wallstreet:online
40,95EUR | +1,05 EUR | +2,63 %
DAX-1,15 % EUR/USD+1,44 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,49 %

Wirtschaftskrise in Russland! Wann fällt Putin? (Seite 59)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Wirtschaftsmacht existiert nicht mehr
Wer die Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland fordert, argumentiert häufig mit Geschäftsinteressen. Doch so wichtig ist der russische Markt gar nicht.
u.a.
Zudem waren nicht die westlichen Sanktionen der Hauptgrund für den Rückgang des EU-Russland-Handels. Dessen Ursachen sind eher in Russlands Rezession und dem Verfall seiner Währung zu suchen, und die wiederum sind Folge vor allem des starken Ölpreisverfalls ab Ende 2014.
Strukturell haben Russlands Wirtschaftsprobleme eher mit der hohen Abhängigkeit des Landes von Rohstoffexporten (vornehmlich Rohöl, Ölprodukte und Erdgas) sowie mit der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit des russischen verarbeitenden Gewerbes zu tun. Letztere wird noch durch institutionelle Schwächen, unvorhersehbare Eingriffe des Staates in die Wirtschaft, Korruption und einen stetigen Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter verstärkt. Die westlichen Sanktionen und Russlands Antwort darauf spielten da nur eine zweitrangige Rolle.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/russland-eu-handelspar…" target="_blank" rel="nofollow">http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-10/russland-eu-handelspar…
Russland spielt im Kontext der Weltwirtschaft eine mehr als bescheidene Rolle. Von der Fläche und den Bodenschätzen her gibt es kein größeres Land, aber was den wirtschaftlichen Erfolg angeht, gibt es kaum eins, das aus seinem Potenzial so wenig gemacht hat. Es ist ein äußerst armes Land.
Nur weil die Einkommensverteilung so extrem ungleich ist, kann man manchmal im Ausland den Eindruck gewinnen, dass alle Russen furchtbar reich seien – die meisten sind nach wie vor furchtbar arm. Weil das so ist, lenkt die russische Regierung wieder einmal mit Kriegsspielen von ihrem Versagen ab und hofft, damit ihre Existenz zu sichern
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.588.990 von Ballyclare am 22.03.17 13:12:25Strukturell haben Russlands Wirtschaftsprobleme eher mit der hohen Abhängigkeit des Landes von Rohstoffexporten (vornehmlich Rohöl, Ölprodukte und Erdgas) sowie mit der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit des russischen verarbeitenden Gewerbes zu tun.



Die schier unendlichen, vielfältigen, und global nachgefragten Rohstoffreserven sind ein klares Plus.
Die Emiratis und Saudis haben nur das Öl; habe aber noch nie gelesen, dass dies ein negativer Wirtschaftsfaktor wäre. Was das verarbeitende Gewerbe betrifft, hat Rußland sicher Nachholbedarf. Den haben aber auch die Chinesen abseits der Billigprodukte und trotz der weit länger laufenden Joint-Ventures mit US/EU-Konzernen.
Den Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter betreffend, profitiert Russland gerade von ukrainischen Fachkräften, die wegen fehlender Perspektiven, Korruption und schlechter Bezahlung zu zigtausenden nach Russland ( auch Polen,Kanada, USA u,a,)ausgewandert sind, wo auch die Gehälter ein vielfaches der ukrainischen betragen. Bereits heute werden in Rußland zum Teil höhere Gehälter (wenn auch nur in wenigen Sparten und vor allem für Jobs mit Personalverantwortiung) bezahlt als bei uns in D, von anderen Ländern der EU ganz abgesehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.589.431 von derdieschnautzelangsamvollhat am 22.03.17 14:17:03Die schier unendlichen, vielfältigen, und global nachgefragten Rohstoffreserven sind ein klares Plus. Die Emiratis und Saudis haben nur das Öl; habe aber noch nie gelesen, dass dies ein negativer Wirtschaftsfaktor wäre.

Die Saudis, Emirates und Russen haben eins gemeinsam – sie sind völlig abhängig von ihren Rohstoffen ! Bei den Wüstenstaaten durchaus verständlich. Aber bei Russland...?! Sie kratzen wie die Hühner im Dreck und alles was sie finden, verscherbeln sie ins Ausland.

Was das verarbeitende Gewerbe betrifft, hat Rußland sicher Nachholbedarf. Den haben aber auch die Chinesen abseits der Billigprodukte und trotz der weit länger laufenden Joint-Ventures mit US/EU-Konzernen.

2016 „Arbeit in Russland ist jetzt billiger als in China“, sagte kürzlich der Chef-Analyst der Sberbank, Michail Matownikow. Der durchschnittliche russische Monatslohn sei auf unter 450 US-Dollar gefallen, berichtet die Nachrichtenagentur TASS von den Äußerungen Matownikows bei einem Treffen mit Aktionären in St.Petersburg. Das sei weniger als der chinesische Durchschnitt.
http://www.ostexperte.de/durchschnittlicher-lohn-in-russland…

Den Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter betreffend, profitiert Russland gerade von ukrainischen Fachkräften, die wegen fehlender Perspektiven, Korruption und schlechter Bezahlung zu zigtausenden nach Russland ( auch Polen,Kanada, USA u,a,)ausgewandert sind, wo auch die Gehälter ein vielfaches der ukrainischen betragen.

Erst den Nachbarn überfallen und ihn dann für die Folgen verantwortlich machen.

Bereits heute werden in Rußland zum Teil höhere Gehälter (wenn auch nur in wenigen Sparten und vor allem für Jobs mit Personalverantwortiung) bezahlt als bei uns in D, von anderen Ländern der EU ganz abgesehen.

Wenn der durchschnittliche Monatslohn bei 455 US Dollar liegt, wird es wohl recht selten hohe Gehälter geben .;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.596.574 von Ballyclare am 23.03.17 12:11:52
Dein Russland/Putinhass trieft aus jeder Zeile, und den Blödsinn mit dem Überfall glauben vielleicht Bild-Leser und sonstige Bildungsopfer.:laugh:

Dass der Durchschnittslohn in $ gefallen ist liegt doch auf der Hand. Gab aber vor kurem ein Upgrade beim Rating, das dürfte auch dem Rubel helfen und die Gehälter auch wieder in $ steigen, der ohnehin zu hoch notiert. Die möglichen Gründe dafür fallen dir sicher selbst ein- ;)
Anhörung vor Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses
US-Demokraten bereiten Krieg gegen Russland vor

https://www.wsws.org/de/articles/2017/03/22/pers-m22.html …
Wenn ein Schuldiger gesucht wird, sind sich Demokraten und Republikaner immer einig: die Russen waren es.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.601.386 von Rollex12345 am 23.03.17 21:35:43Dabei sind die Russen doch seit jeher als pazifistische Freiheitskämpfer bekannt.:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.602.004 von ConnorMcLoud am 23.03.17 23:57:33
Zitat von ConnorMcLoud: Dabei sind die Russen doch seit jeher als pazifistische Freiheitskämpfer bekannt.:rolleyes:


Na klar und die Friendenstaube Obama hat sogar den Friendsnobelpreis bekommen, das ist der größte Treppenwitz aller Zeiten! :laugh::laugh:
Vom Kreml gesuchter Politiker vom ukrainischen oder US- Geheimdiesnt ermordet, um Putin zu belasten ?

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kiew-von-russland-gesu…
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.604.194 von derdieschnautzelangsamvollhat am 24.03.17 10:45:56Die tatsächliche Überschrift lautet :

Vom Kreml gesuchter russischer Politiker in Kiew erschossen

http://www.spiegel.de/politik/ausland/kiew-von-russland-gesu…" target="_blank" rel="nofollow">http://www.spiegel.de/politik/ausland/kiew-von-russland-gesu…
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben