Warum ist der Ölpreis so niedrig? Wann kommt die Wende? Wann kommt der Börsencrash? (Seite 35)

eröffnet am 21.12.15 06:32:20 von
neuester Beitrag 22.09.20 12:36:57 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
29.03.20 12:06:27
Beitrag Nr. 341 ()
IWF und OECD erwarten Rezession http://www.spiegel.de/wirtschaft/corona-krise-iwf-und-oecd-e…

"Volkswirte sagen massiven Einbruch der Wirtschaftsleistung voraus"
http://www.spiegel.de/wirtschaft/folgen-der-coronakrise-volk…

Der deutsche Staat und die EU müssen einen Notfallmodus vorbereiten, ggf. auch mit Lohnkürzungen - einfach nur Geld aus dem Fenster werfen ist keine Lösung.

Supereinfache Möglichkeit, um schnell viele Milliarden Euro einzusammeln:

1. Gesetz, dass alle Konten mit Konostand dem Staat zu melden sind, wobei das möglichst von den Banken automatisch erfolgen soll aber auch Geheimkonten und Steueroasen betrifft. Wer der Meldepflicht nicht nachkommt, riskiert die Beschlagnahmung des versteckten Geldes und ggf. Strafen wegen Steuerhinterziehung.

2. Damit der Staat schnell an das Geld kommt und damit es auch eine kulante, sozialferträgliche Lösung gibt, können alle Konten und auch größere fragwürdige Bargeldvermögen ganz einfach legalisiert werden, indem pauschal 50% davon an den Staat gezahlt werden.

Man bedenke, dass vielleicht etliche systematisch Steuern hinterzogen haben und eine herkömmliche Nachdeklarierung zu hohen Strafen führen würde. Die Amnestie bei 50% Zahlung an den Staat ist kulant, pragmatisch und ermöglicht inen guten Neuanfang. Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bundesdelegie… und http://www.politik-sind-wir.net/showthread.php/54648-Wie-k%F…. (alles imho)
Avatar
31.03.20 12:12:11
Beitrag Nr. 342 ()
"Ölpreis sinkt auf tiefsten Stand seit November 2002 ... Der Brent-Preis fiel am frühen Montagmorgen um bis zu knapp acht Prozent auf 23,03 Dollar und konnte sich zuletzt nur etwas auf 23,50 Dollar erholen. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/oelpreis-sinkt-auf-tiefsten…

"Rettung fast aussichtslos: US-Fracker im Crashmodus" http://de.sputniknews.com/kommentare/20200330326733774-usa-s…

Die USA sind vor allem Öl-Verbraucher - den USA nutzen also die niedrigen Ölpreise. Raffinerien und konventionelle Ölförderung werden sich halten können, ggf. subventioniert aber die ganze US-Industrie hat plötzlich halbierte Ölpreise - das ist ein Vorteil für die USA und ebenso für die EU, China, usw. Die niedrigen Ölpreise sind ein gigantisches Konjunkturprogramm, das steigende Ölpreise zur Folge haben wird. Die US-Fracker werden bei steigenden Ölpreisen wiederkommen und die Ölpreise können mit anziehender Konjunkur und diversen ausgefallener Ölförderung schnell wieder anziehen ... wenn auch ggf. erst in einigen Jahren aber je länger es bis dahin dauert, desto heftiger können die Ölpreise dann steigen. (imho)

PS: ein interessanter Aspekt länger niedriger Ölpreise kann eine Revolution in Saudi-Arabien sein und zwar gegen die Diener des Bösen, also zum Guten. Krisen sind auch Chancen. Denkbar, dass es zu einer teilchaotischen Krisenwelle kommt, in der die USA ihren heimlichen Einfluß auf viele Länder verlieren werden. Das kann ein interesantes Jahrzehnt werden. (imho)

Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart
http://de.sputniknews.com/politik/20200330326732867-trump-te…

Gold in der Corona-Krise: „Beste Krisenwährung“ – Edelmetall-Experten klären auf
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200330326732845-gold-…

Silber ist derzeit günstiger als Gold. Gold kauft, wer so viel Geld hat, dass er nicht zentnerweise oder gar tonnenweise Silber kaufen will, weil das unpraktisch wäre (und sich ein bisschen Gold auch leichter verstecken läßt, als viel Silber). Vorsicht vor Papiergold, d.h. Goldzertifikaten - das sind ggf. nur unsichere Schuldverschreibungen, die bei einem stark steigenden Goldpreis crashen werden - ggf. existiert Papiergold durch Verleih quasi doppelt, ist also nur zur Hälfte mit physischem Gold hinterlegt, vielleicht schaut es sogar noch schlechter aus. Auch Minenaktien können im Edelmetallhype verlieren, wenn die Minen hoch besteuert oder Anleger sonstwie herausgedrängt werden. Vielleicht gibt es einige wenige Goldzertifikate/-aktien, die noch hinreichend oder wenigsten einigermaßen okay sind aber sicher nicht alle. Der Goldpreis und andere Edelmetallkurse werden vermutlich noch mal fallen aber irgendwann kommt auch die große Vervielfachung des Preises und dann hat's eine Nachfrage, die das Angebot um ein Vielfaches übersteigt, mit entsprechnenden Lieferengpässen und Problemen. Ein Goldverbot halte ich in Deutschland für sehr unwahrscheinlich - wahrscheinlicher ist, dass der Goldhandel staatlich kontrolliert und eine Transaktionssteuer (Gebühr bei jedem auch privaten Goldverkauf) erhoben wird aber heutige Käufer profitieren dann immer noch vom gestiegenen Wert. (imho)

Chinas Fabriken fahren Produktion hoch http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/chinas-fabriken-fa…

Wirtschaftsweise machen Hoffnung http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-crash-wirts…

Womöglich ist die Coronakrise schneller vorbei als gedacht und es kann auch eine Kurserholung geben aber Deutschland und EU müssen sich dann auf neue Krisen (großer Börsencrash, Epidemien) vorbereiten. (imho)
Avatar
02.04.20 08:48:02
Beitrag Nr. 343 ()
"... Noch vor kurzem sahen die Prognosen für April eine Senkung um 15-20 Mio.Barrel, also 15-20 Prozent des täglichen Verbrauchs weltweit vor. Mittlerweile stehen sogar 25 Millionen Barrel zur Debatte. Vor diesem Hintergrund wird sondiert, für wie viele Wochen bzw. Monate die Speicherkapazitäten ausreichen würden, deren Befüllen die Aufrechterhaltung der Preise ermöglicht. ..." http://de.sputniknews.com/kommentare/20200401326760398-oelpr…

"Die Ölpreise sind am Donnerstag deutlich gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kostete am Morgen 26,76 US-Dollar. Das waren 2,02 Dollar mehr als am Vortag. ... Gestützt wurden die Ölpreise durch Meldungen aus China. Das Land wolle die aktuell niedrigen Ölpreise nutzen, um die staatlichen Ölreserven aufzustocken, ..." http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12362046-oelpreise…

"... Nach neuen Angaben des Pekinger Statistikamtes hat sich die Stimmung bei chinesischen Industriefirmen im März wieder aufgehellt. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) des herstellenden Gewerbes machte im März einen Sprung von 35,7 auf 52 Punkte. Ein Wert von mehr als 50 Prozent signalisiert Wachstum. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/china-produktio…

Ich halte ein Zwischenhoch an den Börsen vor dem großen Crash für möglich, z.B. DAX wenigstens über 11.000, ggf. auch über 12.000. Die spannende Frage ist, was dann den Crash auslösen wird aber das kann viel sein: z.B. erholte (wieder höhere) Ölpreise und eine neue Epidemie, ggf. gefährlicher aber dank dem Corona-Training auch besser eingegrenzt. Aufgrund von Verschuldung und Derivatenwahnsinn ist ein großere Börsencrash allemal noch möglich, auch durch Computerhandel, wenn es zu einer unerwarteten Konstellation kommt. (imho)
Avatar
03.04.20 13:53:46
Beitrag Nr. 344 ()
Saudi-Arabien schlägt Dringlichkeitstreffen der OPEC+-Länder vor
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200402326773809-saudi…

"Ölpreise drehen in die Gewinnzone - Opec+ plant Treffen am Montag"
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12368244-oelpreise…

So stark, wie derzeit Öl aufgrund der Coronakrise gespart wird, wird die OPEC die Ölförderung nicht kürzen aber die OPEC-Kürzungen können aber nach Corona wirken und vorher wirkt es psychologisch, weil unter $40 oder wenigstens um $ 30 die Öllager bis zum Rand gefüllt werden, was etwas dauern und somit die Coronazeit überbrücken helfen kann. (imho)

.. „Ich erwarte und hoffe, dass die Ölförderung um rund zehn Millionen Barrel reduziert wird, möglicherweise auch um wesentlich mehr.“ ... http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200402326773304-russl…
Trump-Tweet treibt Ölpreis nach oben http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/trump-tweet-treibt-…

Das würde mich wundern. Ich tippe eher auf eine in der derzeitigen Lage moderate Kürzung um z.B. 5 Millionen Barrel täglich - das reicht, insbesondere bei der Ankündigung, ggf. mehr zu kürzen, falls das nicht reichen sollte. (imho)

"Amerikanische Schieferproduzenten haben eine aggressive Lobbykampagne für die Einführung von Sanktionen gegen Saudi-Arabien und Russland begonnen, in der sie das Weiße Haus dazu aufrufen, eine Produktionsreduzierung der Erdölförderstaaten zu erzwingen. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200403326779953-us-sc…

"... Die Ratingagentur Standard & Poor's hat ihre bisherige Bewertung der US-Kreditwürdigkeit trotz der Belastungen durch die Corona-Krise bestätigt. Die Bonität werde weiterhin mit der zweitbesten Note AA+ bewertet, teilte S&P in der Nacht mit. Der Ausblick für das Rating sei unverändert stabil. Die Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten werde zwar durch die hohe Staatsverschuldung und das Haushaltsdefizit eingeschränkt. ..." http://de.sputniknews.com/panorama/20200403326777854-was-in-…

Hahahaha. AA+ bis zur US-Währungsreform? Vielleicht ganz einfach mit der Begründung "das ist doch nicht das höchste Rating"? Unfassbar. Das ist gar nicht so undenkbar, denn eine relaitisches Rating können die sich nicht leisten, also können sie auch bei AA+ bleiben. (imho)
Avatar
04.04.20 11:09:46
Beitrag Nr. 345 ()
Thread: Cash is King ...

"... Alles, was die Saudis anbieten können, ist eine erneute Förderkürzung. Für Russland bedeutet dies nur, weitere Marktanteile aufzugeben. Weshalb Moskau ein anderes Ziel verfolgt: US-Fracking-Firmen vom Markt verdrängen. Oder anders formuliert: „Sobald die Fracker weg sind vom Markt, stabilisieren sich die Preise wieder bei 60 Dollar je Barrel“, sagte Igor Setschin, Chef von Rosneft, kürzlich. ..." http://de.sputniknews.com/kommentare/20200403326791135-trump…

Bloß, dass Russland ruhig weniger Öl verkaufen kann, wenn sich dann die Ölpreise erhöhen. (imho)

"... Unter diesen Umständen sind von den Amerikanern weitreichende Zugeständnisse zu erwarten. Zum Beispiel, die Abschaffung der Sanktionen gegen die am Bau der Gasleitung Nord Stream 2 beteiligten Spezialschiffe. ..." http://de.sputniknews.com/kommentare/20200403326791135-trump…

Ich glaube nicht, dass die USA die Sanktionen gegen Nord Stream 2 aufheben werden. (imho)

"... Als er das Ende des Preiskriegs verkündete, sagte Trump: Sollten Russland und Saudi-Arabien sich nicht einigen, werde Washington eigene Mittel einsetzen, um die Marktlage zu ändern. Ein Importzoll auf Rohöl werde in den USA schon geprüft, schreibt Marktanalyst Lourcey Sams für das Fachportal „Oilprice“ ... Das heißt, Washington würde einen Grundpreis auf Rohöl bei 50 Dollar festsetzen – ab diesem Preislevel sind die Fracking-Firmen wirtschaftlich in Sicherheit. Fällt der Marktpreis darunter, wird die Differenz zum Grundpreis durch den Zoll ausgeglichen. ..." http://de.sputniknews.com/kommentare/20200403326791135-trump…

Erstaunlich aber nicht unlogisch, wenn die USA Selbstversorger beim Öl sind. Bloß, dass dann Produzenten in China, EU, usw. einen Preisvorteil mit billigerem Öl haben. Wenn die USA beim Öl einen Selbstkostenpreis von $ 50 haben, dann kann es aus US-Sicht somit Sinn machen, dass alle anderen auch $ 50 zahlen müssen, auch wenn dann Russland wieder mehr Geld hat. (imho)

PS: vermutlich werden sich Saudi-Arabien und Russland auf Förderkürzungen einigen und es reicht, wenn die USA nix dagegen unternehmen, also einen höheren Ölpreis zulassen. Für die großen Ölexporteure ist die Logik supereinfach: lieber die Hälfte für den doppelten Preis exportieren und vermutlich wird die Ölnachfrage noch jahrzehntelang hoch sein, auch mit Ökostrom, weil Öl für die Produktion gebraucht wird. Die Weltproduktion (BIP) kann sich aufgrund aufstrebender Entwicklungsländer, mehr Kapazität durch KI, Roboter, Maschinen (Utopia, neue Superstädte) und durch Weltraumeroberung vermutlich locker verdoppeln. Die Überbevölkerung ist da eher kein Thema, vermutlich wird die Weltbevölkerung unter 10 Milliarden bleiben aber theoretisch könnte eine Bevölkerungsexplosion auch ein Faktor sein. (imho)

"Putin bietet Opec gemeinsame Drosselung der Ölförderung an ... "Nach vorläufigen Schätzungen denke ich, dass es dabei um eine Reduzierung im Volumen von etwa zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag gehen kann", sagte der russische Präsident. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/oelfoerderung-putin-bietet-…

Also eine von Reduzierung ca. 10 Millionen Barrel pro Tag wäre schon heftiger, das dürfte die Ölpreise schneller und stärker heben, was auch den bisherigen Preisanstieg (aktuell laut WO-Anzeige Öl (Brent) 34,90) erklärt. Ich tippe auf eine Reduzierung von eher unter 10 Millionen Barrel pro Tag (z.B. eher 8 Millionen Barrel) - das ist ein guter Kompromiß, damit nicht so viel gekürzt werden muss und China will doch schon wieder wirtschaftlich durchstarten und sich mit Öl vollsaugen. Okay, Indien legt gerade eine Vollbremsung hin aber das können die Staaten nicht lange durchhalten und somit braucht es auch keine so starke Senkung der Förderquoten, die man dann schon bald wieder anheben müsste. Jedenfalls ist es naheliegender, erstmal z.B. 8 Millionen Barrel zu kürzen und gucken, wie sich das auswirkt - ggf. kann man nochmal kürzen aber vermutlich ist das nicht nötig. Vielleicht schwankt der Ölpreis erstmal um ca. $ 40 aber dann kann man ihn beim Abstieg zusehen. (imho)

"... Commerzbank-Experte Weinberg hat errechnet, dass weltweit auf Tankern und an Land nur noch maximal 500 Millionen Fass Lagerkapazität übrig ist. "Mit einem Überschuss von 20 Millionen Barrel pro Tag sind wir innerhalb eines Monats durch. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/donald-trump-und-der-grosse…
Avatar
05.04.20 09:38:32
Beitrag Nr. 346 ()
Putin hält Senkung weltweiter Ölförderung für möglich http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200404326799041-senku…

Vielleicht sind die USA auch für eine Ölpreiserhöhung per Senkung der weltweiten Ölförderung, weil sie bei zu niedrigen Ölpreisen um eine Revolution in Saudi-Arabien fürchten. Ein besseres Saudi-Arabien ist der Schlüssel (wenigstens) in der Region und eine Revolution in Saudi-Arabien würde als erstes eine totale Abkehr von den USA bedeuten, infolgedessen die USA die ganze Region komplett und für immer verlieren. Eine Gefahr ist noch ein Angriff Israels auf Syrien und den Libanon per False Flag Provokation - wenn das hoffentlich scheitert, können die USA sich nur noch die Türkei vornehmen, was dann natürlich den Untergang der Türkei bedeutet (z.B. Krieg gegen die EU und Abspaltung eines Kudistans von der Türkei), denn die USA wollen keine guten Staaten. Vielleicht. (imho)

"... Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Senkung der globalen Ölproduktion um zehn Millionen Barrel pro Tag als möglich bezeichnet, jedoch nur im Fall einer Zusammenarbeit der Partner. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200404326799041-senku…

Eine Senkung der Ölproduktion um zehn Millionen Barrel pro Tag ist nicht so einfach, da müssen die Hauptexportländer am meisten abgeben, also Saudi-Arabien und Russland - der Irak braucht Geld, kann nicht so viel kürzen, ebenso Iran, Venezuela, usw. Bleiben noch VAE, Kuwait, usw. Wenn Saudi-Arabien im Pokerspiel naheliegenderweise nicht mehr kürzen will als Russland, dann können beide vielleicht auf je 3 Millionen Barrel pro Tag verzichten und vielleicht noch mal insgesamt ca. 3 Millionen Barrel pro Tag durch die anderen - das wäre dann eine Kürzung um ca. 9 Millionen Barrel pro Tag aber vielleicht wird das nicht ganz erreicht aber das macht nix, denn die Wirtschaft kann sich schon dieses Jahr wieder ausreichend erholen. (imho)

"... Der russische Präsident äußerte die Vermutung, Riad versuche auf diese Weise die Konkurrenz (Schieferöl-Unternehmen) vom Markt zu drängen. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200404326799041-senku…

Das bezweifle ich, denn eine derartige Ölpreissenkung ist für Saudi-Arabien einfach nur total verrückt - entweder war das ein Freak accident oder die USA (bzw. der Deep US-State) stecken irgendwie dahinter, um Russland zu schaden und auch für Finanzspekulationen. Allerdings war Corona nicht eingeplant (stärkere Ölpreissenkung als erwartet, USA müssen neue Schulden machen) und die Lage wird chaotischer, die USA verlieren die Kontrolle. (imho)

Opec+-Ministertreffen auf 9. April verschoben http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12372747-wdh-aserb…
Avatar
07.04.20 12:32:04
Beitrag Nr. 347 ()
Beendet Putin mit Angebot an USA und Saudi-Arabien Öl-Preis-Krieg? – Experte
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200406326813285-beend…

Vermutlich wird es zu Kürzungen der Öl-Fördermengen um 5-10 Millionen Barrel pro Tag geben aber die USA werden keinerlei Zugeständnisse machen, weder selbst unnötig ihre Ölförderung reduzieren noch die antirussischen/antiiranischen Sanktionen aufheben. (imho)

"... Rohstoffexperte Carsten Fritsch verwies außerdem auf Angaben der US-Regierungen zum Export von Ölprodukten. Diese seien in der vergangenen Woche auf täglich etwa vier Millionen Barrel gestiegen. Dagegen hätten die Netto-Rohölimporte nur bei gut drei Millionen Barrel pro Tag gelegen. "Dies unterstreicht die Wandlung der USA zum Netto-Ölexporteur", sagte Fritsch. ..." http://www.onvista.de/news/oelpreise-bauen-fruehe-verluste-a… (30.01.20, 12:30)

Wenn die USA überhaupt noch (lange) netto Öl exportieren, dann werden sie das bisschen nicht aufgeben wollen. Vielleicht steigt der Ölexport der USA, solange die USA in der Krise weniger Öl verbrauchen aber die USA wollen sich vermutlich nicht an den Förderkürzungen beteiligen, weil die überschuldeten USA gerade auch in der Krise jeden Dollar brauchen und weil die anderen Staaten vermutlich auch ohne die USA die Fördermengen kürzen werden. (imho)

China warnt vor Großer Depression http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200406326813041-depre…

Aufgrund der hohen Schulden und des absurden Lügenfinanzsystems (Derivate, viele Wetten sehr weit über das eigene Vermögen hinaus, automatischer Computerhandel anstatt langfristiger Investitionen, usw.) und dass sich das nicht grundlegend bessert (nur ein paar notdürftige Stabilisierungsmaßnahmen), sondern schlimmer wird, ist ein großer Crash nur eine Frage der Zeit und jetzt mit der Corona-Pandemie so gut wie sicher und vermutlich auch relativ zeitnah, also z.B. bis Ende 2021. Spannende Fragen sind, wie hoch der DAX zuvor noch steigen kann und was den Börse-/Finanzncrash auslösen wird aber die eigentliche Frage ist: wird es Deutschland und vielleicht die EU schaffen, das Finanzssystem grundlegend mit Staatsbanken zu reformieren? Siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Auf-Crashkurs… und http://www.politik-sind-wir.net/showthread.php/54648-Wie-k%F…. (imho)

"Italien geht mit 400-Milliarden-Euro-Programm gegen Corona-Krise vor"
http://de.sputniknews.com/politik/20200407326815734-italien-…
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-pandemie-it…

Das Geld kann die derzeitige Misere kaschieren aber was kommt danach, was passiert bei der nächsten Krise? (imho)

"Deutsche Industrie erwartet massiven Produktionseinbruch ... Der Ifo-Index der Produktionserwartungen fällt im März von plus 2,0 auf minus 20,8 Punkte, ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/corona-krise-de…

"Bürger machen sich zunehmend Geldsorgen" http://www.spiegel.de/wirtschaft/coronakrise-buerger-machen-…

"Jeder Vierte will auch nach Coronakrise weniger ausgeben ... Ob Restaurant oder Reise - viele Konsumausgaben fallen in der Coronakrise aus. Einer Umfrage zufolge könnte das nach einer Normalisierung der Lage noch länger so bleiben. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/corona-pandemie-jed…

Das kann über Monate zu Pleiten führen und es ist keine Lösung, auf Kredit Geld für unnötigen Konsum aus dem Fenster zu werfen. Gerade bei "Kultur" (Veranstaltungen), Mode und Luxus wie Restaurantbesuche, usw. kann gespart werden. Wer da Geld übrig hat, der kauft vielleicht lieber mal Gold aber wirft es nicht für überteuerte miese Konzerte, Mode, Restaurants, usw. aus dem Fenster. Sicher nicht alle aber das kann schon ein spürbarer Trend werden. (imho)

PS: trotzdem kann es erstmal zur Erholung der Kurse und auch zu Optimismus kommen, wenn bald wieder gearbeitet werden kann und Hunderte Milliarden Euro, die ins System gepumpt werden, sind sicher auch nicht ganz wirkungslos. (imho)

Dax steigt auf mehr als 10.000 Punkte http://www.spiegel.de/wirtschaft/boerse-dax-steigt-auf-mehr-…
Avatar
07.04.20 14:59:27
Beitrag Nr. 348 ()
Mal was anderes: Drei Öl-Inline Optionsscheine auf WTI Öl der Société Générale sehen derzeit übertrieben attraktiv aus. Da scheint was bei den Preisen nicht zu stimmen. Gibt hohe Umsätze an den Börsen, sie passen die Preise dennoch nicht an. WKN SR680W, Laufzeit Juni 2020, Barrieren 17,50 und 40 USD (die Barrieren dürfen nie erreicht werden, sonst Totalverlust, andernfalls gibt es immer 10 Euro, hier also +763% in 10 Wochen), kostet aktuell nur 1,31 Euro! WKN SR680S, Laufzeit Juni 2020, Barrieren 15 und 40 USD, für 1,85 Euro (während Scheine mit Barrieren nur 2,50 Dollar höher also 42,50 schon das Doppelte kosten!!). Und Laufzeit September 2020, Barrieren 15 und 45 Euro, WKN SR681G, für 1,98 zu haben. Fast immer noch ein Verfünffacher! Andere Produkte zum Beispiel gleiche Schwellen Laufzeit Dezember (SR681W) sind deutlich teurer oder sogar engere Schwellen (15 und 42,5) WKN SR681F, auch teurer! Hier liegt ein Fehlpricing vor. Keine Ahnung warum sie nicht anpassen und weiter verkaufen. Gute Chance dass sie das korrigieren nach oben. Oder man hält. Geringer Einsatz und hohe Gewinnchance, super Chance Risiko-Verhältnis. Wenn die Vola fällt oder Öl noch leicht nach unten läuft steigen die Papiere. Ich weiß gehört nicht ganz hierher aber vielleicht interessant für den ein oder anderen. Man sollte aber grundsätzliches Verständnis für Derivate haben.
Avatar
08.04.20 10:18:55
Beitrag Nr. 349 ()
Einen Sozialhilfeempfänger würde ich nicht nach Tips fragen.
Avatar
10.04.20 11:23:46
Beitrag Nr. 350 ()
"Forschungsinstitute rechnen mit größtem Wirtschaftseinbruch seit 1970"
http://www.spiegel.de/wirtschaft/corona-rezession-oekonomen-…

"... Saudi-Arabien zeigte sich bereit, seine Produktion um drei Millionen Barrel pro Tag zu reduzieren, und schlug eine Produktionskürzung von je 1,5 Millionen Barrel für Russland, den Irak und die VAE vor. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass Riad kürzlich seine Produktion um 2,5 Millionen Barrel vergrößert hatte, während Russlands Förderung auf dem alten Niveau blieb. ..." http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200409326847958-opec-…

Russland bereit zur Reduzierung der Ölförderung um 1,6 Millionen Barrel pro Tag
http://de.sputniknews.com/wirtschaft/20200408326841362-russl…

Afrikanische Öl-Staaten wollen Opec+ bei Förderkürzung unterstützen
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/12392008-afrikanis…

"Nun wollen die größten Produzenten die Förderung zurückfahren - allerdings fehlt noch Mexikos Zustimmung. ..."
http://www.spiegel.de/wirtschaft/opec-staaten-wollen-oel-foe…

Das klingt, als wäre ein Deal möglich - an Mexiko wird es sicher nicht scheitern - es geht auch ohne, dass Mexiko mitmacht aber vermutlich wird Mexiko nicht als einziger (außer den USA) nicht mitmachen wollen. Denkbar, dass einige Staaten weniger als andere kürzen aber sich um einen ausreichenden Beitrag bemühen. (imho)

"... Die derzeit geförderte Menge soll zunächst im Mai und Juni um täglich zehn Millionen Barrel reduziert werden, teilten die Opec-Staaten in einer gemeinsamen Erklärung mit. ... In den sechs Monaten von Juli bis Dezember sollen dann pro Tag acht Millionen Barrel weniger als jetzt gefördert werden, heißt es in der Erklärung. Von Januar bis April 2022 sollen es schließlich noch sechs Millionen Barrel weniger sein. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/opec-staaten-wollen-oel-foe…

Das wäre schon eine erstaunlich starke Einigung/Kürzung und es ist z.B. naheliegend, dass man gleich nur 8 Millionen Barrel reduziert - die 2 Millionen Barrel mehr können viel zur Einigung beitragen. (imho)

Trump unterzeichnet 2,2-Billion-Dollar-Hilfspaket http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/2055882… (27.03.2020)

"... Die US-Notenbank Federal Reserve will mit weiteren Notfallhilfen im Volumen von 2,3 Billionen Dollar die von der Krise hart getroffene US-Wirtschaft stützen. ..." http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/coronavirus-us-zen…

Also irgendwie sind das doch quasi 4,5 (2,2 + 2,3) Billionen Dollar zusätzlich, während die Seuche eigentlich kein Geld vernichtet, d.h. das Handelsdefizit muss sich (im Vergleich zu den Billionen Dollar) nicht nennenswert erhöhen. Das bedeutet, dass aufgrund der nicht ganz so schlimmen Covid-19 Seuche vielleicht eine schnelle Erholung drin ist und man bedenke auch den Aspekt, dass es weniger Alte/Kranke gibt, die Geld gekostet haben und Erben, die nun das Erbe ausgeben wollen. Es wurde weniger produziert aber auch weniger gekauft, also gespart - das schadet nicht - es ist nicht so sehr Geld ins Ausland abgeflossen. Wenn da plötzlich Billionen Dollar ins System gepumpt werden, dann sollte das Wirkung zeigen. Oder was? (imho)
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben