DAX+1,07 % EUR/USD-0,08 % Gold-0,12 % Öl (Brent)+1,87 %

Max Otte warnt: "Alle sind fürs Endspiel positioniert" - So retten Sie Ihr Vermögen vor de | Diskussion im Forum



Begriffe und/oder Benutzer

 

Das Jahr neigt sich dem Ende. Ein Jahr, in dem sich „alles für das Endspiel um die Vermögenswerte der Welt positioniert hat“, sagt Max Otte. Der Finanzexperte warnt: Der große Crash kommt. Wie sich Anleger dagegen wappnen können? Lesen Sie hier.

Lesen Sie den ganzen Artikel: Max Otte warnt: "Alle sind fürs Endspiel positioniert" - So retten Sie Ihr Vermögen vor dem großen Crash!
...eine weitere,oder gar vollständige Entwertung,davor wird man in Deutschland allerdings zurückschrecken,da dieses auch die Macht entwerten würde,die Parteien der Euro-Treiber würden,falls sie nicht selbst die Auflösung beschliessen sicher alsbald verboten werden,die Karten würden gänzlich neu gemischt werden.
Leider gibt es auch hier Vorlagen,wer überleben will,der ist gut beraten,seine Schulden zu bezahlen.
Die Politik mag sich weitgehend entwertet haben,dennoch bestimmt sie den Zeitpunkt,an dem es kracht und wer noch Herr über irgend etwas ist,der herrscht noch,letztlich ist sogar eine weitere Entwertung von Immobilien-Vermögen denkbar,zb durch höhere Grundsteuern,oder die Eintragung von Zwangs-Hypotheken usw aber auch ein solches Szenario schützt die Besitzer von Aktien nicht,es hilft nichts,wenns knallt,muss man draussen sein,es gibt Vorlagen,aber so weit wie diesmal,hatte die Politik es noch nie übertrieben,es kann also sehr ungemütlich werden,klar,Anleihen sind ein potentiell sinnloses Investment,sofern ihre Rendite das Risiko nicht wiederspiegelt !
Die Höllenfahrt hat noch nicht begonnen,besser draussen,als drinn,wenns los geht !
'Aber was bedeutet das nun konkret, worauf müssen sich die Anleger im kommenden Jahr einstellen?' - mir würde eine 'konkrete' Aussage zu seiner 'Lieblingsaktie' Delta Lloyd einstweilen ausreichen. Die hatte er im Frühjahr noch empfohlen. ;-)

http://www.boerse-online.de/nachrichten/meinungen/Es-muss-ni…
Historisches(zur Diskussion freigegeben,weil selbst nichts sicher behauptet werden kann!)Deutschland 45.0.Alle gleich beschissen dran?Nein,natürlich nicht!Grund&Gold&Edelsteinbesitzer hatten schon damals den nötigen Vorsprung.Aktionäre von IG Farben,Krupp,Daimler,AEG,Siemens&wie die ganzen Naziflittchen damals hiessen auch?Deutschland 4.0 whatever it takes?Damals wars gerecht,diesmal ist es nur devot&grenzenlos dumm!Scheinbar kennt der Deutsche nur 0 oder 1,Tötungsfabrikdirektor oder Refugees-Welcome-Freiwilliger!Welcher Deutsche wird sich durchsetzen?Allah u akbar Allemania oder Tarek al Wazir-Integration?
Diese Crashpropheten melden sich doch in regelmäßigen Abständen mit ihren Weltuntergangs-prognosen. Viele hat es schon gegeben, dass der Otte dazugehört wußte ich nicht.
Ich jedenfalls kann mit diesem Geschwafel nichts anfangen!!!
"Wo man(n) warnt, da lasse Dich nieder, böse Menschen ... " oder so ähnlich. Elain Gazarelli 1987, Meredith Whitney 2008, und Max Otte seit Jahren - "One Hit wonder", die einmal einen grandiosen Call machten, und dann auf Dauercrashwarnung umschalten. Und mit Ausnahme der einen richtigen Prognose ständig daneben lagen und liegen.

Die ganz große Story war ja Geldentwertung aufgrund der massiven Liquiditätsschwemme durch Zentralbanken ... und nun haben wir zum Glück seit Jahren historisch niedrige Teuerungsraten.

Alarmismus macht halt Schlagzeilen, sorgt für Aufmerksamkeit und wird dem Börsenbriefschreiber Max Otte vielleicht neue Abonnenten besorgen ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.380.850 von unnerfrangge am 29.12.15 16:23:09Haha,also,so weit wollte ich nicht zurück,nehmen wir als Beispiel die letzte große Finanzkrise,Anfang der 80er,da währe man mit Aktien schlecht beraten gewesen,mit Gold währe das auch ein Reinfall geworden.
Es nutzt nur so wenig,weil das Ende der Übertreibung so überraschend plötzlich kam,villeicht haben wir auch Glück und alles stabilisiert sich,man muss alle Zahlen aus China genau beobachten.
Aber auch der Gefahr muss man sich bewußt sein,weil sich die Notenbanken viel zu weit,viel zu lange aus dem Fenster gelehnt haben,wie währe es um die Wirtschaft zu normalen Bedingungen bestellt,sagen wir bei nur 5-6% Zinsen ?
Geht der erste krachen,dann wird das Resultat überraschender Weise nämlich nicht ein neuer Stimulus sein,sondern ein unerwartet üppiger Zins-Anstieg !
Jaa,ich erwarte ein eher schwieriges Jahr,gegen Mitte des Jahres kommt die Zeit,wo wieder einige Europäer sich verschätzt haben,Wunder aus Deutschland wird es wohl nun keine mehr geben,dann erst wird sich zeigen,ob die Gemeinschaft überlebt,oder das Euro-Experiment sich dem Ende entgegen neigt.
Aufgrund der Zeit,die vergangen ist,(weil die Phase des Stimulus diesmal wesentlich länger war) denke ich,dass wir schon ein erhebliches Problemchen haben,aber man muss auch abwarten,in welche Richtung die USA sich bewegen,damals sahen auch alle das Problem kommen,hofften auf eine weitere Deliberalisierung,doch sie mussten eben das Gegenteil in kauf nehmen,Liberalisierung,hieß das Zauberwort.
Natürlich muss es BOOM machen. Es sind nur die Fragen des WANN und WIE. Wer den Warnungen von Otte weiterhin keinen Glauben schenkt, dem kann man nicht helfen. Noch keine Planwirtschaft der Geschichte hat lange gehalten. Und die FED hält sich nur deswegen weil sie seit 1948 erst Bretton Woods und seit 44 Jahren den Petrodollar verwenden kann, um seine Währung weltweit als Druckmittel zu missbrauchen. Komisch ist doch, dass vor Bretton Woods es gerade 31 Jahre das "Ursystem" des FIAT hielt. Bretton Woods überlebte gerade 25 Jahre und der Petrodollar hält sich nach 44 Jahren mit Müh und Not. Zudem diese Verschuldungen, und eine weltweite Armut (in Deutschland auch deutlich sichtbar), die es so nur zwischen den Kriegen gab. Gäbe es keine Kredite wären wir wohl 1914........denn dass Pkw und Immo zu 98 % auf Pump und Media Produkte über 500 € inzwischen ebenfalls zu über 50 % auf Pump geholt werden, da muss der Verstand einfach "STOP" rufen. Nur solange das QE Spiel von EZB/BOJ/BOE und FED weiter läuft, läuft auch dieses Spiel. Aber die Tricks zur Verschleierung und die Gesetzesbrüche werden immer ausufernder. Anleihenblasen/ Immoblasen/ Aktienblasen................Blasen wohin man schaut......Herr Otte hat recht: Es ist serviert- man fragt sich nur, wann das Fressen losgeht und wie viele Gänge es gibt und WAS serviert wird. Wer das immer noch nicht begriffen hat, der soll halt sein ganzes Vermögen verlieren. (Querverweis auf Rembrandt, der in der Tulpenmanie in wenigen Tagen sein gesamtes Vermögen verlor. Quelle u.a. ZDF Terra X)
Hat er sich schon einmal überlegt, was mit den Aktienkursen passiert, wenn die Leute auf Grund des beschriebenen Szenarios kein Geld mehr haben.

Große Weltwirtschaftskrise, das Geld verliert seinen Wert schon vor dem Ausgeben. Keiner interessiert sich mehr für die schöne bunte Warenwelt. Tägliche Existenzsicherung ist gefragt. Glücklich ist man, wenn es für Miete, Heizung und die täglichen Brötchen und vielleicht eine warme Mahlzeit reicht.

Dann stürzen die Umsätze und dann stürzen die Kurse!
Wer wirklich reich ist - also nicht bloß ein Häusschen sein eigen nennt - kann die Zeit aussitzen.
Dort sollte man noch einmal ansetzen, wie die Leute damals Ihr Vermögen und Ihren Wohlstand behauptet haben.

Aber zu sagen, kauft Aktien ist einfach Nonsens. Wenn man das Geld in der Krise zum Überleben braucht, sind auch diese Werte futsch.

Außerdem weis man ja auch nicht welches Unternehmen so eine Zeit übersteht.

Die Fragen die sich mir stellen: Was will der Mann? Warum spielt er hier die Kassandra? Stehen da eigenen wirtschaftliche Interessen dahinter oder ist er nur ein Wichtigtuer? Gehört er vielleicht zur Goldlobby?
Teil 2

Aaaah, Finanzberater sind seine Lieblinge! Das macht Sinn!
Der Zunft geht es nicht gut, genauso wenig wie den deutschen Banken.

Früher hätte er mit der imaginären Angst vor der Hölle Ablassbriefe verkauft. Heute wissen wir, sie gibt es nicht oder man glaubt zumindest nicht mehr daran und wenn doch hat man es selber in der Hand sich davor nicht fürchten zu müssen.

Also der Mann spielt mit der Angst um seiner Zunft die Schäfchen zuzutreiben. Das ist sehr von Übel.

Der Tetzel - also den Oberablassverkäufer - gegen den hat damals Luther gepredigt und bekämpft. Schön wäre es wenn sich heute auch so einen Mann(Frau) geben würde gegen die Weltuntergangsszenaristen.

Das Ablassgeld unserer Vorfahren kann man übrigens heute als Stein im Vatikan bewundern. Von uns, die wir "beraten" wurden wird man vielleicht einmal sagen in der Skyline von Frankfurt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben