DAX-1,33 % EUR/USD+0,38 % Gold+0,15 % Öl (Brent)-0,78 %

Choose your side



Begriffe und/oder Benutzer

 

Wir leben in finst'ren Zeiten voller Mißstände, es besteht erheblicher Verbesserungsbedarf.

Jeder muss seine Seite wählen: will er die Mächte des Bösen unterstützen, indem er Mißstände und gute Verbesserungsvorschläge verschweigen/bekämpfen hilft oder will er auf der Seite des Guten (natürlich legal) für ein besseres Deutschland, eine bessere EU und eine bessere Welt kämpfen?

Choose your side!

Ich wünsche mir, dass dies ein möglichst guter und weltverbesserischer Thread wird, wo man gemäß Artikel 5 GG und im Sinne einer besseren Welt gute Beiträge posten kann, die woanders gelöscht wurden.

Nachfolgend kommt gleich noch ein bisschen mehr Text. Als kleine Motivation für WO: das kann noch ein Kultthread mit sehr hohem Bekanntheitsgrad und entsprechend vielen Pagehits werden, also laßt den bitte stehen. Thanks. (alles imho)
Also ich wurde heute Morgen wie ich finde ungerechtfertigterweise vom Schreiben im Heise-Forum (http://www.heise.de/forum/startseite/) für 24 Stunden gesperrt. Anlaß war, dass ich meinen Beitrag (ursprünglich hier und aktuell hier) im Forum http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bilderberg-Ko… kommentiert wiederholt habe, weil er verschoben wurde. Hier der zweite Beitrag (ursprünglich hier und aktuell hier):


HeWhosePathIsChosen
13.04.2016 06:01
Üben die Bilderberger Einfluß auf das Heise-Forum aus?

Es soll ermittelt werden!

Ich habe den Vorfall noch nicht dem Redakteur und dem Heise-Verlag gemeldet, vielleicht war es ja nur ein Versehen - was wir ja an der Behandlung von diesem Beitrag sehen werden. Zugegebenermaßen fühle ich mich ein bisschen unsicher, ob ich so einen potentiell schweren Vorfall nicht doch dem Heise-Verlag melden sollte aber ich denke, dass ich doch erst noch mal die Behandlung diesen Beitrags abwarten sollte, vielleicht zeigen die Schuldigen ja auch Reue und wollen sich bessern.

Warum geht es? Nun, mein gestriger Beitrag mit aufklärerischen Links wurde frecherweise auf die Trollwiese verschoben: http://www.heise.de/forum/heise-online/Allgemein/Trollwiese/…

Diese Beitragsverschiebung halte ich für völlig ungerechtfertigt. Darüberhinaus ist das ein möglicher Hinweis, dass Bilderberger (bzw. Sympathisanten der bösen Weltverschwörung) einen Einfluß auf das Heise-Forum ausüben. Vermutlich wurde der Moderator nicht von sich aus tätig, vermutlich wurde mein Beitrag gemeldet aber warum hat der Moderator einen völlig legalen, seh informativen und gut zum Thema passenden Beitrag gelöscht? Beim Artikel geht doch offensichtlich um Bilderberger, bzw. die Bilderberg-Konferenz und was ggf. dahinter steckt, oder?

Es ist doch wohl völlig klar, dass einigen meine Beiträge nicht passen, weil ich Mißstände anprangere, vor zu vielen schlechten Menschen in Machtpositionen warne und eine wirksamere Verbrechensbekämpfung will aber ich erwarte doch, dass mein vorbildliches Verhalten von Heise unterstützt und nicht sabotiert wird.

So, nachfolgend noch mal der Inhalt meines vorherigen Beitrages und ich hoffe sehr, dass der diesmal stehen bleibt, so wie in Zukunft alle meinen Beiträge.

“The True Story of the Bilderberg Group” and What They May Be Planning Now
http://www.globalresearch.ca/the-true-story-of-the-bilderber…

The Round Table-Bilderberg Network
http://www.bibliotecapleyades.net/sociopolitica/esp_sociopol…

The Bilderberg Group - El Grupo Bilderberg
http://www.bibliotecapleyades.net/esp_sociopol_bilderberg.ht…

Siehe auch
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bilderberg-Di…
http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Sieme…
http://www.heise.de/tp/foren/S-das-Problem-und-die-Loesung/f…
(alles imho)

Das Posting wurde vom Benutzer editiert (13.04.2016 06:01).


Natürlich habe ich mich auch gleich per eMail beschwert aber bis 11:25 Uhr leider noch keine Antwort erhalten (kein Thema, das ist nachvollziehbar, ggf. muss der Verlag über den Fall entscheiden). Hier meine Beschwerde-Mail (X ist eine Unkenntlichmachung des Namens für diesen Beitrag):


Sehr geeherter Herr X,

meine beiden Kommentare zu http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bilderberg-Konferenz-Machtelite-trifft-sich-in-Dresden/forum-353460/comment/ wurden wie ich meine zu Unrecht auf die Trollwiese verschoben, bitte lassen Sie den Kommentar http://www.heise.de/forum/heise-online/Allgemein/Trollwiese/Ueben-die-Bilderberger-Einfluss-auf-das-Heise-Forum-aus/posting-28479509/show/ wieder zurück zum Artikel verschieben.

Ursprüngliche Links meiner Kommentare:
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bilderberg-Konferenz-Machtelite-trifft-sich-in-Dresden/The-True-Story-of-the-Bilderberg-Group-and-What-They-May-Be-Planning-Now/posting-28474897/show/
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Bilderberg-Konferenz-Machtelite-trifft-sich-in-Dresden/Ueben-die-Bilderberger-Einfluss-auf-das-Heise-Forum-aus/posting-28479509/show/

Aktuelle Links meiner Kommentare auf der Trollwiese:
http://www.heise.de/forum/heise-online/Allgemein/Trollwiese/The-True-Story-of-the-Bilderberg-Group-and-What-They-May-Be-Planning-Now/posting-28474897/show/
http://www.heise.de/forum/heise-online/Allgemein/Trollwiese/Ueben-die-Bilderberger-Einfluss-auf-das-Heise-Forum-aus/posting-28479509/show/

Meine Kommentare enthalten interessante Links zum Thema und haben sogar positive Bewertungen bekommen (der zweite Beitrag sogar trotz seiner relativ kurzen Sichtbarkeit im Artikleforum). Der zweite Kommentar beleuchtet einen Meta-Aspekt des Bilderberg-Themas: wird versucht, interessante Informationen zu unterdrücken?

Ich denke, die wiederholte Verschiebung meiner Beiträge und die Sperrung sprechen für sich (eine Löschung war ja nicht möglich, weil meine Beiträge legal sind). Dieser Fall ist bedeutsam, denn es gibt keinen guten Grund meine derart informativen Beiträge zu verschieben - auch angesichts dessen, dass es ja auch eine Menge blöder Beiträge gibt, wo jedemand nur mal kurz ein paar launige Zeilen absetzt.

Bemerkenswert ist, dass der Moderator/Foren-Admin anscheinend versucht, "Verschwörungstheorien" (nicht selten Hinweise auf schwerwiegende Mißstände) pauschal als verboten zu etablieren und deren Erwähnung als Grund benutzt um User zu sperren. Ich denke, dass das ein sehr bedeutsamer und schwerwiegender Vorfall ist. Es ist zu befürchten, dass in Zukunft "Verschwörungstheorien" pauschal verschoben/gelöscht und User deswegen dauerhaft gesperrt werde. Bitte lassen Sie auch den Moderator prüfen. Ich halte die Entlassung des Moderators für notwendig.

Mein Ziel ist es, die Menschen auf Mißstände aufmerksam zu machen. Ich will die Welt mit meinen guten Beiträgen verbessern. Ich gehe davon aus, dass meine herausragenden Beiträge den Gegnern eine besseren Deutschlands zunehmend lästig werden und sie daher versuchen meine Beiträge und mich zu löschen.

Das ist keine Kleinigkeit, dies bedarf einer offiziellen Entscheidung der Heise-Redaktion und des Heise-Verlags: dürfen legale, sachbezogenene und informative Beiträge eigenmächtig und willkürlich verschoben/gelöscht werden, bloß weil sie einem Moderator unliebsame Informationen enthalten?

Sie und ggf. auch der Heise-Verlag müssen sich jetzt entscheiden, auf welcher Seite Sie stehen wollen.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
...


Cool, oder? Sorry für den Verschreiber, das sollte natürlich "Sehr geehrter Herr" heißen.

Jo Man, aber das war's noch nicht. Ich habe die Zeit gleich für eine endgeile eMail an ein paar Medien und Bundesbehörden genutzt und die kriegt ihr in meinem nächsten Beitrag zu sehen (anstandshalber ohne die eMail-Adressen aber die sind öffentlich gewesen). (alles imho)
Nachfolgend meine heute Morgen um ca. 10:42 Uhr verschickte Kult-Mail, die Geschichte schreiben wird. Freut euch, ihr seid von Beginn an informiert und könnte beobachten, wie Medien und Behörden das Thema vermutlich erstmal verschweigen werden.

Hinweis auf einen riesigen Justizskandal

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie hiermit auf einen vermutlich riesigen Justizskandal hinweisen, was zweifelsohne ein sehr bedeutsames Thema für die Medien und auch die hiermit angemailten Bundesbehörden sein sollte.

Ich bin der Meinung, dass die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes im Falle der "informationellen Selbstbestimmung" grob fehlerhaft ist. Wenn sich meine Meinung durchsetzt, dann kann das eine Revolution der aktuellen Rechtsprechung mit großen Auswirkungen bedeuten, denn meine Interpreation erlaubt u.a. eine wirksame Verbrechensbekämpfung zum Schutz des sozialen demokratischen Rechtsstaates und zum Allgemeinwohl. Meine Argumentation können Sie unter http://www.juraforum.de/forum/t/erheblicher-klaerungs-ermitt… und auch im Anhang dieser eMail nachlesen.

Das können Sie jetzt mit Leichtigkeit als Blödsinn abtun, auch mit der Begründung "Wie könnte das BVerfG irren?" aber ich denke, dass ich Recht habe und Sie somit quasi verpflichtet sind, dieses Thema an die Öffentlichkeit zu bringen, bzw. wohlwollend prüfen zu lassen.

Ich habe wenig Hoffnung, dass sich große Medien an das Thema rantrauen werden aber ich betrachte es als meine Bürgerpflicht, wenigstens diesen Versuch zu unternehmen. Bitte bedenken Sie, dass eine Nichtbehandlung des Themas auch einiges über Sie aussagt. Ich gehe davon aus, dass dies in die Geschichte eingehen wird - Sie dürfen nun Ihre Rolle in der Geschichtsschreibung wählen, indem Sie dieses Thema groß rausbringen oder es verschweigen: Choose your side.

Mit freundlichen Grüßen

...
mein Username bei www.juraforum.de : michibikimono
mein Username bei www.heise.de : HeWhosePathIsChosen
mein Username bei www.wallstreet-online.de : HeWhoEnjoysGravity http://www.wallstreet-online.de/userinfo/274357-hewhoenjoysg…


Anhang: detailiertere Argumentation; Wiedergabe von Beitrag http://www.juraforum.de/forum/t/erheblicher-klaerungs-ermitt…

Anmerkung (für diesen Beitrag, diese Anmerkung steht nicht in der eMail): in der eMail habe ich die Links flach reingeschrieben, also z.B. http://www.gesetze-im-internet.de/gg/art_2.html anstatt Artikel 2 GG wie im Juraforum-Beitrag - nachfolgend bringe ich der besseren Lesbarkeit halber den Original-Beitrag:

Ich halte die bisherige Rechtsprechung des BVerfG zur informationelle Selbstbestimmung für dringend überprüfungswürdig. Ich vermute, dass haarsträubende Fehlurteile geschahen und von einem der größten Justizskandale der letzten Jahrzehnte gesprochen werden kann. Nachfolgend ein ggf. etwas laienhafter (ich bin arbeitsloser Diplom-Informatiker, 49 Jahre alt) Begründungsversuch als Meinungsäußerung.

1. "informationelle Selbstbestimmung" steht nicht im Grundgesetz.

2. Man kann die "informationelle Selbstbestimmung" nicht mit Art. 2 Abs. 1 GG (Artikel 2 GG) begründen, weil eine allgemeine Datenerfassung für den modernen Rechtsstaat notwendig ist und der Staat zum Allgemeinwohl sehr weitgehend Gesetze gegen individuelle Selbstsucht erlassen kann.

Die Rechte anderer (Artikel 2 GG) werden verletzt, wenn eine Handlung gegen das Allgemeinwohl und gegen den sozialen demokratischen Rechtsstaat (Artikel 20 GG) und somit de facto auch gegen die verfassungsmäßige Ordnung (Artikel 2 GG) gerichtet ist, denn in Art. 2 Abs. 1 GG steht ja nicht "maßgeblich". Art. 2 Abs. 1 GG (und somit auch die "informationelle Selbstbestimmung") darf also nicht gegen einen (hinreichend guten) Rechtsstaat oder das Allgemeinwohl verwendet werden.

Ein weiteres Argument ist, dass der Staat im Verdachtsfall ermitteln darf und zwar logischerweise vor einer gerichtlichen Feststellung der Schuld, dass die Rechte anderer (Artikel 2 GG) verletzt wurden (denn es müssen erstmal Informationen für ein Gerichtsurteil zusammengetragen werden) und somit kann es keine "informationelle Selbstbestimmung" wider rechtsgültige Gesetze geben und eine gesetzlich nicht festgeschriebene "informationelle Selbstbestimmung" darf auch nicht die legale und demokratische Gesetzgebung behindern. Ein explizites Gesetz wie z.B. "Gesetz über Personalausweise und den elektronischen Identitätsnachweis (Personalausweisgesetz - PAuswG) § 1 Ausweispflicht; Ausweisrecht" (§ 1 PAuswG) darf nicht durch eine herbeifantasierte "informationelle Selbstbestimmung" aufgehebelt werden, denn wo ist die Grenze?

Sollte man vielleicht in jedes Gesetz reinschreiben, wann es die "informationelle Selbstbestimmung" verletzen darf? Undenkbar, das deutsche Recht würde in schädlichem Umfang unübersichtlich und unklar werden - was übrigens auch der Fall ist, wenn die Gesetze schleichend durch Gerichtsurteile uminterpretiert werden, anstatt sie bei Bedarf von der Legislative legal zu verbessern.

3. Etwas so weitreichendes und schwerwiegendes wie die informationelle Selbstbestimmung darf nicht per gerichtlicher Interpretation ins Grundgesetz eingefügt werden, sondern muss ordentlich von der demokratisch legitimierten Legislative (Bundestag und Bundesrat) diskutiert und legal in das Grundgesetz aufgenommen werden. Überaus bezeichnend ist, dass die Regierung die informationelle Selbstbestimmung wahrscheinlich nicht im Sinne der bisherigen BVerfG-Urteile in das Grundgesetz schreiben lassen würde - wenn sie das tun würde, könnte man einfach eine diesbezügliche Grundgesetzänderung vorschlagen und diese mal so eben vom Bundestag/Bundesrat genehmigen lassen aber das ist nicht zu erwarten, das wird nicht geschehen und somit hat das BVerfG wider den demokratischen Rechtsstaat gehandelt.

Man kann im vorliegenden Fall (BVerfG-Interpretation der "informationelle Selbstbestimmung") geradezu eine illegale Machtergreifung/-anmaßung und Putsch wider den Rechtsstaat (Verhinderung einer wirksamen Verbrechensbekämpfung), wider die Gewaltenteilung (de facto Grundgesetzänderung an Bundestag und Bundesrat vorbei, die etwas so weitreichendes/schwerwiegendes wie die "informationelle Selbstbestimmung" wenn überhaupt ordentlich und legal in das Grundgesetz hätten einfügen müssen) und wider das demokratisch gewähle Parlament (das durch die illegale Einfügung der "informationelle Selbstbestimmung" in das Grundgesetz undemokratisch bestimmt wird) vermuten. Es soll ermittelt werden!

Besonders bedenklich ist, dass die "informationelle Selbstbestimmung" anscheinend eher gegen eine wirksame Verbrechensbekämpfung und Beschränkung des Rechtsstaates und nicht etwa z.B. gegen den US-Kapitalismus, Zwangswerbung, Tracking, (offizielle und anzunehmende heimliche) NSA-Datenerfasssung, usw. verwendet wird. Da könnte man auch sehr wohl argumentieren, dass der Bürger ein Recht auf eine gute deutsche/europäische Alternativen bei Suchmaschine, sozialen Netzwerken, Nachrichtendiensten, Smartphones, Computer und Betriebssystemen hat (inklusive sichere staatliche Server in Deutschland für Software und Updates). Wenn man eine wirksame Verbrechensbekämpfung wider Grundgesetz, Allgemeinwohl, Menschenwürde und Menschenrechten (welche von Verbrechern i.a. verletzt werden) mit "informationelle Selbstbestimmung" verhindern kann, dann sollte damit quasi alles positive gefordert werden können ... aber was ist? Nix is.

4. Sehr erschwerend kommt (allgemein) hinzu, dass es erhebliche Mißstände gibt, bis hin zu offener Unterstützung völkerrechtswidriger Kriege, der Zerstörung ganzer Staaten und Untertsützung von illegalen/gewalttätigen Terroristen/Putschisten, man denke an Jugoslawien, Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien und die Ukraine (siehe u.a. vermutlich ein CIA/NATO-Putsch, Maidan: "Ich schoss ihnen ins Genick", ... Dokumentarfilm „Branzi“ („Gefangene“) ...) mit Hunderttausenden Toten. So und jetzt haltet euch gut fest: die Juristen schweigen zu diesen eklatanten Völkerrechtsbrüche und Verletzung der Menschenrechte und Menschenwürde, die GBA ermittelt nicht, das BverfG schweigt, usw.

Wie ist denn das zu erklären, wenn nicht mit einer massiven und den sozialen demokratischen Rechtsstaat und somit auch Menschenwürde, Menschenrechte und freie Entfaltung seiner Persönlichkeit schwer gefährdenden Unterwanderung Deutschlands durch das Böse, bzw. böse Mächte, bzw. die Diener des Bösen? Also ich denke doch, dass es ja wohl ausreichende Verdachtsmomente gibt, dass dieses Thema und meine Argumente dazu endlich mal höchstrichterlich erörtert werden und zwar rechtzeitig bevor Deutschland zum Unrechtsregime werden kann oder habt ihr schon das Nazi-Regime vergessen? Insgesamt kann man wenigstens vermuten/befürchten, dass Deutschland und die EU in gefährlichen Umfang vom Bösen unterwandert sind und somit besteht gerade auch angesichts der deutschen Vergangenheit (schlimmes Nazi-Regime, Millionen Getötete) erheblicher Ermittlungsbedarf. Es soll ermittelt werden!

Angesichts der Mißstände und der Gefahr für den Rechtsstaat muss dieser auch systematisch und gezielt nach schlechten Menschen in Machtpositionen suchen dürfen. Es gibt ausreichende Verdachtsmomente für eine sehr gefährliche Unterwanderung des deutschen Staates und der EU durch das Böse, man muss eine maßgebliche Gefahr für den Rechtsstaat annehmen und somit darf der Staat auch massiv zur Gefahrenabwehr allgemein ermitteln und z.B. mit Rasterfahndung und automatischen Scans nach Verdachtsmomenten (der Computer meldet nur Verdachtsfälle, die erst dann näher untersucht werden) nach gefährlichen Verbrechern suchen. Man bedenke, dass automatische Scans nach Verdachtsmomenten die Privatsphäre/Persönlichkeitsrechte nicht (maßgeblich) verletzen, weil nur ein Computer scannt und erst bei Verdachtsfällen näher ermittelt wird.

Derzeit wird vermutlich versucht, das u.a. mit der "informationelle Selbstbestimmung" zu verhindern und somit ist diese Nutzung der "informationelle Selbstbestimmung" sehr fragwürdig und gegen den sozialen demokratischen Rechtsstaat (Artikel 20 GG), gegen das Allgemeinwohl und gegen das allgemeine Bürgerwohl (Artikel 1 GG und Artikel 2 GG) gerichtet (weil der gute Rechtsstaat die Bürgerrechte erst ermöglicht, diese aber von Verbrechern gefährdet werden), weswegen die "informationelle Selbstbestimmung" im eklatanten Konflikt zum Grundgesetz steht.

Das ist eine ergänzte Kurzfassung/Variation von einigen kürzlich geschriebenen Beiträgen, siehe
Es soll ermittelt werden!
nix gegen angemessene Privatsphäre ...
guckst du, staunst du
ein Thread zum Thema

Also auch wenn einiges im Argen liegt - die Meinungsfreiheit funktioniert ja noch recht gut, thanks. Jedenfalls hoffe ich sehr, dass dieser Hinweis auf einen möglicherweise großen Justizskandal und die vermutlich gefährliche Unterwanderung Deutschlands nicht etwa gelöscht, sondern wohlwollend geprüft wird und zwar u.a. von GBA, BVerfG, BfV und Bundesregierung. Thanks. (alles imho)
#4 (52.182.124) > HeWho... gibts immer noch!!!:cry::cry::cry:

Jupp. Ich frag' mich ja auch, warum du noch hier postest aber zugegebenermaßen finde ich, dass du dich anscheinend gebessert hast, so nach hilfreichen Antworten in anderen Threads zu urteilen (ich gucke mir ab und zu mal die neu eröffneten Threads an).

#3 (52.177.894) > wie Medien und Behörden das Thema vermutlich erstmal verschweigen werden

Aktueller Stand:

- Zwei zeitnahe voll korrekte automatische Antwortmails mit Zusage um Prüfung.

- Eine kurze pauschale Antwort knapp 18 min. später, der aber am Nachmittag eine weitere persönliche eMail mit dem Hinweis auf nähere Prüfung folgte. Das fand ich schon etwas erstaunlich, überaus vorbildlich - ich erwarte allerdings eine Absage.

- "autoreply"-Mail von einer bedeutenden staatlichen Institution, welche bei der typischen Anzeige mit einem eMailprogramm "10:42" anzeigt ("Date: Wed, 13 Apr 2016 10:42:32 +0200 (CEST)") aber bei mir erst um ca. 11:42 Uhr ("Wed, 13 Apr 2016 11:42:54 +0200") also nach einer Stunde eintraf. Meine Interpretation ist, dass die erst meine Mail gelesen haben aber dann beschlossen haben so zu tun, als hätten sie meine Mail nicht bekommen. Wenn tatsächlich der angezeigte Zeitstempel der Antwort-Mail absichtlich gefälscht wurde, um den Eindruck einer automatischen Antwort zu erwecken, dann ist das skandalös und aufgrund des Themas meiner eMail besonders brisant.

- Mail mit "autoreply" in der Absenderadresse, von einer bedeutenden staatlichen Institution, welche bei der typischen Anzeige mit einem eMailprogramm "10:39" anzeigt ("Date: Wed, 13 Apr 2016 10:39:38 +0200"), also behauptet, als Antwort ca. 157 Sekunden vor dem Absenden meiner eMail eingetroffen zu sein aber real kam diese eMail erst um ca. 14:21 Uhr ("Wed, 13 Apr 2016 14:21:32 +0200") bei mir an (14:21 => 2:3 => 23). Meine Interpretation ist, dass die erst meine Mail gelesen haben aber dann beschlossen haben so zu tun, als hätten sie meine Mail nicht bekommen. Wenn tatsächlich der angezeigte Zeitstempel der Antwort-Mail absichtlich gefälscht wurde, um den Eindruck einer automatischen Antwort zu erwecken, dann ist das skandalös und aufgrund des Themas meiner eMail besonders brisant.

- Noch keine Antwort von 6 Redaktionen und 2 Bundesministerien, vermutlich werden die auch nicht mehr antworten. Es fehlt auch noch die Antwort einer bedeutenden staatlichen Institution, welche aber in früheren Fällen ordentlich geantwortet hat, da erwarte ich noch eine Antwort (wenn die ausbleibt, wäre das auch sehr verdächtig).

Alle Angaben ohne Gewähr, ich wünsche staatliche Ermittlungen. Die eMails lungern noch bei der Telekom rum, da können staatliche Ermittler sie sich kopieren. Ansonsten ist das eigentliche Thema (Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes im Falle der "informationellen Selbstbestimmung" vermutlich grob fehlerhaft) ja öffentlich und kann von jedem bearbeitet werden.

Call me stupid aber ich halte das für ein Hammer-Thema und wenn sich da einige, die es besser wissen müssten, dumm stellen, dann wird das nur noch um so lustiger oder denkt ihr, man können das jetzt noch aus der Welt schaffen und wie gehabt weitermauscheln?

Habt ihr noch schlaue Ideen, wie man eine wahrheitsgemäße und einem besseren Deutschland dienliche Klärung noch forcieren könnte? Also mir ist da erstmal die Weiterleitung der Mail an http://de.sputniknews.com/ eingefallen aber ich denke schon, dass Deutschland noch ein wenig Zeit bekommen sollte, eine ordentliche Prüfung in die Wege zu leiten.

Call me stupid aber vermutlich geht einigen der Arsch so langsam auf Grundeis. Tja, vielleicht guckt ihr schon mal, wohin ihr auswandern könnt. Na ja, wegen dem Thema hier kann man sich ja noch leicht dumm stellen und es einfach aussitzen aber macht euch doch mal klar, was es wohl bedeutet, wenn jemand in einer bedeutenderen Machtposition sich bei dem Thema doof stellt und verzweifelt hofft, dass es in der Versenkung bleiben möge (wie gut und gesetzestreu kann der wohl sein?). Zwar können sich die Institutionen leicht mit "auf den ersten Blick als Bullshit eingestuft und nicht bearbeitet" rausreden aber wenn das Thema nach meiner Mail und Veröffentlichung in 3 Foren (hier und siehe http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Auch-kleinere… und http://www.juraforum.de/forum/t/erheblicher-klaerungs-ermitt…) einfach nicht zum (öffentlichen) Thema wird, dann kann man sich schon mal fragen, ob da vielleicht was nicht stimmt.

Ich frage mich, wie viele Juristen und Professoren schon bei Heise auf meien Beiträge negativ geantwortet haben. Das ist möglicherweise ganz schön erstaunlich, siehe auch http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Wie-beeinflus… und meine nachfolgenden Beiträge. (alles imho)

"Etwas ist faul im Staate Dänemark!" - 1. Akt, 4. Szene / Marcellus
(Original engl. "Something is rotten in the state of Denmark.")
http://de.wikiquote.org/wiki/William_Shakespeare

"Es gibt mehr Ding' im Himmel und auf Erden, als Eure Schulweisheit sich träumt"
- Hamlet - The Tragedy of Hamlet, 1. Akt, 5. Szene, Hamlet
(Original engl. "There are more things in Heaven and Earth […] // Than are dream't of in your Philosophy.")
http://de.wikiquote.org/wiki/William_Shakespeare
Mir viel noch ein, dass ich das öffentlich-rechtliche Fernsehen noch gar nicht angeschrieben hatte. Okidoki, kein Thema, neue eMail an 9 weitere Empfänger (öffentliche eMail-Adressen). Nun will ich ja nicht ewig warten, das Thema reift ja schon seit Jahren und so habe ich gleich auch noch http://deutsch.rt.com/ mit angemailt, kost' mich ja nix. Nachfolgend die Mail:

Hinweis auf einen riesigen Justizskandal und erstaunlichen Internetauftritt

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie hiermit auf einen vermutlich riesigen Justizskandal hinweisen, was zweifelsohne ein sehr bedeutsames Thema für die Medien sein sollte.

Ich bin der Meinung, dass die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichtes im Falle der "informationellen Selbstbestimmung" grob fehlerhaft ist. Wenn sich meine Meinung durchsetzt, dann kann das eine Revolution der aktuellen Rechtsprechung mit großen Auswirkungen bedeuten, denn meine Interpreation erlaubt u.a. eine wirksame Verbrechensbekämpfung zum Schutz des sozialen demokratischen Rechtsstaates und zum Allgemeinwohl. Meine Argumentation können Sie unter http://www.juraforum.de/forum/t/erheblicher-klaerungs-ermitt… und auch im Anhang dieser eMail nachlesen.

Das können Sie jetzt mit Leichtigkeit als Blödsinn abtun, auch mit der Begründung "Wie könnte das BVerfG irren?" aber ich denke, dass ich Recht habe und Sie somit quasi verpflichtet sind, dieses Thema an die Öffentlichkeit zu bringen, bzw. wohlwollend prüfen zu lassen.

Ich habe wenig Hoffnung, dass sich große deutsche Medien an das Thema (vorzeitig) rantrauen werden aber ich betrachte es als meine Bürgerpflicht, wenigstens diesen Versuch zu unternehmen. Bitte bedenken Sie, dass eine Nichtbehandlung des Themas auch einiges über Sie aussagt. Ich gehe davon aus, dass dies in die Geschichte eingehen wird - Sie dürfen nun Ihre Rolle in der Geschichtsschreibung wählen, indem Sie dieses Thema groß rausbringen oder es verschweigen: Choose your side.

Des Weiteren habe ich noch eine Menge interessanter Beiträge im Internet geschrieben, z.B. auch zu KI, siehe
http://www.heise.de/forum/heise-online/News-Kommentare/Kuens…
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1163459-451-460/r…

Ich möchte nicht bei Ihnen im Fernsehen auftreten - es geht hier nicht um mich, es geht um die Themen und die Rettung/Verbesserung von Deutschland - aber natürlich dürfen Sie mir per eMail und auch öffentlich bei http://www.wallstreet-online.de Fragen stellen (Fragen und Antworten per eMail werde ich veröffentlichen).

Wenn Sie diese Themen nicht bringen wollen, dann ist das nur ein Teil der Geschichte, um dann später sagen zu können: die Medien waren informiert aber sie haben geschwiegen. Wenn Sie nur mangelhaft ohne ausreichende Darstellung meiner (vermutlich richtigen) Meinung berichten, dann ist auch das nur bezeichnend. Das mögliche Thema ist also nicht nur der (vermutlich) riesigen Justizskandal und mein erstaunlicher Internetauftritt, sondern auch die Verweigerung der Medien.

Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die Mißstände in Deutschland ewig währen, ich vermute einen Trend zur allgemeinen Aufklärung und Besserung aber wenn die Medien zu schlecht sind, werden sie zuerst mauern (blockieren), anstatt bei einer Verbesserung von Deutschland mitzuwirken.

Das Thema hat bereits einen öffentlichen Diskussionsthread im Internet, siehe http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1229905-1-10/choo…

Mit freundlichen Grüßen
...
mein Username bei www.juraforum.de : michibikimono
mein Username bei www.heise.de : HeWhosePathIsChosen
mein Username bei www.wallstreet-online.de : HeWhoEnjoysGravity http://www.wallstreet-online.de/userinfo/274357-hewhoenjoysg…

Anhang: detailiertere Argumentation; Wiedergabe von Beitrag http://www.juraforum.de/forum/t/erheblicher-klaerungs-ermitt… ...

Aktuelle Anmerkung (nicht in der eMail enthalten): in der eMail habe ich meinen Juraforum-Beitrag noch mal als Text angehängt aber hier spare ich mir das, ich hatte das ja schon in Beitrag Nr. 3 (52.177.894) gepostet.

Es gab zwei spontane Auto-Antworten (keine von http://deutsch.rt.com/), eine ziemlich lustlose Antwort mit Klage über viele eMails aber auch der Zusicherung demnächst eine Antwort zu erhalten. Die andere Auto-Antwort war hübscher, geradezu vorbildlich (bis auf den Link nach http://www.adobe.com aber das ist verzeihlich und war nur gut gemeint). (alles imho)
Gestern bekam ich noch eine eMail-Umfrage ("Hallo [meine eMail-Adresse], wir sind sehr an Ihrer Meinung zu unserem Kundenservice interessiert. ..." und vorbildlicherweise mit meiner eMail und der persönlichen Antwort der Redaktion im Anhang), wo einem zwei fremde Links (nicht für jeden leicht ersichtlich, weil der Verlagsname darin ganz vorne auftauchte) angeboten wurden (hab' nicht draufgeklickt, war wohl keine gute deutsche URL, eher womöglich zu einer "software development company based in San Francisco, California. The company provides a cloud-based customer service platform") von der Zeitung, die bisher am besten reagiert hat (siehe "... persönliche eMail mit dem Hinweis auf nähere Prüfung ..." http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1229905-1-10/choo…) aber da habe ich mich einfach nur verarscht gefühlt und an der umfrage nicht teilgenommen.

Okay, okay, mein Anschreiben muss natürlich erstmal ggf. aufwendig von einem Juristen und ggf. Grundgesetzexperten geprüft werden aber wie wird der wohl entscheiden? Welcher bei den Mainstreammedien angestellte Jurist wird sich da gegen das BVerfG stellen? Nun wäre es leicht zu sagen: Jo, da scheint was dran zu sein aber das ist natürlich ein verdammt heißes Eisen, fragt noch mal einen juristischen Fachexperten ... aber wie wird der wohl entscheiden?

Zwar könnte jeder wohlwollende und überdurchschnittlich intelligente und gebildete Mensch (Journalist, Redakteur, usw.) erkennen, dass ich da wenigstens was gefunden habe, wenn ich nicht sogar wenigstens überwiegend Recht habe aber wie könnten sich ein Verlag mit einem der Top-Hammerthemen gegen die Mächte des Bösen und den üblen Klüngel stellen? Derzeit kaum vorstellbar.

Nun könnte man ja argumentieren: klar, ein privater Verlag braucht Werbeeinnahmen und macht das ja zuerst für sich und nicht zuerst zum Allgemeinwohl aber was ist mit den Öffentlich-rechtlichen? Was für eine Ausrede haben die? Keine, die sind übel unterwandert.

Na ja, mal abwarten, vielleicht sind die ja nur zu beschäftigt, um eine Titelstory oder Sonder-Doku zum Hammer-Thema vorzubereiten - hahahahaha. Jetzt mal ehrlich Jungs, wonach schaut's denn aus? Ich sag's euch: Deutschland ist vermutlich ganz übel unterwandert.

Übrigens würde ich mich sehr freuen, wenn doch noch ein Verlag oder TV-Sendung das Thema prominent und ordentlich bringen würde aber ich denke, da müssen wir wohl noch ein paar Jährchen warten.

Jungs und Mädels, das hier ist Kult, das ist eigentlich unfassbar, wie kann das sein?
Und, was sagt euch das? Was kann das bedeuten?

imho: Vielleicht ein saustarkes Beispiel für das Versagen der Medien
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Der-Eventjour…

Medien: "Vom Thema Vertrauen und Glaubwürdigkeit ist nur Gerede übriggeblieben"
http://www.heise.de/tp/artikel/47/47942/1.html

imho: Wo liegt das Problem und wie kann man es beheben?
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Medien-Vom-Th…
http://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Medien-Vom-Th…

PS: "... Der Schwindel fliegt erst bei einem Festumzug auf, als ein Kind sagt, der Kaiser habe gar keine Kleider an, diese Aussage sich in der Menge verbreitete und dies zuletzt das ganze Volk rief. Der Kaiser erkannte, dass das Volk recht zu haben schien, entschied sich aber, „auszuhalten“ und er und der Hofstaat setzen die Parade fort. ..." http://de.wikipedia.org/wiki/Des_Kaisers_neue_Kleider

Obiges schrieb ich heute Vormittag - danach kamen Heute noch zwei neue durchaus positive Antworten: von einer Behörde mit (ggf. nur formalem) Dank aber auch einem denke ich nicht alltäglichen "... mit Interesse zur Kenntnis genommen ...", die sich (formal zu Recht) für nicht zuständig erklärte aber wo ich eigentlich schon denke, dass die was tun könnten aber vielleicht tun sie ja auch was. Die andere Antwort kam von einem Fernsehmagazin, wo sich der Sendungsplaner das mal genauer ansehen will/soll.

Vielleicht war ich ja doch zu pessimistisch und die Aktion wird tatsächlich noch was bringen - in dem Fall entschuldige ich schon mal für meine negative Sichtweise und freue mich über die noch eher guten Redaktionen/Medien. Ich weise noch mal darauf hin, dass ich derzeit (vermutlich auf Sicht einiger Jahre) nicht für Bild-/Tonaufnahmen zur Verfügung stehe (keine Lust) aber Fragen natürlich gerne schriftlich beantworten werde. Das sollte kein Problem sein, es geht ja um die Prüfung eines allgemeinen und weitgehend öffentlichen juristischen Sachverhalts, da braucht man mich nicht. Selbstverständlich darf mein (veröffentlichtes) Geschreibsel auch zum Thema der Medien werden. (alles imho)
Übrigens, wenn das Thema von den Angeschriebenen nicht gebracht wird, dann sind auch meine Beiträge ein denkbarer Grund, denn die würden dann bekannter werden, was einige nicht wollen. Weil die Aktion hier öffentlich ist, kann man annehmen, dass einige ziemlich am Rad drehen und eine allgemeine Bekanntmachung des Themas verhindern wollen, also ihre Beziehungen diesbezüglich spielen lassen, Anweisungen erteilen, Druck machen. Macht nix, das ist ja gerade das Schöne: entweder das Thema wird von den Medien gebracht oder es ist ein schwerwiegender Hinweis auf deren Abhängigkeit/Unterwanderung. Wer jetzt denkt: "so ein Blödsinn, die bringen den Scheiß nicht, weil das Bundeverfassungsgericht in Sachen informationelle Selbstbestimmung vollumfänglich Recht hat", der sollte mal in den Spiegel schauen: Wie gut ist er selbst? Kann es vielleicht sein, dass meine Gegner i.a. schlecht sind? Choose your side. (imho)

imho: Delusional disorder http://www.heise.de/forum/heise-online/Meinungen-zu-heise-on…
Kleines Fazit nach einer Woche: vermutlich werden die Medien das Thema nicht bringen. Dieser Thread hat bisher erstaunlich wenige Pagehits (insgesamt ca. 215). (imho)
Ich bekam noch eine eMail-Standardantwort einer TV-Redaktion vom 2016-04-21 10:23 Uhr, die Umlaute waren bei mir im Browser so kleine FFFD-Kästchen.

Es kam auch ein Papierbrief vom Bundesverfassungsgericht vom 19.4.2016 (Poststempel 20.4. der aufgedruckten Briefmarke). Ich denke, dass ich den Brief mal veröffentlichen darf, immerhin ist er eine offizielle Antwort einer offiziellen Behörde (idealerweise) im Dienst von Staat und Volk und ich trage hiermit zur allgemeinen sachlichen Aufklärung/Information in einem Fall öffentlichen Interesses bei:


Ihr E-Mail-Schreiben vom 13. April 2016
1 Merkblatt

Sehr geehrter Herr ...,

das Bundesverfassungsgericht wird nur im Rahmen seiner durch Gesetz festgelegten Zuständigkeit tätig. Danach kann sich der einzelne Bürger an das Bundesverfassungsgericht lediglich mit der Verfassungsbeschwerde wenden, über deren Zulässigkeitsvoraussetzungen Sie das vorsorglich beigefügte Merkblatt informiert.

Außerhalb eines zulässigen Verfassungsbeschwerdeverfahrens hat das Bundesverfassungsgericht keine Möglichkeit, auf Anträge Einzelner hin oder von Amts wegen tätig zu werden. Haben Sie daher bitte Verständnis dafür, dass das Bundesverfassungsgericht nicht einen allgemeinen Meinungsaustausch mit dem Bürger über abgeschlossene Verfahren bzw. die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts eintreten oder hierzu Stellungnahmen abgeben kann.

Vom Bundesverfassungsgericht kann daher auf Ihr oben genanntes Schreiben nichts Weiteres veranlaßt werden (vgl. § 63 Abs. 1 GOBVerfG).

Mit freundlichen Grüßen
...


Seltsamerweise wird eingangs eine andere Bearbeiterin als die unterschreibende AR-Referentin genannt aber das ist anscheinend nicht unüblich, siehe z.B. http://www.widerstand-ist-recht.de/verfger/antwort.html. Übrigens eine beachtliche Webseite von "werner may im paradies": http://www.widerstand-ist-recht.de/index.html - hab's nicht genau gelesen aber insgesamt schon bemerkenswert, dazu sollte es auch mal eine wohlwollende Doku geben.

Das Merkblatt (Danke auch) habe ich nicht genau analysiert (da steht u.a. was von Beschwerdefrist von einem Monat und dass vor Erhebung der Verfassungsbeschwerde alle verfügbaren Rechtsbehelfe genutzt worden sein müssen) aber mir scheint, dass es für einen ärmlichen Arbeitslosen womöglich nicht so leicht sein könnte, ein offizielles Gerichtsverfahren gegen das Bundesverfassungsgericht selbst in die Wege zu leiten und erfolgreich zu führen - da finde ich meinen Ansatz schon gar nicht so blöd.

Okay, das Bundesverfassungsgericht kriegt wohl auch einige flapsige Briefe/eMails und kann sich nicht mit jedem Scheiß en détail befassen aber ich finde es schon bedenklich, dass die einfach so eiskalt meinen Hinweis auf den sie direkt betreffenden vermutlich größten Justizskandal der Neuzeit einfach so abgewiesne haben, anstatt - nach einer wohlwollenden Analyse durch hochrangige gute Justizexperten - sofort Bundesregierung, Verfassungsschutz, GBA und Öffentlichkeit zu informieren. Tja, bloß wenn die so gut wären, gäbe es den Justizskandal ja erst gar nicht.

Macht nix - ich bin optimistisch, dass Deutschland schon noch besser wird. (alles imho)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben