wallstreet:online
41,65EUR | +0,10 EUR | +0,24 %
DAX-0,60 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,97 % Öl (Brent)+10,23 %

Verkauf unter Reverse-Split


ISIN: AT00000BENE6 | WKN: A0LCPZ
1,643
11.12.15
Gettex
+11,62 %
+0,171 EUR

Neuigkeiten zur Bene Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich hab am 24.7. einen Teil meiner Bene Aktien verkauft für 1,80 , weil der Kurs so angestiegen war, dass ich es attraktiv fand, ich hab abends um halb acht online im Sekundenhandel verkauft, erhielt von meiner Bank die Bestätigung und die Gutschrift.
Am 30.7. wurde ich jetzt telefonisch und auch schriftlich informiert, dass es bei Bene einen Reverse-Split 25:2 gegeben habe und ich jetzt mit 70 Aktien im Minus sei und es jetzt ausgleichen müsse, indem ich Aktien zu dem jetzigen Kurs von 2,40 dazu erwerbe bis mein negativer Aktienstand ausgeglichen sei?

Muss ich tatsächlich die Verantwortung dafür übernehmen, dass die Firma einen Reverse-Split zum 24.7. durchführt und der Online-Handel oder die Bank das nicht realisiert?

Normalerweise kann ich nicht mehr Aktien verkaufen als ich habe. Das war aber kein Problem, es war für mich nicht ersichtlich, was da geschehen sein könnte. Und es war auch keine exorbitante Menge.

Ich wäre sehr dankbar für eine kompetente Auskunft diesbezüglich, weil die einfache Rückabwicklung des Verkaufs und die Gutschrift der Aktien zum Portfolio macht die Bank nicht mit.

mfG
Gladiole
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.299.809 von Gladiole am 30.07.15 15:24:39Also für mich sieht das im Chart so aus, als wäre der hohe Kurs von 1,8 sowieso nur durch den Reverse Split zustande gekommen.
Also eigentlich hätte die Bank dann ja schon im Depot die Stückzahl berichtigt haben müssen.

Merkwürdig.

Kann da aber auch leider keinen rechtlichen Rat zu geben.

Viel Erfolg
Im Nachherein sieht das klarer aus, aber die Bank hat ihre Info erst 5 Tage nach dem Aktiensplit bekommen. Die haben erst heute reagiert und ich hab am 24. verkauft.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben