DAX+1,32 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,10 % Öl (Brent)-0,45 %

Wirtschaftskrise in Russland! Wann fällt Putin? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Willy Wimmer zu NATO-Tagung in Minsk: Ziel ist Krieg gegen Russland mit Deutschland als Schlachtfeld
Seit dem 10. Dezember diskutieren NATO-Vertreter in Minsk "Perspektiven der Zusammenarbeit zwischen Belarus und NATO". Willy Wimmer, Staatssekretär a.D., sieht hierin den Versuch, "ausreichend Brückenkopf-Gelände" für den Krieg gegen Russland zu schaffen.
USA wollen bedingungslose Kapitulation Russlands
Es geht um die bedingungslose Kapitulation der Russischen Föderation. Worüber soll Moskau denn verhandeln, wenn die Angelsachsen nur das konsequent verfolgte Ziel haben, Russland zu strangulieren und zur Unterwerfung zu zwingen? In Deutschland kann man das beurteilen, auch den Wortbruch, was die absprachewidrige Osterweiterung der NATO anbetrifft. Der Waffenstillstand 1918 fußte auf den 14 Punkten des US-Präsidenten Wilson mit der Zusage, keine Grenzverschiebungen zulasten auch Deutschlands zuzulassen. Versprochen – gebrochen, wie etwa das Beispiel von Eupen-Malmedy bis heute deutlich machen.
Deutschland als zentrales Schlachtfeld in Europa
Um nicht in europäischer Erstarrung, Aufgabe und Krieg zu enden, muss der amerikanisch-britisch geführte Westen seine Politik ändern und Russland endlich einen gleichberechtigten Platz am Tisch der guten europäischen Nachbarschaft einnehmen lassen.
https://deutsch.rt.com/meinung/80867-willy-wimmer-zu-nato-ta…
Russland wird sich nie der Nato unterwerfen, genauso wenig wie China


Ein interressanter Bericht von ARTE über Russland... auch die Kommentare:

"Ich bin Barista in einem Cafê und heute beschwerte sich tatsächlich jemand über zu viel Schaum auf der Latte..." ;)
Die Russen besingen so ziemlich alles, was im Leben eines Menschen passieren kann. In Deutschland kennt man so etwas oft nicht. Die meisten Lieder sind der Liebe gewidmet. Die Liebe zu einer Frau, zu einem Mann, zu Mutter, Eltern… Es gibt viele Lieder über Freundschaft, über Männerfreundschaft, über Menschen, die lange Ihre Liebsten nicht sehen können (Frau, Kinder), zB LKW-Fahrer, Seemänner, Berufssoldaten. Es gibt Lieder über Menschen, die im Gefängnis sitzen, Lieder über Krieg.
Wir haben jetzt Adventszeit und es ist eigentlich absolut nicht passend über Krieg zu reden. Wir haben aber gerade eine Eskalation im Russland-Ukraine-Konflikt. Ich finde das Video hier, ist passend dazu. Es sollen mahnende Bilder sein, besonders für die, die am Schreibtisch in Moskau, Kiev und anderswo auf der Welt über Krieg oder Frieden entscheiden.



Das Video basiert auch auf einem Film. Den Film habe ich nicht gesehen, habe auch kein Interesse daran diesen zu sehen. Obwohl hier die Flagge mit Hammer und Sichel gezeitg wird, soll das Video nicht dem Ruhme der UdSSR dienen. Die Menschen sollen einfach sehen in welche Situation, Schreibtischtäter, andere Menschen bringen können. Es gibt Situationen, wo man sich an alles klammert, um die nächste Stunde zu überleben. Das Lied heißt: Ich bin noch am leben.


Unsere Jungs am Hindukusch, können auch in ähnliche Situationen geraten. Frau von der Leyen, woran sollen sie sich klammern ? Feine Sahne Fischfilet, haben ja zuletzt in Dresden einen riesen Erfolg gehabt. Vielleicht können sie für unsere Jüngs einen Song schreiben, an den sie sich klammern können, wenn sie Männern gegenüber stehen, die die Sure 9.5 ernst nehmen... ?
Warum alles bleibt, wie es ist
Liberale Reformen sind in Russland nicht möglich. Denn der Anteil derjenigen Menschen, die bewusst gegen die Einführung solcher Reformen sind, ist zu groß. Wobei sich sowohl deren Anzahl als auch ihre Stellung in den 2000er und in den Folgejahren stark verändert hat.

Werfen wir zuerst einen Blick auf die Beamten. Ihre Zahl hat sich von 1999 bis 2017 beinahe verdoppelt, und zwar von 780.000 auf 1,37 Millionen. Der zunehmende Wohlstand in der Bevölkerung sowie die verbesserten Haushaltsmöglichkeiten – dank gestiegener Weltmarktpreise für russische Rohstoffprodukte – ließen den Lebensstandard dieser Bevölkerungsgruppe sprunghaft ansteigen.
Rechnet man noch die Freunde und Verwandten dieser Glücklichen hinzu, so kann mit Sicherheit gesagt werden, dass mindestens drei Millionen Menschen von der heutigen Ordnung profitieren und keine Veränderungen wünschen.


https://www.dekoder.org/de/article/beamte-silowiki-reformen-…

Schöne Zusammenfassung warum es nicht weitergeht mit der russischen Wirtschaft, sie wird erstickt durch Bürokratie und Bestandswahrer.
P.S.: Das Foto erschien in den 70er und 80er Jahren immer mal wieder in den rumänischen Zeitungen "Adevarul" ("Die Wahrheit", die "Prawda" Rumäniens), den deutschsprachigen Zeitungen Rumäniens wie "Neuer Weg" und auch in diesem Artikel, wobei kein Urheberrecht angegeben war:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13520107.html

Ich gebe zu, bei Putin ist es vermutlich "umgekehrter" als bei Ceausescu in diesem Artikel. Er ist eigentlich zu klein für ein so großes Land.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.193.094 von 32199 am 12.11.18 09:05:01Nein, nur maßlos verärgert über westdeutsche Einfalt, weil ich gerade ein unglaubliches Gespräch mit einem "reichsdeutschen" Putin-Anbeter hatte, der mich in seiner grenzenlosen Liebe für Putin sehr an Dich erinnert hat.

Wie kann man nach all den angeblich nicht aufzuklärenden Morden in diesem perfekt hierarchisch organisierten Überwachungs-Russland überhaupt noch der Fan von so einem verlogenen Mafia-Boss namens Putin sein, der sich schon von seinen Mitarbeitern gerne auch mal "Zar" nennen lässt? :

http://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/wladimir-p…

http://www.spiegel.de/politik/ausland/putin-und-sein-alltag-…

Ich bin schon richtig gespannt, wann er sich endlich für seine zahllosen Verbrechen - ähm - Verdienste fürs Vaterland auch in seinem Parlament solche Insignien und Auszeichnungen verleihen lässt, wie der Herr Ceausescu hier, dem er immer ähnlicher wird, je länger er regiert:



Viel Freude noch mit Deinem großen Idol !
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.192.908 von Auryn am 12.11.18 08:42:26
Zitat von Auryn: Jaa, ich weiß, jetzt kommen gleich wieder die Alles-besser-Wessis, die noch nie in Osteuropa waren, aber in vollkommener Ahnungslosigkeit ihre pro-putinistisch-antifaschistischen Meinungen verfechten, einfach alles besser wissen und für die Herta Müller als "rumänische Nestbeschmutzerin" bestimmt vom CIA freigekauft worden sein musste.

In Russland wäre diese Euch sicherlich völlig unbekannte Schriftstellerin bestimmt wie Anna Politkowskaja schon einem unaufgeklärten Mord zum Opfer gefallen, der Euch nicht interessieren würde und Ihr Besser-Wessis habt ja immer alle soooo recht, weil Ihr auf solche Meinungen nichts gebt und sie in Eurer grenzenlosen Verblendung auch nicht hören wollt. Es kann für Euch nicht sein, was nicht sein darf!


Um die Uhrzeit schon besoffen?:eek:
Der Westen sollte heute noch vor allem das ehemalige absolut verlogene sowjet-russische System mit seiner angeblich wissenschaftlichen Grundlage des Marxismus-Leninismus hassen - an die außer Marx und Lenin vermutlich niemals jemand in den dortigen Regierungen wirklich geglaubt hatte - und ohne welches seine ebenfalls durch und durch korrupten Nachfolgersysteme nicht einmal denkbar geworden wären.
In Rumänien lief 1975 beispielsweise der "große Führer" (Conducator) Ceausescu sogar mit einem Szepter durchs Parlament und bekam dafür vom im Pariser Exil lebenden Schriftsteller Eugen Ionesco einen offenen Brief, in dem er ihm zur Erfindung des republikanischen Szepters gratulierte, das den Marxismus-Leninismus sicherlich bereichern würde.
Und heute wundert man sich in westlichen Diskussionsforen, was im Kapitalismus aus Osteuropa geworden ist?


Und speziell für die hier häufig anzutreffenden Putinisten und Kreml-treuen Hobby-Trolle noch ein Rede-Auszug von Herta Müller

Wie meine Wenigkeit stammt auch die Literatur-Nobelpreisträgerin Herta Müller aus der deutschen Minderheit Rumäniens und ich stimme ihr in diesem Text zu 100 Prozent zu:

https://www.tagesspiegel.de/kultur/bruecke-berlin-preis-rede…

Jaa, ich weiß, jetzt kommen gleich wieder die Alles-besser-Wessis, die noch nie in Osteuropa waren, aber in vollkommener Ahnungslosigkeit ihre pro-putinistisch-antifaschistischen Meinungen verfechten, einfach alles besser wissen und für die Herta Müller als "rumänische Nestbeschmutzerin" bestimmt vom CIA freigekauft worden sein musste.

In Russland wäre diese Euch sicherlich völlig unbekannte Schriftstellerin bestimmt wie Anna Politkowskaja schon einem unaufgeklärten Mord zum Opfer gefallen, der Euch nicht interessieren würde und Ihr Besser-Wessis habt ja immer alle soooo recht, weil Ihr auf solche Meinungen nichts gebt und sie in Eurer grenzenlosen Verblendung auch nicht hören wollt. Es kann für Euch nicht sein, was nicht sein darf!
Britische Politologen: „Der Westen hasst Russland, weil…“
Die britischen Politologen T.J. Coles and Matthew Alford haben ein Buch geschrieben, in dem sie unter anderem auch auf Ursachen des negativen Verhaltens der USA und Großbritanniens gegenüber Russland eingehen. Das US-Magazin „CounterPunch“ hat einen Auszug aus dem Buch veröffentlicht.
Nach Ansicht der Politologen bemühe sich Washington unter Einsatz aller Kräfte um die Aufrechterhaltung seiner Hegemonie, während Moskau durch seinen Unwillen, sich zu unterwerfen, die Herrschaft einer neoliberalen Ordnung verhindere.
Russland werde von den politischen Eliten Großbritanniens bereits seit mehr als einem Jahrhundert als ein „bedeutender Feind" angesehen, betont Coles.
Seit dem Rücktritt des Präsidenten Boris Jelzin im Jahr 1999 habe Russland den sogenannten wirtschaftlichen Nationalismus verfolgt. Die USA würden das nicht mögen, weil die Märkte plötzlich geschlossen würden und Steuern bei US-Unternehmen erhoben würden.
„Das ist die tatsächliche Bedrohung. Aber man kann das der Öffentlichkeit nicht sagen: Dass wir Russland hassen, weil sie (die Russen — Anm. d. Red.) nicht tun, was wir sagen", schreibt Coles.
https://de.sputniknews.com/politik/20181110322917361-grossbr…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.176.422 von Rollex12345 am 09.11.18 10:30:50
Zitat von Rollex12345: Merkel-Nachfolge: Kandidaten zeigen große Distanz zu Russland

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/11/09/merke…


Hier ist eine Außnahme - jobt leider für die SPD :D

In Moskau sprach unsere Redakteurin Julia Dudnik mit dem Vorsitzenden des Deutsch-Russischen Forums, früheren SPD-Bundesvorsitzenden und Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD). Thema war die aktuelle Verbesserung der deutsch-russischen Beziehungen und die Möglichkeiten die sich daraus ergeben, aber auch Fehler, die in der Vergangenheit gemacht wurden und die Konfliktfelder wie die Krim und die entstandene gegenseitige Entfremdung. Platzeck äußert sich weiter umfassend zur aktuellen Kritik an der traditionellen SPD-Ostpolitik im Sinne von Egon Bahr in seiner Partei. Gegenstand des Gesprächs ist am Ende auch Platzecks Meinung zur "Etikettierung" von Deutschen, die sich intensiv mit Russland und den Menschen dort beschäftigen, in der veröffentlichten Meinung als "Russlandversteher" oder "kremlnah".



#sehenswert!
Merkel-Nachfolge: Kandidaten zeigen große Distanz zu Russland
Wer auch immer Nachfolger von Angela Merkel an der Spitze der CDU wird: Eine grundlegende Neuformulierung der deutschen Außenpolitik ist nicht zu erwarten, wenn es um Russland geht. Alle drei der Favoriten – Jens Spahn, Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer sind fest transatlantisch verankert und haben ihren bisherigen Aussagen zu Russland eine große Distanz gezeigt.
https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/11/09/merke…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.911.492 von borazon am 10.10.18 01:08:04
Zitat von borazon: Wenn es dort ein paar schöne Frauen gibt,
ist die Diktatur und die Bedrohung gleich viel weniger schlimm.
Weil wir unsäglich dumm sind und mit dem Dödel denken
wie User x6x.


Ja, dort sind es nur paar, in Deutschland werden es immer mehr ! ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.911.492 von borazon am 10.10.18 01:08:04
Zitat von borazon: Wenn es dort ein paar schöne Frauen gibt,
ist die Diktatur und die Bedrohung gleich viel weniger schlimm.
Weil wir unsäglich dumm sind und mit dem Dödel denken
wie User x6x.



Schreibt ein Kravallbruder der noch nie in Russland gewesen ist!

Ich fühle mich von Hetzern wie du einer bist viel Stärker bedroht, zeigt dein Post doch das
die Dummheit einiger Deutscher unendlich ist!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.911.492 von borazon am 10.10.18 01:08:04
Zitat von borazon: Wenn es dort ein paar schöne Frauen gibt,
ist die Diktatur und die Bedrohung gleich viel weniger schlimm.
Weil wir unsäglich dumm sind und mit dem Dödel denken
wie User x6x.


Es sind ja nicht nur ein paar...;)

Klar machen die nicht die marode Infrastruktur wett, Gebäude auf dem dem Stand der 50er Jahre, fehlende Kanalisation etc. pp.

Dafür gibt es Verkehrs und andere Polizei an jeder Ecke. Tolles Land dieses Russland;)
Wenn es dort ein paar schöne Frauen gibt,
ist die Diktatur und die Bedrohung gleich viel weniger schlimm.
Weil wir unsäglich dumm sind und mit dem Dödel denken
wie User x6x.
Nein, nein ... es ist nicht alles so schlecht in Russland wie Doppelvieze das erzählt... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.739.290 von Doppelvize am 19.09.18 15:46:22
Zitat von Doppelvize:
Zitat von 32199: ...

Russlands Präsident hat angekündigt, dass er bis maximal 2024 im Amt bleiben werde. Das entspräche der Verfassung – einen Machtverzicht bedeutet es nicht unbedingt.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-05/russland-wladimi…

Bis dahin ist Merkel Geschichte und hoffentlich wird ihr Nachfolger das zerrüttete Verhältnis zu Putin bzw. Russland wieder richten!


Ansonsten schicken wir Wladis dickste Kumpel.... Die werden das schon richten;)





Doppelvize hat doch Recht behalten...
"Russlands Präsident hat angekündigt, dass er bis maximal 2024 im Amt bleiben werde."

Doppelvize, ich habe mich gefragt, ob die Überschriff für diese Rubrik von Dir stammt oder hast Du bei Nostradamus abgekupfert ?
"Wirtschaftskrise in Russland! Wann fällt Putin?"

Bei Nostradamus gibt es doch diese Passage:

In der Ära der Großen Dieters, wird ein Kleiner die Segel streichen.

Großer Dieter wird wohl Dieter Bohlen sein ? ;)
Irgendwas habe ich als deutscher Exil-Transsilvanier mit der Glücksgabe der späten Geburt am vorherigen, für mich kryptischen Dialog immer noch nicht verstanden.
:confused:

Ich hätte jetzt eigentlich aufgrund der Sache mit dem "B ... n" gedacht, "32199" kann in seiner Eigenschaft als regionalsprachlich-hyperventilierender Konsonantenschänder nur aus Sachsen oder Franken kommen und wollte nur einfach den Namen des russischen Präsidenten genauso geschreiben haben, wie man's dort ausspricht:
"Boudiihn" oder "Buudien".

Ich glaube aber jetzt inzwischen, ich hab' da doch irgendwas falsch verstanden, oder?
:confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.877.592 von 32199 am 05.10.18 13:03:04Danke für den Kommentar.
:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.875.600 von borazon am 05.10.18 09:55:51
Zitat von borazon: Oh, ein DDR/UdSSR-Verehrer :eek:
Was bringt ihn zu seinem schrägen Hobby?
Überdurchschnittlich supi gelebt damals?
Oder der sozialistische Zorn über das eigene Versagen?




:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.875.288 von 32199 am 05.10.18 09:21:37
Zitat von 32199:
Zitat von borazon: Ich weiß, wen ich für Dreckskerle halte.


Ich auch, sein Name beginnt mit einem B und endet mit einem n! :laugh::laugh:


Exakt und dazwischen liegt "man"

Warum der kleinwüchsige KGBler bei den Braunen so beliebt ist, bleibt ein Rätsel.
Oh, ein DDR/UdSSR-Verehrer :eek:
Was bringt ihn zu seinem schrägen Hobby?
Überdurchschnittlich supi gelebt damals?
Oder der sozialistische Zorn über das eigene Versagen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.875.168 von borazon am 05.10.18 09:06:36
Zitat von borazon: Ich weiß, wen ich für Dreckskerle halte.


Ich auch, sein Name beginnt mit einem B und endet mit einem n! :laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.778.921 von Doppelvize am 24.09.18 09:12:40https://www.google.de/search?q=putin+skripal&source=lnms&tbm…

Putin bezeichnet Skripal als "Dreckskerl".
Weil dieser ein Geheimdienstler und Doppelagent war.

Was war Putin?
Ein KGB-Spitzel.
Was hat der KGB- Spitzel in der DDR gemacht?
Der Stasi zugearbeitet?
Mitgewirkt, das DDR-Regime aufrechtzuhalten?
Das UdSSR-Regime gestützt?

Ich weiß, wen ich für Dreckskerle halte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.768.978 von bmann025 am 22.09.18 10:07:30Ich weiß ja nicht, ob Ihr das schon wisst, aber so ziemlich in der Nähe dieser grandiosen Brücke zwischen der Krim und Südrussland (s.o.) stand zwischen Ende 1943 und dem Frühjahr 1945 schon mal eine ziemlich große Versorgungsbrücke für Züge der reichsdeutschen Wehrmacht, um Nachschub nach Südrussland zu bringen. Die deutschen Ingenieure der Wehrmacht hielten es damals für Wahnsinn, bei diesen Strömungen an dieser Stelle eine Brücke zu bauen, aber es war eben der ausdrückliche Befehl des über alle Realitäten erhabenen reichsdeutschen Führers.
Der harte Winter 1944/45 mit großen treibenden Eisschollen hat gereicht, um der deutschen Brücke den Rest zu geben und sie im Frühjahr 1945 einstürzen zu lassen.
Wir dürfen gespannt sein, ob es nochmal irgendwann solche Winter in Russland geben wird und ob die russischen Ingenieure die Größe der Eisschollen von 1945 noch in Erinnerung hatten.
Polen und USA haben sich leider wieder verzockt!
Nordstream 2 simply makes too much economic sense for any amount of political whining from the U.S. and Poland to stop it.

Poland has no power within the European Union. Germany does.

And while I’m no fan of Angela Merkel getting another political weapon to hold over the heads of the Poles, their attempts to derail the project were always going to end in tears for them.

And so now Poland and the U.S. cried a lot of crocodile tears recently when President Trump finally acceded to reality and ended the threat of sanctioning five of the biggest oil majors in the world over doing business with Gazprom over Nordstream 2.
:laugh::laugh:

https://www.zerohedge.com/news/2018-09-24/trump-folds-nordst…
27 months in 3 minutes: How Russia built Europe’s longest bridge (TIMELAPSE VIDEO)

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.739.092 von 32199 am 19.09.18 15:34:18
Zitat von 32199:
Zitat von eskobar77: Sein Fall ist nur eine Frage der Zeit


Russlands Präsident hat angekündigt, dass er bis maximal 2024 im Amt bleiben werde. Das entspräche der Verfassung – einen Machtverzicht bedeutet es nicht unbedingt.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-05/russland-wladimi…

Bis dahin ist Merkel Geschichte und hoffentlich wird ihr Nachfolger das zerrüttete Verhältnis zu Putin bzw. Russland wieder richten!


Ansonsten schicken wir Wladis dickste Kumpel.... Die werden das schon richten;)



Beitrag zu dieser Diskussion schreiben