wallstreet:online
42,10EUR | 0,00 EUR | 0,00 %
DAX-0,17 % EUR/USD+0,42 % Gold-0,13 % Öl (Brent)-1,19 %

Ebola-Verdachtsfall-in-Berliner-Arbeitsamt



Begriffe und/oder Benutzer

 

Was wird an der Börse LOS sein wenn EBOLA EUROPA ÜBERROLLT?
Da gibt es Virenstämme da hat man nur eine 10 Prozentige Überlebenschance.

http://www.morgenpost.de/berlin/article131369882/Ebola-Verda…

Es könnte also gut sein das der nächste Crash von der Natur selbst ausgelöst wird. Die Frage ist, wie will man sich davor Schützen wenn es so weit ist?

Wenn erst mal eine Großstadt wie Berlin infiziert ist, wird es rasend schnell gehen mit einer Pandemie.
Stellt euch die Kettenreaktion vor wenn das öffentliche Leben zum erliegen kommt, wenn 50 Prozent der Bevölkerung einfach dahin gerafft wird. Kreditausfälle=Bankenpleiten=der Finanzkollaps schlecht hin....
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.554.171 von Kursbrecher am 19.08.14 13:38:53Bei Focous hat man bereits gewarnt, seitdem hat sich die Zahl der Toten verdreifacht. Gerade mal in 4 Wochen. http://www.focus.de/gesundheit/video/epidemie-in-westafrika-…



http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/reisemedizin/fuenf-f…

Wie hoch ist die Gefahr, an dem Virus zu sterben?

„Die Sterberate lag während der vergangenen 18 Ausbrüche zwischen 25 und 95 Prozent“, erklärt Tropenmediziner Thomas Löscher. Die Sterblichkeit ist dabei abhängig vom Erregerstamm. Im Schnitt liegt die sogenannte Letalität bei etwa 60 Prozent. „Diese Rate hat der aktuelle Ausbruch in Westafrika mittlerweile erreicht“, sagt Löscher. Die Erkrankten sterben meist an einem Multi-Organversagen.

Vermutlich Unterschätzt man die Ganze Sache momentan noch.
in Deutschland sterben jährlich mehr als 10.000 Menschen an der Grippe.
Ein paar von denen waren bestimmt auch mal im Arbeitsamt...........

2009 waren es sogar angeblich 15.000 damit die Pharmaindustrie ihr Tamiflu verkaufen konnte
Charité geht nicht von Ebola aus

http://www.berliner-zeitung.de/polizei/berlin-pankow-charit-…

Die Hysterie zB hier in den Foren ist einfach lächerlich. Vielleicht führt es aber dazu, dass die Industrie tatsächlich mal grossflächig die Entwicklung wirklsamer Mittel voran treibt, wenn schon Hinz und Kunz in Hintertupfingen überall Ebolaviren sehen und sich umzingelt fühlen... Den betroffenen Menschen in Afrika wäre es zu wünschen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.556.883 von cmeise am 19.08.14 17:07:55andere haben auch schon wieder ganz andere Denkansätze, was wenn Ebola von Terroristen als Biowaffen eingesetzt wird?....

http://www.welt.de/regionales/hamburg/article131385119/Wenn-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.557.462 von Kursbrecher am 19.08.14 18:01:04dazu brauchen die Badboys aber keine Ebola Viren. Die haben ganz andere Sachen im Giftkeller, die muss man auch nicht exportieren. Da reicht ein kleiner Schuss in die Kanalisation............
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.557.462 von Kursbrecher am 19.08.14 18:01:04"Ebola eignet sich zwar nicht als Biowaffe für Terroristen. Aber theoretisch könnten Einzeltäter damit eine Massenpanik auslösen."

So siehts aus. Und wenn jemand (oder sogar Massen) in Panik geraten, sind sie es zu einem guten Teil selber Schuld.

Das in dem Artikel beschriebene Szenario:
"Es könnte jemand durchdrehen und aus Rache für einen verstorbenen Angehörigen andere Menschen mit dem tödlichen Virus infizieren."
halte ich auch für ziemlich unglaubwürdig. Die meisten Menschen vor Ort wissen ja gerade nicht, was Ebola genau ist, wie man sich dafür schützt, wie man sich ansteckt, wie man sich vernüftigerweise verhält. Deswegen ist gezieltes hantieren wie beschrieben ziemlich ausgeschlossen.

Und die beschriebene - äusserst komplizierte - Konstruktion als eine militärischen Waffe ist genauso unwahrscheinlich. Wer soll das tun? Die praktisch nicht handlungsfähige Armee Liberias? Und warum??

In den letzten Jahren haben wir schon ziemlich alles durch: In den USA irgendwelche Pülverchen in Briefumschlägen, Angst vor schmutzigen AtomBomben mit geklautem radioaktivem Material usw. Nicht zu vergessen die ganzen "normalen" Pandemien, die die Erde regelmässig heimsuchen: SARS, BSE, Vogelgrippe etc etc.

Vielleicht brauchen viele Menschen einfach Angst, um in Ruhe leben zu können.
Neulich hat ein Mediziner im ZDF gesagt, Ebola wäre eine "Armutskrankheit" und in Ländern mit einem funktionierenden Gesundheitssystem schnell in den Griff zu bekommen. Für Europa bestünde nicht die geringste Gefahr.
Zitat von androidplayer: dazu brauchen die Badboys aber keine Ebola Viren. Die haben ganz andere Sachen im Giftkeller, die muss man auch nicht exportieren. Da reicht ein kleiner Schuss in die Kanalisation............


Mag schon richtig sein. Doch überlege mal, wenn Leute schon bereit sind sich Bomben um zuschnallen um möglichst viel Leute mit zunehmen. Was sollte frisch Infizierte davon abhalten ein zu Reißen, und nach 21 Tagen detoniert Quasi ihre BIO Bombe, die durch kein Kontrollsystem erkannt werden kann.

Ein Nießer könnte sofort 100erte infizieren, Kino, Nah- Fernverkehr usw. Gegen diese Art von Terror ist man Machtlos. ;)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben