehen leer aus.
DGAP-Adhoc: transtec AG: Transtec AG aus Reutlingen stellt Antrag auf Schutzschirmverfahren, Betrieb mit 80 Mitarbeitern läuft weiter. Bandik Thomas zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt. (deutsch)

transtec AG: Transtec AG aus Reutlingen stellt Antrag auf Schutzschirmverfahren, Betrieb mit 80 Mitarbeitern läuft weiter. Bandik Thomas zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt.

DGAP-Ad-hoc: transtec AG / Schlagwort(e): Liquiditätsprobleme transtec AG: Transtec AG aus Reutlingen stellt Antrag auf Schutzschirmverfahren, Betrieb mit 80 Mitarbeitern läuft weiter. Bandik Thomas zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt. 04.05.2017 / 18:19 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

Transtec AG aus Reutlingen stellt Antrag auf Schutzschirmverfahren, Betrieb mit 80 Mitarbeitern läuft weiter. Bandik Thomas zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt.

Der Vorstand der transtec AG hat heute, am 4. Mai 2017, beim Amtsgericht Tübingen Gläubigerschutz im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens beantragt. Das Amtsgericht hat diesem Antrag entsprochen und Herrn Dr. Leichtle, Stuttgart, als vorläufigen Sachwalter bestellt. Der transtec AG wurde eine 3-monatige Frist zur Ausarbeitung eines Insolvenzplans eingeräumt (sog. Schutzschirmverfahren gem. § 270 b InsO).

Das Schutzschirmverfahren ermöglicht es, im Rahmen einer Eigenverwaltung einen tragfähigen Plan mit dem Ziel der Restrukturierung des Unternehmens zu erarbeiten. Damit sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, das Unternehmen mit einem modifizierten Konzept fortzuführen und es für die Zukunft stark zu machen.

Die ausländischen Gesellschaften der transtec AG sind von dem Verfahren nicht betroffen.

Der erfahrene Sanierungsexperte Bandik Thomas wurde mit Wirkung zum 1. Mai 2017 als Chief Restructuring Officer zum weiteren Vorstandsmitglied bestellt. Er wird den CEO Mario Kuhn bei der Ausarbeitung eines Insolvenzplans und der Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen unterstützen. Insolvenzrechtlich beraten wird das Unternehmen durch Rechtsanwalt Manuel Sack von der Kanzlei Brinkmann & Partner.

Der laufende Geschäftsbetrieb wird durch das vorläufige Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung und die laufenden Sanierungsmaßnahmen nicht beeinträchtigt. Die Leistungserbringung durch die transtec AG ist in vollem Umfang gewährleistet.

Der Vorstand beabsichtigt, bis 31. Juli 2017 die Umsetzung des "Fitnessprogramms" und damit den Umbau des Geschäftsmodells hin zu einem Lösungs- und Serviceanbieter für smarte IT-Lösungen abzuschließen.

Das Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Bahde ist zum 30. April 2017 einvernehmlich aus dem Vorstand ausgeschieden.

Kontakt: transtec AG Investor Relations Inge Vinzenz Tel: +49-(0)7121 / 2678-876 Fax: +49-(0)7121 / 2678-90 876 Email: IR-PR@transtec.de

04.05.2017 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache: Deutsch Unternehmen: transtec AG Gerhard-Kindler-Straße 8 72770 Reutlingen Deutschland Telefon: +49 7121 - 2678 - 876 Fax: +49 7121 - 2678 - 90876 E-Mail: IR-PR@transtec.de Internet: www.transtec.de ISIN: DE0007241424 WKN: 724142

Börsen: Regulierter Markt in Stuttgart; Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, München; Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung DGAP News-Service



570299 04.05.2017 CET/CEST


ISIN DE0007241424

AXC0262 2017-05-04/18:20


© 2017 dpa-AFX
Ich war nur ein halbes Jahr investiert, zu 0,80€ rein und zu 1,35€ wieder raus. Den Einstieg habe ich damals gemacht, weil es ersichtlich war, dass hier noch ein wenig mehr kommen musste. Damals stiegen die Private Equity Investoren mit knapp 5% ein. Kein PE-Investor macht was nur mit 5%. Somit war der Verkauf der Anteile von Bruscha und ein Übernahmeangebot mit späteren Kurssteigerungen sehr wahrscheinlich. Bei 1,35€ war mir dann das mögliche Downside zu groß. Schließlich ist die Aktie operativ nicht gerade ein Witwen- und Waisenpapier.
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.185.688 von straßenköter am 14.04.16 09:07:18strassenkoeter
Ein möglicher Verfall von Verluistvorträgen kann grundsätzlich durchaus ein Problem darstellen. Da der Großaktionär bereits knapp 80% besitzt, sollten Verlustvorträge bereits verfallen sein oder der Anteilsbeitz von über 50% spielt hier in Hinblick auf die Vorträge kein Problem dar.

user78

mit der Kaufoption von 16 % hat AC Cluster doch bereits 87,34,
verhält sich dann vielleicht ähnlich wie bei schuler AG. (zieht sich jahre hin)
Der Kurs hat sich seit der Kapitalerhöhung zu 1,75 vor einem Jahr überhaupt nicht bewegt, hast du

doch noch eine Teilposition, Restposition weil du es immer und immerwieder fortwährend
als squezzeoutaffiner Anleger wissen willst.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.185.508 von user78 am 14.04.16 08:53:14
Zitat von user78: strassenkoeter@

Es gibt doch noch Gutmenschen: :rolleyes:
http://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/transtec-abstandnahme-vom…


user 78

Unwort des Jahres "2015"

Barkapitalerhöhung 2 : 1 1,75 mit downlisting verpackt in keiner extra ad hoc
Übernahmeangebot 2014 0,60

Kommt eigentlich nie vor oder ?eine zurücknahme des Down bzw Delistings.

Kann es sein das es noch zu einen squezze out des Grossaktionärs kommt
oder beisst sich das mit den Verlustvorträgen ?


Naja, es gab schon Rücknahmen von Delistings (Strabag, Sachsenmilch). Die Rücknahmen waren allerdings nicht ganz freiwillig.

Ein Squeeze Out sollte auch hier eine realistische Option sein.

Ein möglicher Verfall von Verluistvorträgen kann grundsätzlich durchaus ein Problem darstellen. Da der Großaktionär bereits knapp 80% besitzt, sollten Verlustvorträge bereits verfallen sein oder der Anteilsbeitz von über 50% spielt hier in Hinblick auf die Vorträge kein Problem dar.
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.181.089 von straßenköter am 13.04.16 17:08:39strassenkoeter@

Es gibt doch noch Gutmenschen: :rolleyes:
http://www.dgap.de/dgap/News/adhoc/transtec-abstandnahme-vom…


user 78

Unwort des Jahres "2015"

Barkapitalerhöhung 2 : 1 1,75 mit downlisting verpackt in keiner extra ad hoc
Übernahmeangebot 2014 0,60

Kommt eigentlich nie vor oder ?eine zurücknahme des Down bzw Delistings.

Kann es sein das es noch zu einen squezze out des Grossaktionärs kommt
oder beisst sich das mit den Verlustvorträgen ?
transtec AG: Prognoseänderung

transtec AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung

04.11.2015 11:39

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

transtec AG: Prognoseänderung

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG

Reutlingen, den 04. November 2015. Der Vorstand der transtec
Aktiengesellschaft hat heute im Rahmen der Vorbereitung der
Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres seine Ergebnisprognose
für das Geschäftsjahr 2015 nach unten angepasst.

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2015 liegen die
vorläufigen Umsatzerlöse um rund 5% unter denen des Vorjahres. Das
vorläufige operative Ergebnis (EBITDA) liegt mit -2,0 Mio. EUR deutlich
unter den Erwartungen und war geprägt durch rückläufige Margen und einer
sehr schwachen Umsatzentwicklung weit unter den Erwartungen im dritten
Quartal aufgrund eines hohen Wettbewerbsdrucks. Weitere Einflussfaktoren
waren Neueinstellungen im Vertrieb, die voraussichtlich ab dem vierten
Quartal 2015 einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung des EBITDA und
ab 2016 zum organischen Wachstum der transtec beitragen werden.

Aufgrund des außergewöhnlich hohen aktuellen Auftragsbestandes und des
saisonal bedingten traditionell starken vierten Quartals, gehen wir für das
Geschäftsjahr 2015 weiter von steigenden Umsätzen gegenüber dem Vorjahr
aus. Bedingt durch einen verstärkten Wettbewerbsdruck gehen wir von einem
deutlich niedrigeren Rohertrag und einem negativen operativen Ergebnis
(EBITDA) für das Geschäftsjahr 2015 aus.

Die vollständige Zwischenmitteilung innerhalb des zweiten Halbjahres wird
am 10. November 2015 unter http://www.transtec.de/go/Unternehmensberichte
veröffentlicht.




Kontakt:
transtec AG
Investor Relations
Tel: +49-(0)7121 / 2678-876
Fax: +49-(0)7121 / 2678-90 876
Email: IR-PR@transtec.de


04.11.2015 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: transtec AG
Gerhard-Kindler-Straße 8
72770 Reutlingen
Deutschland
Telefon: +49 7121 - 2678 - 876
Fax: +49 7121 - 2678 - 90876
E-Mail: IR-PR@transtec.de
Internet: www.transtec.de
ISIN: DE0007241424
WKN: 724142
Börsen: Regulierter Markt in Stuttgart; Freiverkehr in Berlin,
Düsseldorf, Hamburg, München; Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung
transtec AG: Barkapitalerhöhung vollständig durchgeführt

transtec AG / Schlagwort(e): Kapitalerhöhung

22.06.2015 15:58

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG

Barkapitalerhöhung vollständig durchgeführt

Reutlingen, den 22. Juni 2015. Vorstand und Aufsichtsrat der transtec
Aktiengesellschaft, Sitz Tübingen, teilen mit, dass sämtliche 1.882.514
neuen Aktien aus der am 2. Juni 2015 beschlossenen Barkapitalerhöhung aus
genehmigtem Kapital mit mittelbarem Bezugsrecht der Aktionäre bezogen bzw.
von der AC Cluster GmbH & Co. KG übernommen wurden und die Kapitalerhöhung
daher in vollem Umfang durchgeführt wird. Insgesamt wurden von den
Aktionären Bezugsrechte für 1.240.786 neue Aktien ausgeübt. Für weitere
2.643.490 neue Aktien wurden Bezugswünsche im Rahmen des gewährten
Überbezugs angemeldet.

Aufgrund der hohen Nachfrage wurden die Angebote zum Bezug weiterer neuer
Aktien im Rahmen des Überbezugs repartiert. Diejenigen Aktionäre, die
Überbezugswünsche angemeldet und den Bezugspreis rechtzeitig gezahlt haben,
werden durch ihre Depotbank kurzfristig über die verhältnismäßige Zuteilung
benachrichtigt.

Die Lieferung der neuen Aktien durch die UniCredit Bank AG steht unter dem
Vorbehalt der Eintragung der Durchführung der Barkapitalerhöhung in das für
die Gesellschaft zuständige Handelsregister. Die Anmeldung zur Eintragung
der Durchführung der Kapitalerhöhung in das Handelsregister wird
voraussichtlich am 23. Juni 2015 erfolgen. Die Gesellschaft rechnet damit,
dass die Eintragung kurzfristig erfolgt. Die neuen Aktien werden denjenigen
Aktionären, die Bezugsrechte ausgeübt haben bzw. denen neue Aktien im
Rahmen des Überbezugs zugeteilt wurden, erst nach erfolgter Eintragung der
Durchführung der Barkapitalerhöhung und Zulassung der neuen Aktien zum
regulierten Markt an der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Stuttgart
im Girosammelverkehr durch Depotgutschrift zur Verfügung gestellt.




Kontakt:
transtec AG
Investor Relations
Tel: +49-(0)7121 / 2678-876
Fax: +49-(0)7121 / 2678-90 876
Email: IR-PR@transtec.de


22.06.2015 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: transtec AG
Gerhard-Kindler-Straße 8
72770 Reutlingen
Deutschland
Telefon: +49 7121 - 2678 - 876
Fax: +49 7121 - 2678 - 90876
E-Mail: IR-PR@transtec.de
Internet: www.transtec.de
ISIN: DE0007241424
WKN: 724142
Börsen: Regulierter Markt in Stuttgart; Freiverkehr in Berlin,
Düsseldorf, Hamburg, München; Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung
transtec AG: Barkapitalerhöhung und Downlisting

transtec AG / Schlagwort(e): Kapitalerhöhung/Sonstiges

02.06.2015 15:09

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Ad-hoc-Meldung nach § 15 WpHG

transtec AG: Barkapitalerhöhung und Downlisting

Reutlingen, den 02. Juni 2015. Vorstand und Aufsichtsrat der transtec
Aktiengesellschaft haben heute beschlossen, das Grundkapital der
Gesellschaft unter Ausnutzung des bestehenden genehmigten Kapitals durch
Ausgabe von bis zu 1.882.514 neuen, auf den Namen lautenden Stammaktien
ohne Nennbetrag (Stückaktien) von zurzeit EUR 3.765.029,00 um bis zu EUR
1.882.514,00 auf insgesamt bis zu EUR 5.647.543,00 gegen Bareinlagen zu
erhöhen. Die UniCredit Bank AG hat sich aufgrund einer
Zeichnungsvereinbarung vom 28. April 2015 verpflichtet, die neuen Aktien
den Aktionären der Gesellschaft im Verhältnis 2 : 1 im Wege des mittelbaren
Bezugsrechts vorbehaltlich und nach näherer Maßgabe des im Bundesanzeiger
zu veröffentlichenden Bezugsangebots zum Bezug anzubieten. Außerdem wird
den bezugsberechtigten Aktionären der Gesellschaft die Möglichkeit gegeben,
über ihr gesetzliches Bezugsrecht hinaus weitere neue Aktien, für die
Bezugsrechte, die in der Bezugsfrist nicht ausgeübt wurden, zu beziehen.
Der Bezugspreis beträgt EUR 1,75 je neuer Aktie. Aufgrund des festgesetzten
Bezugsverhältnisses kann auf jeweils zwei alte Aktien der Gesellschaft eine
neue Aktie zum Bezugspreis bezogen werden. Ein organisierter Handel der
Bezugsrechte (ISIN DE000A14KEN0 / WKN A14KEN) wird weder von der
Gesellschaft noch von der Emissionsbank organisiert werden. Eine
Preisfeststellung an einer Börse wird ebenfalls nicht beantragt werden. Die
Bezugsrechte sind aber übertragbar. Das Bezugsangebot wird voraussichtlich
am 03. Juni 2015 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Die zweiwöchige
Bezugsfrist läuft voraussichtlich vom 05. Juni 2015 bis zum 19. Juni 2015.

Im Zusammenhang mit dem Bezugsangebot wird kein Wertpapierprospekt nach den
Vorschriften des Wertpapierprospektgesetzes (WpPG) veröffentlicht. Das
Bezugsangebot und die Zulassung der neuen Aktien zum Handel im regulierten
Markt der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Stuttgart werden gemäß §
1 Abs. 2 Nr. 4 WpPG prospektfrei durchgeführt.

Die AC Cluster GmbH & Co. KG, Hamburg, hat sich gegenüber der Gesellschaft
und der UniCredit Bank AG im Rahmen von Festbezugserklärungen verpflichtet,
im Rahmen der Barkapitalerhöhung ihr zustehende Bezugsrechte auszuüben bzw.
von bezugsberechtigten Aktionären nicht bezogene neue Aktien zum
Bezugspreis zu erwerben.

Der Vorstand der transtec Aktiengesellschaft hat ferner mit Zustimmung des
Aufsichtsrats beschlossen, den Widerruf der Zulassung der Aktien der
Gesellschaft zum Handel im regulierten Markt der Baden-Württembergischen
Wertpapierbörse Stuttgart zu beantragen. Er wird darüber hinaus die
Einbeziehung in den Freiverkehr der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse
Stuttgart beantragen. Nach dem Widerruf der Zulassung zum regulierten Markt
werden die Aktien der transtec Aktiengesellschaft nur noch im Freiverkehr
gehandelt werden. Der Vorstand rechnet damit, dass der Widerruf der
Zulassung zum regulierten Markt gemäß § 22 Abs. 2 S. 3 der Börsenordnung
der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Stuttgart sechs Monate nach
seiner Veröffentlichung durch die Börsengeschäftsführung wirksam wird. Die
Aktionäre der Gesellschaft sollten diesen Umstand berücksichtigen, wenn sie
die Teilnahme an der Kapitalerhöhung in Erwägung ziehen.

Hinweis:

Diese Mitteilung ist kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den
Vereinigten Staaten von Amerika. Wertpapiere dürfen in den Vereinigten
Staaten von Amerika nur nach vorheriger Registrierung gemäß den
Vorschriften des U.S. Securities Act von 1933 in derzeit gültiger Fassung
(der 'Securities Act') oder ohne vorherige Registrierung nur aufgrund einer
Ausnahmeregelung verkauft oder zum Kauf angeboten werden. Ein öffentliches
Aktienangebot in den Vereinigten Staaten von Amerika würde mittels eines
Prospektes durchgeführt, der bei der transtec Aktiengesellschaft erhältlich
wäre und der detaillierte Informationen über das Unternehmen und das
Management sowie Jahresabschlüsse enthalten würde. Die transtec
Aktiengesellschaft beabsichtigt nicht, irgendeinen Teil des Angebots in den
Vereinigten Staaten von Amerika zu registrieren.

Die in dieser Mitteilung enthaltenen Informationen sind weder zur
Veröffentlichung noch zur Weitergabe in die Vereinigten Staaten von
Amerika, Kanada, Australien und Japan bzw. innerhalb der Vereinigten
Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Japan bestimmt, und sind kein
Angebot zum Kauf von Wertpapieren in den Vereinigten Staaten von Amerika,
Kanada, Australien oder Japan.




Kontakt:
transtec AG
Investor Relations
Tel: +49-(0)7121 / 2678-876
Fax: +49-(0)7121 / 2678-90 876
Email: IR-PR@transtec.de


02.06.2015 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: transtec AG
Gerhard-Kindler-Straße 8
72770 Reutlingen
Deutschland
Telefon: +49 7121 - 2678 - 876
Fax: +49 7121 - 2678 - 90876
E-Mail: IR-PR@transtec.de
Internet: www.transtec.de
ISIN: DE0007241424
WKN: 724142
Börsen: Regulierter Markt in Stuttgart; Freiverkehr in Berlin,
Düsseldorf, Hamburg, München; Open Market in Frankfurt

Ende der Mitteilung
Kleine Ergänzungen noch zu ungewöhnlichen Übernahmestorys. Lies Dir mal den Thread zu IFA Hotel durch. Das Highlight soll jetzt am 17.07. auf der HV beschlossen werden, wenn eine Kapitalerhöhung von 1:2, also 2 neue für eine alte Aktie, abgesegenet werden soll. Wenn die die Kapitalerhöhung zu marktnahen Kursen durchziehen, müsste ich einen mittleren 5-stelligen Betrag reinschießen, was ich auch machen würde. Ich halte es aber für wahrscheinlicher, dass man die Aktien eher Richtung Nennwert von 2,60 Euro ausgeben wird, um den Aufwand für den Großaktionär in Grenzen zu halten. Ziel ist es meines Erachtens, über die Kapitalerhöhung durch einen Überbezug die 95%-Schwelle zu knacken, weil vermutlich Einige die Kapitalerhöhung nicht mitgehen werden können oder wollen. Der Aktionär, der hier nicht die Kapitalerhöhung mitgehen wird, wird durch die Kapitalerhöhung massiv Geld verlieren. Ich weiß nicht, ob das allen Investierten wirklich klar ist. Wer nicht die Kapitalerhöhung mitmachen will, müsste jetzt verkaufen.

Komplettes Neuland bei Übernahmen gibt es jetzt mit den Delistings. Ich bin mir relativ sicher, dass z.B. die Delistings bei Magix und Marseille nur als Vorbereitung einer Komplettübernahme dienen. Bei beiden habe ich mich nach den starken Kursverlusten engagiert. Magix ist unter Herausrechnung des Cash und auf CF-Basis zu günstig und Marseille notiert deutlich unter Buchwert. Hier bin ich mal selber gespannt wie es weitergeht, wie man mit der Illiquidität fertig wird und welcher Zeitfaktor anfällt. Ich bin mir relativ sicher, dass nach einem Jahr Börsenrückzug viele die Nerven verlieren werden und so für die Beteiligten die Möglichkeit bestünde schnell und günstig aufzustocken.

Auch man könnte die Liste der eigenartigen Übernahmefälle noch endlos ausweiten.
Zitat von Straßenkoeter: Hast du so eine Verarsche schon öfters erlebt? Du gehörst in diesem Sektor ja zu den erfahrensten Anlegern auf w:o hier überhaupt und trotzdem hast du deutlich unter dem aktuellen Kurs verkauft. Das ist schon ärgerlich. Im Rückblick, hätte man die Verarsche erkennen können?


Wenn man sich im Übernahmesektor mit Fokus auf Nebenwerte aufhält, erlebt man in der Tat einiges. Was hier bei Transtec besonders ist, und das macht die Sache schon dreist, ist der kurze Zeitabstand zwischen Übernahmeangebot und Kursanstieg. Genügend Indizien gab es ja bereits, dass hier versucht wird, so billig wie möglich die Stücke zu bekommen: Der Gründer verkauft nur einen Teil seiner Aktien im Rahmen eines Übernahmeangebotes, der kurzzeitige Kursanstieg auf 1,40 Euro auf Intradaybasis am Tage der Veröffentlichung des Angebots sowie das Gutachten, das den Ertragswert über viele Jahre ausnullt, weil ein Verlustvortrag besteht. Das sind ja alles Dinge, die ich in Posting 24 und 27 angesprochen habe. Das Problem bei Transtec ist, dass sich anscheinend alle einig sind. PE-Bude und Gründer harmonieren und das Gutachter macht den Eindruck eines Gefälligkeitsgutachten. Oben drauf kommt noch das absolut aktionärsfeindliche Gericht in Stittgart, das im Fall einer Spruchstelle, das Gutachten überprüfen lassen müsste. Ob es hier überhaupt bei einem derart kleinen und marktengen Wert zu einer Überprüfung kommen wird, kann man so wie so nicht mit Sicherheit sagen. Kurzum: Man hätte die Verarsche durchaus antizipieren können, aber muss bei solchen Sachen auch immer viel Mut mitbringen, weil man nie weiß wie so eine Sache endet. Vor allem der Zeitfaktor ist häufig schwierig bis gar nicht vorherzusagen. Da kannst Du echt vorhungern. Insofern halte ich meine Entscheidung zum Verkauf für richtig, weil man nie weiß, ob man bei so einer Gemengelage als Sieger hervorgehen wird.

Bei anderen Übernahmen wird auch viel Schindluder getrieben. Brain Force ist mit Transtec am ehesten vergleichbar. Viel zu niedriges Übernahmeangebot zu 0,80€, obwohl der CF eher 1,50 - 2 Euro gerechtfertigt hätten. Das hat der Kurs jetzt knapp 10 Monate später eindrucksvoll nachgeholt, nur haben sich die Herren gerade gestern den nächsten Trick einfallen lassen, indem man das operative Geschäft viel zu günstig einfach verkauft hat. Ein Cloud-Unternehmen verkauft 80 Mio Euro Umsatz zu 24 Mio Euro.:rolleyes: Ich vermute mal, dass die damit durchkommen werden. Ist ja nicht die HVB/Bank Austria.

Mit i:FAO siehst Du ja auch einen eigenartigen Fall, wo der Verkauf vom Gründer preislich so gar nicht passt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.215.948 von straßenköter am 26.06.14 16:56:27Hast du so eine Verarsche schon öfters erlebt? Du gehörst in diesem Sektor ja zu den erfahrensten Anlegern auf w:o hier überhaupt und trotzdem hast du deutlich unter dem aktuellen Kurs verkauft. Das ist schon ärgerlich. Im Rückblick, hätte man die Verarsche erkennen können?
Zitat von straßenköter: Ich habe heute meine Stücke zu 1,346 € zum Verkauf gestellt und sofort würde zugegriffen. Hier dürfte also noch deutlich was gehen, allerdings jetzt ohne mich. Vielleicht bekomm euch ja ein paar Stücke günstig zurück.


Jetzt gibt es schon Umsätze zu 2 Euro. Das Übernahmeangebot zu 0,70€ sowie der voherige Verkauf des Gründers zu 0,60€ waren eine riesige Verarschung.
Ich habe heute meine Stücke zu 1,346 € zum Verkauf gestellt und sofort würde zugegriffen. Hier dürfte also noch deutlich was gehen, allerdings jetzt ohne mich. Vielleicht bekomm euch ja ein paar Stücke günstig zurück.
Heute gibt es viele Stimmrechtsmitteilungen. Anscheinend verfügt Cluster oder eine andere Gesellschaft über knapp 79%. Wenn es es richtig verstehe, erfolgt die Stimmrechtszuordnung teilweise über einen bedingten Aktienkaufvertrag mit Fälligkeit 23.07.2014.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben