DAX-0,40 % EUR/USD-0,24 % Gold-0,23 % Öl (Brent)-0,18 %

Pantaleon - auf dem Weg zur zweiten Netflix ? - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE000A12UPJ7 | WKN: A12UPJ | Symbol: PAL
132,50
18:58:22
Frankfurt
+5,58 %
+7,00 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Konversationsfähigkeiten von Prior sind vielleicht noch ein wenig...... wie soll ich sagen.... "ausbaufähig". :laugh:
Interessanter Artikel zu Netflix

zeigt das NEtflix immer mehr zum PayTV sender mutiert. ..


Weitere Suchergebnisse zu "Netflix":
Aktien Zertifikate OS


Netflix Aktie: Auf Kriegsfuß mit Cannes!

Facebook "Like"-Dummy
"Tweet this"-Dummy
"Google+1"-Dummy
Einstellungen



14.04.18 14:20
Finanztrends

Liebe Leser,

die Filmemacher der alten Schule sind auf Netflix nicht gut zu sprechen. Die Filme des Streaming-Anbieters werden bei den Festspielen in Cannes nicht für den Wettbewerb zugelassen. Netflix darf seine Filme zwar trotzdem zeigen, allerdings nur außerhalb des Wettbewerbs. Das wiederum lässt sich Netflix nicht bieten und verabschiedet sich stattdessen vollends aus Cannes. Neue Regeln sehen vor, dass in Cannes ... Mehr lesen…

Ein Beitrag von Robert Sasse.

http://www.aktiencheck.de/news/Artikel-Netflix_Aktie_Auf_Kri…
Junolyst hat heute eine schöne Einschätzung in seinem Wikifolio "Chancen suchen u. finden" geschrieben und dabei auch nochmal die kritischen Aspekte aufgegriffen. Lesenswert.
Die Vorstellung das irgendwann Filme bei Release über Pantaflix gestreamt werden könnten, lässt einen nur träumen. Damit kann man wahrlich die Kinoindustrie verändern, doch dies wird wahrscheinlich nicht in nächster Zeit geschehen.
Schade dass es bei den Eigenproduktionen noch nicht klappt. Sobald man sich im Ausland aufhält (wie in meinem Fall Indonesien) sollte es doch möglich sein Filme nach Release auch bereitzustellen (in Deutschland aufgrund Regularien noch nicht möglich). Vielleicht muss man Expat sein und nicht nur vorrübergehend im Ausland sein. Nur schade dass einem auf einer Weltreise bisher nur ein kleiner Teil der Bibliothek zur Verfügung gestellt wird... .
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.521.246 von The_Jackal am 11.04.18 20:06:22schwierig, aber einen Versuch wage ich mal...

Wenn ich Themen wie
- B2B
- Day-and-date-Releases von Kinofilmen ausserhalb der "Stammterritorien" (https://www.pantaflixgroup.com/de/news/pantaflix-makes-a-film-available-online-worldwide-simultaneously-with-the-theater-release-for-the-first-time/)
- Expats
- Filmliebhaber über eine umfassende Filmbibliothek
zusammennehme, warum sollte diese "Nische" nicht 1 - 3 % von Netflix wert sein?
Auf Sicht von 5 bis 10 Jahren ist viel möglich...

Natürlich auch gleich der "Disclaimer" (vor allem an alle Schlangenölargumentierer und so...): diese Überlegung basiert natürlich auf einem Erfolgsszenario, keiner weiß was in Zukunft passiert und ist kein Kursziel - sondern die Antwort auf die Frage, was ich mir vorstellen kann.

Ob "Yahoo!" oder "Google" hängt von x Faktoren ab...(ich kenne beide Unternehmen seit dem ersten Tag des jeweiligen Börsenhandels - und damals war auch jeweils nicht absehbar wer sich in Zukunft durchsetzt oder wie entwickelt - es ist nur immer viel einfacher den Untergang des Herausforderers zu propagieren weil jeder erst einmal lieber an die Fortsetzung des status quo glaubt als an Neues und Veränderung)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.521.120 von Tobywankenobi am 11.04.18 19:54:39Toby, wie weit reicht Deine Phantasie bei der Aktie auf Sicht von, sagen wir mal, 5-10 Jahren? Ok, ich weiß. Eine dämlichere Frage kann man wohl kaum stellen. Aber vom Gefühl her kann ich nur sagen..... ach, ich schreibs lieber nicht. Sonst vergleicht der liebe Svabo mich noch mit einer Oma, die sich im Zuge einer Kaffeefahrt auf dem Prickings-Hof eine Heizdecke für 2000€ andrehen lässt. Und das möchte ich natürlich tunlichst vermeiden. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.518.969 von The_Jackal am 11.04.18 16:26:10Wusste gar nicht, dass es Egbert Prior noch gibt... ;-) ;-)

auf jeden Fall ist das eine der sympatischsten Analysen und Zusammenfassungen der Situation seit langem: ein Teil der Bewertung ist durch das Stammgeschäft gedeckt, der Rest durch Zukunftserwartung im Sinne eines Ventures... nun kann jeder selber für sich einschätzen wie so ein "Venture" zu bewerten ist...und es stimmt, Plattformen werden momentan halt eher großzügig bewertet
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.499.877 von Junolyst am 09.04.18 17:17:40
Zitat von Junolyst:
Zitat von The_Jackal: So ganz trauen tu` ich dem Braten hier noch nicht.... bin mal gespannt, was die Woche so bringt. Noch was von gestern:

http://www.rumas.de/artikel/bricht-pantaflix-ag-dank-neuer-y…


Man kann sich ja mal überlegen wer Pantaflix an die Börse gebracht hat und die meisten Transaktionen durchgeführt hat und ob das dann alles so objektiv sein kann...;)


Das entspricht doch ziemlich genau deinem 2017er Kursziel :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.500.402 von The_Jackal am 09.04.18 18:22:22
Zitat von The_Jackal: Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Du bzgl. Pantaflix hin-und hergerissen bist Juno. So wie wohl die meisten. ;)
Die sechsstellige Userzahl mit steigender Tendenz steht jedenfalls schonmal als Faktum im Raum. Unterm Strich bin ich davon überzeugt, dass die die Plattform langfristig zum Erfolg führen werden. Einfach weil ich denen das zutraue. Und Du doch letztlich auch, geb`s doch zu. Eigentlich wissen wir das doch schon alle quasi. ;):)


Solange das nicht in einem Unternehmensbericht steht glaub ich das noch nicht ;) sechstellig ist halt auch eine sehr breite Range...hätten sie ja wenigstens noch präzisieren können. Aber heißt das jetzt 100.000 oder 999.999? Bisschen groß die Range bei sechstellig...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.499.877 von Junolyst am 09.04.18 17:17:40Irgendwie habe ich das Gefühl, dass Du bzgl. Pantaflix hin-und hergerissen bist Juno. So wie wohl die meisten. ;)
Die sechsstellige Userzahl mit steigender Tendenz steht jedenfalls schonmal als Faktum im Raum. Unterm Strich bin ich davon überzeugt, dass die die Plattform langfristig zum Erfolg führen werden. Einfach weil ich denen das zutraue. Und Du doch letztlich auch, geb`s doch zu. Eigentlich wissen wir das doch schon alle quasi. ;):)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.499.502 von The_Jackal am 09.04.18 16:34:44
Zitat von The_Jackal: So ganz trauen tu` ich dem Braten hier noch nicht.... bin mal gespannt, was die Woche so bringt. Noch was von gestern:

http://www.rumas.de/artikel/bricht-pantaflix-ag-dank-neuer-y…


Man kann sich ja mal überlegen wer Pantaflix an die Börse gebracht hat und die meisten Transaktionen durchgeführt hat und ob das dann alles so objektiv sein kann...;)
So ganz trauen tu` ich dem Braten hier noch nicht.... bin mal gespannt, was die Woche so bringt. Noch was von gestern:

http://www.rumas.de/artikel/bricht-pantaflix-ag-dank-neuer-y…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.482.024 von The_Jackal am 06.04.18 16:09:08@Jackal: also ich wäre ihnen böse, wenn sie das Geheimnis einer gut funktionierenden Onlinemarketing-Strategie transparent machen würden ;-) ;-)

...aber ich verstehe was du meinst...hierzu auch @junolyst:
ich habe bislang nur Kampagnen im Finanzbereich (Banking/Versicherungen) betreut, die insgesamt zu den teuren gehören was Klick-Preise und Kundenakquisitionskosten angeht. Aber auch hier sind je nach Zielgruppe und Produkt extreme Spannbreiten drin.
Eine Mio. Marketing in der Panta-Zielgruppe dreht auf jeden Fall ganz andere Zahlen als eine Mio. für die Gewinnung neuer Kfz-Versicherungskunden.

Wenn man, wie gestern in dem Interview (sei es nun Promo oder nicht) herausgestellt wurde, Region für Region adressiert (was ich für sehr sinnvoll halte um den Fokus nicht zu verlieren) dürfte der Marketingaufwand überschaubar sein.

Das besondere aber ist:
1. man stellt praktisch realtime fest, was funktioniert und was nicht - und man kann (und muss) ständig anpassen...auf jeden Fall lässt sich gut kontrollieren, welcher Marketingeinsatz auch zu Umsatzerfolg erzielt (oder registrierten Usern oder was auch immer die KPI sein mögen)
2. je mehr Marketing-Historie über die Aktivitäten aufgebaut wird, um so schwerer wird es für die Konkurrenz dagegen anzukommen und je größer die Erfahrung wird, um so besser lässt sich das System optimieren (funktioniert so für Google und für Facebook)
3. mit den unter 1 erarbeiteten Systemen lassen sich neu hinzukommende Märkte und Zielgruppen wieder zielgerichteter (und damit budgetsparender) erobern

>> in einem Interview wurde auch gesagt, dass es essentiell ist, die Film-Bibliothek richtig zu verschlagworten um die Kunden korrekt zu den Angeboten zu führen ... auch das ist in diesem Marketingsystem verständlich ... nur eine gute Landing-Page konvertiert auch gut...

>> das wiederum erklärt auch, warum es keinen Sinn macht, einfach nur Volumen (=Stückzahl an Filmen) reinzuwerfen, sondern der Faktor Zeit für die Aufbereitung eine große Rolle spielt - ich denke, dass hier einiges an Arbeit bei Disney und Canal+ drinsteckt (ein kleines Beispiel dazu: ein Freund musste für ein Reiseportal einmal über 3.000 Hotelpromovideos "erfassen", damit diese für Online-Marketingzwecke inhaltlich passend genutzt werden konnten - sowas dauert dann teilweise Monate; ist dann aber der Erfolgsfaktor bei der Kundenansprache gewesen)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.481.448 von Junolyst am 06.04.18 15:14:09Tja, das sind halt die Dinge, die vom Unternehmen besser kommuniziert werden müssten- aber genau das wollen sie ja in Zukunft tun. Bleibt zu hoffen, dass die Ihr Wort auch halten...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.481.253 von Tobywankenobi am 06.04.18 14:56:54
Zitat von Tobywankenobi: ...genau das ist das, was Herr Langefeld mit den Besonderheiten beim Online-Marketing meint.

Bei ca. 4 Mio + potentiellen Kunden machen Google-Ads Sinn (zumal man als Deutscher in Deutschland eher mal nach LGBT-Schlagworten suchen wird)... hier dürften ausreichend Suchanfragen rauskommen.

Wenn ich den "Expat" erreichen will, also den Angehörigen einer Nationalität in einem anderen Land macht Facebook & Co. mehr Sinn. Denn es ist fraglich ob ein polnischer Filminteressierter auf google mit dem Begriff "polnische Filme" sucht... kommt vielleicht vor, aber sicher in einem nicht relevanten Suchvolumen (eher wird auf polnisch suchen, nehm ich jetzt mal an). Trotzdem bieten Instagram oder Facebook deutlich besseren Zugriff durch Kenntnis der Herkunft, der Sprache und Interessen ... und der Wahrscheinlichkeit der deutlich häufigeren Nutzung.

Allesamt ist die Kunst, die einzelnen Bereiche des Online-Marketings so zu kombinieren, dass am Ende die beste Conversion übrig bleibt, sprich die Kunden so gefunden werden, dass sie auch Nutzer werden. Davon ist aber ja auch nachvollziehbarer Weise in den Interviews immer die Rede...


Das mag ja in der Theorie alles stimmen. Und natürlich kann man damit sehr gut auf Zielgruppen eingehen. Aber hast du auf Google, Facebok oder Instargam schon mal Werbung geschaltet? Umsonst gibts die ja auch nicht und nur weil einer Drauf klickt kauft er nicht direkt ein Film. D.h., trotz gezielter Werbung kann dennoch viel an Marketingetat verloren gehen das nicht durch Umsätze gedeckt wird. Und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass man weltweit Werbung über Performance Marketing machen kann ohne 7-stellig zu werden (Aussage CEO). Das kann in meinen Augen nicht klappen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.481.154 von Leele am 06.04.18 14:46:01
Zitat von Leele: Pantaflix... klingt weit hergeholt... noch nie gehört und finden lässt sich auch nix darüber. Was ist das für eine Gesellschaft und womit verdient sie Ihr Geld?

Was haben die mit Netflix zutun? Krasser Einbruch im Chart. Scheint aktuell nur ein Zwischenstop zu sein auf dem Weg nach unten...

SG

Leele


Das kommt nah ran an den schlechtesten Beitrag den ich hier je gelesen hab! :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.479.570 von Junolyst am 06.04.18 12:04:45...genau das ist das, was Herr Langefeld mit den Besonderheiten beim Online-Marketing meint.

Bei ca. 4 Mio + potentiellen Kunden machen Google-Ads Sinn (zumal man als Deutscher in Deutschland eher mal nach LGBT-Schlagworten suchen wird)... hier dürften ausreichend Suchanfragen rauskommen.

Wenn ich den "Expat" erreichen will, also den Angehörigen einer Nationalität in einem anderen Land macht Facebook & Co. mehr Sinn. Denn es ist fraglich ob ein polnischer Filminteressierter auf google mit dem Begriff "polnische Filme" sucht... kommt vielleicht vor, aber sicher in einem nicht relevanten Suchvolumen (eher wird auf polnisch suchen, nehm ich jetzt mal an). Trotzdem bieten Instagram oder Facebook deutlich besseren Zugriff durch Kenntnis der Herkunft, der Sprache und Interessen ... und der Wahrscheinlichkeit der deutlich häufigeren Nutzung.

Allesamt ist die Kunst, die einzelnen Bereiche des Online-Marketings so zu kombinieren, dass am Ende die beste Conversion übrig bleibt, sprich die Kunden so gefunden werden, dass sie auch Nutzer werden. Davon ist aber ja auch nachvollziehbarer Weise in den Interviews immer die Rede...
Pantaflix... klingt weit hergeholt... noch nie gehört und finden lässt sich auch nix darüber. Was ist das für eine Gesellschaft und womit verdient sie Ihr Geld?

Was haben die mit Netflix zutun? Krasser Einbruch im Chart. Scheint aktuell nur ein Zwischenstop zu sein auf dem Weg nach unten...

SG

Leele
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.475.607 von Tobywankenobi am 05.04.18 23:09:49
Zitat von Tobywankenobi:
Zitat von Junolyst: Ja das funktioniert prima, zb wenn man "schwule filme" sucht bzw googelt :laugh:




Und? Wo ist das Problem?... interessante Nische... in europäischen Ländern ca. 5%- 10% "Marktanteil" für LGBT-Interessierte...

https://www.n-tv.de/panorama/Wie-homosexuell-ist-Europa-article18999856.html


Gar kein Problem! Bitte nicht falsch verstehen, war einfach nur ein Beispiel. Aber wenn man zb polnische oder türkische Filme googelt kommt nichts von Pantaflix.
Unabhängig ob das Interview mit vorbereiteten und gezielten Fragen geführt wurde, gibt es einige wichtige Informationen frei.
Es gibt schon mal über 100.000 Nutzer und in diesem Jahr soll die spanische Sprache in Angriff genommen werden, auch eine englische Produktion steht an. Ich finde das klingt doch gar nicht so schlecht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.472.325 von Nakasei am 05.04.18 17:40:03
Alt
Die Analyse ist ja schon veraltet, ich denke auch das diese Zeilen einen mehr zum überlegen bringen.

PANTAFLIX AG Vorstand Nicolas Paalzow beteiligt sich mit 3 % an der Gesellschaft München, 22. März 2018 - Die PANTAFLIX AG (WKN: A12UPJ, ISIN: DE000A12UPJ7) gibt bekannt, dass der Vorstand Nicolas Paalzow sich zum heutigen Tag mit rund 3 % an der Gesellschaft beteiligt hat. Paalzow erwarb für eine Gesamtsumme von 5.272.447,95 Euro die Anzahl von 38.115 Aktien zu einem Kurs von 138,33 Euro.

Eine Beteiligung ist wesentlich besser als eine Analyse.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.475.157 von Junolyst am 05.04.18 22:17:36
Zitat von Junolyst: Ja das funktioniert prima, zb wenn man "schwule filme" sucht bzw googelt :laugh:




Und? Wo ist das Problem?... interessante Nische... in europäischen Ländern ca. 5%- 10% "Marktanteil" für LGBT-Interessierte...

https://www.n-tv.de/panorama/Wie-homosexuell-ist-Europa-article18999856.html
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.474.359 von The_Jackal am 05.04.18 20:52:43
Zitat von The_Jackal: Ich bleibe dabei, die Jungs können bereits jetzt über das Performance- Marketing gezielt potenzielle Kunden ansprechen und damit letztlich auch massiven Einfluss auf die Downloadzahlen nehmen. Langefeld kennt die Spielregeln ganz genau- und vor allem garantiert besser, als wir dummen Aktionäre zusammen.

Die Definition zum Performance-Marketing habe ich mal bei Wikipedia abgefischt:

"Performance-Marketing in den digitalen Medien ist ein Bestandteil des Mediamix und dient sowohl der Kundengewinnung als auch der Kundenbindung. Der Einsatz der verschiedenen Werbemedien verfolgt das Ziel, messbare Reaktionen und/oder Transaktionen mit dem Nutzer zu erzielen. Die Ansprache des Kunden beziehungsweise Interessenten erfolgt sehr gezielt, nach Möglichkeit individuell, um die größtmögliche Interaktion mit den Nutzern zu erreichen. Performance-Marketing versteht sich als integrierter Ansatz. Die Bestandteile sollen vernetzt zum Einsatz kommen, um so auf Handlungsweisen des Kunden beziehungsweise potenzieller Interessenten einwirken zu können".



Ja das funktioniert prima, zb wenn man "schwule filme" sucht bzw googelt :laugh:



Lasst euch von dem Interview nicht blenden. Die Fragen sind gezielt ausgesucht, dazu ergänzend auf Englisch. Ich kann mich nicht erinnern, dass 4investors sowas schon mal gemacht hat. Ist alles abgesprochen! Keine Fragen zu uangenehmen Themen wie mögliche Verkäufe durch Black Mars, dem Joint Venture, White Label Lösungen...
Ich bleibe dabei, die Jungs können bereits jetzt über das Performance- Marketing gezielt potenzielle Kunden ansprechen und damit letztlich auch massiven Einfluss auf die Downloadzahlen nehmen. Langefeld kennt die Spielregeln ganz genau- und vor allem garantiert besser, als wir dummen Aktionäre zusammen.

Die Definition zum Performance-Marketing habe ich mal bei Wikipedia abgefischt:

"Performance-Marketing in den digitalen Medien ist ein Bestandteil des Mediamix und dient sowohl der Kundengewinnung als auch der Kundenbindung. Der Einsatz der verschiedenen Werbemedien verfolgt das Ziel, messbare Reaktionen und/oder Transaktionen mit dem Nutzer zu erzielen. Die Ansprache des Kunden beziehungsweise Interessenten erfolgt sehr gezielt, nach Möglichkeit individuell, um die größtmögliche Interaktion mit den Nutzern zu erreichen. Performance-Marketing versteht sich als integrierter Ansatz. Die Bestandteile sollen vernetzt zum Einsatz kommen, um so auf Handlungsweisen des Kunden beziehungsweise potenzieller Interessenten einwirken zu können".


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben