DAX-0,15 % EUR/USD-0,26 % Gold+0,25 % Öl (Brent)-0,24 %

Bitcoin oder doch Shitcoin?! (Seite 935)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Fundstrat Expects 2019 to Bring Incremental Improvements Supporting Higher Crypto Prices
New York-based research company Fundstrat Global Advisors has released its 2019 crypto outlook on Friday, Feb. 8. The analysts describe incremental improvements that will purportedly support higher prices for cryptocurrencies.

Tom Lee, Fundstrat’s co-founder and pro-crypto Wall Street analyst, commented on the study in his Twitter. He posted an introduction to the study and infographics that trace key market tendencies from 2017 to now.

“We see 9 incremental improvements in the landscape that ultimately support higher prices,” Lee’s tweet states.

The preview of the introduction chapter provides a brief assessment of 2018, which, according to Fundstrat, has brought a lot of disappointment.

The analysts state that negative headwinds, such as the initial coin offering (ICO) post-hangover, adverse regulatory developments and excessive exuberance have reversed some of crypto’s achievements, including the launch of the Lightning Network and wallet growth. As a result, the year was more like a “morning after sobering”, the report reads.

However, in 2019, the situation will slowly start to change. Fundstrat believes it is still too early to talk about mass adoption, but notes that cryptocurrency prices will likely see a visible recovery:

“Is 2019 the mainstream breakout year? Nope. But that is not necessary for crypto prices to eventually bottom in 2019, and by the end of 2019, we expect prices to be staging a visible recovery.”

At a macro level, the report names the expected weakening of the United States dollar as a first reason behind Bitcoin (BTC) price recovery. Fundstrat’s analysts also believe that emerging market equities will outperform U.S. stocks and bonds, thus creating a friendly environment for crypto.

The outlook further states that much anticipated institutional investments will also increase in 2019 due to the developments in custody solutions and over-the-counter (OTC) trading, thus contributing to the crypto price recovery.

Moreover, Fundstrat mentions that...



weiter hier:

https://cointelegraph.com/news/fundstrat-expects-2019-to-bri…
| 11:19 GMT Will Samsung trigger next crypto price rally?
Weekly Comment

Another week in crypto and another obituary for Bitcoin makes its way onto the internet. It seems that for every evangelist that speaks about the glowing future of cryptocurrency and Bitcoin particularly, there is a commentator who speaks of its apparent death or impending doom. In fact, there is even a dedicated page on a website now that catalogues every Bitcoin obituary going back as far as 2010 (current known obituary count currently stands at 345 for those of you that are interested!).

The reason that we mention this is that amongst the cited reasoning behind the perceived problems with Bitcoin, "adoption" seems to get some regular airtime. It does make sense that if adoption doesn't take place of this new technology then its advances and projected domination will be muted. For all the murmurings of big companies getting involved in the space and embracing crypto, we are still yet to see a big real world statement that is hard to be avoided. However, there is a chance that all this could yet be about to change and very soon. We mention below a story (in the Philippines) about the launch by a bank of their crypto ATM machines that enable swift transfer and withdrawals into and out of Fiat currency- something which no doubt will push the adoption of crypto further in that part of the world. More pertinently for us over here in the West, there are rumours abound of the new Samsung Galaxy S10 containing a cryptocurrency wallet which is due for launch at the end of February. If these rumours are to be believed, then it signals a huge statement that will inevitably see their rivals follow suit and also make cryptocurrency readily accessible for millions of Samsung users everywhere. The simple fact is that this move could be the first domino falling for greater mass adoption for real world use, and so whilst the end of February has the important business of the Ethereum Constantinople fork and the Van Eck ETF decision, don't take your eyes off Samsung’s S10 launch on the 20th!

BTC Price: $3,661

Last 7 Days: 5.5%
1month: -0.8%
12months: -53.97%

BTC Technicals

Despite a boost up on Friday night which added $10 billion to BTC and clearly improved momentum, the overall range for the largest crypto still remains in tact with the more recent low of $3,183 (17th Dec) and high of $4,234 (24th Dec). As such, we are still very much range-bound and this will remain the case until we can see a concerted break to the upside of $4,000 or $3,000 to the downside.

BTC Volume:

4th February: $5,140,428,005 (BTC price of $3,453)
11th February: $6,241,497,691 (BTC price of $3,661)
17.64% increase in trading volume in the last 7 days

ETH Price: $121.04

Last 7 Days: 12.04%
1month: -6.37%
12months: -84.74%

Ethereum Technicals


Once again, Ethereum gains the higher ground in ranking against XRP as the past seven days saw an initial move up toward the $120 level before eventually breaching to a high of $124. Next levels to the upside, if the bulls can remain in charge are targeted at $134 followed by resistance at $167.

Past Week Talking Points

Rumours abound that Facebook have made its first blockchain-related acquisition in the form of blockchain startup Chainspace. The acquisition is said to be more for the skills and expertise of the staff as opposed to the company's service or products.

CEO of Binance Changpeng Zhao has been quoted as saying: "Amazon will have to issue a currency sooner or later".

The Union Bank of Philippines, one of the largest commercial banks in the Philippines, which has taken a proactive stance towards regulating the local cryptocurrency industry has launched the country's first crypto ATM machine.

"Eventually, do I think someone will satisfy the standards we've laid out there? I hope so, yes, and I think so" SEC's only democratic commissioner Robert J. Jackson Jr speaking about Bitcoin ETFs.



ganzer Bericht hier:

https://www.fxstreet.com/cryptocurrencies/news/will-samsung-…
Handel (Bakkt), Preisanalysen von Financial Advisers (Fundstrat) oder ein doofes Wallet auf ´nem Smartphone (Samsung) sind keine Wertschöpfung und tragen der Adaption von Bitcoin nichts bei. Das ist Beschäftigung mit sich selbst, ohne Bezug zum wirtschaftlichen Leben. So wird das nichts, liebe Bitcoin Freunde!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.841.931 von GuentherFranz am 11.02.19 13:39:08
Zitat von GuentherFranz: Handel (Bakkt), Preisanalysen von Financial Advisers (Fundstrat) oder ein doofes Wallet auf ´nem Smartphone (Samsung) sind keine Wertschöpfung und tragen der Adaption von Bitcoin nichts bei. Das ist Beschäftigung mit sich selbst, ohne Bezug zum wirtschaftlichen Leben. So wird das nichts, liebe Bitcoin Freunde!


Das Heer der Parasyten wird halt mit jedem Tag größer, aber nur solange es noch was zu saugen gibt aus der sinnlos gehypten Kryptopyramide ohne fundamentalen Hintergrund! 🤓😉
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.840.497 von GuentherFranz am 11.02.19 10:46:21
Zitat von GuentherFranz: Auch dieses inhaltslose Geblubber rechtfertigt in keiner Weise den Aufwand der Bitcoin Blockchain bzw. den aktuellen Preis. Den Bitcoin Jüngern sollte klar werden, dass der Bitcoin ohne Adaption im Mainstream keine Zukunft hat und wertlos ist.


Dann frage ich mich echt, warum überall in der Welt Bitcoin ATM aufgestellt werden, zum angucken? Wie verbohrt muss man sein. In China zahlt kaum ein Mensch bar, und in Afrika gibt es teilweise kein Überweisungssystem durch Banken. Da wird mit Smartphone per sms gezahlt. Die werden technologisch die Banken einfach überspringen. Die Welt will eine Weltwährung ob Dir das passt oder nicht. Dafür braucht man das Blockchain System, dass dient ja auch die Eigentumsrechte zu katalogisieren, dies ist allerdings ein anderes Thema was jetzt kein Sinn macht Dir dass zu erklären. Iran und demnächst auch Russland werden vom internationalen Swift System ausgeschlossen. Aus dem Grund wird Bitcoin oder andere Krypto-Währungen eine Alternative werden. Damit wird der Dollar als Leitwährung abgelöst und was dann passiert brauche ich nicht lange drüber nachdenken.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.663 von Paxton14 am 11.02.19 14:48:52Es werden massenweise Bitcoin-ATM aufgestellt, in denen dumme Bitcoin-Fans ihre Euros oder Dollars abgeben können und gegen abstrus hohe Gebühren von in der Regel ca. 10-15 % diese in Bitcoin umtauschen können. Ein Rücktausch ist meist ausgeschlossen.

Die Herstellung dieser Geräte kostet vermutlich sehr wenig Geld und ist deshalb ein tolles Geschäftsmodell solange es genügend dumme Bitcoin-Fans gibt die bereit sind, diese absurden Gebühren zu bezahlen. Da reicht vermutlich ein sehr geringer Umsatz um damit Gewinn zu machen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.663 von Paxton14 am 11.02.19 14:48:52Warum ATMs? Ganz einfach, um Wuchergebühren abzugreifen! Afrika zahlt mit M-Pesa. China mit Wechat. Von Bitcoin und Blockchain keine Spur.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.717 von GuentherFranz am 11.02.19 14:57:13
Zitat von GuentherFranz: Warum ATMs? Ganz einfach, um Wuchergebühren abzugreifen! Afrika zahlt mit M-Pesa. China mit Wechat. Von Bitcoin und Blockchain keine Spur.


Ihr scheint nicht zu wissen dass die Geldautomatenbetreiber direkte kundenentgelte vom Abbuchungsbetrag einbehalten, auch bei vermeintlichen Kostenlosen Abhebungen mit Ing-Diba, oder Dkb Visa. USA, Brasilien, Argentinien, Thailand selbst in Spanien. Da kommt man schnell auf die Prozente wenn die Banken außerdem zusätzliche Gebühren noch erheblich. Die vermeintlich kostenlosen Abhebungen sind schon lange nicht mehr kostenlos. Dass noch keiner gegen die Werbung geklagt hat. Alles neue ist immer teuer, für mich kein Argument. Die Wechselstuben verlangen ja auch Wucher An- und Verkaufskurse für Währungstausch. Die Banken haben den Bereich ausgelagert oder abgeschafft, weil man nicht will dass Leute in andere Währungen flüchten sollen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.717 von GuentherFranz am 11.02.19 14:57:13
Zitat von GuentherFranz: Warum ATMs? Ganz einfach, um Wuchergebühren abzugreifen! Afrika zahlt mit M-Pesa. China mit Wechat. Von Bitcoin und Blockchain keine Spur.


Ach Günni ! .. und die Erde ist eine Scheibe, nicht wahr ?

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/M-Pesa

.....Die Bezahlung der Nutzung von M-Pesa erfolgt pro Transaktion, so dass keine Kosten für den Bestand des Guthabens entstehen. Die Gebühren liegen dabei in Kenia, abhängig vom Empfänger und vom Betrag der Transaktion, bei bis zu 66 Prozent für einen Transfer zu einem nicht registrierten Benutzer sowie zwischen 0,16 Prozent und 30 Prozent für einen Transfer zu einem registrierten Benutzer.[3][4] Das Geldabheben bei einem M-Pesa-Agent kostet zwischen 0,47 Prozent und 20 Prozent des Betrags. Die Transaktionen werden durch die Übertragung von SMS-Nachrichten zwischen den Kunden beziehungsweise zwischen den Kunden und den Agents abgewickelt. Technisch basiert M-Pesa auf der Ergänzung der Funktionen der SIM-Karte des Telefons .......
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.795 von Paxton14 am 11.02.19 15:11:59
Zitat von Paxton14:
Zitat von GuentherFranz: Warum ATMs? Ganz einfach, um Wuchergebühren abzugreifen! Afrika zahlt mit M-Pesa. China mit Wechat. Von Bitcoin und Blockchain keine Spur.


Ihr scheint nicht zu wissen dass die Geldautomatenbetreiber direkte kundenentgelte vom Abbuchungsbetrag einbehalten, auch bei vermeintlichen Kostenlosen Abhebungen mit Ing-Diba, oder Dkb Visa. USA, Brasilien, Argentinien, Thailand selbst in Spanien. Da kommt man schnell auf die Prozente wenn die Banken außerdem zusätzliche Gebühren noch erheblich. Die vermeintlich kostenlosen Abhebungen sind schon lange nicht mehr kostenlos. Dass noch keiner gegen die Werbung geklagt hat. Alles neue ist immer teuer, für mich kein Argument. Die Wechselstuben verlangen ja auch Wucher An- und Verkaufskurse für Währungstausch. Die Banken haben den Bereich ausgelagert oder abgeschafft, weil man nicht will dass Leute in andere Währungen flüchten sollen.


Natürlich kostet der Betrieb eines Geldautomaten Geld und deshalb zurecht Gebühren. Standard bei EC-Karte (maestro) ist aus meiner Erfahrung 1 % und oft eine Mindestgebühr von 3-5 Euro. Ich finde das einen fairen Preis für die Dienstleistung.

Ein Bitcoin-Automat sollte tendenziell deutlich billiger sein, da er ja keine grossen Mengen echtes Geld vorhalten muss und sehr viel einfacher gestrickt ist. Ich habe eben mal gegoogelt. Das Standard-Modell von Lamassu kann man für 5000 Euro kaufen. Tatsächlich sind die Gebühren aber astronomische 10 % und mehr. Da reichen also dann 10 000 Euro Umsatz pro Jahr um eine richtig fette Rendite zu erwirtschaften von den dummen Bitcoin-Fans.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben