DAX-0,46 % EUR/USD+0,08 % Gold+0,10 % Öl (Brent)-0,59 %

Den Nobelpreis für Angela Merkel -- ist das willkommen ?



Umfrage: Soll Angela Merkel den Nobelpreis bekommen ?

Nehmen Sie teil und stimmen Sie ab:
12 Stimmen wurden bereits abgegeben.
  • 1. Ja
  • 2. Nein
  • 0%
  • 100%

Begriffe und/oder Benutzer

 

Da wartet er nun

Der Friedensnobelpreis 2015. Ein Kandidat dafür ist unsere Bundeskanzlerin Frau Doktor Angela Merkel.

Um 11:00 Uhr wird die Entscheidung verkündet.

Nach " Wir sind Papst " " Wir sind Weltmeister " nun auch " wir sind Nobelpreisträger " ???

Wie ist eure Meinung dazu ?
Es gibt 273 Kandidaten und 68 Organisationen für den Friedensnobelpreis.
Darunter sind Papst Franziskus, Edward Snowden...................

Bleibt die Frage wer von den zahlreichen Kandidaten wirklcih etwas für den Frieden getan hat.

Auf die Entscheidung der Jury darf man gespannt sein.
Der Nobelpreis für ihr Egagement in der Flüchtlingskrise halte ich für verfrüht.
Wir sind am Anfang einer Krise, in der sie wohl einen Plan hat und uns den wohl noch mitteilen wird ?
Bisher sind mehr als schöne Worte von ihr nicht gekommen.
Und der Satz " Wir schaffen das " ist ein Anspruch an die deutsche BEvölkerung.

Und wenn dann jemand einen Preis verdient sind es mit Sicherheit die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer. Denn die leisten wirklich viel.

Merkel mit schönen Selfies in Szene zu setzen sollte kein Kriterium sein.
Merkel hätte sich eher den "Kriegsnobelpreis" verdient, denn die Anerkennung des unrechtmässig an die Macht gekommenen Putschistenregiems in Kiew letzten Jahres hat zu einem berechtigten Widerstand in der Ostukraine geführt der blutig von Merkels anerkannten Regiem niedergeschlagen wurde. An den 6800 zivilen Opfern dieses berechtigen Widerstandes trägt Merkel eine Mitschuld.
Allerdings zeigt das "Minsker Abkommen" und die Zustimmung Merkels dazu, Anzeichen von Reue auf, nur wäre dies keinen Friedensnobelpreis wert.
Breaking NewsFriedensnobelpreis geht an tunesisches Dialogquartett

Das Nobelkomitee in Oslo gibt den diesjährigen Preisträger bekannt. Ausgezeichnet wird das Nationale Dialogquartett aus Tunesien. Sie hätten sich maßgeblich für den Aufbau einer pluralistischen Demokratie in Tunesien eingesetzt.

http://www.n-tv.de/newsletter/breakingnews/Friedensnobelprei…
Herzlichen Glückwunsch an das Quartett, dass nun eine art Vorbildfunktion für den nordafrikanischen Raum darstellt. Vielleicht auch Vorbild für Syrien, dass, aufgemischt durch US Kriegstreiber, den falschen Weg gegangen ist, als es nach dem US-Motto "Erst schiessen, dann Reden", versuchte, Frieden im Land zu schaffen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.811.231 von depodoc am 09.10.15 11:20:40als es nach dem US-Motto "Erst schiessen, dann Reden", versuchte, Frieden im Land zu schaffen.

und deshalb agieren jetzt Assads russische Stiefellecker in gleicher Weise...
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.811.276 von Doppelvize am 09.10.15 11:22:37Meinung zum Threadthema ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.811.231 von depodoc am 09.10.15 11:20:40Vernunft und ehrliche Friedensarbeit hat gegen Dilettantismus und Starrköpfigkeit gewonnen.
Danke für die Weitsicht , Nobel-Komitee.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben