DAX+0,30 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,35 % Öl (Brent)+0,19 %

Prairie Down - Kohle aus Polen! (Seite 867)


ISIN: AU000000PDZ2 | WKN: A0J226 | Symbol: 5PM
0,248
21:16:16
Lang & Schwarz
+1,85 %
+0,005 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.858.815 von alles-unklar am 13.02.19 06:57:46Stooq JSW hat heute auch News geliefert bezüglich PM.
Kannst Du die bitte Übersetzt reinstellen! Habe leider keine Möglichkeit, danke.
13.02.2019, Warschau (PAP) - Prairie Mining informierte die polnische Regierung offiziell über das Bestehen eines Investitionsstreites und forderte Verhandlungen für eine einvernehmliche Lösung in der Nachricht.

"In der Mitteilung fordert Prairie sofortige Verhandlungen mit der Regierung, um die Streitigkeit einvernehmlich beizulegen, und weist auf das Recht des Unternehmens hin, einen Streitfall einer internationalen Schiedsgerichtsbarkeit vorzulegen, wenn keine einvernehmliche Lösung der Streitigkeit stattfindet", heißt es in der Erklärung.

Prairie zufolge beruht der Streit auf bestimmten Maßnahmen, die Polen gegen die Bestimmungen des Energiecharta-Vertrags und gegen bilaterale Investitionsabkommen mit Großbritannien und Australien getroffen hat.

Das Unternehmen gab bekannt, dass es alle Maßnahmen ergreift, um seine Rechte zu wahren und Investitionen in Polen zu schützen.

"Wir hoffen immer noch, dass der Streit mit der Regierung einvernehmlich beigelegt werden kann. Das Unternehmen wird alle weiteren Schritte unternehmen, um die Wahrung seiner Rechte sicherzustellen", sagte Prairie.

Das Unternehmen gab an, nach polnischem Recht in Polen tätig zu sein, internationale Standards umzusetzen und die Produktion von Kokskohle von hoher Qualität garantieren zu können.

Im April vergangenen Jahres hat Prairie Mining Klage gegen das Umweltministerium wegen der Jan Karski-Mine im Lubliner Kohlebecken erhoben, nachdem sie das Bergbaurecht nicht erhalten hatte.

Im Mai 2018 lehnte das Ministerium seinerseits den Antrag von Prairie Mining auf Änderungen der Konzession für das Dębieńsko-Projekt in Oberschlesien ab.

Die Übernahme von Kokskohlevorkommen in der Lagerstätte Dębieńsko und in der Mine Jan Karski ist an Jastrzębska Spółka Węglowa interessiert . (PAP-Geschäft)
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.859.721 von Ueule0815 am 13.02.19 08:47:01Bedanke mich! Der politische Druck steigt. Eigentlich kann die Regierung nur noch einlenken.
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.859.799 von treehunter am 13.02.19 08:54:05Hallo,
es fehlt jetzt nur noch ein Puzzle damit die Rechnung von OZON und PDZ aufgeht! Die Gewerkschaften müssten große Demos veranstalten dann geht das mit der Entscheidung ganz schnell!
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.864.056 von DermitdemBrokertanzt am 13.02.19 16:15:58Ministerpräsident und Anhang halten jetzt erstmal Sitzung. Dann wird ausgelotet wie schwerwiegend die negativen Folgen für Polen sein könnte. Als Resultat sehe ich ein Deal, wo alle Parteien gut mit leben können.
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.864.596 von treehunter am 13.02.19 16:55:22
Zitat von treehunter: Ministerpräsident und Anhang halten jetzt erstmal Sitzung. Dann wird ausgelotet wie schwerwiegend die negativen Folgen für Polen sein könnte. Als Resultat sehe ich ein Deal, wo alle Parteien gut mit leben können.




Ich hoffe nur der Deal wird schmerzhaft für Polen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.864.749 von Montekaolino am 13.02.19 17:07:28schön das Prairie auch mal etwas macht !

Polen wird sich sicherlich kein Verschulden einräumen oder einräumen lassen, da wäre eine Zustimmung zum Kauf wohl die einzige Hintertür um nicht das Gesicht zu verlieren (aus der Schusslinie).

aber ob das für das Ministerium auch so klar denken kann, wage ich zu bezweifeln...
Den Deal gibt´s doch schon, er wurde nur nicht vom Energieminister unterschrieben.
Ich glaube nicht, dass nachverhandelt wird, wie soll das auch in so kurzer Zeit funktionieren.
An der Preisschraube wird jedenfalls nicht mehr gedreht, dafür sind die Fronten zu verhärtet.

Ozon sagte doch bereits mehrfach, dass sie PDZ aus eigenen Finanzmitteln übernehmen können.
Es wird nur noch geschaut wie groß der Schaden durch eine weitere Verweigerung seitens des Ministers ist und wie man sich herausreden kann.

Wenn der Deal nochmals verweigert wird kommen die Gewerkschaften, allerdings dürfte es dann zu spät sein und eine Klage folgt!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Der Staat Polen hat sich schon oft über dinge hinweg gesetzt und seitens der eu eurde dies geduldet, hoffentlich geht's dieses ml besser aus
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.865.025 von Apollonius am 13.02.19 17:30:13


Jetzt könnte PDZ doch den Deal mit Ozon auf den Tisch legen gerade jetzt sollten sie es tun.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben