DAX+0,70 % EUR/USD-0,13 % Gold-0,15 % Öl (Brent)-0,33 %

Wann platzt die TESLA-Blase (Seite 6884)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.411.195 von SAUBAERDERECHTE am 24.04.19 11:37:59
Zitat von SAUBAERDERECHTE:
Zitat von drehrumbum: Man fragt sich, warum Taxiunternehmer nicht heute schon die glücklichsten Menschen auf Erden sind?


Weil Reichtum nicht glücklich macht? :D:D

Das ist die gleiche Masche, die auch UBER nutzt, um Fahrer zu keilen. Der "Gewinn" ist der Gleiche, man muss sich nur ins (geleaste) Auto setzen, und selbst fahren. Komischerweise werden die meisten UBER Fahrer eben nicht reich, das liegt an der viel schlechteren Auslastung, und weil UBER Fahrer nicht dort wohnen, wo sie arbeiten müssen. Das gilt dann ja auch für das autonome Fahrzeug, oder es sucht sich einfach einen Parkplatz und schläft? Permanent herumfahren und am SuC laden kann es auch nicht, sonst sind die 1 Mio Meilen bereits nach ca. 3 Jahren verfrühstückt.

Apropos 1 Mio Meilen. Wer schon mal ein Tesla "Premium" Taxifahrzeug nach 200.000 km gesehen hat (gibt im Internet zu Hauf aus Holland), fragt sich, wer denn freiwillig in eine solche Karre einsteigen sollte, um sein Leben dem dort verbauten Computer anzuvertrauen. Die Sitze sind veranzt, verschrammt. Der Lack hat Kratzer und Beulen. Die Sitze stinken. Dafür gibt keiner Geld aus. Ergo muss man mit deutlich höheren Betriebskosten rechnen, um sein Fahrzeug für Kunden attraktiv zu halten

Wie die Kunden mit dem Fahrzeug umgehen werden, wenn erst mal kein Fahrer mehr drinsitzt, kennt man aus deutschen Schulbussen und Nahverkehrszügen, wenn die Hooligans zum Spiel fahren.


Wer lädt die autonomen Fahrzeuge dann eigentlich? Kriegt die nächste Generation Roboterarme ? 🤣
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.409.236 von ktu am 24.04.19 07:39:13
Zitat von ktu: Wenn die übertragenen Frequenzen zu hoch werden verhalten sie sich nicht mehr wie normaler Strom sondern wie eine elektromagnetische Welle.

Ja, aber jetzt redest du von Anpassung und Reflektion und impdedanzkontrollierten Leiterbahnen. Darum hatte ich dich gestern gefragt welches Bild und was du mit "HF-Design" konkret meinst.

Gut, zum Ausgangspunkt bevor ich Schnappatmung bekomme. Du hattest das Tesla Board als " 80er Jahre Leiterplatte " 'diagnostiziert'.

Zitat von ktu: Die gezeigte Leiterplatte hat gar kein HF-Design. Das sind moderne Chips auf einer 80er Jahre Leiterplatte.

PC-Mainboards sind so hochgetaktet, dass die Leiterplatten nur noch von Hochfrequenz-Ingenieuren entwickelt werden können. Das erfordert seltsam geschwungene Leiterbahnen, die viel Platz einnehmen. Ich seh jedoch nur eine Leiterplatte, die mit Bauteilen zugeballert ist. :laugh::laugh:

Der Grund, warum du eine so hohe Packdichte siehst ist das Multilayer Design. Ob da auf den Zwischenlagen impedanzkontrollierte Leiterbahnen verlaufen oder auch einfache Laufzeitausgleichsbahnen kannst du überhaupt gar nicht sehen und die haben da auch jede Menge Platz! Ich finde das Design absolut state-of-the-art und erstmal sehr modern und gut. Soweit ich sehen kann.

Wir reden hiervon ? Augenscheinlich recht modernes Board. Sollte, wo es nötig wäre keine Impedanzanpassung gemacht worden sein, würde es ja nicht funktionieren. Es ist auch nicht zwansgläufig so, dass nur weil der Prozessor leistungsfähiger ('schneller') mit dem Tesla Chip ist, z.B. der parallele Datenbus zum RAM höhergetaktet sein muss und hier zwangsläufig Veränderungen gegenüber dem alten Board für den neuen Prozessor gemacht werden müssen. Man weiss ja nicht, mit welchem Takt des RAM Bus läuft. Möglich ist es aber Tesla hat ja schon gezeigt, dass sie ein solches Board designen können mit dem alten AP. Ich halte die Tesla Ingenieure für ziemlich gut, was Hardware angeht !



Zitat von ktu: Kein Wunder, dass NVIDEA dem Ding die Leistungsfähigkeit abspricht. Die müssen das Ding nicht mal in die Hand nehmen oder testen. Das sieht man, dass das Ding nichts kann!!

Und mit dieser 80er bis 90er Scheiße will Elon das wuppen?


Guck mal, NVIDIA hat ein sehr ähnliches Design. Auch 80er Jahre ?

https://www.hardwarezone.com.my/tech-news-nvidia-announces-t…




Zitat von ktu: - Hochfrequenztechnik
- Höchstfrequenztechnik

Um ganz schnell ein Verständnis für die Andersartigkeit der Technik zu bekommen, suche mal nach HOHLLEITERN.

Mit Verlaub und bei allem Restrespekt, aber Hohlleiter und Höchstfrequenztechnik (du meinst EHF?) um die 300GHz haben hiermit nun wirklich gar nichts zu tun.

Aber so ein Board ist schnell voll mit Spassvögeln und selbsternannten Experten, die mit Begriffen um sich werfen, ohne ihre Bedeutung zu kennen. Da wird im Energienetzbereich 1kV auch mal schnell zur Hochspannung. ;)

Die Wahrheit über die Tesla AP Leiterplatte liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte zwischen Munro's 'Kampfjet-Elektronik' und deinem '80er Jahre Scheiss'. Es ist halt ein sehr modernes Elektronik Board.
Mal gespannt, ab wann man das Robo-Taxi für sagen wir mal 15.000 $ reservieren kann... Da will ja wohl nun wirklich jeder der erste sein, der die Gelddruckmaschine bekommt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.408.666 von Computerversteher am 23.04.19 23:51:43
Zitat von Computerversteher:
Zitat von aceniro: Diese Geschichte hat viel Ähnlichkeit mit Tesla. Larry Ellison war auch Investor:
https://www.solothurnerzeitung.ch/ausland/schlechtes-blut-wie-der-groesste-betrug-in-der-geschichte-des-silicon-valley-aufflog-134379409


Die Parallelen sind erschreckend! So oder ähnlichauch bei Tesla vorgekommen..

- Sie opferte sich für Theranos auf und war felsenfest von ihrer Mission überzeugt.
- Theranos und Holmes passten perfekt in ihre Zeit.
- Mit ihrem Charisma und dank ihrer guten Verbindungen gelang es ... wichtige Partner an Land zu ziehen
- Unternehmen schlossen mit Theranos dreistellige Millionenverträge ab.
- Das xxx-Magazin veröffentlichte eine euphorische Titelgeschichte. Jetzt gab es kein Halten mehr: Auch das renommierte Magazin «xyz» berichtete mehrheitlich positiv über Theranos.
- Präsident Barack Obama zeichnete Holmes als vorbildliche Unternehmerin aus.
- Der Wert von Theranos explodierte. Es wurde das wertvollste «Einhorn» im Valley
- Holmes’ iPhone der Medizin hat nie funktioniert. Ausser bei ein paar wenigen simplen Tests hat das Mini-Lab stets versagt und teils idiotische Resultate geliefert.
- Zudem hat man die Aufsichtsbehörde mit einem gefälschten Test ausgetrickst.
- Interne Kritiker wurden zudem rasch abgefertigt. Bei Theranos herrschte eine Angstkultur.

- In dieser Funktion tyrannisierte er die Belegschaft, überwachte Arbeitszeiten und E-Mails und stauchte Mitarbeiter, die ihm nicht passten, erbarmungslos zusammen oder entliess sie gar fristlos.
- Wer nicht zu uneingeschränkter Aufopferung und Treue gegenüber der Firma bereit sei, solle sich auf der Stelle ‹verpissen›
- Missionarischer Eifer, die Welt zu retten, vermischt sich mit grenzenloser Gier; naiver Glaube an die Technologie
- Tatsache ist, dass höchste Vertreter aus Wirtschaft und Politik ihr auf den Leim gekrochen sind.

Fehlt nur noch eine Gemeinsamkeit:


Nach der Veröffentlichung der Story brach das Tesla-Kartenhaus sehr schnell zusammen: Die Geschäftspartner stiegen aus, die Behörden verboten, dass der Autopilot und die unsicheren Akkupacks weiter eingesetzt werden durfte.


Ich finde, die Gemeinsamkeiten sind nicht besonders gross.

Theranos war doch im Vergleich zu Tesla eine winzige Klitsche.

Da ging es doch um Bluttests, das widert die meisten Leute an, die meisten Menschen wollen auch gar nicht mit Krebs usw konfrontiert werden, solange sie ihn noch nicht haben.
Selbst wenn es funktioniert hätte, wäre das sicherlich nicht der nachhaltige riesige Erfolg gewesen...

Tesla funktioniert ganz anders, da geht es um Autos, das berührt vor allem viele Männer.
Dann noch die Aussicht, mit einem "Supersportwagen" das Weltklima zu retten und in der Nachbarschaft als guter, verantwortungsvoller Mensch darzustehen, während der Porsche oder der Dodge Hellcat nur Neid und Abscheu hervorgerufen hätten.

Das spricht schon viele Menschen an, viel mehr als so ein Bluttest - I - Phone...

Auch hat Theranos meines Wissens nicht Milliarden an Steuergeldern verschwendet, so wie es Tesla macht. Bei Tesla hängen also viel mehr korrupte Politiker, Juristen, Verbände, NGOs, Klimaschutz-Terroristen, Hollywood - Schickeria usw mit drinnen als in der kleinen Klitsche Theranos.
Diese Leute werden sich sehr bemühen, Tesla nicht scheitern zu lassen, und schrecken dabei vor nichts und niemanden zurück.

DAS ist das grösste Risiko für alle Short - Zocker, nicht das Produkt selber, das ist Schrott.
Deswegen war der Theranos Höhenflug ziemlich schnell vorbei, als klar wurde, das Gerät funktioniert gar nicht. Bei Tesla ist dies seit Jahren klar, trotzdem stecken da immer noch hunderte Milliarden Euro von Investoren drin.

Zum Arbeitsklima bei Theranos:
Nun, danach kann man immer viel erzählen, warum hat sich niemand WÄHREND seines Jobs beschwert? - Ich will damit nicht sagen, dass es nicht stimmt, aber nachprüfen kann es jetzt auch niemand mehr.

Dass Elon Musk seine Leute bis aufs Blut auspresst ist dagegen bekannt, Elon Musk bestreitet dies ja gar nicht gross. Die Begriffe "Production Hell" oder "Delivery Hell" richtet er ja vor allem an seine Mitarbeiter, denen er erzählt, sie müssen für ihn, für die Firma, für die "Mission" durch die Hölle gehen, auf Geld, Privatleben, freie Meinungsäusserung usw verzichten.

Klar, beide Firmen sind nicht seriös, aber das gilt wahrscheinlich für 80% der Silicon Valley Firmen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.411.657 von RubiRubin am 24.04.19 12:34:32Seltsam. Ich hatte mich beim Sehen der 'Theranos Story' auf youtube auch die ganze Zeit extrem an Tesla erinnert gefühlt genau wie Computerversteher.

Charismatische Führungspersönlichkeit, die alle für ein Wunderkind gehalten haben, die aber letztendlich gescheitert ist und auf dem Weg dahin ziemlich 'weird' und paranoid geworden ist.

Sicher gibt es Unterschiede aber eben auch irgendwie verblüffende Parallelen.

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.410.043 von ktu am 24.04.19 09:09:23
Zitat von ktu: "Dann macht Musk eine völlig verrückte Rechnung auf.

Jede Meile mit dem Robotaxi koste den Betreiber nur 18 Cents, bei einem Preis von einem Dollar, den der Passagier zahlt, durchschnittlich 90.000 gefahrenen Meilen pro Jahr und einer Lebensdauer von elf Jahren könne man mit einem Auto rund 30.000 Dollar pro Jahr oder mehr als 300.000 Dollar Gewinn über die Lebenszeit des Fahrzeugs machen. Eine „konservative Rechnung“ sei das."

Das ist großartig!

Betriebskosten der Karre über alles liegen also unter 12 US cent pro km. Der Tesla hält eine Millionen km. Für jeden Tesla (egal, wie viele irgendwann produziert werden) gibt es genügend Taxikunden für eine 90000 km / Jahr Auslastung. Jeder Tesla-Taxibetreiber macht 30000 Dollar Bruttoumsatz im Jahr.

Nach ca. 4 Jahren geht der Besitzer in die Gewinnzone und wird reich.

Das ist finanziell ja besser als ein Perpetuum Mobile.


Wenn ich Elon Musk wäre:

Ich würde niemand von meiner genialen Erfindung erzählen, alle Robo - Cop - Teslas auf meinen Namen für mich fahren lassen in der ganzen Welt, die Trilliarden - Dollar - Gewinne auf die Bermudas bringen und davon meine Mars - Raumschiffe finanzieren, wo ich dann vor meinen feministischen Hollywoodfreundinnen angeben kann...
Wenden wir uns den nächsten Punkten auf Elon´s Masterplan zu:

-Verkündung eines kleineren 3-stelligen Millionenverlustes für Q1 2019 (heute noch Haken dran)
-Ankündigung weiterer Stellenstreichungen
-Verkündung eines mittleren 3-stelligen Millionenverlustes für Q2 2019
-Produktionsdrosselung bei Model 3
-Ankündigung weiterer Stellenstreichungen
-Beantragung von Chapter 11
Tesla hat mitlerweile weltweit über 500'000 (noch) hochpreisige Fahrzeuge auf den Strassen- jede Woche kommen nochmal 10'000 dazu, die Autos können immer mehr, werden ökonomischer und sicherer,
die Besitzer sind begeistert und bestätigen das (fast) alle. Es hat natürlich aber auch da Trottel darunter, die Wunder erwarten oder schlicht überfordert sind mit der (zu) einfachen Technik. :laugh:

Wer sonst kann so einen grossen Erfolg nachweisen ?

VW und Audi, Porsche, Polestar.. wollen bald mit schlecht gemachten Kopien kommen, ohne Schnelladenetz, ohne AP und weiteren gravierenden Nachteilen.

Also wenn jetzt tatsächlich ausgerechnet Tesla abstürzen sollte, welche Chancen haben denn die schlechtgemachten Kopien, die im Ganzen noch überhaupt nichts liefern können -wird noch jahrelang so bleiben - und noch tief im Dieselskandal drin stecken?:confused:

Ihr redet Tesla aus reiner Geldgier schlecht, gepaart mit guten Prisen Neid, Dummheit sowie falsch verstandenem Nationalstolz, einer ungesunden FakeNews-Gutgläubigkeit ..
schon seit bald 10 Jahren:laugh::laugh::laugh:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Honeymoon's Over: Elon Musk Lashes Out At Electrek, Feuds With Editor On Twitter
Wenn Elon dir (Fred Lambert, Electrek) die Freundschaft kündigt.

Geht aber auch garnicht, kritisch über Tesla zu schreiben. Soviel FUD:

https://www.zerohedge.com/news/2019-04-24/honeymoons-over-el…

Sowas gefällt den Chef gar nicht.. und wie unterwürfig sich Fred auch noch verteidigt.
Jede Woche kommen noch mal 10.000 dazu? Haben wir da was verpasst? Bitte Quelle angeben.
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben