DAX+0,12 % EUR/USD0,00 % Gold+0,26 % Öl (Brent)-1,65 %

Dialog - Fundamentale Chancen & Risiken (Seite 160)


ISIN: GB0059822006 | WKN: 927200 | Symbol: DLG
34,21
11:45:48
Xetra
+0,47 %
+0,16 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 56.364.828 von valueanleger am 05.12.17 06:39:11
Zitat von valueanleger: Wo es Risiken gibt - gibt es auch Chancen.
Watchlist. ;)


Das ging schnell - mein erstes Kauflimt zu 23€ wurde heute ausgelöst.
Das nächste liegt bei 20€ - mal sehen ob Dialog soweit zurück kommt. :rolleyes:
Wenn es nun immer noch nicht klingelt kann man auch nicht helfen. ;)



Der chinesische Grossaktionär Tsinghua University hat den jüngsten Kursrutsch des Halbleiterentwicklers Dialog Semiconductor genutzt, um weitere Aktien zu kaufen.

Die Chinesen halten jetzt insgesamt 7,15 Prozent an Dialog, wie aus einer am Montagabend veröffentlichten Pflichtmitteilung hervorgeht. Ende Juni hatte die Beteiligung bei 6 Prozent gelegen. Tsinghhua steigt damit hinter der Citigroup zum zweitgrössten Investor auf.

Die Tsinghua University ist keine Unbekannte: Zu der staatlichen Universität gehört der Halbleiterkonzern Tsinghua Unigroup, mit dessen Tochter Spreadtrum Dialog im vergangenen März eine Kooperation geschlossen hat. Unigroup war in den letzten zwei Jahren mit gleich zwei Milliarden-Deals in den US-Halbleiterindustrie gescheitert: Eine Übernahme von Micron Technology kam ebenso wenig zustande wie ein Einstieg bei Western Digital.

Tsinghua University kaufte die Dialog-Aktien vergangenen Donnerstag, als der Kurs der Papiere nach einem Bericht eingebrochen war. Die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" hatte geschrieben, dass Grosskunde Apple bestimmte Chips von Dialog künftig in Eigenregie entwickeln und damit bereits Anfang 2018 starten wolle.

Am Montag hatte Dialog die Investoren mit der Erklärung zu beruhigen versucht, Apple auch künftig zu beliefern. Allerdings räumte der Konzern auch ein, dass Apple die Ressourcen und die Fähigkeiten habe, diese Chips in wenigen Jahren auch selbst zu entwickeln. Auswirkungen auf das Geschäft im kommenden Jahr sieht Dialog jedoch nicht. Einen Ausblick darüber hinaus hatte das Unternehmen jedoch nicht geben können, worauf der Aktie erneut eingebrochen war./nas/stw/jha/

LONDON (awp international)
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.368.887 von valueanleger am 05.12.17 17:47:13Da bleibt einzig die Frage wie teuer sich Dialog verkaufen kann.
bei der dialog "apple-blaupause" imagination tech wurde schlussendlich ein 22er EV/EBITDA multiple auf den tisch gelegt
Kursziel von 14 Euro und nur noch ein Gewinn pro Aktie von 1,09 für 2020 halte ich für sehr realistisch.
Eigentlich könnte Dialog die Karten auf den Tisch legen, denn an eine fake News glauben nur noch die Dialog Freaks.
@ chefIII

dir ist aber schon klar (wir gehen mal davon aus, dass der apfel bis 2018 und 2019 weitermacht wie bisher), bis dahin rund 600 free cash flow anfallen, ergo hat dialog dann 1,2 mrd cash herumliegen. 14 euro würden eine mkap von rund 1,1 mrd eur bedeuten, so gesehen finde ich das pricetarget von 14 EUR vom guten robin recht niedlich, ach ja, nochwas, hat hauck nicht einen chinesischen eigentümer?
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.369.603 von Aktienduffy am 05.12.17 20:41:38
Zitat von Aktienduffy: @ chefIII

dir ist aber schon klar (wir gehen mal davon aus, dass der apfel bis 2018 und 2019 weitermacht wie bisher), bis dahin rund 600 free cash flow anfallen, ergo hat dialog dann 1,2 mrd cash herumliegen. 14 euro würden eine mkap von rund 1,1 mrd eur bedeuten, so gesehen finde ich das pricetarget von 14 EUR vom guten robin recht niedlich, ach ja, nochwas, hat hauck nicht einen chinesischen eigentümer?


Bis 2019 geht es auf jeden Fall mit Apple weiter und wahrscheinlich auch noch bis 2025 oder noch länger, aber nicht mehr in diesem Umfang.
Sicher dürfte Dialog einige hundert Millionen bis 2019 auf der Kante haben, deshalb sollte Dialog jetzt zu diesen Kursen mit dem Aktienrückkauf beginnen oder sinnvolle Zukäufe tätigen.
Jedenfalls sind die Besten Jahre von Dialog Geschichte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.369.603 von Aktienduffy am 05.12.17 20:41:38Kleine Korrektur für Deine Überlegung: bis Ende Q4 werden 400 Mio $ Cash vorhanden sein ( durch Silego Aufkauf). Dann würde ich eher mal von 250 Mio $ für 2018 und 280 Mio $ für 2019 ausgehen.
Macht insgesamt bis Ende 2019 ca. 930 Mio $.
Wenn diese beim augenblicklichen Kurs von 24 Euro ( 28 $) bis auf eine Sicherheitsreserve von 130 Millionen in ein ARP gesteckt wird, dann wird die Aktienanzahl um 28,5 Millionen Stück reduziert. Folglich wären noch 77 Mio -28,5 Millionen = 48,5 Millionen Aktien übrig.

Das entspräche einer MK ( bei Kurs 24 Euro) von 1,16 Mrd Euro.
Ohne Apple werden es sicherlich bis Ende 2019/ Anfang 2020 bereits 600 Millionen $ Umsatz sein.
Bei einer Nettomarge von 12% wäre dies ein Gewinn von knapp 72 Millionen $.
Da man, ohne die Cupertiner, als gesundes diversifiziertes Unternehmen ein KGV von 20-25 erwarten kann, dürfte die Marktkapitalisierung im Bereich 1,44 Mrd $ bis 1,8 Mrd $ zu erwarten sein.
Das wäre zwischen 6 % und 32% höher als der augenblickliche Kurs.
Es ist somit ein wesentlich schlimmeres Szenario eingepreist, als der Totalverlust des Kunden Apple nach 2019 ....
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.370.161 von JacktheRipp am 05.12.17 23:37:29Meine Gedanken dazu aus dem anderen Board:

Mindestwert für Dialog – dieses mal noch konservativer gerechnet:

Value Ansatz
$400 Mio Dialogs Cash Position (inkl. 4Q17)
$255 Mio (erwarteter Jahresgewinn 2018)
$196 Mio (= 68% vom erwarteten Jahresgewinn 2019)
-------
$850 Mio

Rest-Business
$142 Mio Connectivity (2017 Umsatz)
$131 Mio Power (2017 Umsatz)
$ 33 Mio Automotive (2017 Umsatz)
$ 20 Mio Sonstige (2017 Umsatz)
-------
$326 Mio Umsatz in 2017
=> $400 Mio in 2018 (~15% Wachstum + $20 Mio Spreadtrum)

In zwei, drei Berichten habe ich gelesen, dass ein EV/Sales von 2 angemessen sein sollte, was mE durch Nordic Semi bestätigt wird: bei einer Umsatzschätzung von unter 300 Mio USD in 2018 wird Nordic Semi gerade mit 750 Mio USD bewertet. Bezogen auf das Rest-Geschäft von Dialog (PW, Connectivity, Automotive, Sonstige) würde das einen Wert von 800 Mio USD bedeuten.

Natürlich müsste Dialog das Unternehmen restrukturieren, Leute entlassen und Abfindungen bezahlen, was sicherlich im dreistelligen Mio Bereich liegen dürfte. Auf der anderen Seite verkauft Dialog seine Chips weiterhin bis ins Jahr 2020/21 in die bestehenden iPhone Modelle. Ich unterstelle der Einfachheit halber, dass sich diese beiden Effekte ausgleichen.

Zusammen genommen ergibt das eine Mindest-Bewertung von $1,65 Mrd USD = €1,4 Mrd. Euro, was bei 76,8 Mio ausstehenden Aktien einen Wert von 18,2 Euro je Aktie darstellt.

Diese 18,2 Euro je Aktie würden wohlgemerkt unterstellen, dass Dialog SÄMTLICHE Apple Umsätze (in Neuprodukten) ab 2019 verlieren würde, d.h. kein Haupt PMIC mehr, keine Sub PMICs mehr, kein iPhone, kein iPad, keine Watch, kein iPod, kein Apple TV, kein MAC, etc. Sollte Apple sich zB nur zu einem 50% dual sourcing entscheiden (zB jeweils das aktuelle Premiumprodukt durch Dialog, die älteren Modelle selbst) würden wir von einer halben Milliarde mehr Umsatz sprechen. Außerdem unterstellen diese 18 Euro, dass es kein Interesse bzw. keinen Wert für das Entwickler-Team geben würde und das obwohl es immer hieß, dass solche Leute extrem gesucht sind. Und letzter Punkt wie am Samstag geschrieben: dies unterstellt auch, dass keinerlei Übernahmeprämie im Kurs enthalten ist; mein Vergleich war Imagination, die nach dem Sturz auf 95p zum Schluss bei 185p über den Tisch gegangen sind.

Alles in allem: ein Kurssturz ist mE gerechtfertigt, die Höhe jedoch übertrieben, da heute Morgen schon fast das absolute worst-case-Szenario gehandelt wurde und JB gestern schon erwähnt hat, dass Apple bisher „sehr zufrieden“ mit der bisherigen Kooperation für das 2019er ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.371.114 von dlg am 06.12.17 08:05:58@dlg ... verstehe ich Dein Szenario richtig ?:
Dein Ansatz wäre kein PMIC ab September 2019 und außer Apple und Spreadtrum keine Einnahmen in Mobile Systems ?
Und wie hast Du Die Cash Position eingerechnet ? In Gedanken als ARP ?

Mein Theoretisches Horror-Szenario betrachtet einen vollständigen Geldfluss 2018,2019 .. mit Unterschlagung der weiteren Einnahmen von Apple in 2020 ... da natürlich weitere PMICS ( du setzt 64% an) in 2020 verkauft werden würden ( Konjunktiv ;-) )

Ich setze auch 100 Millionen Einnahmen anderer im Bereich Mobile Systems bis Ende 2019 als real an ( Slave Charger Samsung,Vivo,Oppo etc.). Das ist meiner Ansicht nach nicht in power, sondern in Mobile Systems gelistet.

Folglich ( wenn Du auch mit meiner Abschätzung einverstanden bist), hätte wir für Horrorszenario 1 ( Wegfall aller Geschäfte mit Apple ab September 2019) einen fairen Kurs von 18 ( kannst Du das mit dem Cash /ARP nochmal kurz erklären)
Für den kompletten Wegfall ab September 2020 HS2 (Horrorszenario 2) wären wir irgendwo zwischen 26-30 Euro fairer Preis..

Die Wahrscheinlichkeit für HS1 sehe ich bei 0,5 % und die Wahrscheinlichkeit für HS2 sehe ich persönlich bei unter 5% .... das darf natürlich jeder selbst einschätzen....

Der Markt scheint zu schätzen ( wenn ich jetzt mal Kurs zu fairen Preisen betrachte)
HS1: 55%, HS2: 44% .... übrig bleiben ca. 1%, die an den ganzen Irrsinn nicht glauben ;-)
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben