checkAd

FinTech Group AG - der neue Internethighflyer? (Seite 225)

eröffnet am 23.08.14 22:15:52 von
neuester Beitrag 14.05.21 16:17:05 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
20.04.21 19:59:26
Beitrag Nr. 2.241 ()
FLATEXDEGIRO IM FOKUS: Die Party geht weiter

Bei den Frankfurtern übertraf die Realität seit Anfang 2020 jede noch so optimistische Prognose. Im Gesamtjahr wuchs die Zahl der Kunden auf vergleichbarer Basis um 56 Prozent auf 1,25 Millionen. Die Zahl der Transaktionen schoss um fast 140 Prozent auf 75 Millionen nach oben.

https://app.handelsblatt.com/wirtschaft-handel-und-finanzen-…
flatexDEGIRO | 106,90 €
Avatar
20.04.21 21:39:50
Beitrag Nr. 2.242 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.887.452 von Danio84 am 20.04.21 19:53:06
Zitat von Danio84: Ich würde mich freuen, wenn deine Prognose eintrifft.

Jedoch denke ich schon das man sehr guten Umsatz und auch viele Trades durch GME, AMC etc generiert hat. Zumal es Tage gab wo man die Aktie bei L&S nicht handeln konnte und da sehr viele (incl. mir) von TR auf Flatex umgestiegen sind fürs Daytraden. Es gab ja auch viele abgesprochenen Kaufaktionen, welch aktuell nicht mehr stattfinden.

Natürlich hast du Recht, dass jeder Neukunde dies wieder etwas auffängt.

Es wäre weiterhin interessant zu wissen:
1) Was bleibt bei den kostenlosen Sparplänen hängen?
2) Zählt jede Sparplanausführungen zu den 100 Millionen Trades?
3) Wie wird der Kryptohandel verrechnet (sofern/wenn er kommt)?

Ich beobachte nebenbei die Entwicklung von L&S und dort kann man jeden Tag sehen, dass weiter fleißig gehandelt wird und bisher nicht wie von vielen prognostiziert der Handel zum erliegen kommt...
=> Flatex druckt weiter fleißig sein Geld :)


Es gab da dieses Interview mit dem Vorstand, bei dem auf die Trades mit GME, AMC eingegangen wird. Dort kam dieses Statement, dass die Trades vernachlässigbar waren. Musst du dir nochmal anhören.

Die Idee hinter den Sparplänen ist doch wie folgt. Kunden anlocken mit den kostenlosen Sparplänen und dann hoffentlich cross sell generieren. Die Kosten für jeden Kundengewinn sind sehr gering und amortisieren sich sehr schnell. Und wie ich es verstehe, ist es ja nicht so, dass Flatex kein Geld verdient, wenn behauptet wird, dass ETF's kostenlos sind. Flatex bekommt Provisionen von den Anbietern der ETFs. Hier mal ein Zitat aus einem der Research Reports

ETP optionality

Larger scale to result in higher pricing power: ETP products have already accounted for 37% of 2019 trades at flatex (excluding DEGIRO), and we estimate that 54% of flatex net commission income has be generated with ETP trading that year: flatex clients pay a fixed fee of €0-3.9 per trade while flatex will be reimbursed by the product partner resulting in €7-9 per trade as total income, ~30% higher than a normal cash equity trade. On the back of increasing pricing power, flatex has been able to increase reimbursement with five out of seven partners resulting in 25-30% higher evenues for ~50% of ETP trades in 2021.


Mein Downside Case ist wie folgt: Auf Basis Q1 2021 Zahlen haben wir annualisiert 84 trades pro Kunde pro Jahr. In den letzten Jahren vor Covid waren es eher um die 40 trades pro Kunde pro Jahr.

Ich gehe von Minimum 2.5mio Kunden bis Ende 2022 aus. Sind wir konservativ und sagen, die trades gehen auf 40 trades pro Jahr und Kunde zurück. Bei durchschnittlich 5€ Umsatz pro trade, kommen wir auf €500mio Umsatz. Mit 55% EBITDA Marge, komme ich auf €275mio EBITDA. Da bei Flatex EBITDA fast gleich FCF ist, nehme ich die 275mio als Free Cash Flow Annahme. Flatex ist schuldenfrei, sodass diese Betrag de facto an die Aktionäre ausgezahlt werden kann. Sagen wir mal 60% pay out ratio macht €165mio. Das geteilt durch 27mio Aktien macht 6€ divi pro Aktie oder auch knapp 6% Rendite beim jetzigen Kurs.

Mit einem EBITDA von €275mio, 55% Marge und 6% divi rendite, ist ein EV multiple von 10 -15x nicht verkehrt (macht eine Bewertung von €2.8mrd bis €4.1mrd). Deswegen sehr ich hier genug Schutz nach unten.

Das ist natürlich sehr vereinfacht, und es können andere Faktoren auftreten (z.B. Druck auf die Preise). Allerdings zeigt mir, dass auch ein Rückgang der Trades pro Jahr kein Untergang bedeutet ;)
flatexDEGIRO | 109,40 €
Avatar
20.04.21 21:54:25
Beitrag Nr. 2.243 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.889.054 von JBelfort am 20.04.21 21:39:50
Zitat von JBelfort:
Zitat von Danio84: Ich würde mich freuen, wenn deine Prognose eintrifft.

Jedoch denke ich schon das man sehr guten Umsatz und auch viele Trades durch GME, AMC etc generiert hat. Zumal es Tage gab wo man die Aktie bei L&S nicht handeln konnte und da sehr viele (incl. mir) von TR auf Flatex umgestiegen sind fürs Daytraden. Es gab ja auch viele abgesprochenen Kaufaktionen, welch aktuell nicht mehr stattfinden.

Natürlich hast du Recht, dass jeder Neukunde dies wieder etwas auffängt.

Es wäre weiterhin interessant zu wissen:
1) Was bleibt bei den kostenlosen Sparplänen hängen?
2) Zählt jede Sparplanausführungen zu den 100 Millionen Trades?
3) Wie wird der Kryptohandel verrechnet (sofern/wenn er kommt)?

Ich beobachte nebenbei die Entwicklung von L&S und dort kann man jeden Tag sehen, dass weiter fleißig gehandelt wird und bisher nicht wie von vielen prognostiziert der Handel zum erliegen kommt...
=> Flatex druckt weiter fleißig sein Geld :)


Es gab da dieses Interview mit dem Vorstand, bei dem auf die Trades mit GME, AMC eingegangen wird. Dort kam dieses Statement, dass die Trades vernachlässigbar waren. Musst du dir nochmal anhören.

Die Idee hinter den Sparplänen ist doch wie folgt. Kunden anlocken mit den kostenlosen Sparplänen und dann hoffentlich cross sell generieren. Die Kosten für jeden Kundengewinn sind sehr gering und amortisieren sich sehr schnell. Und wie ich es verstehe, ist es ja nicht so, dass Flatex kein Geld verdient, wenn behauptet wird, dass ETF's kostenlos sind. Flatex bekommt Provisionen von den Anbietern der ETFs. Hier mal ein Zitat aus einem der Research Reports

ETP optionality

Larger scale to result in higher pricing power: ETP products have already accounted for 37% of 2019 trades at flatex (excluding DEGIRO), and we estimate that 54% of flatex net commission income has be generated with ETP trading that year: flatex clients pay a fixed fee of €0-3.9 per trade while flatex will be reimbursed by the product partner resulting in €7-9 per trade as total income, ~30% higher than a normal cash equity trade. On the back of increasing pricing power, flatex has been able to increase reimbursement with five out of seven partners resulting in 25-30% higher evenues for ~50% of ETP trades in 2021.


Mein Downside Case ist wie folgt: Auf Basis Q1 2021 Zahlen haben wir annualisiert 84 trades pro Kunde pro Jahr. In den letzten Jahren vor Covid waren es eher um die 40 trades pro Kunde pro Jahr.

Ich gehe von Minimum 2.5mio Kunden bis Ende 2022 aus. Sind wir konservativ und sagen, die trades gehen auf 40 trades pro Jahr und Kunde zurück. Bei durchschnittlich 5€ Umsatz pro trade, kommen wir auf €500mio Umsatz. Mit 55% EBITDA Marge, komme ich auf €275mio EBITDA. Da bei Flatex EBITDA fast gleich FCF ist, nehme ich die 275mio als Free Cash Flow Annahme. Flatex ist schuldenfrei, sodass diese Betrag de facto an die Aktionäre ausgezahlt werden kann. Sagen wir mal 60% pay out ratio macht €165mio. Das geteilt durch 27mio Aktien macht 6€ divi pro Aktie oder auch knapp 6% Rendite beim jetzigen Kurs.

Mit einem EBITDA von €275mio, 55% Marge und 6% divi rendite, ist ein EV multiple von 10 -15x nicht verkehrt (macht eine Bewertung von €2.8mrd bis €4.1mrd). Deswegen sehr ich hier genug Schutz nach unten.

Das ist natürlich sehr vereinfacht, und es können andere Faktoren auftreten (z.B. Druck auf die Preise). Allerdings zeigt mir, dass auch ein Rückgang der Trades pro Jahr kein Untergang bedeutet ;)


Ein kleiner Nachtrag. Divi wird natürlich aus dem Net Income gezahlt und nicht dem FCF. Sodass man noch Steuern abziehen müsste vom EBITDA (D&A und Zinsen ist vernachlässigbar gering). Und das wäre dann etwas geringer. Nichtsdestotrotz denke ich, mein Gedankengang kommt rüber.

VG

JB
flatexDEGIRO | 109,40 €
Avatar
21.04.21 08:19:33
Beitrag Nr. 2.244 ()
Ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen und teile ihn größtenteils auch.

Sind in deinen 40 Trades pro Jahr Sparplanausführungen mit einbegriffen?
Wir dürfen auch gespannt sein, wie sich der Kryptohandel auswirkt, mit welchen Margen hier gearbeitet wird.

2,5 Mio. Kunden bis Ende 2022 sehe ich auch als realistisch ein und mit einer möglichen Übernahme komme ich sogar schon auf die 3 Mio Ende 2022.

Wachstum vor Dividende wäre mir die nächsten Jahre wichtiger um seine Marktposition zu stärken und auszubauen.
flatexDEGIRO | 108,60 €
1 Antwort
Avatar
21.04.21 08:39:23
Beitrag Nr. 2.245 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.891.484 von Danio84 am 21.04.21 08:19:33
Zitat von Danio84: Ich kann deinen Gedankengang nachvollziehen und teile ihn größtenteils auch.

Sind in deinen 40 Trades pro Jahr Sparplanausführungen mit einbegriffen?
Wir dürfen auch gespannt sein, wie sich der Kryptohandel auswirkt, mit welchen Margen hier gearbeitet wird.

2,5 Mio. Kunden bis Ende 2022 sehe ich auch als realistisch ein und mit einer möglichen Übernahme komme ich sogar schon auf die 3 Mio Ende 2022.

Wachstum vor Dividende wäre mir die nächsten Jahre wichtiger um seine Marktposition zu stärken und auszubauen.


Denke da sind alle trades mit dabei.

2020 mit c. 60 trades war noch ein Schätzung, die Anfang Februar diesen Jahres gemacht wurde. Wie du siehst, unterliegen die Kursziele (zumindest in dem unteren Fall der Coba) einer Planung mit zurückgehenden trades auf historische Levels.

flatexDEGIRO | 108,80 €
Avatar
21.04.21 09:21:57
Beitrag Nr. 2.246 ()
Im Branchenschnitt wird Broker und Bankenübergreifend mit 5 -5,5 Trades pro Monat pro Kunde kalkuliert. Ich hatte dazu auch einmal eine Übersicht gesehen.
Diesen Wert sehe ich als sehr realistisch an (sofern Sparpläne dazuzählen).

Ich persönlich habe 6 ETF als Sparplan pro Monat laufen.

Selbst wenn der Durchschnittskunde nur 3 ETF/Fondsparpläne hat und die Zahl wird durch die kostenlose Variante deutlich gestiegen sein (und durch die Kryptoanbindung nochmal steigen) kommen wir schon bei 2,5 Millionen Kunden * 3 Sparpläne * 12 Monate auf 90 Mio Trades im Jahr und dann hat man noch kein einzigen Einzelkauf/Verkauf getätigt..

Flatex ist mir Ihrem Ziel 100 Mio Trades im Jahr schon sehr konservativ unterwegs.
flatexDEGIRO | 107,80 €
Avatar
21.04.21 09:41:02
Beitrag Nr. 2.247 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.892.486 von Danio84 am 21.04.21 09:21:57
Zitat von Danio84: Im Branchenschnitt wird Broker und Bankenübergreifend mit 5 -5,5 Trades pro Monat pro Kunde kalkuliert. Ich hatte dazu auch einmal eine Übersicht gesehen.
Diesen Wert sehe ich als sehr realistisch an (sofern Sparpläne dazuzählen).

Ich persönlich habe 6 ETF als Sparplan pro Monat laufen.

Selbst wenn der Durchschnittskunde nur 3 ETF/Fondsparpläne hat und die Zahl wird durch die kostenlose Variante deutlich gestiegen sein (und durch die Kryptoanbindung nochmal steigen) kommen wir schon bei 2,5 Millionen Kunden * 3 Sparpläne * 12 Monate auf 90 Mio Trades im Jahr und dann hat man noch kein einzigen Einzelkauf/Verkauf getätigt..

Flatex ist mir Ihrem Ziel 100 Mio Trades im Jahr schon sehr konservativ unterwegs.


Management betont ja immer „underpromise but overdeliver“. Wichtig ist doch, dass selbst in einem konservativen Case, die Firma per heute nicht überbewertet ist. Bei 100mio trades haben wir ein „Grundrauschen“ bei dem jedes Jahr ohne zusätzliches Wachstum über 200mio cash flow abgeworfen werden kann. Weiteres Kundenwachstum, Krypto etc kommt alles on top. Und man investiert nahezu krisensicher (vorausgesetzt es kommt nicht zur großen Abkehr von den Börsen und die Zinsen bleiben niedrig), denn wenn es draußen scheppert, läuft es bei Brokern blendend.
flatexDEGIRO | 107,40 €
Avatar
21.04.21 09:48:22
Beitrag Nr. 2.248 ()
So sieht es aus :)

Mir gefällt auch diese Art vom setzen kleiner Ziele, die dafür aber dann schneller erreicht werden und den Markt positiv beeindrucken.

Und wenn wir iwann jährlich unsere 4€ pro Anteil als Dividende bekommen, bin ich zufrieden.

Ich denke auch nicht das die Anzahl der Trades stark sinken wird.
Kracht die Börse runter, wovor viele warnen wird dennoch viel gehandelt und spekuliert und Sparpläne laufen eh weiter (Cost Average Effekt).
flatexDEGIRO | 107,20 €
1 Antwort
Avatar
21.04.21 10:07:51
Beitrag Nr. 2.249 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.892.969 von Danio84 am 21.04.21 09:48:22
Zitat von Danio84: So sieht es aus :)

Mir gefällt auch diese Art vom setzen kleiner Ziele, die dafür aber dann schneller erreicht werden und den Markt positiv beeindrucken.

Und wenn wir iwann jährlich unsere 4€ pro Anteil als Dividende bekommen, bin ich zufrieden.

Ich denke auch nicht das die Anzahl der Trades stark sinken wird.
Kracht die Börse runter, wovor viele warnen wird dennoch viel gehandelt und spekuliert und Sparpläne laufen eh weiter (Cost Average Effekt).


Wie gesagt, selbst wenn die Trades in der Anzahl sinken, kann man relativ einfach ausrechnen, wieviel Umsatz und EBITDA circa bei 2, 2.5 oder 3.0mio Kunden hängen bleiben (siehe meine Berechnungen) und kann das ins Verhältnis zur heutigen Unternehmensbewertung setzen.
flatexDEGIRO | 107,90 €
Avatar
21.04.21 19:54:29
Beitrag Nr. 2.250 ()
Was sagt ihr denn zur Entwicklung bei sino / Trade Republic? Da wird es einem ja schon schummrig, wenn man liest, was Trade Republic plötzlich wert sein soll: 1 Mrd, 2 Mrd. oder sogar 3 Mrd.?? Und Trade Republic hat ja letztes Jahre eigentlich erst so wirklich mit der Expansion außerhalb Deutschlands begonnen. flatexD hat da immerhin eine ganze andere Größe und sogar gute Profitabilität. Also sollte Trade Republic nun wirklich viel mehr als 1 Mrd. Euro wert sein, dann ist flatexD doch im Vergleich spottbillig bewertet.
flatexDEGIRO | 104,40 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

FinTech Group AG - der neue Internethighflyer?