DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,71 %

Plädoyer für Pasinex Resources Ltd. WKN: A1JWFY (Seite 875)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Wirklich sehr traurig dieses Trauerspiel :(

Eine angeblich extrem hoch profitable Mine ist wegen durchschnittlich ca. 15%
niedrigerem Zinkpreis ( Lt. Pasinex ist das der Grund ) in eine heftige Schieflage geraten

Ausgang sehr fraglich :cool:

Es wurden leider einige Fehler gemacht



IRW-PRESS: Pasinex Resources Ltd.: Pasinex meldet Ergebnisse des dritten Quartals

Pasinex meldet Ergebnisse des dritten Quartals

TORONTO, ON - 4. Dezember 2018 - Pasinex Resources Limited (CSE: PSE) (FWB: PNX) (das Unternehmen oder Pasinex) meldete heute einen kleinen Verlust in Höhe von 0,2 Millionen Dollar für das zweite Quartal 2018 - im dritten Quartal 2017 wurden noch Nettoeinnahmen von 1,8 Millionen Dollar verbucht. Der Rückgang der Nettoeinnahmen ist auf einen geringeren Aktiengewinn von Horzum AS (das zu 50 Prozent unternehmenseigene Joint Venture, das im Besitz der Mine Pinargozu ist) zurückzuführen, der in erster Linie durch einen Rückgang der Zinkpreise im dritten Quartal bedingt war.

Wichtigste Ergebnisse - 3. Quartal 2018 und 2017(1)

(Kanadische Dollar) Drittes Quartal

2018 2017

Finanzergebnisse von

Pasinex:

Aktiengewinn von Horzum AS $ $

521.675 2.698.

696

Dividenden von Horzum AS - -

Konsolidierte $ $

Nettoeinnahmen (194.99 1.838.

8) 461

Bereinigte Nettoeinnahmen $ - $ 0,01

pro

Aktie

Betriebsdaten von Horzum

AS

(100-%-Basis):

Produziertes Zink (Tonnen, 10.619 15.760

nass)

Verkauftes Zink (Tonnen, 12.979 13.976

nass)

Zinkgehalt 33 % 35 %

Bruttomarge(2) 54 % 70 %

Kosten pro abgebaute Tonne $ 193 $ 94

(C$)

(2)

Investitionskosten pro $ 0,19 $ 0,09

produziertes Pfund Zink

(US$)

(2)

(1) Siehe Anmerkung 1

(2) Siehe Anmerkung 2

Steve Williams, CEO von Pasinex, sagte dazu: Der Aktiengewinn von Horzum AS im dritten Quartal wies eine Bruttomarge von 54 Prozent auf und obwohl dies ein starkes Ergebnis ist, haben wir in der Gewinn- und Verlustrechnung von Pasinex einen leichten Verlust erfasst. Dieser geringe Verlust ist auf einen schwächeren Zinkpreis im dritten Quartal, der zu einem geringeren Aktiengewinn von Horzum AS führte, und Explorationsausgaben im Zinkprojekt Spur in Nevada zurückzuführen.

Die Liquiditätsprobleme unseres Joint-Venture-Partners in der Türkei belasten unseren Cashflow erheblich. Wir sind zuversichtlich, dass wir mit der Fakturierung und Vereinnahmung von Umsätzen direkt durch Horzum AS den Cashflow kontrollieren und kurzfristig Dividendeneinnahmen an Pasinex zurückführen können.

Wir freuen uns insbesondere über die Entdeckung von Zink-Sulfiden im Zinkprojekt Spur und möchten dieses Projekt auch im Jahr 2019 weiter vorantreiben. Pasinex sieht der anhaltenden Stärke im neuen Jahr erwartungsvoll entgegen.

Wichtigste Ergebnisse von Pasinex

- Pasinex verbuchte einen Verlust von 0,2 Millionen Dollar für das dritte Quartal 2018, der einen Aktiengewinn von Horzum AS in Höhe von 0,5 Millionen $ - ausgeglichen durch Explorationsausgaben beim Zinkprojekt Spur in Höhe von 0,3 Millionen Dollar und Gemein- und Verwaltungskosten in Höhe von 0,4 Millionen Dollar - beinhaltete.

- Der Aktiengewinn ging in erster Linie aufgrund der geringeren Zinkpreise im dritten Quartal 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum zurück (siehe wichtigste Ergebnisse von Horzum AS weiter unten).

- Ein erstes Bohrprogramm mit vier geneigten Diamantbohrlöchern auf insgesamt 2.291 Fuß (698 Meter) beim Zinkprojekt Spur wurde abgeschlossen und führte zu einer neuen Zink-Sulfid-Entdeckung und verifizierte die hochgradige Zink-Oxid-Mineralisierung: 43,9 Meter mit 14,2 % Zink, einschließlich 13,7 Meter mit 26,1 % Zink und 5,6 Unzen Silber (siehe Pasinex-Pressemeldung vom 11. September 2018). Mit diesen positiven Bohrergebnissen hielt das Unternehmen seine Verpflichtung im Rahmen der Optionsvereinbarung für Spur aufrecht und bezahlte im September 200.000 US-Dollar in bar und begab 2,2 Millionen Stammaktien von Pasinex.

- Im März 2018 erklärte Horzum AS eine Dividende in Höhe von 40 Millionen türkischen Lira, die im Jahr 2018 in Raten an beide 50-Prozent-Aktionäre ausgeschüttet werden sollte. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung hat Pasinex 1,0 Millionen Dollar dieser Dividende erhalten (im Oktober 2018 hat es 0,2 Millionen Dollar erhalten; im dritten Quartal sind keine Dividenden eingegangen).

- Der mangelnde Cashflow von Horzum AS zu Pasinex ist eine direkte Folge der finanziellen Schwierigkeiten von Akmetal, dem Joint-Venture-Partner von Akmetal. In der Vergangenheit wurde das Zinkmaterial von Horzum AS über eine Tochtergesellschaft von Akmetal verkauft. Die Auszahlung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen war in der Vergangenheit bereits schleppend und im dritten Quartal sind keine Zahlungen bei Horzum AS eingegangen, sodass auch keine Zahlung auf die Pasinex zustehende Dividende angerechnet wurde. Infolgedessen hat das Unternehmen:

o die Kreditwürdigkeit der Akmetal-Forderung geprüft und angepasst (siehe wichtigste Ergebnisse von Horzum AS weiter unten);

o Darlehen von bestimmten Aktionären und Direktoren in Höhe von 745,000 Dollar (wovon 65.000 Dollar nach dem 30. September 2018 eingingen) erhalten, um seinen Verpflichtungen gemäß der Optionsvereinbarung für das Projekt Spur nachzukommen und einen wesentlichen Teil seiner Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zu begleichen;

o die Verkaufsvereinbarung für Horzum AS dahingehend geändert, dass alle direkten Erzverkäufe von Horzum AS und nicht über die Handelsgesellschaft von Akmetal durchgeführt werden. Infolgedessen werden die Gelder aus dem Verkauf direkt an Horzum AS gehen, wobei Pasinex eine geteilte Kontrolle über die Auszahlung der Gelder hat. Im Oktober wurden die Umsatzerlöse direkt von Horzum AS vereinnahmt und zur Begleichung von Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und der Auszahlung eines Teils der Pasinex zustehenden Dividende verwendet.

- Der Wert der türkischen Lira ist im dritten Quartal 2018 deutlich zurückgegangen. Die türkische Lira fiel im Vergleich zum kanadischen Dollar von 3,5 zum 30. Juni auf 4,7 zum 30. September und gegenüber dem US-Dollar von 4,6 auf 6,1 im gleichen Zeitraum, was in beiden Fällen einer Abwertung der türkischen Lira von mehr als 30 Prozent entspricht. Die Abwertung wirkte sich positiv auf die Profitabilität von Horzum AS in türkischen Lira aus, da die Umsätze auf US-Dollar basieren, über 80 Prozent der Kosten auf türkischen Lira basieren und der Barbestand an türkischen Lira minimal ist. Die auf türkischen Lira basierende Dividende (17,6 Millionen türkische Lira zum 30. September) und die Nettoinvestition in Horzum AS unterliegen jedoch einem Devisenrisiko. Der Wert der Dividendenforderung und die Nettoinvestition in Horzum AS gingen im dritten Quartal 2018 um jeweils 1,3 Millionen Dollar zurück (die Summe davon wird als sonstiger Gesamtverlust ausgewiesen, der ein nicht zahlungswirksamer Posten ist, der nur dann in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst wird, wenn der Verlust realisiert wird). Zum Zeitpunkt der MD&A hat sich die türkische Lira deutlich erholt (über 15 Prozent).

Wichtigste Ergebnisse von Horzum AS (angegeben auf 100-%-Basis)

- Im dritten Quartal 2018 produzierte Horzum AS 10.619 Tonnen (Nassgewicht) an direkt verschiffbarem Material mit einem Durchschnittsgehalt von 33 Prozent Zink - ein Rückgang gegenüber der Produktion von 15.760 Tonnen im dritten Quartal 2017 (Durchschnittsgehalt von 35 Prozent Zink).

- Die schwierigen Bodenbedingungen im Jahr 2018 und Probleme mit der Zugänglichkeit der Mineralisierung im dritten Quartal führten zu einer geringeren Produktion als geplant, weshalb das Unternehmen seine Produktionsprognose für das Jahr 2018 geändert hat und nun von einer Produktion im Jahr 2018 von rund 44.500 Tonnen gegenüber dem ursprünglichen Ziel von 54.000 bis 60.000 Tonnen ausgeht. Angesichts der erwarteten höheren Gehalte sollte die Zinkproduktion (in Pfund) nur etwa 10 % unter den Erwartungen verbleiben.

- Der Rückgang der Aktiengewinne zwischen den Vergleichszeiträumen ist das Ergebnis niedrigerer Umsatzerlöse.

- Die Umsatzerlöse aus dem Verkauf von 10.435 Tonnen (Nassgewicht) Zinkoxid beliefen sich im dritten Quartal 2018 auf 4,9 Millionen Dollar. Im dritten Quartal 2017 war ein Umsatz in Höhe von 9,3 Millionen Dollar aus dem Verkauf von 9.473 Tonnen (Nassgewicht) Zinkoxid, 4.240 Tonnen (Nassgewicht) Zinksulfid und 263 Tonnen Blei verzeichnet worden.

- Die Umsätze im dritten Quartal 2018 wurden von den niedrigeren Zinkpreisen beeinträchtigt. Der durchschnittliche Zinkpreis an der London Metals Exchange (die LME) belief sich im dritten Quartal 2018 auf 1,15 US-Dollar pro Pfund - im dritten Quartal 2017 waren es 1,34 US-Dollar pro Pfund gewesen. Darüber hinaus wurden im dritten Quartal 2018 negative Preisanpassungen in Verbindung mit Absätzen aus dem ersten Halbjahr 2018 in Höhe von 2,7 Millionen Dollar verbucht. Die endgültigen Verkaufspreise wurden bei diesen Absätzen nicht während dieses Zeitraums festgelegt.

- Die gesamten Kosten pro abgebaute Tonne beliefen sich im dritten Quartal 2018 auf 193 Dollar, mehr als doppelt so viel wie im dritten Quartal 2017 (94 Dollar), was in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass die geringere Produktionsmenge zu moderat höheren Kosten abgebaut wurde (siehe Anmerkung 2).

- Die Nettoeinnahmen von Horzum AS beliefen sich im dritten Quartal 2018 auf 1,0 Millionen Dollar - im dritten Quartal 2017 waren es 5,4 Millionen Dollar gewesen. 50 Prozent dieser Beträge werden als Aktiengewinn von Horzum AS in den entsprechenden Zeiträumen erachtet.

- Die Bruttomarge belief sich im dritten Quartal 2018 auf 54 Prozent gegenüber 70 Prozent im dritten Quartal 2017, was die geringeren Verkaufspreise von Zink und nur geringfügig höhere Kosten zwischen den Zeiträumen widerspiegelt (siehe Anmerkung 2).

- Die Nettoeinnahmen im dritten Quartal 2018 beinhalten einen Finanzaufwand von 7,5 Millionen Dollar und einen Wechselkursgewinn von 6,5 Millionen Dollar in Bezug auf die Akmetal-Forderungen. Der Finanzaufwand spiegelt das erhöhte Kreditrisiko auf die Horzum AS zustehenden Akmetal-Forderungen wider. Das Unternehmen erwartet, die Forderungen vollständig zu realisieren, möglicherweise jedoch über einen längeren Zeitrahmen. Der Finanzaufwand stellt den Verlust aus dem erwarteten längeren Zeitrahmen zur Vereinnahmung der Mittel (Zeitwert des Gelds) dar. Der Wechselkursgewinn ist ein Ergebnis der Neubewertung der Forderung in US-Dollar gegenüber der türkischen Lira.

Anmerkung 1

Bitte beachten Sie, dass es sich bei allen Dollarbeträgen in dieser Pressemitteilung um Kanadische Dollar handelt, sofern es nicht anderweitig ausdrücklich angeben ist. Für weitere Informationen siehe auch den zusammengefassten, nicht testierten Konzernzwischenabschluss für die zum 30. September 2018 abgeschlossenen drei und neun Monate und die entsprechende Management's Discussion and Analysis (MD&A) auf SEDAR.com und Pasinex.com.

Anmerkung 2

Diese Pressemitteilung enthält nicht nach GAAP ermittelte Finanzkennzahlen, einschließlich Bruttomarge, Kosten pro abgebaute Tonne und Barkosten in US-Dollar pro Pfund produzierten Zinks. Ein Abgleich dieser nicht-GAAP-ermittelten Kennzahlen mit den GAAP-Finanzabschlüsse sind in der MD&A enthalten.

Über Pasinex

Pasinex Resources Limited ist ein in Toronto ansässiges Bergbauunternehmen, das zu 50 % am hochgradigen Zinkproduktionsbetrieb Pinargozu beteiligt ist und im Rahmen eines so genannten Direct Shipping Program Zinkschmelzen und -verarbeitungsanlagen direkt ab dem Projektstandort in der Türkei beliefert. Das Unternehmen hat außerdem die Option, 80% des hochgradigen Zinkexplorationsprojekts Spur (früher Gunman) in Nevada zu erwerben. Das Unternehmen verfügt über ein starkes technisches Management-Team, das bei der Mineralexploration und der Erschließung von Bergbauprojekten eine langjährige Erfahrung vorweisen kann. Die Mission von Pasinex besteht darin, durch Abbau- und Explorationsprojekte in der Türkei und Nevada ein mittelständisches Zinkunternehmen aufzubauen.

Die Mine Pinargozu wird im Rahmen des 50/50-Joint Ventures Horzum Maden Arama ve Isletme A.S. (Horzum AS) zwischen Pasinex und dem türkischen Bergbauunternehmen Akmetal Madencilik San ve Tic. AS (Akmetal AS) betrieben. Akmetal AS ist einer der größten Konzerne in Familienbesitz in der Türkei, dem der nahegelegene, ehemalige Zinkproduktionsbetrieb Horzum gehört.

Besuchen Sie unsere Website auf: www.pasinex.com

Für das Board of Directors:

PASINEX RESOURCES LTD.

Steve Williams

Steve Williams

President/CEO

Telefon: +1 416.861.9659

Email: info@pasinex.com

Evan White

Manager of Corporate Communications

Telefon: +1 416.906.3498

Email: evan.white@pasinex.com

Die CSE übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Genauigkeit dieser Meldung.

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die bestimmte Risiken und Ungewissheiten beinhalten. Zukunftsgerichtete Aussagen unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Unsicherheiten und sonstigen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse des Unternehmens wesentlich von historischen oder zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in diesen zukunftsgerichteten Aussagen direkt oder indirekt genannt wurden.

Sämtliche Aussagen, die keine historischen Tatsachen darstellen, sind als zukunftsgerichtete Aussagen zu betrachten. Obwohl Pasinex Resources Ltd. annimmt, dass die in solchen zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen auf realistischen Annahmen basieren, lassen solche Aussagen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Performance zu. Die tatsächlichen Ergebnisse oder Entwicklungen können wesentlich von jenen der zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die dazu führen könnten, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von jenen in den zukunftsgerichteten Aussagen unterscheiden, zählen unter anderem Marktpreise, erfolgreiche Förderung und Exploration, die dauerhafte Verfügbarkeit von Kapital und Finanzmittel und die allgemeine Wirtschafts-, Markt- oder Geschäftslage. Es gibt keine Gewissheit, dass sich solche Aussagen als richtig herausstellen werden. Den Lesern wird deshalb empfohlen, solche Ungewissheiten nur nach ihren eigenen Maßstäben zu bewerten. Wir sind nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren.

Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung auf www.sedar.com, www.sec.gov, www.asx.com.au/ oder auf der Firmenwebsite!

Die englische Originalmeldung finden Sie unter folgendem Link:

https://www.irw-press.at/press_html.aspx?messageID=45364

Die übersetzte Meldung finden Sie unter folgendem Link:

https://www.irw-press.at/press_html.aspx?messageID=45364&tr=1


NEWSLETTER REGISTRIERUNG:


Aktuelle Pressemeldungen dieses Unternehmens direkt in Ihr Postfach:

http://www.irw-press.com/alert_subscription.php?lang=de&isin=CA70260 R1082

Mitteilung übermittelt durch IRW-Press.com. Für den Inhalt ist der Aussender verantwortlich.

Kostenloser Abdruck mit Quellenangabe erlaubt.

ISIN CA70260R1082

AXC0044 2018-12-04/07:23
Zitat:

- Der mangelnde Cashflow von Horzum AS zu Pasinex ist eine direkte Folge der finanziellen Schwierigkeiten von Akmetal, dem Joint-Venture-Partner von Akmetal. In der Vergangenheit wurde das Zinkmaterial von Horzum AS über eine Tochtergesellschaft von Akmetal verkauft. Die Auszahlung der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen war in der Vergangenheit bereits schleppend und im dritten Quartal sind keine Zahlungen bei Horzum AS eingegangen, sodass auch keine Zahlung auf die Pasinex zustehende Dividende angerechnet wurde. Infolgedessen hat das Unternehmen:

Der Scherbenhaufen (Bilanz) den Akmetal hinterlassen hat ist riesengroß! Es wird noch viel Geld und Zeit brauchen die Bilanz wieder in Ordnung zu bringen. Was Nevada angeht: werden wir nicht um eine weiteres Verwässern herum kommen.
9 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wie schon ausgeführt muss man das Bilanzergebnis relativieren...

Ok, zum einen hat Pasinex durch die Probleme von Akmetal einen viel niedrigeren Gewinn verbuchen können (Dividende) Der Zinkpreis hat Anfang des Jahres ein hoch bei 1.65/lb ausgebildet. Dies hat zu einem ausserordentlich guten Ergebnis im ersten Halbjahr geführt. Jetzt hat der Zinkpreis korrigiert. Aber vergleicht man die gleichen Zeiträume

Januar bis Septemter (2017 & 2018) wird klar, dass das Ergebnis gar nicht so schlecht ist. Es ist sogar leicht besser. Insgesamt ist es ein Rückgang in der Produktion und in den Einnahmen gepaart mit dem Ausbleiben einer "genügenden" Dividende als Cashflow... Das lässt sich nicht schön reden... Aber schlecht ist es auch nicht.

Die Lagerbestände an der LME sind noch immer "stark" am sinken. Steve rechnet mit durchschnittlichen Zinkpreisen von 1.20$/lb Zink. Dabei bleibt immer noch genug hängen. Und wenn die Produktion ab dem nächsten Jahr wieder besser wird (geologisch bedingte Problemlösung) kann das Jahr 2019 nur noch besser werden.

Warten wir doch einfach das nächste oder noch besser das 1.te Quartal ab. Dann sehen wir, ob auch die Zahlungen wieder so fliessen wie es sein sollte... Pasinex muss jetzt unbedingt durchgreifen und zeigen, dass es so nicht weitergeht.

Man kann und darf sich nicht lange an der Nase herum führen lassen. Schon gar nicht von einem "Partner". Ich denke, es wird Richtung Umverteilung der JV-Anteile gehen. Zumindest solange wie nötig... !
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.358.260 von derbeobachter3 am 04.12.18 12:23:27Akmetal muss sich laut Vereinbarung jetzt anderweitig weiterhelfen. Operative Beriche ihrer Tochtergesellschaften beispielsweise (würde ich mal denken) wird man verkaufen müssen. Immobilien, welche nicht tragend sind für das Kerngeschäft von Akmetal... Ausserdem steht ein Verkauf der Anteile des JV im Raum... so lese ich es aus dem Bericht heraus. Ausser Pasinex sehe ich konkret keinen weiteren Interessenten... (Kenne die Lage nicht) Könnte mir aber vorstellen, dass für einen Aussenstehenden das Geschäft zu Risikobehaftet ist. Auch für die Gläubiger der Akmetal Töchter.

Ist meine Sicht der Dinge, kann mich auch täuschen. Zum vierten Quartal rechne ich fest mit höheren Einnahmen, da der Verkauf und die Verrechnung direkt über das JV laufen. Das ändert die Sachlage um einiges ! Kein Geld mehr, was irgendwo durchsickert und nicht da ankommt, wo es sollte... !!
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Die Frage wird sein:

Kann/will Akmetal überhaupt wirklich zurückzahlen,
oder verhalten die sich so wie Griechenland oder Italien in der EU
nach dem Motto, die müssen uns helfen sonst wird ja der Schaden noch größer

Durch das fehlende Geld kann Pasinex wahrscheinlich leider nicht zeitnah in Nevada
wie gewünscht richtig Gas geben und explorieren.

Zeit ist bekanntlich aktuell auch Geld, denn wenn der Zinkmarkt irgendwann mal wieder dreht
die Preise fallen und der Lagerbestand stark steigt ist das Spiel vorbei.

In ab Mitte 2019 wird mit Sicherheit bereits mehr gefördert als verbraucht

Mit so einem Partner an der Seite braucht man keine Feinde mehr,
ich frage mich schon lange ob Akmetal das eventuell schon von Anfang an so
geplant hat, sprich Pasinex nur ausnutzen wollte und nie wirklich ernsthaft an einer
fairen Partnerschaft interessiert war.

Kann man Akmetal überhaupt noch retten ?? Fragen über Fragen :confused:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.358.470 von Karong am 04.12.18 12:41:07Das die Verkäufe jetzt direkt über die Konten des JV abgerechnet wird ist ein Schritt in die richtige Richtung. Zünglein an der Waage wird am Ende Akmetal sein!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.358.260 von derbeobachter3 am 04.12.18 12:23:27derbeobachter3: "Was Nevada angeht: werden wir nicht um eine weiteres Verwässern herum kommen."

Nicht zwangsläufig,....ich hege hier noch gewisse Hoffnungen. Man muss sehen, dass das Management dem Unternehmen Privatdarlehen in Höhe von 745.000 § zur Verfügung gestellt hat. Das ist ein ganz starkes Zeichen. Es impliziert mehrere fundamentale Aussagen:

1) das Management vertraut der allgemeine zukünftigen Entwicklung des Unternehmen...

2) das Management ist sich sicher, dass man über die getroffenen Maßnahmen wieder die volle Kontrolle über den Geldfluss erhält.

3) das Management ist sich seines Fehlers, zu spät gehandelt zu haben bewusst, und will nicht die eigenen Aktionäre durch eine zusätzliche Verwässerung "bluten lassen".

Ich rechne dieses Verhalten dem Management sehr hoch an. Es ist ein Zeichen, dass sie ins private Risiko gehen und somit die Aktionärsinteressen über ihre eigenen stellen.
Die gesamte "unkonventionelle" Vorgehensweise der letzten zwei Jahre bei Pasinex hatte eigentlich immer zum Ziel, Exploration aus eigenen Gewinnen zu finanzieren, um eine Verwässerung zu vermeiden. Ich glaube, dass sie auch zukünftig diese Philosophie weiter verfolgen werden, soweit es machbar ist......

Ab Oktober scheint man die Kontrolle über den Geldfluss zurück erlangt zuhaben. Somit sollte auch relativ schnell ein Dividendenfluss zustande kommen, der zur Finanzierung des Nevada-Projekts zu Verfügung steht.

Die nächsten Monate werden uns zeigen, wie gut man die Sache wieder im Griff hat...

Gruß Sailor
5 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.360.879 von 132427 am 04.12.18 16:37:12Diese Frage hatte ich bereits vor Jahren gestellt.
Wer gibt für n‘ Appel + n‘ Ei Anteile an einer zumindest auf Sicht von ein paar Jahren lukrativen Mine ab, wenn nicht andere Zwänge dahinter stecken?
Von den Lautsprechern im thread wurde erzählt, die mangelnde Expertise der türk. Mineure sei der Grund, man sei auf die Kanadier angewiesen.
Skeptiker versucht man gern zu mobben (siehe z.B. Seite 285, 802)
Dabei kann man sich auf dem Markt die Expertise bei Freelancern einkaufen, hat PSE dann ja auch gemacht…
Sollte auch noch die Politik eine Rolle spielen, sitzt Akmetal womöglich am längeren Hebel.
Das Abenteuer Türkei könnte PSE das Genick brechen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.360.879 von 132427 am 04.12.18 16:37:12"Kann man Akmetal überhaupt noch retten ?? Fragen über Fragen "

Das Problem bei Akmetal ist, dass es ein Privatunternehmen ist. Wir/man hat somit keinen Einblick in die sich dort befindlichen Vermögenswerte.
Man kann aber davon ausgehen, dass das Pasinex Management Einblicke bekommen hat,......und anscheinend den Fall nicht als "hoffnungslos" bewertet......
Ansonsten wären sie nicht privat ins Risiko mit den Darlehen bei Pasinex gegangen.....

Gruß Sailor
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.361.215 von Sailor68 am 04.12.18 17:10:14Ich hatte in München diesbezüglich die Frage (KE Spuhr) gestellt. Nur soviel: SIE wurde nicht verneint. Immerhin will PSE bis Mitte 2019 3 Mio. USD auf Spuhr für die Exploration investieren. Wo soll den sonst die Kohle herkommen?
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben