DAX-0,02 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,05 % Öl (Brent)-0,37 %

Lang & Schwarz, LUS, WKN 645932 - WIKIFOLIO und nun? (Seite 441)


ISIN: DE0006459324 | WKN: 645932 | Symbol: LUS
14,120
10.12.19
Tradegate
+0,14 %
+0,020 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Warum gibt es eigentlich so wenig Umsatz in der Aktie? Und das bei diesen volatilen Zeiten!

Ist das positiv zu werten?
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.911.543 von DraegerFan am 04.06.15 13:34:05Ja, wenn ... wir nicht alle schon genug in unseren Portfolios hätten ... würden wir weiter zukaufen ...

wir warten jetzt halt auf die Dividende von 1,17 Euro und auf weiterhin gute bis sehr gute Nachrichten....

Denn am Aktienmarkt kommt die Rendite teilweise nicht durch Kaufen oder Verkaufen, sondern sie liegt im Warten .... auf die günstigere Gelegenheit bzw. den richtigen Zeitpunkt!!

.... auch wenn mir das mit der GEDULD noch immer schwer fällt!!!

und ich habe ja mittlerweile Verständnis dür die Leute, die es einfach nicht sehen, dass hier bei LuS eine DivR von rd. 6,5% einfach nur so rumliegt!!!!..:look:..:kiss:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.913.373 von cebulonby am 04.06.15 17:58:08Naja: WENN ich erwarten würde, dass es jetzt jedes Jahr diese Dividende gäbe, würde ich auch wieder einsteigen.

Da ich persönlich aber sinkende Ergebnisse erwarte - und damit geringere Dividenden - lohnt sich die hohe Einmaldividende nicht so richtig.

Nur wer an hohe künftige Dividenden glaubt, hält den Kurs daher für günstig. Der Markt scheint daran noch nicht zu glauben (ich auch noch nicht).
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.913.586 von imperatom am 04.06.15 18:27:08Ergebnis Q 1 / 2015:
Ergebnis pro Aktie EUR 0,44 für das erste Quartal 2015 (Vorjahr: EUR 0,39)

Glaubst Du, dass Q 2 schlechter war / ist ??

Je mehr Vola an den Märkten, um so besser für LuS!!

Und geh' davon aus, dass die FinanzIntermediäre auf Dauer bleiben werden!!
Die Banken eher nicht ... siehe elektronische Geld!! .. Internetplatformen für Kredite usw. usw.

das ist wie bei den Goldgräbern: reich wurden die, die die Schaufeln verkauft haben!! nicht die, die gegraben haben!!
LuS verkauft in diesem Sinne "Schaufeln" ... ist Händler ... hat keine eigene Meinung zur mittelfristigen bzw. langfristigen Entwicklung einer Aktie ... sie handelt die Aktie nur ... kauft oder verkauft ... und versucht damit einen Schnitt zu machen... und das zu Null-Kosten für die Banken!!!

Quasi der ALDI unter den Aktienhändlern ... was war das für ein Drama, als die damals die Courtage abgeschafft haben ... haben es aber dennoch weiterhin verstanden, Geld zu verdienen.

Insoweit gehe ich davon aus, dass die die Augen und Ohren offen halten und die Entwicklungen an den Märkten sehr gut verfolgen, um auch in neue Geschäftsfelder zu investieren ... schließlich verdienen (und auch "machen") rd. 50 Mitarbeiter bei LuS auch für sich persönlich viiiieeeelll Geld!!
Den Ast wollen die auch nicht abschneiden, sondern pflegen den Baum!!

Die Dt. Börse kann ein Lied davon singen ... diese LuS hat denen schon gezeigt, dass sie gutes Geld verdienen können ... deshalb hat die Dt. Börse sich später auch an tradegate beteiligt, um wenigstens über diesen Weg den Fuß in der Tür zu haben, die sie zunächst nicht gesehen haben!!

Von daher hoffe ich, dass auch bei LuS irgendwann irgendein Großer einsteigt, der im Finanzbereich tätig ist.... schon aus eigener Einsicht, dass die in diesen Bereich investieren müssen .... weil der restliche Bankbereich wegfällt und übers Internet läuft....

Rechtlicher Hinweis: Keiner soll mich dafür verantwortlich machen, wenn es so kommt, wie ich es jetzt skizziert habe!!.... Denn jeder muss selbst lesen, verstehen, entscheiden und auch das Risiko eingehen, eben einfach falsch zu liegen ...

Das Schwierige an der Börse ist: Man muss eine Meinung haben!!
Hat man keine, kann man zwar nicht falsch liegen, aber auch nicht richtig!!
...
... und man muss in der Lage sein, diese Meinung auch schnell wieder zu ändern, wenn der Markt dazu konträr lauft....
Hier mal mein Senf zu den Themen der letzten Wochen:

Mit Q1 bin ich eigentlich zufrieden, war genau in der Mitte meiner Erwartungen (0,4 - 0,5 EUR war meine Schätzung) anhand der Wikifolio-Zahlen. Positiv war, daß der Wegfall der BEP sich anscheinend nicht sehr stark bemerkbar gemacht hat.

AUM waren vor ein paar Tagen bei 110 Mio. EUR, eine schöne Steigerung zum Anfang des Jahres, wo wir bei 90 Mio. lagen. Jetzt kann man sich streiten ob das durch Kurssteigerungen oder durch Mittelzuflüsse zustande gekommen ist, ich weiss es leider nicht (es ist nicht so einfach dies Anhand der Daten auszuwerten, plus müsste ich dann auch Einzelinformationen aus den Wikifolios ziehen...). So oder so ist es aber gut wenn die AUM wachsen.

Was gesunken ist, ist die Handelsaktivität pro Euro AUM. Das ist natürlich schlecht für die Gewinne von L&S, aber mir erschienen die Zahlen immer sehr hoch und getrieben von sehr häufiger Handelsaktivität. Ich glaube einige dieser "Häufigtrader" haben sich von der Plattform Wikifolio verabschiedet, vielleicht ist die Technik & Oberfläche die Wikifolio / L&S liefern auch für sehr häufiges Handeln ungeeignet.

Zu den Warnhinweisen kann ich nur sagen, dass ich sie absolut befürworte. Als Anleger der sich damit auskennt wird man genau einmal davon genervt, dann klickt man auf "diesen Hinweis nicht mehr anzeigen" und gut ist.

Wir sollten die rechtlichen Rahmenbedingungen nicht vergessen, dieses ganze Wikifoliomodell ist noch recht neu. Der Vorteil einer eigenen WKN für ein Wikifolio und die Handelbarkeit an der Börse ist riesig, aber vom Segen der BaFin abhängig. Soweit ich weiss gibt es das woanders auf der Welt bislang noch nicht. Rechtlich gesehen publiziert Wikifolio ja auch nur etwas, und L&S gibt ein Zertifikat auf wo sie versprechen das Publizierte nachzubilden. Rein praktisch bedeutet dies, daß sich nicht zu viele Leute bei der BaFin über Wikifolio beschwerden sollten, zumindest bis das Konzept gut etabliert ist. Deshalb sollten Leute nicht bei Wikifolios landen, deren Risiken sie nicht verstehen.

Für die L&S-Gewinnen der nächsten Quartale die von Wikifolio stammen ist also wichtig, ob die Handelsaktivität pro Euro AUM weiter fällt und ob die AUM weiter gesteigert werden kann. Langfristig ist das Wachstum der AUM das Entscheidende, die Handelsaktivität ist ja schon hoch.

Das Wichtigste hierfür sind gut geführte Wikifolios mit langfristig funktionierenden Investmentansätzen, mit ein paar Jahren Performancedaten. Das braucht Zeit.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.911.060 von halbgott am 04.06.15 12:19:39halbgott,

ich hab aus jetzt knapp 18 Monaten wikifolio andere Schlüsse gezogen als du.

Es geht weniger um die Trennung von versierten und nicht so versierten Anlegern, die unterschiedlich vorgehen und enttäuscht oder nicht enttäuscht sind, sondern es geht eher um Anleger mit wenig Zeit und genug Zeit für Eigeninvestments. Ich will das folgendermaßen begründen.

Die hohe Transparenz der wikifolios begrüße ich sehr. Das hat aber den theoretischen Nachteil, dass sowohl versierte als auch weniger versierte Anleger das wikifolio einen guten Traders auch einfach nachbauen könnten und da sogar besser mit fahren könnten, wenn sie den bid/ask Spread ausnutzen und manchmal auch erst vom Timing kurz nach dem Trader etwas günstiger/besser einsteigen. Trotzdem gibt es ja Trader, die nach wie vor hohes AUM abwickeln. Das wird also daran liegen, dass es einfach noch genügend Menschen gibt, die keine zeit haben, um das wikifolio nachzubilden und die dem Trader vertrauen.

Deshab bin ich der Überzeugung (und die letzten Monate bestätigen meine Überzeugung), dass sich Qualität mit der Zeit durchsetzt. Man sieht es ja an den stark schwanken AUMs bei spekulativen wikifolios im Vergleich zu stabilen AUMs bei risikoarmen wikifolios, gerade in den hier kritisch beäugten letzten 2 Quartalen.


Ich hab einfach den Eindruck, du hast zu Beginn von wikifolio zu viel davon erwartet. Es war doch klar, dass sich bei tausenden wikifolios viele Rohkrepierer darin befinden werden und nur ganz wenige mehr als 1 Mio AUM haben werden und das dann auch über Jahre halten können. Und da ist es egal, ob der einzelne Investor Ahnung hat oder nicht. Wer Ahnung wird sich jetzt deshalb nicht (wie du sagst) von wikifolio abwenden und wieder einen guten Finds raussuchen, sondern für den wird beides machbar sein, wie bisher auch schon. Ein gute wikifolioTrader ist genauso gefragt wie ein guter Fondsmanager, wobei ich mich durch die Transparenz bei wikifolios besser aufgehoben fühle, auch und gerade als Investor.


Fazit: ich würde nicht sagen, wikifolio hat durch das bewerben spekulativer wikifolios sich ein Problem geschaffen, auch wenn ich das bei manchen wikifolios schon sehr grenzwertig fand. Aber es ist nunmal eine Plattform für Privatleute, jetzt ergänzt mit ein paar Profis. Da gibt es auf beiden Seiten Investor und Trader Spekulanten und seriösere Akteure. Gibt auch Profi-wikifolios, wo ich mich manchmal frage was deren Tradingideen sollen. Na ja, jedenfalls seh ich die aktuelle Phase als Lernprozess und Konsolidierung der wikifolios, oder anders ausgedrückt, die Sreu trennt sich vom Weizen. Die Macher von wikifolio müssen sich aber jetzt neue Märkte, neue Vertriebswege und Marketingwege überlegen. Denn wie gestern schon gesagt, wird man nur durch Links, Mundpropagand und Interviews in einschlägigen deutschsprachigen Finanzplattformen im Internet nicht mehr Anleger ködern. Da ist wikifolio jetzt fast überall ein Begriff.
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.914.147 von katjuscha-research am 04.06.15 20:03:00
Zitat von katjuscha-research: Die Macher von wikifolio müssen sich aber jetzt neue Märkte, neue Vertriebswege und Marketingwege überlegen.


Die scheinen da aber schon lange zu überlegen und nicht wirklich zu einem Ergebnis gekommen zu sein.

Ein gute wikifolioTrader ist genauso gefragt wie ein guter Fondsmanager


Da muss ich doch sehr lachen ...
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.915.257 von JoffreyBaratheon am 04.06.15 23:43:01
Zitat von JoffreyBaratheon:
Ein gute wikifolioTrader ist genauso gefragt wie ein guter Fondsmanager


Da muss ich doch sehr lachen ...



Wieso?

Aso auf mich trifft das zu.

Und genau für solche Leute ist wikifolio ja gedacht. Und nicht nur für mich. Ich kenne eine ganze Menge Leute, die von Fonds nichts mehr wissen wollen, aber nach meinen Aussagen zu wikifolio zumindest sich das mal angeguckt haben und manch einer auch investiert, wenn er das Gefühl hat, der wikifolioTrader hats drauf.

Einen wikifolioTrader kann man durch die Transparenz auch leicht beurteilen. Bei einem Fondsmanager kann man sich im Grunde nur an der Performence über Jahre orientieren und hoffen, dass das so bleibt. Oft weiß man nicht was er im Depot hat, geschweige das es Kommentare zu den Gründen seiner Investments gibt, die mir die Entscheidung als Investor erleichtern.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.915.335 von katjuscha-research am 05.06.15 00:08:36Bei einem Fonds gibt es einen Prospect. Da ist das momentane Portfolio nachzulesen. Es ist auch nachzulesen, was die vergangenen 6 Monate stattgefunden hat.

Wiki ist da sehr viel transparenter.

Das haben aber viele noch nicht kapiert. Braucht halt Zeit.

Abwarten.

Franz
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.914.147 von katjuscha-research am 04.06.15 20:03:00
Katjuscha
Zitat von katjuscha-research: Ich hab einfach den Eindruck, du hast zu Beginn von wikifolio zu viel davon erwartet.

stimmt ich habe definitiv zu viel erwartet.

Zitat von katjuscha-research: Wer Ahnung wird sich jetzt deshalb nicht (wie du sagst) von wikifolio abwenden und wieder einen guten Fonds raussuchen, sondern für den wird beides machbar sein, wie bisher auch schon.

Wer Ahnung hat, für den ist vieles möglich. Aktien selber kaufen, oder erfolgreiche Trader nachbilden oder einen Fond kaufen oder eben ein wikifolio kaufen.

Für mich ging es aber um etwas anderes. Wer keine Ahnung hat, wäre bei Wikifolio sehr gut aufgehoben, eben weil es eine große Transparenz hat. So weit die Theorie...
Aber ein bislang sehr gut gelaufenes Wikifolio kann der Ahnungslose nicht ohne weiteres als besonders spekulativ erkennen. Durch das Warnschild wird auf eine "Gefahr" hingewiesen, die ganz eigentlich nicht wirklich eine Gefahr sein muss. Gefahren lauern teilweise ganz woanders.

Ich persönlich hätte das vor 20 Jahren nicht gerafft, dazu hatte ich damals keine Erfahrung und kein Wissen. Ich hatte einfach angefangen und dann "Erfahrungen" gemacht. Dann kam der Neue Markt. Und ich hatte plötzlich gaaanz schnell gelernt.

Man kann das Produkt Wikifolio ganz anders vermarkten, eben auf Nachhaltigkeit setzen und nicht auf unüberschaubares Wachstum, welches ganz eigentlich keines ist, da es von Rohrkrepierern nur so wimmelt. Ich hätte auch noch einige andere Kritikpunkte, aber das führt jetzt zu weit, hier geht es ja um die L&S Aktie.

Nur daß wir uns nicht falsch verstehen: L&S ist eine sehr gute, extrem unterbewertete Aktie mit einer krass guten Dividendenrendite. Da ist einiges richtig sicher. Die Kursperformance ist gut bis exzellent, die Absturzgefahr ist sehr gering.

Die Frage ist halt nur, ob das Wachstum so aufrecht erhalten bleiben kann. :rolleyes:
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben