DAX-1,86 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,20 % Öl (Brent)-0,75 %

Ein „anderes Buch“ zum Reich werden - Wegweiser zur finanziellen Freiheit | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Noch ein Buch, wie man reich wird - Gibt es nicht genügend? Dieses Buch ist anders als die vielen anderen Ratgeber zum Thema „reich werden“.

Lesen sie den ganzen Artikel: Ein „anderes Buch“ zum Reich werden - Wegweiser zur finanziellen Freiheit
ich empfehle nicht dieses Buch sondern das von Nassim Taleb "Narren des Zufalls".
Die meisten Multi - Millionäre sind deshalb reich geworden, weil sie Glück mit einem ungesunden Risikoprofil vebunden haben. Von 1000 die so starten scheitern 990 von denen dann keiner mehr redet und die restlichen 10 meinen sie würden über besondere Eigenschaften verfügen. Diese werden dann in solchen schwachsinnigen Büchern wie dem eben vorgestellten diskutiert.
Ich bin da gänzlich anderer Meinung und kann "Reich werden und bleiben" mit all seinen wertvollen Erkenntnissen mehr als nur weiterempfehlen. Ich habe es mit großer Freude gelesen. In einer klaren und unterhaltsamen Sprache werden die gängigen Anlageklassen ebenso beschrieben wie wichtige Hinweise, wie man reich wird und bleibt. Kombiniert mit hoch interessanten Forschungsergebnissen aus der noch jungen Disziplin der „Reichtumsforschung“ ist das Buch ein hintergründiger und dennoch sehr praktischer Leitfaden für die eigene finanzielle Sicherheit. Bücher mit Tipps, wie man reich wird, gibt es viele. Bei fast allen Autoren weiß man jedoch nicht so recht, ob sie nur wohlmeinende Ratgeber sind, ohne selbst erfolgreiche Unternehmer zu sein, oder ob sie wirklich auch selbst wirtschaftlich erfolgreich agieren und ein Vermögen aufgebaut haben. Dieses Buch ist eine spannende und extrem nützliche Lektüre, in einfacher Sprache und mit spannenden wissenschaftlichen wie auch praktischen Erkenntnissen.
Ich kann Topkiter nicht zustimmen. Das liest sich für mich irgendwie so, als sei er der Meinung, Reichtum sei nur das Ergebnis von Glück, und zwar von Glück, das Leute haben, die Risiken eingehen. In Zitelmanns Buch wird aber glaubhaft erläutert, dass genau das nicht stimmt. Ein deutlicher Teil der Millionäre und Milliardäre sind Unternehmer und nicht etwa Erben, die vermutlich wirklich Glück hatten. Hatten diese Unternehmer alle nur besonderes Glück? Sind sie besonders extreme Risiken eingegangen? Wer extreme Risiken eingeht, kann natürlich mal Glück haben und zu Geld kommen, aber niemals dauerhaft reich werden. Genau das zeigt Zitelmann. Steve Jobs, Bill Gates, Warren Buffett, die Aldi-Brüder, Jeff Bezos von Amazon usw, - sind das alles verwegene Glücksritter? Für mich klingt die Ansicht, Reiche seien nur durch Glück reich geworden, eher wie ein Trostpflaster, das sich derjenige verpasst, dem das selbst nie gelungen ist. Meiner Meinung nach sind reiche und erfolgreiche Menschen eigentlich nur einmal öfter aufgestanden, als sie gefallen sind, und haben dabei eine beeindruckende Disziplin bewiesen. Das zahlt sich nun mal aus. Wäre ja auch schlimm, wenn nicht...


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben