DAX-0,30 % EUR/USD-0,54 % Gold-0,17 % Öl (Brent)-2,21 %

Covestro AG (Seite 89)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Irgendwie erkenne ich noch nicht, wo bei diesen Unternehmen der Haken ist.
Wieso ist das so günstig bewertet. Bei so einen Unternehmen wäre auch ein KGV von 14 noch akzeptabel.
Und das niedrige KGV kommt auch nicht durch Kreditaufnahmen zustande.
Was denkt ihr, ist denn eher schlecht an Covestro? Das würde mich mal interessieren.
Richtig, sehe ich auch so. Sehe nur leider keinen Grund warum das so ist. Sonst würde ich gleich alles schmeißen.
Bei fast 2% Gewinn im DAX sogar noch mit -0,6% zu schließen sagt eigentlich alles.
Läuft aktuell enttäuschend, da sind wir uns ja alle einig. Aber solche Phasen gibt es halt nun mal an der Börse. Und wir haben den netten kleinen Vorteil, dass das ARP bei niedrigen Kursen wirkungsvoller ist, da mehr Aktien eingesammelt werden und sich die Kennzahlen pro Aktie somit noch stärker verbessern als ohnehin.
Da ich relativ wenig Risiken in der Finanzkraft, Bilanz, der künftigen Geschäftsentwicklung sowie dem aktionärsfreundlichem Verhalten sehe, bin ich da eig ganz entspannt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.986.844 von Lukiluka am 14.06.18 16:14:081. Seit Ipo steckt ein Haufen Gewinn in der Aktie der auch irgendwann realisiert werden möchte.
Auch du wirst ab einem gewissen Level im Gewinnbereich verkaufen. Was interessiert da ein KGV oder sonstwas ?!
2. Die ersten Bayer Pakete sind bei ca.64-66 Euro an dem Mann gegangen. 15 % Gewinn ist doch schon `ne Stange Moppen. Vor allem wenn der Ausbruch nach oben nicht kommt.
3. Covestro befindet sich als eigenständige Firma erst im 3.Jahr. Die waren im Marktumfeld 2016 und 2017 aussergewöhnlich. Man konnte bedienen, wo Konkurenten schlapp machten.
Vieleicht erinnert man sich auch an die "Kunststoffsparte" in der Bayer AG. Da wurde jahrelang von deren Aktionäre der Verkauf gefordert, weil genau diese Sparte bis auf einige wenige Jahre in jahrzentelanger Zugehörigkeit nicht der Bringer war. Covestro ist auch keine Neugeburt, die Produktionsanlagen die selben und bis auf paar Köppe weniger und Andere ist es doch das Selbe geblieben.
Ich glaube, 2 Jahre gute Zahlen ist zu wenig um nach einem 400% Anstieg weitere Kurshöhen zu erwarten. Das braucht Zeit und weitere Bestätigungen. 2016,2017 und 1Q 2018 sind Ausnahmesituationen.
Für mich ist es nur eine Halteposition, wenn man drin ist mit SL um die 62 Euro aber momentan kein Kauf.
Ich kann es etwas lockerer sehen, bin weitaus tiefer drin ;-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.988.578 von frosch2000 am 14.06.18 20:05:45@frosch2000 Danke für deine Antwort.
Ich bin echt noch am Überlegen, ob ich in Covestro investieren soll.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.989.040 von Lukiluka am 14.06.18 21:03:19Covestro ist bestimmt nicht das schlechteste Investment. Die sind mit Ihren Innovationen gut aufgestellt.
Deren Problem ist die jahrzentelange Vergewaltigung durch Bayer und deren Folgen auszubügeln. Die Produkte sind Marktführend.
Der Grundstein zur Produktionserweiterung und Speziallisierung hätte vor 10 Jahren gelegt werden müssen. Ich glaube, statt Vor- und Endproduktionen über verschiedene Standorte zu verteilen, müssten heute World Scale Anlagen stehen wie in China. Alles in einer Linie, vom Vorprodukt zur Verkaufsware.
Unrentable Standorte wie Brasilien mussten geschlossen werden weil sie auf Grund geringer Produktion nicht mithalten können.
Gebaut zu Zeiten der Bayer AG um einen weiteren Standortpin auf der Weltkarte zu stecken.
In Tarragona geht man heute wenigstens den Schritt zur Produktionserweiterung bzw. Optimierung zur Kostensenkung statt der Schliessung.
Unter dem Holländischen Bayer- CEO war die Kunststoffsparte das Sorgenkind. Für mich nur Hausgemachter Blödsinn. Es wurde nur Kohle gezogen, nichts investiert und massenhaft Fehlentscheidungen getroffen. Nur 1 Beispiel: CO Pipeline geplant von Bayer, unvorbereitet und stümperhafte Durchführung. Bis heute nicht in Betrieb!

So wie sich Covestro darstellt und ernsthaft ihre Ziele weiter verfolgt, werden sie zum Top Player im Kunststoffsektor. Wer Zeit mitbringt und nicht jeden Tag auf den Kurs starrt wird bestimmt belohnt. Die Dividende ist auch höher wie der Sparzins bei den Banken ;-). Tja, zu welchem Kurs geht man rein ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.986.844 von Lukiluka am 14.06.18 16:14:08
Zitat von Lukiluka: Irgendwie erkenne ich noch nicht, wo bei diesen Unternehmen der Haken ist.
Wieso ist das so günstig bewertet. Bei so einen Unternehmen wäre auch ein KGV von 14 noch akzeptabel.
Und das niedrige KGV kommt auch nicht durch Kreditaufnahmen zustande.
Was denkt ihr, ist denn eher schlecht an Covestro? Das würde mich mal interessieren.


Die Wachstumstory in der Aktie wird durch allerlei Erzählungen ignoriert, man sieht das ja auch hier und danach soll der Kursanstieg 24-96 situativ sonderbar statt strukturiert sinnvoll und reproduzierbar nachhaltig sein, die Gewinnlage angeschenkt statt aus eigener Stärke, Vorturner wie GoldmanSachs fordern zum abheulen über vereinzelte Preisrückgänge nach ignorierten höheren Preisanstiegen auf und finden nicht so wirklich Nachahmer und stiften ein Klima der Vorsicht doch.


Also halten wir den Konsens im Dissens fest:

Diese Kurse müssen sich in 75% EBITDA-Rückgängen in TDI/MDI bestätigen, die sonstige Performance lau werden und gelungenes internes und externes Wachstum darf dafür weiter fehlen bzw. ignoriert werden.

Bei wirtschaftlichen Einschlägen in historischer Crashqualität können die vorgesetzten Kurse in Ordnung gehen, alternativ wird die von den selten besonderen Spezialisten Bayer, Goldman Sachs& Co verkaufte Realität auch in Kursen anders sein. Ein zweistelliger Gewinn je Aktie und im Jahr 4% weniger Aktien sind einfach Unterbewertung und Gewinndynamik mit Aussicht auf eine jährliche Kurssteigerung von 15-25% nach sofort richtiger Kursverdopplung.

Jetzt kann man durchaus den Quartalsgewinn anfänglich auf für anspruchsvolle Lagen nachhaltige 2€ vervorsichtigend denken, was dann immer noch 8€ im Jahr sind und wo sich Werte weiter durch Unternehmensentwicklung und ARP verdichten. Auch dieses Wachstumsszenario öffnet 2020er Kurse im deutlich dreistelligen Bereich.

Wir sind zum Halbjahr bei gut 6€ Gewinn je Aktie und Covestro mag dann 4% eigene Aktien haben, zum Jahresende wird selbst bei einem unwirtschaftlichen BASF-Marktverhalten der Gewinn hier zweistellig und 6% der Aktien werden auch einkassiert sein. Aber BASF ist auch nicht dämlich.

Wie soll das hier bei 80€-Kursen bleiben?

Eine Covestro ist mit dem Aktienrückkauf das Profit-&Wachstumsunternehmen im Dax, doppelte Kurse sind jetzt richtig und der letzte Quartalsgewinn braucht sich dafür lange nicht. Dann wären wir bei 13€ pa, dürften die Gewinnstory erkennen und mit ARP Kurse von 200+ als richtig empfinden.

Aber jetzt gehts erstmal um einen neuen Weg statt dem jetzt abgelaufenem Holzweg Bayer&Goldman, einen charttechnischen Aufbruch hoher Bedeutung in Zeit und Euros
Hier kann man schreiben was man will. Einfach Grütze was hier läuft. Die fällt auch noch bis zur 73 durch. Keine A
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben