DAX-0,20 % EUR/USD-0,22 % Gold+0,34 % Öl (Brent)-0,23 %

Bitcoin oder doch Shitcoin?! (Seite 936)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.711 von flitztass am 11.02.19 14:56:51Diese Funktionsweise wurde von den Kaugummiautomaten übernommen! 😉😂

Zitat von flitztass: Es werden massenweise Bitcoin-ATM aufgestellt, in denen dumme Bitcoin-Fans ihre Euros oder Dollars abgeben können und gegen abstrus hohe Gebühren von in der Regel ca. 10-15 % diese in Bitcoin umtauschen können. Ein Rücktausch ist meist ausgeschlossen.

Die Herstellung dieser Geräte kostet vermutlich sehr wenig Geld und ist deshalb ein tolles Geschäftsmodell solange es genügend dumme Bitcoin-Fans gibt die bereit sind, diese absurden Gebühren zu bezahlen. Da reicht vermutlich ein sehr geringer Umsatz um damit Gewinn zu machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.966 von flitztass am 11.02.19 15:28:40
Zitat von flitztass:
Zitat von Paxton14: ...

Ihr scheint nicht zu wissen dass die Geldautomatenbetreiber direkte kundenentgelte vom Abbuchungsbetrag einbehalten, auch bei vermeintlichen Kostenlosen Abhebungen mit Ing-Diba, oder Dkb Visa. USA, Brasilien, Argentinien, Thailand selbst in Spanien. Da kommt man schnell auf die Prozente wenn die Banken außerdem zusätzliche Gebühren noch erheblich. Die vermeintlich kostenlosen Abhebungen sind schon lange nicht mehr kostenlos. Dass noch keiner gegen die Werbung geklagt hat. Alles neue ist immer teuer, für mich kein Argument. Die Wechselstuben verlangen ja auch Wucher An- und Verkaufskurse für Währungstausch. Die Banken haben den Bereich ausgelagert oder abgeschafft, weil man nicht will dass Leute in andere Währungen flüchten sollen.


Natürlich kostet der Betrieb eines Geldautomaten Geld und deshalb zurecht Gebühren. Standard bei EC-Karte (maestro) ist aus meiner Erfahrung 1 % und oft eine Mindestgebühr von 3-5 Euro. Ich finde das einen fairen Preis für die Dienstleistung.

Ein Bitcoin-Automat sollte tendenziell deutlich billiger sein, da er ja keine grossen Mengen echtes Geld vorhalten muss und sehr viel einfacher gestrickt ist. Ich habe eben mal gegoogelt. Das Standard-Modell von Lamassu kann man für 5000 Euro kaufen. Tatsächlich sind die Gebühren aber astronomische 10 % und mehr. Da reichen also dann 10 000 Euro Umsatz pro Jahr um eine richtig fette Rendite zu erwirtschaften von den dummen Bitcoin-Fans.


Die Gebühren die du genannt hast, sind die reinen Bankgebühren, die kommen zusätzlich drauf zu den Geldautomatenbetreibergebühren, wenn das abheben mit der Mastercard oder Visa nicht kostenlos ist. Mit VPay kann man nicht abgeben und mit Maestro (EC Karte) muss man bei der Deutsche Bank extra freischalten lassen. Angeblich wegen Missbrauch. Also damit holt man auf anderen Kontinenten überhaupt kein Geld! Die Mastercard verlangt mindest 5 € unter Umständen nochmal 1,75% das Transaktionsentgelt, und zusätzlich ca 6€ zb in Brasilien für den Geldautomatenbetreiter, da sind wir bei mindestens 15 €
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.842.927 von Kaltfront am 11.02.19 15:25:31Ja und? Trotzdem benutzen die Afrikaner M-Pesa und nicht Bitcoin.

Siehe auch hier:
https://www.nzz.ch/international/der-weltmarktfuehrer-aus-afrika-ld.1338079
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.843.272 von GuentherFranz am 11.02.19 15:57:43
Zitat von GuentherFranz: Ja und? Trotzdem benutzen die Afrikaner M-Pesa und nicht Bitcoin.

Siehe auch hier:
https://www.nzz.ch/international/der-weltmarktfuehrer-aus-afrika-ld.1338079


Damit wird aber eben nur in Afrika gezahlt, oder hast du das schon auf dem Handy und hast jemanden in USA gefunden dem du das Geld schicken kannst. Bitcoin kannst inzwischen überall hinschicken, alle können das selbe System nutzen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.843.215 von Paxton14 am 11.02.19 15:51:01
Zitat von Paxton14:
Zitat von flitztass: ...

Natürlich kostet der Betrieb eines Geldautomaten Geld und deshalb zurecht Gebühren. Standard bei EC-Karte (maestro) ist aus meiner Erfahrung 1 % und oft eine Mindestgebühr von 3-5 Euro. Ich finde das einen fairen Preis für die Dienstleistung.

Ein Bitcoin-Automat sollte tendenziell deutlich billiger sein, da er ja keine grossen Mengen echtes Geld vorhalten muss und sehr viel einfacher gestrickt ist. Ich habe eben mal gegoogelt. Das Standard-Modell von Lamassu kann man für 5000 Euro kaufen. Tatsächlich sind die Gebühren aber astronomische 10 % und mehr. Da reichen also dann 10 000 Euro Umsatz pro Jahr um eine richtig fette Rendite zu erwirtschaften von den dummen Bitcoin-Fans.


Die Gebühren die du genannt hast, sind die reinen Bankgebühren, die kommen zusätzlich drauf zu den Geldautomatenbetreibergebühren, wenn das abheben mit der Mastercard oder Visa nicht kostenlos ist. Mit VPay kann man nicht abgeben und mit Maestro (EC Karte) muss man bei der Deutsche Bank extra freischalten lassen. Angeblich wegen Missbrauch. Also damit holt man auf anderen Kontinenten überhaupt kein Geld! Die Mastercard verlangt mindest 5 € unter Umständen nochmal 1,75% das Transaktionsentgelt, und zusätzlich ca 6€ zb in Brasilien für den Geldautomatenbetreiter, da sind wir bei mindestens 15 €


Ich habe bisher mit Maestro immer die genannten 1 % mit 3-5 Euro Mindestgebühr bezahlt überall auf der Welt bezahlt mit einem Konto bei einer Sparkasse, egal ob Nord- oder Südamerika oder Asien. Negative Erfahrungen hatte ich bisher nur tatsächlich auch in Brasilien, dass selbst an ein Automat im Flughafen von Sao Paulo irgendwie manipuliert war und dann Geld abgehoben wurde am gleichen Tag. Das hat zwar eine Versicherung bezahlt, aber ich verstehe, wenn da manche Banken dann extra Gebühren oder eine extra Freischaltung für manche Länder verlangen.

Bin aber durchaus belustigt, wenn Du dein Konto bei der Deutschen Bank hast.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.843.272 von GuentherFranz am 11.02.19 15:57:43
Zitat von GuentherFranz: Ja und? Trotzdem benutzen die Afrikaner M-Pesa und nicht Bitcoin.

Siehe auch hier:
https://www.nzz.ch/international/der-weltmarktfuehrer-aus-afrika-ld.1338079


Wieso benutzen die Afrikaner M-Pesa ???????

Genau !!!! Weil es M-Pesa bereits seit 2007 operativ gibt und vom Thema Bitcoin noch nicht mal einer geträumt hat !

Lass die mal merken wie sie von M-Pesa abgezockt werden , dann reden wir weiter !!

:keks::keks::keks::keks::keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.843.338 von flitztass am 11.02.19 16:04:03
Zitat von flitztass:
Zitat von Paxton14: ...

Die Gebühren die du genannt hast, sind die reinen Bankgebühren, die kommen zusätzlich drauf zu den Geldautomatenbetreibergebühren, wenn das abheben mit der Mastercard oder Visa nicht kostenlos ist. Mit VPay kann man nicht abgeben und mit Maestro (EC Karte) muss man bei der Deutsche Bank extra freischalten lassen. Angeblich wegen Missbrauch. Also damit holt man auf anderen Kontinenten überhaupt kein Geld! Die Mastercard verlangt mindest 5 € unter Umständen nochmal 1,75% das Transaktionsentgelt, und zusätzlich ca 6€ zb in Brasilien für den Geldautomatenbetreiter, da sind wir bei mindestens 15 €


Ich habe bisher mit Maestro immer die genannten 1 % mit 3-5 Euro Mindestgebühr bezahlt überall auf der Welt bezahlt mit einem Konto bei einer Sparkasse, egal ob Nord- oder Südamerika oder Asien. Negative Erfahrungen hatte ich bisher nur tatsächlich auch in Brasilien, dass selbst an ein Automat im Flughafen von Sao Paulo irgendwie manipuliert war und dann Geld abgehoben wurde am gleichen Tag. Das hat zwar eine Versicherung bezahlt, aber ich verstehe, wenn da manche Banken dann extra Gebühren oder eine extra Freischaltung für manche Länder verlangen.

Bin aber durchaus belustigt, wenn Du dein Konto bei der Deutschen Bank hast.


Ich war 20 Jahre Kunde bis 2009! Mit der EC konnte man wirklich in USA bei einer bestimmten Großbank kostenlos Geld abheben, was ich auch genutzt habe, damit war ich trotz Wertpapieregeschäften nicht mehr lohnenswert.....! Maestro oder vpay nutze ich überhaupt nicht, weil dass direkt dass Konto belastet, wenn da was passiert und sitzt im Ausland hat ein Problem.

Zum Thema Bitcoin bin ich mir sicher, dass sich dass durchsetzen tut, und wenn es eine andere Cyberwährung wird. Es ist politisch gewollt, die Zahlungswege dezentral und Bargeldlos zu machen. Daran für kein Weg vorbei. Dezentral als Lehre aus der Finanzkrise 2008 und Bargelds um ein Wechsel im Wirtschaftssystem zu ermöglichen. Aus meiner sich weg vom Kapitalismus hin in Richtung Sozialismus, nach Chinesischen Vorbild. Ich höre jetzt schon das Geschrei, aber alle Veränderungen deuten dahin auch wenn man das noch nicht sieht! Dafür brauchen wir künstliche Intelligenz, Bargeldlos zahlen und Blockchain!
Spricht das für Bitcoin?
Vorschlag des IWF - Steuer auf Bargeld soll Wirtschaft im nächsten Abschwung retten - 11.02.2019
https://www.focus.de/finanzen/boerse/weltwirtschaft-auf-dem-…
Trübt sich die Wirtschaft ein, versuchen die Notenbanken mit Zinssenkungen die Konjunktur zur stimulieren. Allerdings können die Zinsen bei vielen Zentralbanken kaum noch tiefer fallen. Daher hat der IWF eine andere Idee, wie die Wirtschaft angekurbelt werden könnte: mit einer Steuer auf Bargeld.
Viele Investoren haben Sorge, dass die Wirtschaft der Euro-Zone schon bald in eine Rezession abrutschen dürfte, während es kurz darauf der US-Wirtschaft ebenso ergehen könnte. Daher überlegt der Internationale Währungsfonds (IWF), wie man die Weltwirtschaft in der nächsten „schweren Rezession“ am Laufen halten kann.
...
Bargeld soll an Wert verlieren
Laut dem Arbeitspapier des IWF soll der Plan wie folgt umgesetzt werden: Die Notenbank soll die Geldmengenbasis in zwei Währungen einteilen, einerseits Bargeld und andererseits elektronisches Geld (e-Geld). Auf Letzteres, also das Buchgeld, würden automatisch die Strafzinsen anfallen. Gleichzeitig soll Bargeld einen bestimmten Umrechnungskurs gegenüber e-Geld bekommen. „Dieser Umrechnungskurs ist entscheidend für den Plan“, so die Experten des IWF.
Wenn die Zinsen bei minus drei Prozent liegen würden, müsste auch das Bargeld um drei Prozent pro Jahr gegenüber dem e-Geld abwerten. Demnach würde ein Dollar nach einem Jahr nur noch zu 0,97 „e-Dollar“ umgetauscht werden. Demnach wäre es völlig egal, ob man sein Geld auf dem Sparbuch belassen würde und die drei Prozent Strafzinsen zahlen würde, oder weniger für sein Bargeld bekäme.
...
Die anhaltenden Pläne des IWF über die quasi weltweite Einführung von Strafzinsen sollte jedem Bürger klarmachen, wie es um die Weltwirtschaft steht. Da können nur alle Alarmglocken schrillen. Nach der Schuldenexplosion der vergangenen Jahre sind der IWF und viele andere Experten der Überzeugung, dass man das System nur noch mit Strafzinsen, also der Enteignung der Sparer, am Laufen halten kann.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.845.207 von eiwenhoe am 11.02.19 18:39:19Mal wieder Fake News. Die Pläne des IWF adressieren Banken und nicht Bürger wie dargestellt. Die Banken horten nämlich Bargeld dass die Schwarte kracht. Eigentlich sollte der Druck der 500 Euro Scheine zum 31.12.18 beendet werden. Auf besonderen Wunsch der Banken wurde die Frist nun bis Ende Q1 verlängert. Damit gehen sie Negativzinsen aus dem Weg. Die "Besteuerung" (negativer Zins) von Bargeld ist also nur konsequent. Den Bitcoin Fans sollte klar sein, dass es keine risikolose Rettung aus der finanziellen Repression dieser Tage gibt. Schon gar nicht mit Bitcoin. Meine Meinung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.845.522 von GuentherFranz am 11.02.19 19:09:29
Zitat von GuentherFranz: Mal wieder Fake News. Die Pläne des IWF adressieren Banken und nicht Bürger wie dargestellt. Die Banken horten nämlich Bargeld dass die Schwarte kracht. Eigentlich sollte der Druck der 500 Euro Scheine zum 31.12.18 beendet werden. Auf besonderen Wunsch der Banken wurde die Frist nun bis Ende Q1 verlängert. Damit gehen sie Negativzinsen aus dem Weg. Die "Besteuerung" (negativer Zins) von Bargeld ist also nur konsequent. Den Bitcoin Fans sollte klar sein, dass es keine risikolose Rettung aus der finanziellen Repression dieser Tage gibt. Schon gar nicht mit Bitcoin. Meine Meinung.


Mit was den sonst? Kryptowährung sind nun mal das Mittel. Nicht du regierst die Welt. Du kapierst wirklich nichts, wenn es dir nicht passt ist alles gelogen und wenn es noch so wahr ist. Der einzige der uns hier Mist erzählt bist du, Günther, nur um deine Agenda am Leben zu halten! Merkst du nicht selber wie du damit lächerlich machst, oder bist du schon so abgestumpft.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben