DAX-0,60 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,06 % Öl (Brent)0,00 %

Lang & Schwarz, LUS, WKN 645932 - WIKIFOLIO und nun? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

aber... es gibt auch Tröstliches:

8) Vorschlag zur Satzungsänderung - damit landet man wieder in der Kategorie "Finanzdienstleistungsinstitut" und kann Verluste aus Aktiengeschäften wieder mit
allen anderen Erträgen verrechnen
blättere eben durch die Einladung zur HV am 4. Juli...

Punkt 7) Zum Erwerb eigener Aktien:

Bisher:
"Der Kaufpreis je Stückaktie (ohne Erwerbsnebenkosten) darf den gewichteten durchschnittlichen Kurs der Aktie der letzten drei Handelstage im XETRA-Handel beziehungsweise in einem dem XETRA-System vergleichbaren Nachfolgesystem an der Frankfurter Wertpapierbörse nicht um mehr als 10 % über- bzw. unterschreiten."

Neuer Vorschlag:
"Der gewichtete durchschnittliche Kaufpreis je Stückaktie (ohne Erwerbsnebenkosten) am jeweiligen Handelstag darf den gewichteten durchschnittlichen Kurs der Aktie der letzten
drei Handelstage im XETRA-Handel beziehungsweise in einem dem XETRA-System vergleichbaren Nachfolgesystem an der Frankfurter Wertpapierbörse nicht um mehr als 10 %
überschreiten und nicht mehr als 20 % unterschreiten."

Bösartig könnte man daraus schließen, der Vorstand erwartet vermehrt größere Ausschläge nach unten... :confused:
hmm, vielleicht siehst Du das ein bisschen zu verbissen... ich denke nicht, dass der Teilbereich TR für L&S aktuell einen grossen Unterschied macht... zumal, um in Deiner Argumentation zu bleiben, sie sich ja glücklich schätzen können für jede Order, die auf diesem Weg, NICHT den Weg zu ihnen findet... sparen sie ja 1,50 EUR... und dann haben sie ja bei 1 Milion NICHT-Trades direkt 1,5 Mio EUR mehr in der Kasse...

darüber hinaus, sind sie mW nicht direkt an TR beteiligt, kann ihnen also egal sein, ob das Unterfangen komplett floppt...

nur, angenommen, ich würde eine WP Bude betreiben und bereits in Düsseldorf, OTC oder in Bern "kotieren" und mich fragt jemand, ob ich das auch exklusiv für ein junges Startup (Buzzword "Fintech") übernehmen könnte, würde ich mir das einmal durchrechnen und dann zustimmen... zumal, wenn man ggf. seinerseits von der Börse Hamburg ein "Goodie" bekommt, in welcher Form auch immer... oder man sich weitere Skaleneffekte erhofft, um Abwicklungskosten bei HSBC Trinkaus senken zu können...
Ich hab es hier schon mal erklärt, bzw. erwähnt. Die TR in Verbindung mit der L & S Ex kostet L & S nur richtig Marge. Idealisten, welche vorher schon viel über L & S getradet haben eröffnen vielleicht ein Konto bei TR und da verliert L & S Marge. Normale Trader oder Anleger können mit TR gar nichts anfangen.
da bin ich ganz bei Dir... der Kurszettel ist groß und LuS oder andere Mikrocaps können immer nur Beimischung sein im Depot... und da sie weder vegan noch alternativ-energetisiert sind, stehen sie momentan eh nicht so im Fokus...
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.777.388 von DAX7003 am 11.06.19 10:24:50Mag alles sein. Sollte die situation bei LuS besser werden. Bin ich gerne wieder dabei. Aber so sehe ich zur Zeit mein Hart verdientes Geld lieber wo anders. Den bei jetzigen gewinnen ist mir das invest nicht Wert. Vielleicht lieg ja doppelt falsch und der Kurs explodiert, weil alle bedenken sich auflösen und der gewinn explodiert. Dann zahl ich eben nochmal lehrgeld in form verpasster gewinne....
aber das ist ja mein Punkt... Du schreibst es ja selber, Baader hat sich vom Kerngeschäft immer nur entfernt, während LuS immer eng am Thema Market Making geblieben ist... und schlau genug ist, immer in Nischen vorzudringen, wo man beim Pricing noch den einen oder anderen Cent zu eigenen Gunsten verstecken kann... leider hat sie dieses "Streetsmarte" bei dem Steuerthema ins Hintertreffen geraten lassen... als sie in 2011 entschieden, sich so aufzustellen, dass sie nicht mehr in den EdW einzahlen müssen, konnten sie ja nicht ahnen, dass ihnen das steuerlich 6 Jahre später vor die Füsse fällt... und nun koennen sie nicht einfach auf die IST-Besteuerung umschwenken, weil das tatsächlich die Auszahlung der Rückstellungen bedeuten würde... bislang ist das Geld ja noch da und kann für das operative Geschäft verwandt werden... Beispielsweise Kickback-Zahlungen... und selbst für die Aktionäre hat man noch etwas in der Schatulle, weil sich der Vorstand selber gar keine existenziellen Sorgen macht... wozu auch... im An- und Verkauf mit Effekten haben sie seit mind 9 Quartalen kein Geld mehr verloren...
Bitte kein Vergleich mit Baader. Nur meine Meinung .... erschließt Baader keine neuen Geschäftsfelder, gehen da mal die Lichter aus
ihr habt ja alle Recht... aber... ist eine Lang & Schwarz (50,7 Mln Marktkapitalisierung), die vor vielen Jahren auf die Idee kam, eigene Derivate aufzulegen, später Wikifolios zu begeben und nun exklusiv die Handelsplattform für 1- EUR-Trader zu bedienen wirklich weniger wert als eine Baaderbank (MK 55,1 Mln), die als beste Innovation der letzten 2 Dekaden in einen Windpark investiert hat ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.776.731 von Crowww am 11.06.19 09:22:40
Eben diese hohen Kick backs lassen mich zögern, wieder bei L&S einzusteigen......aktuell gibt es an den Börsen weltweit viele viele Aktien mit weitaus höheren Dividendenrenditen, bei weniger operativen Risiken einer L&S.

Was nutzen 5-6% Dividenden als "Beruhigungspille", wenn das operative Geschäft immer härter wird.

Neue Fintechs werden mit modernster Technik eine L&S platt machen in näherer Zukunft? Modernste Blockchaintechniken diese entfallen lassen?
Also ich würde sicherlich nicht an Sino festmachen, ob es bei L & S läuft oder nicht, da dürfte wohl kaum nennenswertes bei rum kommen. Ich sehe bei einigen großen Onlinebrokern L & S in der Defensive und durch den gigantischen Kick Back, welcher wohl mittlerweile nötig ist um Orderflow zu generieren, dürfte das Ergebnis weiterhin stark belastet sein
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.766.458 von DAX7003 am 08.06.19 18:36:29Ich weiss erlich gesagt nicht, was man davon halten soll. Sieht eher so aus das LuS nicht mit positiven Nachrichten glänzen kann also bastelt man sich solche selber zu recht. Hoffentlich wird die ertragsseite wieder klarer. Ich musste für mich aber Feststellen, dass die ungewissheit wie es weiter geht doch unruhigen schlaf bereitet und hatte nach den letzten Q Zahlen die position mit verlust glatt gestellt. Da half mir erlich gesagt die zugesagte dividende aus der substanz auch nicht weiter. Sollte das ganze aber geklärt sein, würde ich auch wieder einsteigen auch wenn nicht zu Tiefkursen.
das bezog sich auf das Orderrouting... da die SINO ja nicht selber Mitglied an den Börsen ist, braucht es ja einen Vermittler, der die Order dort hinschickt... das muss allerdings nicht zwingend LuS sein, es liegt nur nahe, dieses "Düsseldorfer Becken" als Ganzes zu denken, ausgehend von der Bank "HSBC Trinkaus" als Verwahrstelle und Abwicklungspartner, LuS für die Orderabwicklung und auf die von Imperaton hingewiesene "Tick Trading Software", die das Frontend stellt...

aber nochmal, die Statistik von SINO ist nur ein Puzzleteil für mich, um abzuschätzen wie gut oder schleppend die Geschäfte bei LuS wohl gerade laufen könnten... sie bestätigt allerdings, was schon neulich in der Quartalsmeldung seitens LuS zu lesen war: "Die leichte Verbesserung des Börsenumfeldes im zweiten Quartal 2019 erreichte zwischenzeitlich auch unsere handelsaffinen Kunden"
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.757.116 von DAX7003 am 07.06.19 09:53:21
Zitat von DAX7003: die SINO AG meldet heute eine Steigerung der WP Orders von 41% im Vergleich zum Vormonat (48.712 vs 34.456), davon sollte auch LuS profitiert haben


Davon könnte insbesodnere Tick Trading profitieren.
zum einen sind sie mW der Routingpartner und zum anderen ist die Anzahl der Werpapiertransaktionen bei SINO ein gutes Barometer für die allgemeine Börsensituation, vor dem Hintergrund, dass die dortigen semi-professionellen Kunden immer dann etwas aktiver werden, wenn es auch etwas zu verdienen gibt...

ich vermute halt zur Zeit eine "die Flut hebt alle Schiffe"-Situation... wir hatten das zuletzt im Oktober 2017 bis Februar 2018...

LuS wird natuerlich im Zweifel die Handelsgewinne wieder zu 120% versteuern, aber dazu gibt es vielleicht Neuigkeiten in einem Monat nach deren HV...
die SINO AG meldet heute eine Steigerung der WP Orders von 41% im Vergleich zum Vormonat (48.712 vs 34.456), davon sollte auch LuS profitiert haben
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.667.310 von ChrisOTN am 27.05.19 01:00:33Ich denke auch, dass sich sowas hinter den "organisatorische Maßnahmen" verbirgt.

Irgendeine Verlagerung von Geschäftsbereichen, um eine steuerliche Relevanz von Verlustgeschäften zu erreichen.
Die Steuergesetze sind so kompliziert, dass eine öffentliche Publikation wohl kaum erhellend wäre.

Auf eine verbindliche Antwort vom Finanzamt werden wir wohl im Fall von LS lange warten müssen.
@franz
Es kann aber auch anders sein.

L&S TradeCenter ist BaFin Börsenmakler, aber steuerlich nicht sichtbar (da KG steuerlich nicht existent).
L&S Broker ist BaFin Wertpapierhandelsbank und müsste steuerlich sichtbar sein.

Im GB heißt es, dass organisatorische Maßnahmen getroffen worden. Aus meiner Sicht wäre eine Weg: L&S TradeCenter macht einen Swap (o.ä.) mit L&S Broker. L&S Broker übernimmt alles inkl. Absicherung.

Aktuell sind aber noch alte Verträge am Laufen und daher schlagen noch die Rückstellungen zu?

Es wurde im Q1 Bericht iirc keinerlei Aussage getroffen, was wie vorliegt. Daher können noch alle Möglichkeiten vorliegen...Andererseits ist die komplette Nichtkommunikation auch nicht der Hit, aber für die Vergütung vom Vorstand auch irrelevant...

Sehe ich was falsch?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
in den Casinos in Las Vegas sind die Getränke für Spieler gratis... da mag es auch den ein oder anderen Fall geben, wo sich das am Ende für die Spielbank nicht rechnet... noch weniger profitabel ist aber ein leeres Casino... und ich kann es nur vermuten, aber möglicherweise hat man bei LuS die Werthaltigkeit von Orderflow so kalkuliert, dass man am Ende weniger auszahlt als einnimmt... das klingt angesichts ihrer Steuerhistorie überraschend, denn da verhält es sich ja umgekehrt...
Das ganze Geschäftsmodell von Trade Rebublic beruht auf den 1,5 Euro KB.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.624.862 von picardie am 22.05.19 17:51:14Das ist meine Vermutung.

Ich würde es jedenfalls so machen. Zurückziehen hinter die sichere Linie.

Ich lese den Q1-Bericht so, daß nur noch der reine Handel betrieben wird. Und der war im Q1 auch bei der Konkurenz dünn.

Im Bericht steht aber auch, daß der Handel in Q2 schon besser ist.

Also hab ich als Rückwärtsrechnung mal angenommen, der Rohertrag von Q2 stiege um 20 Prozent gegenüber Q1.

Dann wäre das Q2-Ergebnis bei gleichen Personal und andere betriebliche Kosten minus 34 Proz Steuer 0,25 pro Aktie entspricht 82 Prozent besser als Q1.

ACHTUNG

Ich habe jeweils gerundet, nicht daß wieder irgendein Schlaumeier kommt

Franz

PS

Wir müssen nervlich die nächsten 4 Jahre durchstehen, bis die Finanzbehörden wissen, was sie wollen.

Ich für meinen Teil werde mein Paket nicht anrühren. Es ist alles bezahlt und ich brauche aktuell kein Kapital.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.623.308 von francescoDC am 22.05.19 15:33:26Also sind bei LuS aktuell ganze teile des Geschäftsmodells mehr als nur gefährdet bzw. vorüber gehend sogar eingestellt worden?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.604.916 von katjuscha-research am 20.05.19 17:32:08Hi

solange LUS nicht weiß, wie die Finanzbehörden für die Besteuerung von LUS entscheiden, müssen sie sich schützen. Das heißt keine gegenläufigen Produkte mehr.

Weil

lediglich 5 Prozent der Gewinne versteuern, Verluste aber nicht gegenrechnen können, bedeutet evtl mehr Steuern bezahlen müssen als verdient ist.

Das geht also nicht auf.

Franz
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Traderepublic könnte schon ein Erfolg werden, hab mir das auch mal angeschaut und ein Video zu gemacht. 1,50 für 1000 Euro Dax order erschient mir auch viel an Kickback, ist aber vielleicht auch weniger bei Traderepublic?

Ich habe die Aktie ja für einen Wiedereinstieg auf dem Radar. Makleraktien aus meiner Sicht keine Daueranlageaktien. Rein und raus....immer wieder.....so mein Ansatz bei diesem Wert.

Meine Altersvorsorge mit diesem Klumpenrisiko aufzubauen würde ich nicht, da gibt es viele viele andere Werte.
Es geht doch nicht um die Einzelposition 1,50 € in der GuV der L&S.......ich will damit auf eine weitaus geringe Rendite jeder (!!) einzelnen Handelsposition hinweisen.

Diese Kick Back müssen ja auch erwirtschaftet werden, je Trade.....bei den engen Spreads und der vorhandenen Konkurrenz für mich fraglich, wo da die Rendite herkommen soll?!

Ich handle ja nur dort, wenn diese den besten Kurs haben.....und dann können die es sich leisten, meiner Bank noch diese schon höhere Kick Back zu zahlen?! Egal ob der Trade dreistellig oder vierstellig war


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben