DAX-0,87 % EUR/USD-0,28 % Gold-0,21 % Öl (Brent)-0,29 %

So mutig kämpfen Frauen gegen ISIS, während tausende Syrer nach Europa fliehen



Begriffe und/oder Benutzer

 

So mutig kämpfen Frauen gegen ISIS, während tausende Syrer nach Europa fliehen

Epoch Times, Donnerstag, 17. September 2015 16:00

In Syrien tobt der Bürgerkrieg. Während die Regierungstruppen und Pro-Assad-Kräfte das westliche Drittel des Landes kontrollieren, ist der größte Teil Syriens von der Terror-Miliz des IS besetzt. Nur ein schmaler Streifen im Norden des Landes an der Grenze zur Türkei, wird von Kurden verteidigt, die hier ihre Heimat haben. Es ist das letzte syrische Bollwerk gegen den IS nach Europa hin. Doch viele Menschen flüchten vor den anrückenden Dschihadisten und wollen aus ihrer Heimat weg...

http://www.epochtimes.de/politik/welt/tausende-junge-syrer-a…
Deutsch-Syrische Gesellschaft prophezeit "Riesenproblem"

Epoch Times, Dienstag, 15. September 2015 18:22

Der Generalsekretär der Deutsch-Syrischen Gesellschaft, Salem El-Hamid, hat vor einer Verschärfung der Flüchtlingskrise in Deutschland gewarnt. Deutschland werde gerade "Opfer des Krieges in Syrien", sagte El-Hamid dem "Handelsblatt". "In Syrien packen unzählige Menschen die Koffer Richtung Deutschland. Das wird für Deutschland ein Riesenproblem werden."

El-Hamid hält angesichts des Flüchtlingsstroms auch "große Unruhen in Deutschland und Europa" für möglich. Irgendwann sei das Land erschöpft, es sei nicht alles so harmonisch, wie es in den Medien aussehe. "Jeder Mensch hat eine bestimmte Kapazität und die ist irgendwann ausgereizt, und dann kippt die Stimmung", sagte El-Hamid.

Deutschland sei zwar ein hilfsbereites Land. "Aber sobald politisch die Stimmung kippt, zieht die Bevölkerung nach." Dessen ungeachtet glaubt El-Hamid nicht, dass eine Verteilungsquote für Flüchtlinge hilfreich sei. "Eine Quote ergibt keinen Sinn. Glauben Sie, dass ein einziger in Ungarn bleiben wird? Die kommen alle wieder nach ...

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/deutsch-syrisch…
Appell eines koptischen Christen
Warnung vor Islamisierung: Die Rede eines Ägypters bei Pegida in Dresden


Epoch Times, Montag, 16. März 2015 21:42


Morris Barsoum, Islamkritiker und Vorstandsmitglied der Bürgerbewegung Pax Europa am 16.03. bei Pegida in Dresden.
Foto: Screenshot Youtube / Ruptly TV


Der 19. Große Abendspaziergang der "Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" endete heute mit folgender Rede eines alten Ägypters.

Morris Barsoum, 67, ist koptischer Christ, wuchs in Ägypten auf, heiratete später eine Deutsche und lebt seit vielen Jahren in Deutschland. Er hat unter anderem Mathematik und Physik studiert und ist ein ausgezeichneter Islam-Kenner. Er sprach als Vorstandsmitglied der Bürgerbewegung Pax Europa bei Pegida. Unsere Wiedergabe ist nahezu ungekürzt:

Mein Mutterland Ägypten besaß eine Hochkultur, die sich über Jahrtausende entwicklet hat. Ägypten ist die Wiege des Christentums und war jahrhundertelang christlich-koptisch geprägt. Heut herrscht in Ägypten der Islam vor, so wie in 57 Ländern dieser Erde. Ich, wie Millionen meiner Landsleute wurden Opfer der Islamisierung, die mit einer Veränderung, Verdrängung und Vernichtung der ägyptischen Kultur einherging. Heute sind wir Christen in Ägypten eine unterdrückte, verfolgte Minderheit im eigenen Land. Das darf ihnen nicht passieren.“

Islam folgt "Weltherrschaftsanspruch"

„Die Geschichte hat uns gelehrt, dass der Islam überall da, wo er sich dauerhaft niedergelassen hat, alle angestammten Kulturen und Religionen an den Rand gedrängt oder zerstört hat, denken Sie bitte daran, dass Ihnen das nicht passieren darf. Verantwortlich dafür ist der Weltherrschaftsanspruch des Islam, der vor keiner Landesgrenze halt macht. Meine Muttersprache ist Arabisch und ich kenne die islamischen Quellentexte sehr, sehr gut und weiß wovon ich rede. Wenn Sie die vom Islam ausgehende Gefahr nicht erkennen und sich nicht frühzeitig gegen die Islamisierung einsetzen, werden Sie in Deutschland und Europa dasselbe Schicksal erleiden wie alle anderen Länder, die vom Islam unterworfen wurden.

Wir müssen zusammen einstehen für den Erhalt der abendländischen Kultur. Wir müssen für diese Wertegemeinschaft einstehen und Demokratie und Menschenrechte vor der Islamisierung verteidigen. Alles muss friedlich und mit hohem geistigen Niveau ablaufen, wir sind nicht so niedrig, dass wir Gewalt nötig haben. Ich bitte Sie dringend, sich zuverlässiges Wissen über den Islam und seine Ziele anzueignen. Bitte schauen Sie sich an, wie es um die Menschenrechte im Mutterland des Islam, wie Saudi-Arabien steht. (…) Schenken sie Aussagen wie „Islam heißt Frieden“ keinen Glauben. Gott segne Pegida, machen Sie so weiter.“


Er habe sich die Domain Koegida.de gesichert und beabsichtige die Gründung eines Kölner Pegida-Ablegers. „Da stehen schon alle Mittel, die sie als Beweise gegen die Lügenpresse verwenden können.“, so Barsoum. Seine Rede fand starken Beifall der Pegida-Demonstranten.
So versucht man den Taiwanesen zu erklären, was bei uns so abgeht:
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.651.022 von teecee1 am 18.09.15 07:34:44Maximum Impact
19.09.2015

Mit dem Jahr 2015 beginnt eine neue Epoche: des Goldstandards, der Monarchie und dem Ende des Sozialismus von heute. - Dennnoch im September dürfte der grosse Crash kommen.

Von Walter K. Eichelburg

Regimewechsel:

Dass nicht nur ein Wechsel des Geldsystems, sondern auch des politischen Systems notwendig ist, habe ich schon in mehreren Artikeln beschrieben. Ich verbreite in diesen Artikeln auch Informationen von meinen Elite-Quellen an die Goldbesitzer. Dieser Regimewechsel wird mit allen Mitteln sichergestellt. Vor etwa einem halben Jahr hat man mir in einem Briefing das gesagt:

Wir sollten alle beten, dass es nicht so schlimm kommt, wie es aussieht. Die schlimmsten Dinge, die der Mensch erfinden kann, stehen auf der Tagesordnung, wurden vorbereitet und könnten eingesetzt werden. Es könnte alles Negative, das die Menschheit ersonnen hat, zum Einsatz kommen.

Jetzt wissen wir, wie das aussehen wird: unsere Politik hat eine Bürgerkrieg-Armee aus Moslems nach Europa hereingelassen und versorgt diese auf Kosten der Steuerzahler. Einmal wird dieser Bürgerkriegsarmee gesagt werden, sie soll Europa erobern. Ein grausamer Bürgerkrieg wird entstehen, ein Volksaufstand soll dann Moslems und politische Hochverräter-Klasse vertreiben. Dann werden wieder Monarchien eingesetzt.

--------------------------------------------------------------------------
...:rolleyes: ...
Gekaufte Demonstranten: Thüringen bezahlt über 41.000 Euro für die "richtige" Gesinnung
Epoch Times, Freitag, 25. September 2015 12:49

Das Land Thüringen finanziert seit Jahren professionelle Demonstranten, um gegen Demonstrationen zu protestieren, die aus Sicht der Landesregierung politisch unkorrekt sind. ...

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/gekaufte-demons…

-----------------------------------------------------------------------------

Derzeit wird Europa mit Massen von meist islamischen „Flüchtlingen“ geflutet, die in Syrien oder sonstwo mit massivster Propaganda für die „Flucht“ in die gelobten Länder Europas, meist Österreich, Deutschland oder Schweden angeworben werden. Massive Propaganda in unseren Medien sorgt dafür, dass sich die Politik trotz massivster Volksproteste dagegen nicht wehrt.

Laufend erscheinen Artikel in den Medien, wonach über diesen Flüchtlingsstrom auch ISIS-Terroristen nach Europa eingeschleust werden. Die Politik wird komplett ausgetrickst und erkennt dieses Risiko nicht. Ja, diese Terroristen werden bald gegen uns losschlagen. Man wird alle Moslems in Europa auffordern, sich denen anzuschliessen und ...

http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/53674-maximum-impa…

-----------------------------------------------------------------------------

Gewalt im Namen Gottes - Kommen die Glaubenskriege nach Deutschland?

23.11.2014 | 29:27 Min. | UT | Verfügbar bis 23.11.2015 | Quelle: Das Erste

Adnan Maral ist Schauspieler. Viele kennen ihn aus der Erfolgsserie "Türkisch für Anfänger". Adnan Maral ist liberaler Muslim. Er befürchtet, dass sich die feindseligen Gräben zwischen den Religionsgemeinschaften angesichts der weltweiten Glaubenskriege auch hier in Deutschland vertiefen. Überall im Land trifft Adnan Maral Menschen, deren Lebenswerk in Gefahr ist: der jüdische Rabbi Alter, der in Berlin auf offener Straße zusammengeschlagen wurde; muslimische Eltern in Hamburg, die sich Sorgen um ihre Söhne machen, die als "Gotteskrieger" nach Syrien verschwinden; der evangelische Bischof Heinrich Bedford-Strohm, der für Vertrauen und Frieden statt Misstrauen und Hass zwischen den Religionen wirbt.

http://www.ardmediathek.de/tv/Gott-und-die-Welt/Gewalt-im-Na…
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.711.166 von teecee1 am 25.09.15 18:50:26
Zitat von teecee1: Maximum Impact
19.09.2015

Mit dem Jahr 2015 beginnt eine neue Epoche: des Goldstandards, der Monarchie und dem Ende des Sozialismus von heute. - Dennnoch im September dürfte der grosse Crash kommen.

Von Walter K. Eichelburg

Regimewechsel:

Dass nicht nur ein Wechsel des Geldsystems, sondern auch des politischen Systems notwendig ist, habe ich schon in mehreren Artikeln beschrieben. Ich verbreite in diesen Artikeln auch Informationen von meinen Elite-Quellen an die Goldbesitzer. Dieser Regimewechsel wird mit allen Mitteln sichergestellt.


... :look: ...

Anarcho-Kapitalismus
Freiheit statt Demokratie

27. September 2015

Können wir ohne Staat und Demokratie besser leben? Ja, sagen viele libertäre und anarcho-kapitalistische Ökonomen. Die Zahl ihrer Anhänger wächst. Welche Ideen sie auf ihrer jüngsten Konferenz umtrieben.

Wer den Staat abschaffen, das Papiergeld durch Gold und die Demokratie durch eine Privatrechtsgesellschaft ersetzen will, wird von seinen Zeitgenossen im günstigsten Fall als skurriler Häretiker, im ungünstigsten Fall als subversiver Radikalinski betrachtet. Mitte September trafen sich mehr als 100 Vertreter dieser Spezies im türkischen Hafenstädtchen Bodrum. Sie folgten einer Einladung der Property and Freedom Society (PFS), einem Zusammenschluss libertärer Denker, Unternehmer und Wissenschaftler, die der deutsche Ökonom und Sozialphilosoph Hans-Hermann Hoppe vor zehn Jahren ins Leben gerufen hat.

Hoppe ist Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie. Mit seinen radikalen und kompromisslosen Schriften ist er der wohl wichtigste Vordenker des anarcho-kapitalistischen Libertarismus der Gegenwart - einer Denkschule, die den Staat ablehnt und im Privateigentum die wichtigste Voraussetzung für eine freie und friedliche Gesellschaft sieht. Vom ökonomischen Mainstream wird Hoppe wegen seiner kompromisslosen Haltung geschnitten, in libertären Kreisen hingegen genießt er Kultstatus.

Kompromissloser intellektueller Radikalismus

Die von ihm gegründete PFS macht sich für das Privateigentum, die Vertragsfreiheit, den Freihandel und den Frieden stark. Imperialismus, Militarismus und Egalitarismus lehnen die libertären Denker hingegen entschieden ab. Damit schwimmen sie gegen den etatistischen Zeitgeist, der in staatlichen Eingriffen die Lösung für nahezu alle Probleme sieht. Hoppe ist es gelungen, ...

http://www.wiwo.de/politik/konjunktur/anarcho-kapitalismus-f…
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.721.267 von teecee1 am 28.09.15 06:14:12+++ Ende des Live-Tickers! +++ Jetzt mit allen UPDATES zur Rede von Lutz Bachmann! +++

21:20 Uhr: Die Veranstaltung ist offiziell beendet!

Lutz Bachmann bittet die Pegiden, ihre Taschenlampen zur Nationalhymne rauszuholen, die wie immer von Kai angestimmt wird. Zur Teilnehmer-Zahl des Abends sagt der Pegida-Gründer:

„Das MDR hat von 10.000 gesprochen. Wir wissen, die halbieren uns. Wir haben Vergleichsfotos vom letztem Jahr und deshalb bin ich der Meinung, ich kann getrost sagen, dass wir die 20.000 geknackt haben.“

Bachmann bittet jeden, beim nächsten Mal „noch einen mitzubringen“. Es bewege sich bereits etwas durch Pegida. „Ich glaube, wenn wir 50.000 und mehr wären, würde sich wirklich was bewegen.“

Bachmann lädt die Demonstranten ein, am nächsten Sonntag, dem 4. Oktober, zu einem Event in Sebnitz in der sächsischen Schweiz zu kommen. Dort soll symbolisch die Grenze mit einer Menschenkette geschlossen werden. Pegida-Vetreter werden dort vor Ort sein und Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet haben sich angekündigt.

21:12 Uhr: Festerling fordert zivilen Ungehorsam durch Krankschreibung

Festerling fordert zu zivilem Ungehorsam auf: Man solle sich am Besten krankschreiben lassen, „und zwar völlig legitim – diagnostiziert nach dem neusten, von der Pharma-Lobby ausgearbeiten Psycho- Krankheiten-Katalog.“ Speziell empfiehlt sie dies für „Arbeiter, Polizisten, Soldaten, freiwillige Helfer, Zugbegleiter, Verkäufer“, eben Menschen, die „inzwischen enorme Energie aufwenden“ müssten, um „die negativen, traurigen Gedanken an die Zukunft zu verdrängen.“

Zum Abschluss richtete sie einige Worte auf Englisch an internationale Beobachter aus aller Welt. PEGIDA werde derzeit als die einzige, ernstzunehmende Opposition in Deutschland wahrgenommen. In dem englischen Statement fordert sie die europäischen Nationen auf, zusammenzuhalten und sich von „den Politikern zu befreien, die Europa in einen islamischen und sozialistischen Superstaat verwandeln“ wollten.

Pegida verteidige Freiheit, Werte und die „wunderbaren europäischen Kulturen.“

21:08 Uhr: „Wir befinden uns im Krieg“

Angesichts des VW-Skandals mutmaßt Festerling, dass sich Deutschland längst im Handelskrieg mit den USA befindet. BMW und Siemens könnte bald Ähnliches treffen.

Merkel dulde das nicht nur, sondern mache fleissig mit bei der Destabilisierung Deutschlands: „Asylflutung, Islamisierung, Euro-Desaster, Energie-Wende. Allein durch ihre Energiewende hat sie mal eben so bei nur zwei Unternehmen 100 Milliarden Euro Kapital vernichtet: Eon und RWE, einst florierender Arbeitgeber für Zigtausende, wurden noch vor fünf Jahren zusammen mit 130 Milliarden Euro an der Börse bewertet. Heute sind es nicht mal mehr 30 Milliarden“, erinnert Festerling.

Da es immer Täter und Opfer zu diesem Spiel brauche, werde es Zeit „uns zu fragen, warum lassen wir das mit uns machen?“

Narzissmus und Selbstüberschätzung sieht sie bei „den meisten“ Politikern, Wirtschafts-, Gewerkschafts- Presse und Kirchenvertretern. Dem gegenüber ständen als Opfer „die vielen deutschen Michel, die hoffen, dass sich alles doch von selber regelt“.

Nur die ganz mutigen Menschen würden es schaffen, aus diesem System auszubrechen.

21:05 Uhr: "Wer seine Grenzen nicht verteidigt, droht erobert und ausgelöscht zu werden.“

Grenzen seien ein Kernelement unserer Existenz, sagt sie. „Menschen, die einander zugehörig fühlen, leben solidarisch in Gemeinschaften. Staaten definieren sich durch Grenzen. Grenzen sorgen für Sicherheit und wer seine Grenzen nicht verteidigt, droht erobert und ausgelöscht zu werden.“

Festerling unterstellt Merkel, dass vielleicht genau die Abschaffung Deutschlands ihr Auftrag sei. Merkel verkünde lediglich Durchhalteparolen wie „Wir schaffen das!“, anstatt konkrete Maßnahmen zu ergreifen.

Merkel sollte lieber sagen „IHR schafft das“, weil sie rund um die Uhr behütet und chauffiert werde „und mit den Auswirkungen der muslimischen Jungmänner“ auf unser Leben „nichts am Hut habe“.

„Merkel, de Maiziere, und die träge Bande im Bundestag haben Deutschland zum Vollversorgungsparadies für Fremde gemacht und uns zu rackernden Arbeitsbienen degradiert, die den Spaß auch noch finanzieren sollen.“

("Volksverräter!"-Chor.)

Um die wirklichen Verfolgten aus Syrien kümmere sich niemand mehr.

Die „Lösung“ in Asyllagern Migranten nach Ethnie und Geschlecht zu trennen, um Gewaltexzesse und Vergewaltigungen zu vermeiden, nennt sie einen „rassistischen Apartheits-Gedanken“. Wie solle man sich diese Trennung dann „ausserhalb der Zelte im Alltag und Arbeitsleben“ konkret vorstellen?

21:00 Uhr: Bundeswehr und Polizei müssten „niederlegen“

Einige ISAF Soldaten, die in Afganistan waren, haben bereits erklärt, dass sie einen Einsatz gegen Russland verweigern werden, so Festerling.

„PEGIDA wurden Dokumente zugespielt, aus denen hervorgeht, wie kritisch sich selbst hochrangige, militärische Führungskreise zu den Zuständen äußern und den bedingungslosen Gehorsam in Frage stellen.“

„Widerstand!“-Rufe

Erst wenn Polizei und Bundeswehr niederlegen, werde Artikel 20, Absatz 4 – das Recht auf Widerstand konkret.

„Wenn wir diesen Widerstand nicht leisten, ist es bald zu spät. Dieser massenhafte Zustrom von überwiegend integrationsunwilligen Migranten nach Deutschland sprengt unsere Gesellschaft.“

Die parlamentarische Demokratie stelle sich gerade als völlig handlungsunfähig heraus und Gemeinden und Kommunen seien bereits zahlungsunfähig.

Das deutsche Volk werde in Kürze im eigenen Land zur Minderheit schrumpfen angesichts der Geburtenrate bei Muslimen.

Festerling fordert Grenzschutz durch Zäune und eine australische „Stop-the-Boats“-Politik im Mittelmeer.

20:56 Uhr: Festerling fordert Streik der Ehrenamtlichen Helfer und Polizei

Festerling verweist auf den Innenminister des Saarlandes, der eine „beeindruckend nüchterne, schonungslose Kapitulationerklärung zum Asylchaos hingelegt“ habe. Und auch die bayerische Sozialdezernentin die unter Tränen sagte, dass die Sicherheit in Deutschland nicht mehr gewährleistet werden könne.

„Es ist wie bei der Kindererziehung: Lasst sie die eigenen Entscheidungen in aller Konsequenz ausbaden – nur das führt zu nachhaltigem Lernen.“

„Liebe Freiwillige, Ehrenamtler, Engagierte“, fordert Festerling zum Denken auf: „Überlegt bitte, ob Ihr Euch beteiligen und mit schuldig machen wollt an der Abschaffung unserer Freiheit und unserer aufgeklärten Werte. Wollt Ihr den Weg in die rückständige Barbarei und Kulturlosigkeit wirklich unterstützen?“

Wer möchte, „dass unsere Kinder auch morgen noch sicher in die Schulen kommen“ solle die freiwillige Arbeit niederlegen. Dies habe nichts mit unterlassener Hilfeleistung zu tun!

Ebenso appelliert sie an die Polizei: „Wollt Ihr Euch weiter (…) verheizen lassen, weiter (…) ungeschützt und unzureichend ausgerüstet täglich hundertfach in Deutschland zu Einsätzen rasen (...), die durch religiös verfeindete Asylforderer ausgelöst werden?“

Ein riesiger "Schließt Euch an!"-Chor.

20:52 Uhr:

Tatjana Festerling kritisiert zuerst Joachim Gaucks 180-Grad-Wende. Bis gestern habe er Willkommenskultur gefordert, nun, da Merkel nach New York abgereist sei, versuche er „auf die opportune Seite“ zu wechseln – angesichts dessen, dass „der eine oder andere Politiker mit Rest-Gewissen“ Hilflosigkeit und Chaos offenbare.

20:50 Uhr: Es geht weiter! Tatjana Festerling wird mit enormem Jubel begrüßt.

...

19:30: Der nächste Redner ist Tobias Steiger, auch ein Schweizer und Nationalratskandidat von Bearths Partei und ein Schweizer Pegida-Vertreter. Sein Auftritt ist kurz, er fordert Merkels Rücktritt.

19:20: Ignaz Bearths Rede in Zusammenfassung:

„Pegida lebt!“ ruft Bearth, der wie immer sehr laut und leidenschaftlich ins Mikro poltert:

„Wir sind der Beweis, wir wollen diesen Volksaustausch nicht. Asyltourismus stoppen! Jetzt!“

„Wenn Politiker Euch als Pack bezeichnen, dann jagt diese Volksverräter nach Afrika!“

Er fordert einen Schulterschluss aller patriotischen Kräfte Europas. Er grüßt „meine Freunde von der FPÖ in Österreich“ und seine Leute in der Schweiz. Er hofft, dass am 19. Oktober all jene, die von Lutz Bachmann eingeladen wurden kommen.

Wer Deutschland und Europa nicht liebe, der solle Deutschland und Europa verlassen, so Bearth.

Er war in Ungarn, er habe die sogenannten Asylbeweber gesehen. Das seien keine Syrer, sondern Iraker, Afghanen und andere Leute. „Die wollen Euer Geld, Euer Volksvermögen.“

Mit dem 175 Kilometer langer Zaun zeige Ungarn „wie´s geht“.

„Wenn eure Bundeskanzlerin, der Gauckler und der Sigmar Gabriel sagen, es gebe keine Lösung, dann sage ich: Tauscht diese Politiker aus, bevor sie das Volk in Deutschland austauschen!“

Die Zehntausenden islamischen Migranten hätten nur einen Zweck: „Europa zu islamisieren und unsere Volker zu zerstören.“

Er erinnert daran, wie die Polen den Wienern im 17. Jahrhundert zu Hilfe eilten, um die Türken-Invasion zu verhindern. („Widerstand“- Rufe.) Viktor Orbán habe die Wahrheit gesagt mit seinem Ausspruch: „Sie überrennen uns. Sie schlagen die Tür ein.“

Ungarn erwäge nun einen Grenzzaun zu Kroatien und Rumänen. Ungarn habe beschlossen, mehr Geld gegen "illegale Migranten" einzusetzen und sogar Gummigeschosse. Sogar Wohnungskontrollen sind erlaubt, um den Helfershelfern der Islamisten, Linken und der Asylindustrie das Handwerk zu legen.

Der Feind im eigenen Lande ist der größte Feind, sagt Bearth.

Die Schweiz gelte als Hort der Demokratie, doch 17 angemeldete Demonstrationen wurden in letzter Zeit nicht erlaubt. „Unsere Regierung ist genauso korrupt wie die eurige, unsere Medien genauso verlogen wie die eurigen!“, ruft der Eidgenosse. „Die Islamisierung und den Volksaustausch in Europa stoppen!“

Was für die illegalen Migranten und Islamisten, gelte auch für die deutschfeindlichen Politiker: „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen.“

„Ich als Schweizer sage Euch, Deutschland ist ein großartiges Land mit einem großartigen Volk. Es lohnt sich dafür zu kämpfen.“

19:09: Ignaz Bearth ist der nächste Redner.

19:08: Er dankt den Pegiden für ihr zahlreiches Erscheinen. Es sei ganz klar wieder Zuwachs zu erkennen. Bachmann kündigt für die kommenden Woche "Enthüllungen" über politische Hintergründe des Asyl-Chaos an.

Hier die UPDATES aus seiner Rede:

Lutz Bachmann sprach zuerst über den Erdrutsch-Sieg der FPÖ bei den Landtagswahlen in Österreich, der ihn keinesfalls verwunderte.

„Sie haben komplett den Verstand verloren“, sagt er über die deutschen Politiker. „Man kann mittlerweile getrost von einer deutschenfeindlichen Politik sprechen.“

Sogar die Polizei will nun eine nach Religion und Ethnien getrennte Unterbringung. „Ist dass Ihre Auffassung von 'bunt' und 'Miteinander'?“, fragt Bachmann die Kanzlerin rhetorisch. Er erinnert an das Merkel-Zitat von 2010, wonach „Multikulti“ komplett gescheitert sei.

Leaks angekündigt

Es gebe keine bedauerlichen Einzelfälle, so Bachmann, respektloses und forderndes Verhalten sei unter den meist männlichen Migranten weit verbreitet. Er zitiert den aus dem Bundeswehrbericht zur Messehalle Erfurt:

"Die Hallen werden 2-mal am Tag gereinigt. Trotzdem ist der Reinigungszustand der Böden aus meiner Sicht nicht in Ordnung, da immer wieder Müll auf den Fußboden geworfen wird. Das Urinieren in irgendwelchen Ecken ist Routine. In den Unterkunftsbereichen werden alleinstehende Frauen von anderen männlichen Personen aus anderen Ländern anuriniert, auch wenn die Frauen schlafen. Sexuelle Belästigungen sind an der Tagesordnung." (Mehr dazu siehe HIER.)

Dies sei aber erst der Anfang.

Von Hilfsorganisationen wie THW und BRK erreichten Pegida immer mehr Dokumente, welche unhaltbare Zustände in und rund um die Flüchtlingslager thematisierten. Diese Leaks kämen von Mitarbeitern der Organisationen.

„Stück für Stück werden wir diese Unterlagen veröffentlichen, die wir einer Anwaltskanzlei übergeben haben“, so Bachmann. Dies geschehe aus rechtlichen Gründen, um Schikanen gegen die Whistleblower zu vermeiden.

Er kündigte an, dass in den nächsten Tagen durch Pegida noch mehr solche Informationen öffentlich werden.

SOKO zur Vertuschung von Migranten-Kriminalität?

Durch eine Quelle bei der Polizei habe Pegida erfahren, dass eine Sonderkommission speziell für Straftaten von Asylbewerbern eingerichtet werde. Diese SOKO habe jedoch nicht die Aufgabe, die Taten aufzuklären sondern den alleinigen Zweck, die Straftaten der Asylbewerber innerhalb von 24 Stunden zu anonymisieren, damit diese nicht mehr in der Kriminalitätsstatistik auftauchen. Bachmann forderte öffentlich andere Eingeweihte auf, hervor zu treten und die Aussage des Beamten zu bestätigen.

Bachmann fordert außerdem den Rücktritt von Verteidigungsministerin von der Leyen und weiterer Spitzenpolitiker. Ihr Verhalten sei „friedensgefährdend“ und ist „strafrechtlich geeignet, die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gefährden“, wie er in seiner Rede letzte Woche bereits aufführte.

Des weiteren nannte er es eine Unverschämtheit, dass die Politik nun in Erwägung ziehe, allen Syrern ein Dreijahresvisum zu geben. Bachmann kam auch auf ein Weltjugendtreffen zu sprechen, das derzeit in Syrien stattfindet, an dem sogar Jugendliche aus den USA und Europa teilnehmen. ...

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/live-ticker-peg…

-----------------------------------------------------------------------------
-----------------------------------------------------------------------------

Importierte Konflikte: Geplante Machtkämpfe mit Einsatz von Waffen in Asyl-Lagern
Epoch Times, Donnerstag, 1. Oktober 2015 15:16

Im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten redet der Chef der DPolG Klartext. Es finden geplante Machtkämpfe unter den Migranten statt. Die Situation könnte auf die deutschen Strasse überschwappen. Die Öffentlichkeit erfährt nur einen Bruchteil der Missstände.

Aggression unter Migranten steigt
Foto: ATTILA KISBENEDEK/Getty Images


Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt hält es für denkbar, dass sich die zunehmenden Kämpfe unter den Migranten in den Asylheimen auf die deutschen Strassen verlagern.

In den vergangenen Wochen wird laufend über Massenschlägereien in Migrantenlagern berichtet. Die Polizei muss diese Konflikte regelmäßig mittels Großaufgeboten schlichten. Es werden sogar schon Übergriffe auf Beamte gemeldet. (Siehe: Video: Migranten-Unruhen in Calden - Massenschlägerei von 350 Asyl-Bewerbern in Kasseler Zeltstadt oder Gewalt in Asylheimen: Massives Polizeiaufgebot wegen Raufereien zwischen Migranten)

Dabei handelt es sich aber nicht um spontane Kämpfe und auch nicht um harmlose Rangeleien, sondern um geplante Machtkämpfen zwischen verschiedenen Gruppen.

"In den Flüchtlingsunterkünften gibt es flächendeckende vorbereitete und organisierte Massenschlägereien und Kämpfe. Wir reden hier nicht nur von Rangeleien, sondern von richtigen Machtkämpfen zwischen verschiedenen Gruppen, die verschiedene ethnische und religiöse Hintergründe haben oder/und Clan-Mitglieder sind. Dabei kommen Waffen zum Einsatz", sagt Rainer Wendt im Interview mit den Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

Die Bevölkerung erfährt, laut Wendt, nur ein Bruchteil der gewalttätigen Vorfälle, da die Behörden die Bürger nicht unnötig in Schrecken versetzen wollen.

Die "DWN" will wissen, woher die Migranten die Waffen hätten: "Entweder werden waffenähnliche Gegenstände selbst gebastelt oder es werden Waffen gekauft. So werden beispielsweise Stahlbeine mit Spitzen bei den Auseinandersetzungen eingesetzt. Die Menschen importieren die Konflikte, deren Ursachen in ihren Heimatländern liegen", antwortet der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG).

Es gibt auch eine zunehmende Aggression gegenüber Christen. Islamisten attackieren die Andersgläubigen, aber es beschränkt sich nicht nur darauf. Auch Frauen und Kinder sind von gewalttätigen Übergriffen betroffen. Die Missbrauchsvorfälle häufen sich, Gewaltakte gegenüber Frauen sind an der Tagesordnung. (Siehe dazu: Vergewaltigung und Zwangsprostitution von Kindern und Frauen in Erstaufnahmeeinrichtung: Betreuer rufen um Hilfe)

Da der unkontrollierte Migrantenzufluß die Kapazitäten der Behörden und freiwilligen Helfer sprengt, sind viele Eingereiste nicht registriert. In Deutschland gibt es geschätzte 290.000 Menschen von denen niemand weiss, woher sie kommen und wer sie sind. Die Kritik an der Bundeskanzlerin für ihre chaotische Flüchtlingspolitik wächst. Es wird befürchtet, dass die innere Sicherheit Deutschlands bereits in Gefahr ist.

"Niemand kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt abschätzen, welche Gefahren für die innere Sicherheit entstehen werden. Die Politik macht jedenfalls nicht den Eindruck, dass sie die Krise unter Kontrolle hat. Die Flüchtlings-Krise wird weiter andauern, deshalb können wir über die Langzeitauswirkungen noch nichts sagen. Wenn der Zuzug nicht gestoppt wird, werden all die Konflikte unter den Flüchtlingen auf unseren Straßen ausgetragen werden. Zudem besteht die Gefahr, dass Rechtsradikale die Stimmung für sich nutzen, um Anschläge gegen Flüchtlingsunterkünfte zu verüben. Dafür haben wir zwar keine validen Erkenntnisse, aber die Gefahr besteht", so der Polizist.

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/importierte-kon…
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.756.076 von teecee1 am 01.10.15 21:17:14Flucht und Flüchtlinge: so manipulieren die Medien
29.09.2015

Kein Thema wird derzeit heißer und emotionsgeladener diskutiert als die Flüchtlingsproblematik. Medien und Politik agieren nach dem Motto "wer nicht für unsere Meinung ist, ist gegen uns“, muss bekämpft werden. Die Gleichschaltung in Presse, Funk und Fernsehen erinnert an die "DDR".

Von Heiko Schrang

Kein Thema wird derzeit heißer diskutiert und ist emotionsgeladener als die Flüchtlingsproblematik. Medien und Politik agieren nach Georg Buschs Motto, "wer nicht für unsere Meinung ist, ist gegen uns“ und muss bekämpft werden. Jeder, der nur ansatzweise das Vorgehen der Regierung sowie der Mainstreammedien in Frage stellt, wird geächtet und als Rechtsextremist gebrandmarkt. Die Stimmung ist in der Bevölkerung so aufgeheizt, dass aufgrund der Meinungsverschiedenheiten Freundschaften und Beziehungen auseinander gehen, Familien zerrissen werden und Menschen Ihren Arbeitsplatz verlieren, bloß weil sie nicht konform mit der offiziellen Meinung sind.

Verantwortlich dafür sind die Medien und die Politik, die es geschafft haben, die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und die Bevölkerung so zu spalten. In Wirklichkeit wird die Hysterie in der Flüchtlings-Debatte von der Regierung dafür genutzt, um noch mehr Kontrolle über die Bürger auszuüben. Seit dem Treffen von diesem Wochenende zwischen Angela Merkel und Facebookgründer Mark Zuckerberg ist klar, dass ab jetzt die große Zensur auf Facebook beginnt.

Wir erleben derzeit eine noch nie da gewesene Gleichschaltung der Medien, vergleichbar wie in der ehemaligen DDR. Erstaunlich dabei ist, dass noch vor einem Jahr der Presserat eine Rüge den Medien Anstalten erteilt hat, auf Grund der einseitigen Berichterstattung in der Ukrainekrise.

Zur Erinnerung:

Damals wurden unzählige falsche Bilder veröffentlicht und es sollte der Eindruck erweckt werden, Russland sei der Aggressor. Um das zu untermauern, wurde beispielsweise ein vier Jahre altes Panzerbild verwendet, indem behauptet wurde, Russland ist in die Ukraine marschiert. Auch bekannt sein dürfte den meisten noch das manipulierte Charlie Hebdo Bild, auf dem Politiker angeblich mit den Volksmassen einen Protestzug von hunderttausenden von Menschen anführten.

Jetzt berichten die Medien natürlich nur „ehrlich“ und ohne Manipulation von gefälschten Bildern und Berichten. Sollte das wirklich der Fall sein, wie lässt sich sonst erklären, dass jedes Anzweifeln von offiziellen Bildern und Äußerungen als mögliche strafbare Handlung geahndet wird.

Fakt ist eins, dass natürlich Menschen, die in Not sind, da sie vor Krieg und Vertreibung flüchten müssen, den Schutz durch unsere westliche Wertegemeinschaft benötigen. Mittlerweile ist das Wort Flüchtling in Deutschland zum meist gebrauchtesten Wort geworden.

Wenn wir uns aber die Definition des Wortes Flüchtling genauer anschauen, dann werden wir Erstaunliches feststellen. Ein Flüchtling ist jemand, wie der Name es schon sagt, der sich auf der Flucht befindet.

Wenn er jedoch in einem sicheren Nachbarland ankommt, ist die Flucht zu Ende! Wenn er aber über unzählige sichere Staaten in ein für ihn wirtschaftlich attraktives Zielland flüchtet, dann kann von Flucht keine Rede mehr sein, dann ist er auch kein Flüchtling mehr, sondern ein Einwanderer oder Wirtschaftsmigrant.

Bei genauer Betrachtung kommen die meisten Menschen aus Ländern, in denen Kriege durch die USA mit Beteiligung Ihrer westlicher Vasallen-Staaten angezettelt wurden. Das Schicksal der Menschen aus den Kriegsgebieten war jedoch in der Vergangenheit den meisten Politikern egal.

Ihr doppelzüngiges Spiel ist besonders deutlich am Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel zu sehen, der sich besonders lautstark für die Flüchtlinge einsetzt. „Es ist eine Schande, dass Deutschland zu den größten Waffenexporteuren gehört.“ Diese Worte sagte nicht etwa ein Pazifist, nein, es war Sigmar Gabriel, der kurz nach seinem Antritt als Wirtschaftsminister 2013 dies sagte! Nur zwei Jahre später exportiert Deutschland unter Gabriel doppelt so viele Rüstungsgüter, wie 2014 und zwar vorrangig an arabischen Staaten und nach Nordafrika.

Wenn tatsächlich die Politiker ein Interesse an dem Wohl und der Unterbringung der Flüchtlinge hätten, warum macht sich dann die westliche Wertegemeinschaft nicht dafür stark, dass muslimische Flüchtlinge in Staaten wie Saudi Arabien, die Vereinigten Arabische Emirate, Katar, Oman usw. aufgenommen werden, wo Platz und Geld ausreichend vorhanden ist und sie auch nach Ende des Krieges auf kürzestem Weg wieder nach Hause kommen. Man lässt Sie aber lieber beschwerlich nach Europa einreisen, wo Länder und Kommunen an Ihre Grenzen stoßen.

Mehr noch: Wie „Die Welt“ berichtete,befinden sich in Saudi-Arabien über 100.000 klimatisierte Luxuszelte die leer stehen und in die über drei Millionen Menschen untergebracht werden könnten. Aufgrund der Entfernung ideal für Flüchtlinge aus Syrien. Es wäre besser, sie in angrenzende Länder unterzubringen, da sie teilweile die gleiche Sprache sprechen und aus demselben Kulturkreis kommen. Hier erkennt man sehr schön das wahre Gesicht der Politmarionetten. Bei Rüstungsgeschäften mit Saudi-Arabien ist man ganz schnell bei der Sache, wenn es aber um die Unterbringung von Flüchtlingen geht wird diese Möglichkeit bei den Saudis nicht einmal erwähnt.

https://youtu.be/eVC_xJNEubk
Video: 20,03 min

Es ist an der Zeit, dieses Spiel zu durchschauen und ohne Emotionen die richtigen Fragen zu stellen.

Lassen Sie sich zukünftig wirklich unabhängig informieren über unseren kostenlosen Newsletter: www.macht-steuert-wissen.de

http://www.mmnews.de/index.php/politik/54485-flucht-medien
Nach Unfällen mit Asylbewerbern zahlt der Bürger
Epoch Times, Donnerstag, 1. Oktober 2015 15:56

Frau Mayr sitzt auf den Kosten für ihren Unfallschaden. Dabei war sie gar nicht der Verursacher. Der Schuldige, ein Asylbewerber, ist inzwischen wieder auf den Beinen, hat aber keine Haftpflichtversicherung.

Wer bezahlt den Schaden bei Unfällen mit Asylbewerbern? Aktuell sieht es für die Betroffenen schlecht aus, berichtet die Zeitung Augsburger Allgemeine. Nach einem Unfall mit einem Flüchtling auf einem Fahrrad sitzt Lorena Mayr aus Bayern auf ihren Kosten.

Frau Mayr war zwischen Schwifting und Pürgen unterwegs, als ein Radfahrer aus einem Seitenweg auf die Strasse fuhr und gegen ihr Auto prallte. Zunächst ahnte sie nicht, dass es sich bewahrheiten würde, was ihr die Polizei sagte: “Sie werden wohl auf ihren Kosten sitzen bleiben.” Aber genau das ist tatsächlich passiert.

Die 5.000 Euro entstandener Sachschaden darf sie nun ...

http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bei-unfaellen-m…


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben