DAX+0,43 % EUR/USD-0,10 % Gold-0,16 % Öl (Brent)-0,86 %

Covestro AG (Seite 88)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Fiktion von Goldman Sachs gibt's ja länger, danach kommt es via extrem negativen Annahmen zu Gewinnreduktionen und Kurse mit 10%-Abschlag sollen realistisch sein.

Zukunft ist immer offen, aber das Wissen um die Vergangenheit ist sicher. Die Erfahrung zeigt bisher zwei wichtige Punkte, erstens irrt sich Goldman Sachs laufend mit einem depressiven Analysemuster in fundamentalen Entwicklungen deutlich und zweitens hat GoldmanSachs die avisierten Kurse selbst mit der eigenen Rolle in Bayers Aktienverkäufen nicht erreichen können. Viel von der Nichtperformance der Aktie seit den 7x-er Kursen Anfang 2017 erklärt sich über Goldman Sachs:

-Sie erzählen was von schlechter werdenden Geschäften
-GoldmanSachs hatte Bayer als Hauptaktionär an der Angel und sorgte für Aktienangebot in Richtung der veröffentlichten Analyse/ Meinung

Die Kombination lebte sich in Jahrestiefkursen aus, keine Kunst bei Meinungsführung für Bayer und gleichzeitiger Rolle als Hauptanbieter von Aktien

Das Spiel ist vorbei, Goldman Sachs kann mangels Aktien bei Bayer keine Aktienwürfe mehr inszenieren und die Prognosequalität ist seit Quartalen in Kursen leidlich und fundamental konträr zur Erfolgsentwicklung.

Eine Covestro notiert auf einer KGV 6- Basis gemessen am letzten Quartal, selbst bei Annahme einer schwachen Chemiekonjunktur voraus ist das unterbewertet. Annehmbar wird sich das Bild einer erfolgreichen Covestro in diesem Quartal bestätigen.

Hier sind 6€ vom EPS in der Kursbildung unberücksichtigt geblieben, alle Risikoerzählungen tragen Kurse nicht weiter ab und die langfristige Unternehmensstärke findet anfänglich eine Kursabbildung. Die ganzen negativen Erzählungen von einer nicht unwichtigen Goldman Sachs sind in Kursen und künstlich von Bayer mit Aktien genährt wird das nun nicht mehr.


Logische Folge ist ein extrem gutes Chance-Risiko-Verhältnis, ein erwartbarer Uptrend in Laune, Wahrnehmung, Gefühlen und Kursen. Goldman Sachs kann nichts mehr liefern für die Unterseite.


Was bleibt an realistischer Vorsicht begründet?

-Es gibt vor allem bei TDI die Fly Up Situation, die Sondergewinne sind nicht für ewig und falls doch ist auch gut.

-Eine Konjunkturreagibilität gibt es, aber das ist in dieser Negativeinpreissituation Chance

-Aus einer Unternehmensprognose "Niveau bisheriger Bestzahlen" am Jahresanfang und jetzt oberhalb kann man nicht wirklich einen Strick aus prognostisch konservativer Vorsicht drehen, ein Halbjahresgewinn von 6,50€ bedeutet nicht einen Restjahresgewinn von 3,50€ je Aktie.
Gut 3€ im Quartal sind schon drei Euro je Aktie im Quartal, was je nach PE zwischen 12 und 16 Kurse von 144 bis 202 in die Wiege legt.

Dieses Unternehmen kann man nicht wirklich als Eintagsfliege bewerten, das ist analytisch sakrilegisch und verkennt robuste Substanz und die Märkte erobernde Trendstärke.
....und wieder war bei 80€ Schluss. Abgeprallt und abwärts... :-(
Wie ist die Meinungslage zum Methacrylat von Evonik?

Covestro ist als Käufer in der Gerüchteküche, gefordert sollen 2,3 Mrd für 1,5 Mrd zyklisch hohen Umsatz 2017 mit nicht überragender Marge und verhaltener Perspektive sein


Ein Investment in eigene Aktien sieht dabei besser aus, in eigene Stärke noch besser. ???
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.961.095 von Lukiluka am 11.06.18 20:30:04Jedenfalls ist die Entwertung einer Covestro grandios, hier haben Gewinne nur den halben Kurs von BASF oder auch einer Evonik. Dabei ist die Finanzlage einer Covestro sogar deutlich besser, Covestro also sicherer aufgestellt.

Eine Evonik findet für ihr zu verkaufendes Geschäft einen Kurs von 1,5 vom Umsatz richtig.

Durch die willenlosen Aktienwürfe von Bayer sind hier normale Bewertungswelten entglitten, auch die Kunstfigur einer Rezessionsannahme macht das hier nicht richtiger. Erstens gibt's die Rezession nicht auf Bestellung und zweitens träfe der Glaube auch andere Unternehmen und dann ist Covestro immer noch massiv unterbewertet.

Gemessen an der kommenden Dividende von 2,50€ wird Covestro bewertet wie Staatsanleihen von Griechenland und Italien, die ganzen Gewinne auf die Ausschüttung drauf bleiben in dieser Kursregion unbewertet.

Das ist grotesk falsch und verlangt nach Auflösung
Der Kurs steht auf dem Pivotpunkt aus der Bayer-Desinvestmentzeit





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.



Es hat sich noch keine Leitidee für die eigenständige Zeit gefunden, jeder Impuls aus Zahlen, Perspektive oder auch Daxaufnahme wurde in Kursen durch Bayer und dort anhängliche Banken abverkauft
Eigentlich hätte man es sich ja wieder denken könne. 80 nicht geknackt und dann abwärts.
Wäre ich doch mal bei 79, X raus und hätte gewartet. Man könnte somit immer mal wieder seine Stückzahl erhöhen....
Der Verlauf nervt nur noch. Bin total angefressen, da es keinen nachvollziehbaren Grund für diese Unterperformance gibt.
Entspannt euch doch mal ein bisschen, macht doch wirklich keinen Sinn sich hier 3x/Tag über die Performance aufzuregen. COV hat ne mega mehrjahresperformance und konsolidiert sich (insb auch nach Bayer-Abgabe) ein wenig aus, ist nur gesund. Die Divi-Rendite ist nett, man ist sehr gut für die Folgejahre aufgestellt und wir werden langfristig bestimmt noch viel Spaß mit der Aktie haben, da hier extrem shareholderfreundlich agiert wird.
Bin leider auch mit einem Durchschnitts-EK von knapp 80€ drin, sehe COV aber als super Basis-Investment und gehe von einer netten (nicht riesig, aber dafür mMn recht risikolos/visibel) Überperformance in den nächsten Jahren aus.
Außerdem ist es doch auch nicht das Schlimmste, wenn das ARP auf niedriger Basis durchgeführt werden kann; ist insb bei der Höhe ja umso wertschaffender, wenn man von einer Unterbewertung ausgeht (die m.E auf der Hand liegt).
Na ja, der DAX ist 1% hoch und hier gehts derzeit immer noch 0,7% runter. Leider ist die Entwicklung jetzt schon länger so, auch nach Bayer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.986.484 von Newbie_81 am 14.06.18 15:41:35und genau das ist ja nicht zu verstehen. Dax 1,5% vorne. Covestro müsste eigentlich outperformen, tut sie aber nicht. Deshalb kann man auch nicht entspannt bleiben, so wie MrGurke. Sogar das Gegenteil passiert. Was wenn der Dax mal richtig korrigiert? Dann sehen wir hir schnell Kurse weit unterhalb der 70€.
 Diskussion durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben