DAX+0,57 % EUR/USD-0,18 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Nach Godemode und Stefan Risse startet nun MR. DAX! Der Dirk Müller Fonds! (Seite 36)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Scheisse, wo ist denn mein Beitrag hin.
Ich wollte fragen, was denn ein "PC-Besoffener" ist? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.518.284 von JoffreyBaratheon am 20.10.16 16:09:35Na, einer, der seine Beiträge nicht mehr korrekt versendet bekommt. ;)
Herr Müller und sein Vergleichsindex
https://forum.dirk-mueller-fonds.de/forum/depotwerte-im-fond…

#6.3
Dirk Müller kommentierte
17.06.2016, 10:28

Unser Fonds investiert International, dazu gehört auch Europa.Darüberhunaus auch in TEchnologie aktien. Ein Vergleich mit dem S&P ist daher genauso verkehrt wie ein VErgleich mit dem Dax. Sie sagen S&P ohen Absicherung kein VErlust. Die Gebühren ignorieren Sie dabei ebenso, wie die Tatsache, dass Sie als Anleger in Deutschland in Euro investieren. Wenn Sie den Wechselkurs berücksichtigen haben Sie als Deutscher Anleger in den S&P (ohen Gebühren) bereits einen Verlust von 5% im Zeitraum seit Auflage unseres Fonds. Sie könnten auch sagen Dax -20%, der Fonds hat nur -9%. Klingt doch viel besser, oder ? Der VErgleich mit dem Dax ist aber genauso falsch wie der mit dem S&P. Der Index, mit dem wir uns vergleichen, weil er unserem Anlageuniversum entspricht(und nur das ist legitim und nur das wird auch von der BAFIN genehmigt) ist der MSCI World Value Net EUR. "NET" bedeutet, dass die Dividenen im Index mit berücksichtigt werden, hier mogeln einige Fonds, in dem sie sich mit einem Index OHNE Dividendenberücksichtung vergleichen. "EUR" heisst, dass der Vergleichsindex täglich in Euro umgerechnet wird, weil wir wie der Deutsche Anleger auch in Euro anlegen.

Im Vergleich mit diesem "legitimen" Index hat der Fonds zu jedem Zeitpunkt inclusive aller Gebühre, Kosten, Absicherungen etc.... besser gelegen. Aktuell etwa 3%, was im Fondssegment sehr viel ist...


Mir ist nicht bekannt, dass die Börsenaufsicht einen Vergleichsindex genehmigen muss, außer der Fonds verlangt eine erfolgsabhängige Gebühr, die sich auf eine Benchmark bezieht
siehe hier S. 22
oder dort S.6
ansonsten konnte ich bei der Bafin darüber nichts weiter finden.

Im Gegensatz zum WARBURG VALUE FUND A beispielsweise, der eine „Leistungsabh. Vergütung“ verlangt und als Vergleichsindex den MSCI AC World (AC steht für All Country) angibt, ist beim Müller Fonds
auch in der Produktinformation
oder dem VERKAUFSPROSPEKT
kein Hinweis auf einen Vergleichsindex vorhanden. Nur auf der Finanzethos-Seite „Über den Fonds“
http://www.dirk-mueller-fonds.de/der-fonds/ueber-den-fonds/
wird der „MSCI World Value (EUR)“ am Ende aufgeführt.

Wie dem auch sei, Herr Müller hat mit diesem Vergleichsindex einen Glückstreffer gelandet. Kaum dass Herr Müller seinen Fonds gestartet hatte, stürzten die Märkte ab und in verstärktem Maße der „MSCI World Value (EUR)“. Auf Grund von Absicherungsmaßnahmen konnte der Müller Fonds seine Verluste weitgehend begrenzen und lag in der Spitze kurzfristig um 14% vor seiner Benchmark, was natürlich propagandistisch ausgeschlachtet wurde und zu verstärkten Zuflüssen in den Fonds führte. Nun hat aber inzwischen der Vergleichsindex den Müller Fonds nicht nur eingeholt, sondern sogar überholt!

Leider ist es nicht möglich den Vergleichsindex selbst abzurufen, deshalb hier Vergleich mit ISHARES MSCI WORLD VALUE FACTOR UCITS ETF, WKN A12ATG

Und wer ist nun schuld daran, dass man hinter diesem Gurkenindex zurückgeblieben ist? Natürlich Sektoren, in denen man nicht investiert ist, wie Banken, Versorger, Telekommunikation, Energie, Rohstoffe und Automobile, die den Vergleichsindex in verstärktem Maße heruntergeprügelt hatten und nun wieder zurückgekommen sind.
Hier kann man sich alle Positionen des replizierenden ETF anzeigen lassen.
Ach, und oh Jammer, die Absicherungskosten nicht zu vergessen!
https://forum.dirk-mueller-fonds.de/forum/wochenberichte/158…

Da stellt sich doch die Frage, ob der Index, mit dem man sich vergleicht, wirklich dem Anlageuniversum entspricht. Warum man nun den MSCI World Value Index als Vergleich herangezogen hat, da man weder wie der WARBURG VALUE FUND diesen Begriff im Namen führt, noch diesen Anlagestil im
VERKAUFSPROSPEKT
oder
FACTSHEET
erwähnt, wäre erklärungsbedürftig. Die Anlagekonzeption lässt da alles Mögliche zu:

ANLAGEKONZEPTION
Der Fonds investiert überwiegend in großkapitalisierte Unternehmen.
Der Anlageschwerpunkt liegt in den Regionen Nordamerika/Europa.
Bei der Aktienauswahl wird ein besonderer Wert auf eine nachhaltig hohe
Bilanzqualität, starke Wettbewerbssituation, historisches und künftiges
überproportionales Gewinnwachstum, Gewinnaussichten im Verhältnis
zum aktuellen Börsenkurs und Cashflow gelegt...


Schaut man sich das Portfolio http://www.dirk-mueller-fonds.de/der-fonds/ueber-den-fonds/a…
und die Ehemaligen Depotwerte https://forum.dirk-mueller-fonds.de/forum/depotwerte-im-fond…
an, ist das beileibe nicht alles „Value“.
Wenn man sich denn schon mit einem weltweit abbildenden Index vergleichen möchte, würde sich für einen Fonds, der in Premium-Aktien anlegt, ein Qualitätsindex wie der
MSCI WORLD QUALITY NET EUR
empfehlen.
Dieser Index lässt sich auf gleiche Weise wie in Beitrag Nr. 341 gezeigt ermitteln, indem man bei „Index Family“ unter „Factor-High Exposure“ „Quality“ auswählt, „Style“ bleibt „None“.
Immerhin sind 7 der 25 größten Positionen in diesem Index identisch mit Beteiligungen im Müller Fonds.
https://www.ishares.com/de/individual/de/produkte/270054/ish…

Fatal ist natürlich, dass der Quality Index weniger volatil als der Value Index ist und man höchstens 8 und keine 14% vorne gelegen hätte, auch hat der Quality Index nach 1 1/2 Jahren mit ca. 10% die Nase vorn, so dass dieser als Vergleich natürlich schwerlich in Frage kommt.
https://www.comdirect.de/inf/fonds/detail/chart.html?REQUEST…

Da der Anlageschwerpunkt in den Regionen Nordamerika/Europa liegt, wäre es eigentlich angebracht, statt einen World-Index zu wählen, einen Vergleichsindex zu schnitzen, der je zur Hälfte aus amerikanischen und europäischen Qualitätsaktien besteht. Herr Müller wäre dann wahrscheinlich auch nicht in Versuchung geraten, sich mit seiner Outperformance so weit aus dem Fenster zu lehnen.
Während die Zusammensetzung eines Index in der Regel ziemlich statisch ist, hatte man beim Müller Fonds sehr bald die Möglichkeit, in fallende Kurse hinein zu kaufen und wenig aussichtsreiche Aktien auszutauschen (6 von 40). Um zu erkennen, warum sich der Fonds trotzdem nicht so optimal entwickelt hat, bedürfte es einer größeren Transparenz von Seiten des Fondmanagements, insbesondere was Absicherungen betrifft.


Anmerkung: Rechtschreibung in Zitaten wurde nicht verändert
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.552.994 von Leichtmatrose am 26.10.16 00:15:26
Zitat von Leichtmatrose: Wenn Sie den Wechselkurs berücksichtigen haben Sie als Deutscher Anleger in den S&P (ohen Gebühren) bereits einen Verlust von 5% im Zeitraum seit Auflage unseres Fonds.


Deine Arbeit und deine Recherche in allen Ehren...es wird (dummerweise) keinen Müller-Fonds-Investierten interessieren, da sie alle auf den NAV von 50,- Euro warten, um billig nachzukaufen.

Und zum o.g. Zitat - anbei der S&P 500 in Euro im Vergleich zum Müller-Fonds seit Emission am 17.04.2015:



Also auch die Aussage von Herrn Müller stimmt so nicht! Mal wieder!

Aber wen interessiert das noch. Ein Fonds, der nach 15 Monaten auf Platz 1.354 von 1.421 in seiner Kategorie liegt.

Ob ETF oder die 1.000 Fonds, die besser sind als der Müller Fonds...Perlen vor die Säue...wir werden hier niemanden bekehren; dafür fehlt den Müller-Fonds-Investierten und Facebook-Jüngern leider jedes Reflektionsvermögen.

Die haben sein Bild mittlerweile ich Bad hängen und jeden Abend vor dem Schlafen-gehen...

;) Valerie
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.553.096 von valerie am 26.10.16 01:16:45
Zitat von valerie:
Zitat von Leichtmatrose: Wenn Sie den Wechselkurs berücksichtigen haben Sie als Deutscher Anleger in den S&P (ohen Gebühren) bereits einen Verlust von 5% im Zeitraum seit Auflage unseres Fonds.

:cry: Neiiiin!!! Das war ich nicht, das hat der Müller Dirk von sich gegeben!


Zitat von valerie: Deine Arbeit und deine Recherche in allen Ehren...es wird (dummerweise) keinen Müller-Fonds-Investierten interessieren, da sie alle auf den NAV von 50,- Euro warten, um billig nachzukaufen.

Solange dadurch auch nur Eine Seele aus den Fängen des Schlechten Hirten*) gerettet werden kann, hat sich alle Mühewaltung gelohnt! :)

Immerhin gibt es mittlerweile den Aufstand der Kleinanleger, deren Facebookeinträge öfters auf Grund verletzter Netiquette gelöscht werden mussten, z. B. der hier:

Daniel Schulte Bald kommt bestimmt die Standard Antwort: Dann bitte nicht hier investieren. Ja, danke! Weiß ich inzwischen auch. Diese Einsicht hat allerdings schon viel Geld gekostet. Und dann kommt bestimmt auch noch: Ist ein Fonds für langfristige Investitionen. Aha! Eine Strategie, die 1 1/2 Jahre *schlecht* war, wird auch nach 5 Jahren nicht besser. Und dann kommt, wir haben lange Zeit vor dem Vergleichsindex gelegen, jetzt liegen wir mal dahinter. Ach, wirklich? Das war eine Momentaufnahme in unserem stetigen Kursverfall. Allerdings konnten wir auch daraus kein Kapital schlagen, sondern am Ende sind nur die Kosten für Absicherungen geblieben. Aber ein Strategiewechsel ist nicht in Sicht. Stattdessen heißt es "Die Entwicklung des Fonds läuft absolut in den erwarteten Bahnen". In erwarteten Bahnen also. Da muss ich mich als Anleger schon fragen, was denn erwartet wurde. Das scheint sich offensichtlich nicht mit meinen Erwartungen zu decken.

Für Ironie ist man offensichtlich auch nicht zu haben:

Heribert Braun Was diesen Fonds bemerkenswert macht ist, dass seine stete Wertentwicklung gen Süden unter relativ geringer Volatilität vonstatten geht. Nach den Daten von Warburg Invest beträgt die Performance seit Auflage am 17.04.2015 -10,46%.....

Daniel Schulte Heribert Braun Mal wieder die wesentlichen Anlegerinformationen nicht gelesen ;-)? "Der Fonds strebt als Anlageziel einen möglichst stetigen Kapitalverlust bei mittel- bis langfristiger Kapitalanlage an."

Heribert Braun Daniel Schulte Wobei "stetig" ausschlaggebend ist. Man möchte schliesslich seine Nerven schonen.


*) Ein guter Hirte hütet seine Schafe, ein schlechter zieht ihnen das Fell ab.
*schlecht* ursprünglich ein anderes Wort mit Sch...
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.553.096 von valerie am 26.10.16 01:16:45
Ich mach' mir die Welt wie sie mir gefällt
Ich mach' mir die Welt
Widdewidde wie sie mir gefällt ....

(Dikki Langstrumpf)

Gleicher Müller-Kommentar vom 17.06.2016, 11:28 wie in Beitrag Nr. 353 (53.552.994):

Im Vergleich mit diesem "legitimen" Index hat der Fonds zu jedem Zeitpunkt inclusive aller Gebühre, Kosten, Absicherungen etc.... besser gelegen. Aktuell etwa 3%, was im Fondssegment sehr viel ist.

Dirk Müller Hallo Herr Ebert, ich kann Ihren Gedanken sehr gut verstehen. Ich denke, es ist hilfreich die Perspektive ein wenig zu wechseln. 5 Prozent mehr oder weniger kommen uns im derzeitigen Nullzinsuniversum sehr viel vor. Bei den Aktienmärkten ist das jedoch nicht viel. Wir waren im gesamten letzten Jahr deutlich besser als der Index (in der Spitze 14%), derzeit liegen wir etwa 5% zurück. Beides sind keine großen Werte und es zeigt, wie schnell das oft dreht. Es kann durchaus sein, dass wir in einem halben Jahr wieder deutlich vorne liegen, aber das ist alles nicht von Bedeutung. [...]
Kommentar vom 26. Oktober um 06:39 Bearbeitet

Was hat das Nullzinsuniversum (???) mit 11% Miesen beim dirkmuellerpremiumaktienfonds zu schaffen? Nicht irgendwelche zurückliegenden Erfolge gegenüber einem völlig unpassenden Index (Morningstar stuft den Aktien-Anlagestil des Fonds übrigens mit „Growth“ ein) sind ausschlaggebend, sondern ein zumindest durchschnittliches Ergebnis.
„Grau ist alle Theorie – entscheidend is auf’m Platz.“
(Adi Preißler)
1½ Jahre mögen kein langer Zeitraum sein, aber sie sind immerhin schon fast ⅓ von 5 Jahren und bekanntermaßen kann einem die Zeit davon laufen, wenn es nicht optimal läuft.


Zitat von valerie: ...Perlen vor die Säue...wir werden hier niemanden bekehren; dafür fehlt den Müller-Fonds-Investierten und Facebook-Jüngern leider jedes Reflektionsvermögen.

Die haben sein Bild mittlerweile ich Bad hängen und jeden Abend vor dem Schlafen-gehen...

;) Valerie

Ich nehme an, so mancher ist eher versucht, seinem Bildnis den Bloßen zu weisen! :D

Wie es scheint, will sich nur noch der engste Kreis seiner Jünger „verbilligen“, während die Ungläubigen und Abtrünnigen der Gemeinde allmählich den Rücken kehren.
Innerhalb eines Monats ist die Anzahl der Anteile um weitere 5000 St. gesunken,
Anteilklasse R (WKN A111ZF) laut Morningstar:
27.09.2016 NAV 89,62 € Fondsvolumen 76,71 Mio € -> Umlaufende Anteile ca. 855.950
28.10.2016 NAV 88,93 € Fondsvolumen 75,67 Mio € -> Umlaufende Anteile ca. 850.900

Das tut der Bargeldkasse gar nicht gut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.585.688 von Leichtmatrose am 31.10.16 00:41:17Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/max-otte-und-dirk-m…

Otte ist derzeit nicht der einzige prominente Fondsmanager, der mit Produktproblemen zu kämpfen hat. Auch Dirk Müller macht gerade die leidvolle Erfahrung, dass es weitaus schwieriger ist einen Fonds zu steuern, als in Fernsehinterviews den Bürgern die Welt zu erklären.

Im April 2015 ließ Müller unter seinem Namen den "Dirk Müller Premium Aktien Fonds" auflegen. Privatanleger investierten 75 Millionen Euro. Die bisherige Bilanz fällt nüchtern aus: Der Fonds machte seitdem zwölf Prozent Verlust.

Die Beispiele Müller und Otte zeigen: Die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte pointiert auf das Wesentliche zusammenzufassen und für die Allgemeinheit verständlich zu erklären, befähigt sie derzeit nicht dazu, ihren Anlegern Rendite zu liefern.

Dirk Müller war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen!

;) Valerie

EDIT: Ein Blick in die Glaskugel prophezeit für heute ein neues ALL-TIME-LOW...schauen wir mal, denn diese Kugeln sind auch nicht das, was sie einmal waren.
Schüttet der MÜLLER-FONDS neuerdings aus:

NAV des Fonds heute (repräsentiert das Geschehen von Freitag auf Montag): - 1.06%!

S&P 500: plus/minus 0

MSCI WORLD: plus/minus 0

EUR/USD: mehr oder weniger unverändert

Wie schafft es der Fonds, angesichts o.g. Börsengeschehens über 1% zu verlieren.

Eine Bitte an die Emittenten von KO-Zertifikaten:

Wann kommt das erste SHORT-ZERTIFIKAT auf den Müller-Fonds - verlässlicher, kontinuierlicher Wertzuwachs bei recht geringer Volatilität verbunden mit der Gewissheit, dass so schnell nicht schief gehen wird. Ausreißer des Fonds nach oben sitzt man aus, weil man weiß, dass es wird.

;) Valerie
Update 2017 oder "nichts hinzu gelernt"!

Auch in jüngster Vergangenheit präsentiert sich der Müller Fonds in gewohnter Art und Weise; will heißen, er bleibt seiner Entwicklung im Vergleich zum MSCI WORLD MINIMUM VOLATILITY treu.

Allein in den letzten drei Monaten legte der besagte ETF in EUR im Vergleich zum Müller-Fonds um mehr als 5% zu.



Auch erschreckend, dass ein sog. Börsenprofi wohl immer noch seine US-Positionen gegen den EUR absichert oder wie ist es sonst zu erklären, dass der Fonds vom Sinkflug des EUR gegenüber dem US-Dollar (1,11 auf 1,05 in den letzten Monaten) in keiner Weise profitierte. Allein die US-Aktien hätten somit selbst bei Stagnation um diesen Prozentsatz zulegen müssen/können.

In Zeiten, da alle Experten von Parität ausgehen, sichert Müller weiter ab und verschenkt somit Potential - ich täusche mich diesbezüglich aber gerne, aber (auch) die aktuelle Performance ist einfach nur erschreckend.

Zitat:

Dirk Müller geht davon aus, dass 2017 “wieder ein Jahr der Aktienselektion sein wird”, da die “Bewertungsdifferenzen der Sektoren, die im langfristigen historischen Vergleich in 2016 teilweise sehr hoch waren, durch die gute Performance der zurückgebliebenen Branchen stark abgebaut wurde.”

Das Wort "wieder" bekommt in diesem Kontext eine völlig neue Bedeutung oder/und soll wohl heißen, dass man sich auch in 2017 bemüht, bei der Selektion so vorzugehen, dass man dem MSCI nicht zu nahe kommt.

:) Valerie
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben