DAX-1,15 % EUR/USD-0,87 % Gold+1,90 % Öl (Brent)-1,57 %

Die Flüchtlingswelle - mindestens 500.000 in 2015 rollt auf uns zu - Gegenmaßnahmen : Fehlanzeige! (Seite 39)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 50.421.090 von curacanne am 17.08.15 23:50:32
Zitat von curacanne: gute Nacht Sozialsysteme
dann sieht s bei uns so aus wie in den USA, das wird obama und Konsorten befriedigen


Nur im Gegensatz zu den USA ist Deutschland ein extrem dicht besiedeltes Land. Für großflächige Ghettos haben wir keinen Platz.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.424.552 von AktienKlaus am 18.08.15 13:04:26
Zitat von AktienKlaus: Und vorallendingen, wo sind die ganzen armen Familien, die vor Krieg geflohen seien und immer erwähnt werden?
Die sehe ich hier so gut wie GAR NICHT.

Gestern hatte ich einen Ausflug nach Braunschweig gemacht, war auch in der Stadt unterwegs.
In Braunschweig sind auch extrem viele Asylsuchende, Erstaufnahmeeinrichtung überfüllt und kein Ende in der Sicht.
In der Stadt, bei den günstigen Kleidungsgeschäften, auf den freien Außenflächen nur männliche, junge Personen, die sich mit günstiger Kleidung eindeckten und in ihrer Muttersprache sich unterhielten. Mütter und/oder Kinder? Fehlanzeige.


Ist mir auch aufgefallen. Fast ausschließlich junge Männer. Normalerweise sollten als Flüchtlinge doch in erster Linie Frauen und Kinder kommen. :confused:
Das wird gefährlich. In der großen Zahl sind diese "Flüchtlinge" ein unkalkulierbares Risiko. Das ist eine Invasion, der wir nichts entgegenzusetzen haben. Unsere Grenzen sind quasi offen und die Invasoren werden, sobald sie sich stark genug fühlen, uns zu Flüchtlingen machen. Ich bin aber auch absolut ratlos, was wir dagegen tun könnten. :( Wir sind mit unserer überalterten Bevölkerung wohl auch nicht wirklich fähig zu einem Überlebenskampf. Grenzen dicht machen schaffen wir auch nicht. Ich denke, unser Schicksal ist besiegelt. Wahrscheinlich sollte man jetzt bereits versuchen, nach Kanada oder Australien auszusiedeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.440.116 von Geldler am 19.08.15 23:39:09Wahrscheinlich sollte man jetzt bereits versuchen, nach Kanada oder Australien auszusiedeln.


..die nehmen indes nicht jeden:D:D:D oder bist Du Millionär?:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.440.143 von curacanne am 19.08.15 23:47:35Millionär nicht, aber ein gewisses Eigenkapital ist da und außerdem bin ich gut ausgebildete Fachkraft mit viel Erfahrung in der deutschen Industrie, die ja nicht wenig erfolgreich ist. Ich würde dort nicht von Sozialleistungen leben und spreche deren Sprache fließend. Bin also optimistisch, dort aufgenommen zu werden.
Ich finde, man sollte das Asylrecht soweit ändern, dass nur noch Frauen und Kinder aufgenommen werden. Männer sollen sich in ihren Ländern selbst verteidigen - siegen oder sterben. Da stimmt doch was nicht. Wo lassen diese Typen ihre Frauen und Kinder? In Syrien, wo es angeblich so gefährlich ist? Warum wird das in den Medien eigentlich nirgends berichtet, dass es 90% Männer sind? Etwa, weil dann selbst der Dümmste merkt, dass da was faul ist?
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.440.191 von Geldler am 20.08.15 00:04:18na dann viel Erfolg!!!(Australien ist ein toller kontinent:rolleyes:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.440.278 von curacanne am 20.08.15 00:45:48http://www.zeit.de/politik/2015-08/fluechtlinge-deutschland-…

GRUENE wollen Steuererhöhungen wegen Flüchtlingen

20.08.2015

"...Die Finanzministerin von Schleswig-Holstein, Monika Heinold (Grüne), hat Steuererhöhungen ins Spiel gebracht: Der Staat müsse "die Einnahmeseite verbessern", sagte sie. Denkbar sei, die Erbschaftsteuer zu erhöhen oder aber die Finanztransaktionssteuer..."

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.443.899 von Blue Max am 20.08.15 12:41:52
Zitat von Blue Max: http://www.zeit.de/politik/2015-08/fluechtlinge-deutschland-…

GRUENE wollen Steuererhöhungen wegen Flüchtlingen

20.08.2015

"...Die Finanzministerin von Schleswig-Holstein, Monika Heinold (Grüne), hat Steuererhöhungen ins Spiel gebracht: Der Staat müsse "die Einnahmeseite verbessern", sagte sie. Denkbar sei, die Erbschaftsteuer zu erhöhen oder aber die Finanztransaktionssteuer..."

:eek:



Ist doch nicht nötig. Kriegen wohl den Hals nicht voll :mad: Würde der Bund verantwortungsvoll mit den Geldern umgehen, wäre mehr als genug da. :p
Aktuelle Zahlen:

20.08.2015 | 00:31
(21 Leser) Schrift ändern:


Die deutschen Steuereinnahmen sind im Juli kräftig und deutlich schneller als im Vormonat gestiegen. Wie das Bundesfinanzministerium in seinem aktuellen Monatsbericht berichtet, nahmen sie insgesamt und ohne reine Gemeindesteuern gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,6 Prozent zu. "Eine anhaltend positive gesamtwirtschaftliche Entwicklung begünstigt das Aufkommen der Steuereinnahmen", erklärte das Finanzministerium zur Begründung. Im Juni hatten Bund, Länder und Gemeinden lediglich 2,1 Prozent mehr Steuern eingenommen als ein Jahr zuvor.

Das Steueraufkommen belief sich im Juli insgesamt auf gut 49,3 Milliarden Euro. Der Bund allein verbuchte eine Steigerung um 11,0 Prozent auf knapp 22,3 Milliarden Euro. In den ersten sieben Monaten des Jahres erhöhten sich die Steuereinnahmen insgesamt um 5,9 Prozent und beim Bund um 7,3 Prozent. Hinter dem Aufkommenwachstum im Juli standen laut dem Ministerium neben der Lohnsteuer auch die Umsatzsteuern.

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2015-08/34716050…
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.440.248 von curacanne am 20.08.15 00:35:13Die kriegen wenigstens das Einwanderungsproblem gebacken und machen immer nicht nur die Raute vorm Wanz und sagen "Es ist alternativlos aufgrund unserer geschichtlichen Vergangenheit alles und jeden aufzunehmen".
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben