DAX+0,33 % EUR/USD+0,14 % Gold+0,08 % Öl (Brent)+0,54 %

Steinhoff International (Seite 295)


ISIN: NL0011375019 | WKN: A14XB9
0,155
25.04.18
Tradegate
+6,38 %
+0,009 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

So wie es aussieht, hat der arme Kerl andere Sorgen (Forbes-Vermögenswert vor ein paar Monaten 5,9 Mrd USD und letzte Woche dank Steinhoff noch 0,742 Mrd USD)
= Steinhoff-Verlust Wiese 5,158 Mrd USD
Schitte.
Im endscheidenden Moment verlässt einen oft der Mut.
Hätte ich heute 10 000 Stück für 2600 E gekauft,
hätte ich jetzt immerhin noch 400 E Gewinn.
Liebe Ines,

vielleicht hast Du morgen nochmal die Gelegenheit, wenn die Banken den Wiese vielleicht zu weiteren Zwangsverkäufen nötigen (reine Spekulation)
Könnte mir bitte jemand erklären, wo man die aktuelle Aktionärs-Struktur findet,
und wie up-to-date und zuverlässig diese Infos sind?

Es heißt hier immer, dass bisher kein Groß-Aktionär seine Anteile verkauft hat,
kann man das irgendwo überprüfen und aktuell validieren?
der Kurs hat immer Recht und eben nicht deine kranke Phantasie "

Kaum jemand hat öfter Unrecht als der Kurs.
Der Kurs ist ein oft dummer Chaot.

Im Okober 2016 stand der LH Kurs bei 9,12 im Tief,
14 Monate später stand der Kurs schon bei 30,xx E.

Welcher Kurs ist denn jetzt der richtige?
Hugo Boss, Pro sieben, Dialog Semiconduktor. Weitere.

Da wusste der Kurs oft nicht, dass er drei Tage später
um 40%, 50 % abstürzt.
Sieht jetzt besser aus so langsam - Verkaufsdruck wird weniger - könnte nun durchaus mal etwas weiter hochlaufen
Der Kurs kennt nur den Augenblick,
er kennt kein davor und kein danach.
Er ist geschichtsblind und kein Prophet.

Deshalb interessiert mich der Chart auch wenig.

Mich interessieren, die Gewinne von gestern, die von heute und die
voraussichtlichen im nächsten und übernächsten Jahr.
Weiter schaue ich nicht nach vorn.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ich höre hier immer die Geschichte, dass die Assets mehrere Milliarden wert sind.

Stimmt.

Ich will mal ein Beispiel aus dem Immobilienbereich geben: Man kaufe eine Immobilie, die 100 TDE wert ist, für 150 TDE. Vom Verkäufer lässt man sich vorab ein Darlehen über 50 TDE geben, welches nicht in Erscheinung tritt. Dann beleiht man die Immobilie mit 120 TDE (also 80 % des Kaufpreises). Da der Verkäufer ja nur 100 TDE haben will, bekommt er die auch... und für die 50 TDE lässt er sich ein nachrangiges Restkaufgeld im Grundbuch eintragen. Also hat der Käufer erst mal 50 TDE bar in der Tasche, die er in 2 - 3 Jahren zurückzahlen muss.

Das funktioniert so etwa 2 - 3 Jahre. Dann geht der Käufer zur Bank und will nochmal 50 TDE nachfinanziert haben. Die Immobilie ist jetzt meinetwegen 120 TDE wert (die Assets). Die Schulden sind aber um 30 TDE höher als die Assets. Was lernt man daraus für den Fall Steinhoff? Genau: hier wurde es akkurat identisch so gemacht offensichtlich. Man hat eine Bude überteuert gekauft und den Banken was vorgelogen, so dass die eine 120 - 140 - % - Finanzierung gegeben haben. Wäre auch nicht weiter aufgefallen... wenn, ja wenn die Bilanzen nicht so dilettantisch angefertigt worden wären. Hier wurde wohl mit Bauernschläue was probiert, was dann auch den Wirtschaftsprüfern so gar nicht aufgestoßen ist. Aber irgendwann ist halt mal Schluss mit lustig.

Daher ist die Aussage, dass die Assets die Schulden aufwiegen sollen, nicht wirklich zu halten. Es ist ja dann erst mal eine realistische Bewertung der Assets fällig, um zu verstehen, wie hoch die Schieflage von Steinhoff wirklich ist. Da die Assets von Steinhoff ja überwiegend in Firmen bestehen, müssen diese erst mal bewertet werden. So was dauert... bis zu 3 Monate! Insofern kann man davon ausgehen, dass Klarheit erst im März nächsten Jahres hergestellt werden kann, wenn man in der Bilanz Vermögenswerte ausweisen will, die von diesen Gutachtern festgestellt wurden. Man kann auch, wenn das zu langfristig ist, Vermögenswerte hineinschreiben, die einem von den Gläubigerbanken vorgeschrieben werden. Da scheint sich Steinhoff wohl quer zu stellen und nicht auf das Ansinnen der Gläubigerbanken eingehen zu wollen. Also drohen die jetzt und versilbern mal ein paar -zig Millionen, um Steinhoff unter Druck zu setzen. Und was passiert? Nichts. Die Gläubigerbanken haben zur Zeit das Nachsehen. Also probiert man, andere Geschäftspartner von Steinhoff unter Druck zu setzen, so dass diese dann Steinhoff fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Und was machen diese Geschäftspartner? Die halten wohl alle Steinhoff die Stange, weil sie genau wissen, dass Banken eh nur darauf aus sind, abzurappeln. Und da man bei einer Schieflage nicht der nächste sein will, der unter Druck gesetzt werden kann, lassen die Geschäftspartner sich nicht auf die miese Tour der Banken ein, sondern warten zu und sitzen die Dinge vorerst einmal aus.

Und was passiert in Südafrika? Genau: da probiert die Regierung, diese Glücksritter dingfest zu machen, die Steinhoff fast ruiniert hätten, und nehmen Einfluss darauf, wer zukünftig die Geschicke des Unternehmens Steinhoff lenkt, um so wenigstens die vielen Arbeitsplätze zu retten, so dass ein systemwichtiges Unternehmen nicht komplett vom südafrikanischen Steuerzahler ausgebadet werden muss.

Und der Aktienkurs? Der dümpelt so vor sich hin jetzt.

Ich wäre froh, wenn hier nicht wieder und wieder die Mär von den "Assets" erzählt würde. Belastbare Wertermittlungen dieser Assets gibt es nämlich nicht!

Insofern kann es natürlich sein, dass auch 30 Cents noch zu viel sind. Es kann auch sein, dass 2 Euro billig sind. Es steht und fällt alles mit den Assets. Da hier aber keiner eine Glaskugel hat, kann auch keiner dazu momentan eine belastbare Aussage treffen.

Daher sollte man sich an das halten, was zur Zeit bekannt bzw. auch nicht bekannt bzw. auch nicht veröffentlicht wird und das für sich persönlich einschätzen, um daraus dann für sich selber eine Entscheidung für oder gegen Steinhoff zu treffen.

Und egal, welche Entscheidung man trifft, und was man von der Kursentwicklung her erwartet: das Geld, was man in Aktien investiert, sollte man erst mal komplett als Kosten abschreiben und nicht in irgendeiner Art und Weise im Hinterkopf als Vermögen kalkulieren. Dann hat man was richtig gemacht für sich selber.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Die 30 sehen wir gleich mutmaßlich wieder von unten, wohl eher Strohnfeuer als Rebound... "

Echte Propheten gibt es hier.
ich halte mich mich Kursvorhersagen zurück.
Habe es oft genug erlebt, es kann auch immer ganz
anders kommen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.521.463 von hkl00001 am 21.12.17 19:40:18Das haste gut erklärt, genau so ist es, das kapieren aber hier die wenigsten.
 Filter


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben