DAX-1,15 % EUR/USD-0,87 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,57 %

Kaufen vor Pressekonferenz des Unternehmens oder danach



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Leute,

ich bin neu im Geschäft und habe eine Frage. Ich überlege mir, bei einem Unternehmen einzusteigen. Nun wurde schon vor einiger Zeit bekannt, dass der Konzern rote Zahlen schreibt. Am 4. März ist eine Pressekonferenz, bei der ein Umbauplan vorstellt wird und wohl auch offiziell die Verluste bestätigt werden. Massive Kurseinbrüche gab es aber schon die letzten Monate.

Ist es nun besser diese Pressekonferenz abzuwarten oder aber schon davor zu investieren? Treiben solche offiziellen Bekanntmachungen die Kurse noch weiter nach unten (obwohl über die finanzielle Situation eh schon in Medien berichtet wurde) oder ist das Gegenteil der Fall, wenn zugleich auch eine Strukturreform präsentiert wird?

Danke!
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.202.864 von Molch1 am 28.02.15 10:00:19Kann man so pauschal nicht beantworten!

I.d.R. ist es so:

Wenn die schon Verluste kleiner ausfallen werden als erwartet, wird das eher positiv gesehen werden.
Sollte die dann präsentierte Umstrukturierung die Anal-ysten nicht überzeugen, gehts eher weiter bergab.

Also wie gesagt, niemand kann vorhersagen wie der Markt auf die Zahlen etc. reagieren wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.204.124 von Datteljongleur am 28.02.15 13:49:11Streiche "schon"


PS: Um welches Unternehmen gehts denn?!
hmm ich glaube, das wird er nicht verraten, möglicherweise gibt es auch insiderwissen zu dem ganzen und deswegen die sehr verhüllte frage hier im forum ;)

ich glaube, dass prinzipiell die werte steigen sollten, wenn von vorn herein klar ist, dass sie rote zahlen geschrieben haben. sollten diese fakten allerdings nicht bekannt sein, dann sorgt die überraschung natürlich für böse folgen. aber genau die will man ja vermeiden, insofern würde ich sagen dass bei mehr als 50% der fälle man vor der pressekonferenz einsteigen sollte.

aber risiko gehört bekanntlich zum geschäft ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.204.136 von Datteljongleur am 28.02.15 13:50:05Hallo, danke für deine Antwort. Es handelt sich um Areva. Der Grund meiner verhüllten Anfrage war eher, dass ich kein Ungleichgewicht zwischen seriösen- und emotionalisierten Antworten, wegen dem Thema "Atomkraft", herstellen wollte. Aber vielleicht waren meine Bedenken diesbezüglich auch unbegründet.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/atomkonzern-are…
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.204.367 von Unmachined am 28.02.15 14:16:53Danke auch dir für die Antwort. Siehe oben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.204.538 von Molch1 am 28.02.15 14:49:54Hm, das Unternehmen befindet sich zu 87% im Besitz des franz. Staates und braucht dringend frisches Kapital.
Und die Aussichten sind auch nicht dolle.
Also ich persönlich sehe da recht wenig bis gar keine Phantasie für irgendwelche signifikanten Kurssteigerungen, weder vor noch nach der Pressekonferenz!

Aber wie gesagt, muss jeder für sich selber entscheiden, wie, wo und wann er investiert.

Gruß vom Dattel
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.204.637 von Datteljongleur am 28.02.15 15:08:56Ja, ich überlege noch. Aber sprechen nicht eben zwei Dinge für einen Kauf?

1. Die Kurse sind wegen finanziellen Problemen eingebrochen, nächste Woche wird ein Umbauplan präsentiert.

2. Wegen Fukushima ist zusätzlich die Atomkraft in Verruf, der Uranpreis ist im Keller. Sollte es da nicht wieder eine Trendumkehr geben?
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.205.081 von Molch1 am 28.02.15 16:35:30Wie gesagt, wer soll Dir da schon ne vernünftige (richtige!) Antwort geben können?
Wenn du langfristig von der Atomkraft überzeugt bist bzw. daß sich diese auf Dauer durchsetzt, investiere!!

Da aber der freefloat bei diesem Unternehmen sehr gering ist, ist m.M. nach Vorsicht geboten.
Es könnte durchaus sein, daß der franz. Staat sich bei einer Kurserholung kontinuierlich von Anteilen trennen wird, da er ja das zugeschossene Geld irgendwie wieder reinholen muss.

Denn: Staat = Steuerzahler
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.205.081 von Molch1 am 28.02.15 16:35:30Im Energiesektor ist die Regulierungswut der Staaten meist enorm. Muss zwar in F nicht so arg sein wie in D (kenne mich mit F nicht aus), würde mich aber schon abschrecken.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben