DAX+0,85 % EUR/USD0,00 % Gold-0,66 % Öl (Brent)+0,17 %

Vonovia (vorm. Deutsche Annington Immobilien SE) (Seite 30)


ISIN: DE000A1ML7J1 | WKN: A1ML7J | Symbol: VNA
41,95
21.09.18
Hannover
+0,91 %
+0,38 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Lansdowne Partners International Ltd haben 10% gekauft NANU

mit den q1 zahlen kommt buwog dazu dann wird nochmal ordenlich draufgelegt
bei den q2 zahlen kommen weitere Bewertunsggewinne dazu

gut möglich das es richtung 50 euro geht
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.227.083 von Sinulog am 08.03.18 18:37:39
Zitat von Sinulog: Mich wundert bei dem Jahresbericht bloss die Zurückhaltung bei der Prognose für 2018 da ist noch viel Luft nach oben.Wird dann wohl mit Q1 oder Q2 angepasst.


Ein gutes Stück der Zurückhaltung ist der Buwog Übernahme geschuldet. Die kann ja noch nicht eingerechnet werden, da noch nicht vollzogen.

Die FFO 1 pro Aktie werden sich dadurch gut erhöhen, denn es gibt ja keine Kapitalerhöhung / neue Aktien. Wohl auch daher ist zum Jahresende das LTV auf nur 39,8% zurückgegangen, so dass genug Finanzkraft da ist, um die Übernahme zu stemmen. ;)
tatsächlich wird es in wenigen Tagen ein Update geben mit positiven news
Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia kann seinen österreichischen Konkurrenten Buwog wie geplant übernehmen. Nach dem vorläufigen Ergebnis nahmen 73,7 Prozent der Buwog-Aktionäre das insgesamt 5,2 Milliarden Euro schwere Angebot an, wie Vonovia mitteilte. Das genaue Ergebnis will der Bochumer Konzern am Donnerstag veröffentlichen.

Für den Erfolg der Übernahmeofferte war eine Annahmequote von 50 Prozent plus einer Aktie nötig. Durch den Zukauf kommt Vonovia in den Besitz weiterer knapp 50.000 Wohnungen in Deutschland und Österreich, vor allem in den beiden Hauptstädten Wien und Berlin. Die Genehmigungen der Behörden für die Übernahme liegen bereits vor. Das Buwog-Management hatte den Deal von Anfang an befürwortet.

Während einer Nachfrist können Aktionäre, die das Angebot bisher nicht angenommen haben, ihre Papiere noch zum Kauf anbieten. Die Frist beginnt am Freitag und wird bis zum 18. Juni laufen.

Vonovia, vor einigen Jahren aus Deutscher Annington und Gagfah entstanden, ist mit rund 350.000 Einheiten der größte deutsche Wohnungskonzern. Das Unternehmen hatte in den vergangenen Jahren mehrere Wettbewerber übernommen - zuletzt den österreichischen Anbieter Conwert.

Die Übernahme des größten heimischen Konkurrenten Deutsche Wohnen war 2016 allerdings gescheitert. Die Buwog hat in Österreich etwas weniger als die Hälfte ihrer Wohnungen, in Deutschland etwas mehr - hauptsächlich in Berlin, Hamburg, Kiel und Lübeck. Sie gilt als traditionell stark im Neubau und der Projektentwicklung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.229.981 von koeln04 am 09.03.18 00:11:08
Update Muenchner "moeblierter"Wohnungsmarkt
DGAP-Media / 13.03.2018 / 12:49
- Knapp 12.000 Gesuche für möblierte Wohnungen auf Zeit im Jahr 2017

- Robuster Arbeitsmarkt, rückläufige Bevölkerung und Rekord bei Baugenehmigungen in München

(München, 13. März 2018). Der Münchner Immobilienmarkt zeigt sich - zumindest für Eigentümer - weiterhin von der Sonnenseite. "Egal ob Eigentümer ihre Objekte auf Zeit vermieten oder komplett veräußern wollen: Die hohe Nachfrage hält die Preise nach einem starken Jahr 2017 auch im ersten Quartal 2018 oben", sagt Norbert Verbücheln, Geschäftsführer der Mr. Lodge GmbH.

Die erneut rückläufigen Bevölkerungszahlen in München sowie der Rekord bei Baugenehmigungen werden den Nachfrageüberhang in den nächsten Monaten nicht eindämmen. "Dennoch sollten Marktakteure die beiden Entwicklungen beobachten", sagt Verbücheln. Wie das Unternehmen in seinem jetzt veröffentlichten Marktbericht informiert, wurden in München in 2017 rund 11.900 Wohnungen genehmigt - was einem Plus von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. "Dieser Wert übertrifft die Genehmigungszahlen mancher Jahre um mehr als 100 Prozent", erklärt Verbücheln. Nach seinen Worten wird der neue Wohnraum dem Markt jedoch frühestens 2019 zur Verfügung stehen. Für leichte Entspannung und etwas nachlassenden Nachfragedruck könnte laut Mr. Lodge nicht nur die Neubautätigkeit sorgen, sondern ebenso die Bevölkerungsentwicklung.

"Schon im Sommer haben wir in unserem Marktbericht auf den Rückgang der Bevölkerung aufmerksam gemacht. Er hat sich zum Jahresende beschleunigt und offenbar hat dies keine rein statistischen Gründe", erläutert Verbücheln. Im Gesamtjahr 2017 verzeichnet München demnach einen Bevölkerungsrückgang in Höhe von 16.804 Personen. Die Prognose sah stattdessen eine jährliche Zunahme von über 21.000 Personen vor. Gestützt wird der Markt allerdings von der robusten Wirtschaft, die sich nicht zuletzt auf dem Münchner Büroimmobilienmarkt widerspiegelt, auf dem es aktuell praktisch keinen Leerstand gibt.

Fachkräftemangel und nahezu Vollbeschäftigung auf dem Münchner Arbeitsmarkt sorgen laut Mr. Lodge für eine anhaltend hohe Nachfrage bei möblierten Wohnungen auf Zeit. Das Unternehmen verzeichnete nach eigenen Angaben in 2017 knapp 12.000 Mietgesuche und konnte im Gesamtjahr mehr als 2.800 möblierte Wohnungen auf Zeit vermitteln. Verbücheln: "Das Angebot möblierter Einheiten war im vierten Quartal 2017 in allen Segmenten unerwartet knapp, dadurch konnten größere Leerstände vermieden und meist frei werdende Wohnungen nahtlos weitervermietet werden. Auch im Januar und Februar 2018 zeigte sich eine gute bis sehr gute Nachfrage bei knappem Angebot."

Generell erwarten die Münchner Experten für die nächsten Quartale eine weiterhin hohe Nachfrage für alle Segmente, die unterstützt werde durch den exzellenten Arbeitsmarkt. Im Verlauf des Jahres gelangen laut Mr. Lodge zwar weitere möblierte Apartmenthäuser in den Vertrieb. "Es zeichnet sich aber ab, dass von den im Bau befindlichen und geplanten größeren Apartmenthäusern mit etwa 3.500 Einheiten in diesem Jahr weniger als 500 Stück auf den Markt kommen werden." Hier kann der aktuelle Marktbericht abgerufen werden: https://www.mrlodge.de/blog/beitrag/03-2018-marktbericht-wohnen-auf-zeit-und-immobilien-neuigkeiten-aus-dem-unternehmen-maerz-2018/
Dass die Aktie hier bei der Schwellenerrreichung zur Übernahme 0,75 % abtaucht, hätte ich nicht erwartet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.327.779 von koeln04 am 20.03.18 10:39:21Hat dir eigentlich schon mal jemand gesagt, dass es niemanden interessiert, was du kaufst oder verkaufst. Und dann auch noch in etlichen Foren...:rolleyes:

Stell hier Fakten zum Unternehmen rein, dann hilft es auch Anderen.

Bei mir bist du auf ignore, dann habe ich Ruhe.


:cool:running
Bekommen wir jetzt die an Börsen gespielte Rezession oder wird auch hier aus relativer Stärke was an Dynamik?

Wie ist das Befinden?
erstaunlciherweise war Vonovia der Fels in der Brandung selbst im Bärenmarkt.

würde mich nicht wundern bald 40,xx Kurse zu sehen und YE erwarte ich Kurs in der nähe von 50

Das Geschätsmodell von VNA ist halt krisensicher
 Diskussion durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben