DAX-0,22 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

China, relevante Meldungen (Seite 57)


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

China eases restrictions on foreign investors’ capital flows
https://chinaeconomicreview.com/new-rules-ease-restrictions-…

"The State Administration of Foreign Exchange published new revised rules that will allow foreign investors to transfer money overseas more easily, taking immediate effect.

As Caixin reports, the rules put an end to the previous 20% monthly cap on moving assets out of China’s mainland, as stipulated by the Qualified Foreign Institutional Investor (QFII) program, as well as other features such as the three-month lockup period for investments.

Investors participating in the program, and its yuan-denominated version RQFII, will be free to move money between Chinese and overseas accounts depending on their requirements and can hedge against movements in foreign exchange.

According to official data, QFII and RQFII had received totals of $99.46 billion and $96.2 billion respectively as of the end of May."
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.917.283 von Popeye82 am 06.06.18 07:28:24China’s debt activity falls, to two-year low, in May
https://chinaeconomicreview.com/chinas-debt-activity-in-may-…

"The new rules introduced by the Chinese government in recent months aimed at restricting sources of debt financing seem to be taking effect, as total social financing fell considerably during May, according to data from the People’s Bank of China released Tuesday.

Total Social Financing, or TSF, came in at RMB 761 billion ($119 billion) last month, the lowest posting for almost two years. Analysts have pointed to a precipitous decline in bond financing, and particularly shadow banking, as the primary cause.

In terms of growth, this means that May’s increase in TSF slowed to 10.3% year-on-year from 10.5% in April amid the tighter monetary conditions and regulations. Asset management products have been hit with new rules to break implicit guarantees, stem the growth of non-standardised debt assets, and bring more activity onto the balance sheet.

Whilst bank lending grew by 38%, off-balance-sheet lending, namely entrusted loans, trust loans and bank acceptance bills, fell by RMB 421.5 billion in May. Corporate bond financing also fell RMB 43 billion, the largest drop in 12 months."
Von Thomas Rossmann

TOKIO/SCHANGHAI (Dow Jones)--Die weitere Verschärfung des Handelsstreits zwischen den USA und China sorgt am Dienstag für deutliche Abgaben an den ostasiatischen Aktienmärkten. Vor allem an den Börsen in Schanghai und Hongkong geht es kräftig nach unten. Hier müssen die Indizes zudem die negative Entwicklung des Vortages nachholen, als es an den anderen Handelsplätzen schon nach unten gegangen war. US-Präsident Donald Trump plant nun weitere Strafzölle in Höhe von zehn Prozent auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden Dollar. Trump hatte erst in der vergangenen Woche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf chinesische Importe im Wert von 50 Milliarden Dollar verhängt, woraufhin China Gegenmaßnahmen in gleichen Umfang ankündigte. Zu diesem Zeitpunkt drohte Trump bereits mit zusätzlichen Maßnahmen, sollte Peking Gegenzölle erheben.


Leasing: Sixt Neuwagen
Leasing: Sixt Neuwagen
SEAT Leon! Jetzt Top-Leasing-Konditionen sichern bei SIXT-NEUWAGEN.de
Das Ende des E-Autos?
Das Ende des E-Autos?
Autobauer formen Allianz um den Wasserstoff-Antrieb. Wer liefert den neuen Super-Brennstoff?
Passives Einkommen 2018
Passives Einkommen 2018
Diese 3 dividendenstarken ETFs spülen Monat für Monat Geld auf Ihr Konto
"Der Markt war für die jüngsten Entwicklungen nicht recht vorbereitet", heißt es von einem Teilnehmer. Es drohe eine immer weitere Spirale der Eskalation. Auch mit der EU und den Nachbarn Kanada und Mexiko hat die USA das "Zoll-Roulette" eröffnet. Es drohen negative Auswirkungen auf die globale Konjunktur.

China hat die jüngsten angedrohten Strafzölle als "Erpressung" bezeichnet. Das Vorgehen von "extremem Druck und Erpressung" weiche von dem Konsens ab, den beide Seiten in mehreren Verhandlungsrunden erzielt hätten, hieß es vom chinesischen Handelsministerium. Sollten die USA die Pläne umsetzen, bleibe China keine Wahl, als entsprechende Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
Der Schanghai-Composite bricht um 3,0 Prozent auf 2.932 Punkte ein. Damit geht es bereits den dritten Handelstag in Folge abwärts. Erst zum Wochenschluss war der Index auf den tiefsten Stand seit 21 Monaten gefallen. Der Hang-Seng-Index in Hongkong büßt 2,2 Prozent ein. Nicht ganz so deutlich fällt das Minus in Tokio aus, wo es für den Nikkei-225 um 1,5 Prozent 22.336 Punkte nach unten geht. An der Börse in Seoul liegt der Kospi 0,8 Prozent im Minus.



Apple-Zulieferer unter massivem Abgabedruck

Besonders kräftig abwärts geht es für die Aktien von Apple-Zulieferern. Hier herrscht die Sorge, dass die Eskalation im Handelsstreit negative Auswirkungen auf die in China produzierten iPhones haben könnte. Die Aktie des IPhone-Kamera-Herstellers Cowell Holdings verliert 10,5 Prozent in Hongkong und fällt auf Rekordtiefststände. Die Papiere von Sunny Optical, einem Hersteller von Smartphone-Linsen, geben um 5,7 Prozent nach. AAC Technologies fallen um 3,9 Prozent, und in Taiwan verzeichnen Largan Precision einen Abschlag von 4,3 Prozent.
Die Verschärfung des Handelskonflikts verschafft dem als "sicheren Hafen" gesuchten Yen deutlichen Zulauf. Der Dollar fällt auf 109,77 Yen, nach Ständen um 110,50 Yen am Vortag. Nach Aussage von Devisen-Händlern hat damit auch die Unterstützungsmarke bei 100 Yen nicht gehalten. Der starke Yen setzt die Exportwerte in Tokio unter Druck. Die Aktien von Komatsu fallen um 2,3 Prozent, Toyota Motor reduzieren sich um 0,6 Prozent und Honda Motor fallen um 1,5 Prozent.
Auch Gold ist bei den Investoren mit der steigenden Risikoscheu der Investoren gesucht. Der Preis für die Feinunze steigt um 0,3 Prozent auf 1.283 Dollar. Die Feinunze war am Freitag im Verbund mit anderen Rohstoffen wie Industriemetallen mit der Verschärfung im Handelsstreit noch auf ein Sechsmonatstief gefallen, profitiere nun aber von seinem Status als "sicherer Hafen".
Die Ölpreise geben nach der kräftigen Vortageserholung einen Teil ihrer Gewinne wieder ab. Auch hier belasten die Befürchtungen negativer Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fällt um 0,5 Prozent auf 65,50 Dollar. Für Brent geht es um 0,7 Prozent auf 74,82 Dollar nach unten.
ZTE brechen mit neuerlicher Verkaufsblockade ein

Die Aktie von ZTE steht in Hongkong erneut unter Abgabedruck und bricht um 24,8 Prozent ein. Erst in der Vorwoche war der Handel mit den Titeln nach einer zweimonatigen Aussetzung wieder aufgenommen worden. Der Handel mit der Aktie war eingestellt worden, nachdem die USA dem chinesischen Unternehmen vorgeworfen hatten, Sanktionen gegen den Iran unterlaufen zu haben. Daraufhin mussten US-Zulieferer die Zusammenarbeit mit ZTE beenden, was ZTE wiederum zwang, den Geschäftsbetrieb einzustellen.
Nun hat der US-Senat einen Gesetzentwurf zur Wiedereinführung eines Verkaufsverbots von Komponenten an den chinesischen Technologiekonzern ZTE verabschiedet. ZTE braucht US-Komponenten, um Smartphones und Mobilfunkausrüstung herzustellen. Anfang Juni war zwischen den USA und China eine Einigung erreicht worden, die nun wieder hinfällig zu werden droht.
Für die Papiere von Fujifilm geht es in Tokio mit dem negativen Gesamtmarkt um 1,6 Prozent abwärts. Das Unternehmen hat den Drucker- und Kopiererhersteller Xerox nach der gescheiterten Fusion auf 1 Milliarde US-Dollar Schadensersatz wegen Vertragsverletzung verklagt. Xerox hatte den schon vereinbarten Deal mit Fujifilm auf Druck der beiden aktivistischen Investoren Carl Icahn und Darwin Deason im Mai abgeblasen, die den US-Konzern als nicht ausreichend bewertet ansahen. Es sei unrechtmäßig gewesen, die Vereinbarung zum Zusammenschluss mit Fuji Xerox, einem Joint Venture der beiden Unternehmen, auf Druck der beiden Investoren zu beenden, heißt es in der Klageschrift von Fujifilm.
===

Index (Börse) zuletzt +/- % % YTD Ende

S&P/ASX 200 (Sydney) 6.113,60 +0,16% +0,80% 08:00
Nikkei-225 (Tokio) 22.335,61 -1,52% -1,89% 08:00

Kospi (Seoul) 2.356,53 -0,83% -4,50% 08:00

Schanghai-Comp. 2.932,08 -2,97% -11,36% 09:00
Hang-Seng (Hongk.) 29.650,05 -2,18% +1,19% 10:00

Straits-Times (Sing.) 3.331,78 +0,23% -1,36% 11:00
KLCI (Malaysia) 1.732,02 -0,65% -1,95% 11:00

DEVISEN zuletzt +/- % 00:00 Mo, 9:59 % YTD

EUR/USD 1,1626 +0,1% 1,1622 1,1577 -3,2%
EUR/JPY 127,61 -0,7% 128,47 127,88 -5,7%

EUR/GBP 0,8770 -0,0% 0,8772 0,8747 -1,4%

GBP/USD 1,3258 +0,1% 1,3246 1,3234 -1,9%
USD/JPY 109,77 -0,7% 110,55 110,47 -2,5%

USD/KRW 1105,05 -0,0% 1105,53 1105,09 +3,5%

USD/CNY 6,4482 +0,1% 6,4394 6,4394 -0,9%
USD/CNH 6,4528 -0,0% 6,4547 6,4537 -0,9%

USD/HKD 7,8492 -0,0% 7,8495 7,8494 +0,5%

AUD/USD 0,7398 -0,3% 0,7424 0,7438 -5,4%
NZD/USD 0,6935 +0,0% 0,6934 0,6936 -2,3%

Bitcoin

BTC/USD 6.741,96 -0,1% 6.749,08 6.483,14 -50,6%
ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 65,50 65,85 -0,5% -0,35 +9,6%

Brent/ICE 74,82 75,34 -0,7% -0,52 +15,3%
METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.282,98 1.279,03 +0,3% +3,95 -1,5%

Silber (Spot) 16,50 16,43 +0,4% +0,07 -2,6%
Platin (Spot) 882,00 884,00 -0,2% -2,00 -5,1%

Kupfer-Future 3,10 3,11 -0,1% -0,00 -6,8%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com
DJG/ros/cln

(END) Dow Jones Newswires

June 19, 2018 01:13 ET (05:13 GMT)

+107 % SEIT START - VALUE STARS NEBENWERTE-INDEX
Mit deutschen Nebenwerten hat der Value Stars Deutschland-Index den DAX deutlich hinter sich gelassen. Seit Auflage im Dezember 2013 liegt der Index mit einem Plus von 107% weit vor dem DAX (+37%) - Stand 31.12.2017. Mit einem Anlage-Zertifikat (WKN LS8VSD) von Lang & Schwarz können chancen­orientierte Anleger in den Value Stars-Index investieren.



Ich denke es wird bald richtig Kohle zu verdienen sein. Es fallen eigentlich alle Aktien ob Sie nun vom Export in die USA betroffen sind oder nicht.

Zweifellos alles sehr negativ keine Frage. Aber ich denke darauf hat der Finanzmarkt händereibend gewartet!:lick:

Wahrscheinlich werden die Zölle eh nicht lange Bestand haben. Kann ich mir kaum vorstellen.:confused:
China posts strong industrial profits for May
https://chinaeconomicreview.com/china-posts-strong-industria…

"China’s industrial firms’ profits surged last month, according to data from the National Bureau of Statistics, continuing momentum from April despite many analysts pointing to a cautious economic outlook for the next quarter.

Industrial profits jumped 21.1% year-on-year to RMB 607.1 billion ($92 billion) in May, after a 21.9% increase in April. That makes for a 16.5% increase for the first five months of 2018 from a year earlier.

NBS official He Ping said that last month’s profit growth was the result of price gains and lower costs, with heavy industry accounting for much of the gains. Other sectors such as electronics and telecommunications are still recovering from contractions in profits earlier in the year, he added."
 Diskussion durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben