Der Unterschied zwischen Profi Tradern und der Welt Elite im Trading - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Der Unterschied zwischen Profi Tradern und der Welt Elite im Trading


Viele Anfänger haben zu Beginn ihrer ersten Berührungen mit Trading Gewinne gemacht, obwohl sie keine besondere Ahnung hatten.
Dies lag vor allem daran, dass sie sich 100% am Markt orientiert haben, weil sie ja keine anderen (technischen oder fundamentalen) Hilfsmittel hatten.

Die Gewinne dieser Anfänger wurden nach den Grundsätzen der Welt Elite erwirtschaftet, ohne das die Anfänger dies natürlich wussten. Leider sind die Gewinne nicht von langer Dauer. Es ist nämlich der Umgebung des dynamischen Marktes geschuldet, dass dieser Anfänger vermutlich nur in eine profitable Trend-Situation, die statistisch zu ca. 20% auftritt, reingerutscht ist.

Leider ist der Anfänger ein soziales Wesen, um nach den Verlusten, wenn die profitable Trend-Serie vorbei ist, sich Rat zu holen.

Hier beginnt meistens der Anfang vom Ende, denn wer gibt ihm Rat?

Insbesondere das selbsternannte Börsenfachwissen, welches dem Anfänger ständig unter die Nase gerieben wird, trägt dazu bei, dass er sich immer weiter vom Markt entfernt, als er es sich in seinen tiefsten Albträumen ausmalen kann.

Die Frage, die man sich stellen kann lautet, nutzt die Welt Elite im Trading das propagierte Fachwissen in den Büchern und Seminaren auch?
Die Antwort lautet: Niemals. Zumindest niemals bevor es individuell angepasst wurde und dann auch nur unter einem bestimmten Gesichtspunkt.

Daraus ergibt sich der nächste fast unmöglich zu bewältigende Schritt für den Anfänger und zwar sich trotz dessen geeignetes Fachwissen anzueignen, um daraus individuell eine Strategie zu entwickeln und den Gesamtkontext zu verstehen, welche Rolle die Strategie spielt.

Diese Strategie dient nämlich nur als Leitstab, um sich darüber hinaus nach wie vor am Marktumfeld zu orientieren.

Nach wie vor? Das war die Zeit, wo der Anfänger seine ersten Gehversuche ohne Fachwissen und Strategien gemacht hat und damit trotzdem kurzfristig erfolgreich war.

Wenn der Anfänger allerdings wie in den Büchern und Seminaren propagiert sich fixe Regeln und statische Strategien erbaut, um sie danach auf das dynamischste Marktumfeld der Welt im Trading anzuwenden, kann er sich gleich sein finanzielles Grab schaufeln. Der Beweis dieser Aussage, liegt im 99-prozentigen Misserfolg des Anfängers.

Der Grund warum das Geld weg ist, liegt darin, weil die Welt Elite anders handelt und denkt!

Die Weltelite im Trading handelt genau wie der naive Anfänger zu Beginn, mit einem einzigen Unterschied, dass sie im Hintergrund eine Strategie haben, aber nicht im Vordergrund, die Strategie wie ein Schutzschild wwischen sich und dem Markt vor sich halten, wie es die Autoren der Bücher und Seminare propagieren!

Die Welt Elite hat zwar auch eine Strategie allerdings ist sie so fest im Gehirn eingebrannt ist, dass die Welt Elite sich bei der praktischen Arbeit keine Gedanken mehr über ihre Strategie machen muss. Dadurch ist sie in der Lage sich vollkommen mit dem aktuellen sich ständig verändernden Marktumfeld zu befassen, wie es einst auch der Anfänger gemacht hat.

Die 1% der Profi Händler denken allerdings nicht so! Sie nehmen, wie sie es auch dem Anfänger in ihrem Seminaren und Büchern beibringen, ihre fixen Regeln und statischen Strategien, um sie auf dem dynamischsten Markt der Welt anzuwenden.
Profi Händler konzentrieren sich also auf Fachwissen und auf ihre fixen Regeln und zwingen sie dem Markt auf.

Paradoxerweise hat der Anfänger sich zu Beginn bereits genauso wie die Welt Elite verhalten, weil diese sich vor allem am Marktumfeld orientiert. Es findet also eine sehr gefährliche Umschulung durch die vermeintlichen selbsternannten Profi Trader statt.

Die Welt Elite stellt den Markt in den Mittelpunkt, um ihn dann intuitiv mit der eingebrannten Strategie zu handeln.
Sie handeln den Markt mit ihrer Strategie und nicht mit ihrer Strategie den Markt. Dort ist ein gewaltiger Unterschied.

Ein Blick auf den Profisport zeigt, dass es Standard ist, sein Können und seine Strategien dem Spielumfeld anzupassen. Der Profigolfer Bernhard Langer stieg sogar auf einen Baum, um von dort seinen professionellen Abschlag zu tätigen. Er hat sich am Spielumfeld orientiert. Hätte er sich auf sein Können und seine Strategien konzentriert, würde er niemals einen Abschlag von einem Baum machen, weil es höchst unkonform zu seinem Können und zu seiner Strategie wäre.

Vielleicht hätte er auf Ratschlag den Abschlag getätigt, aber er hätte nicht die gewinnbringende Einstellung gehabt, wenn er sich nicht so stark auf das Spielfeld konzentriert hätte, wie er es gemacht hat. Grundsätzlich führen Profi Golfer 14 Schläger mit sich, um sich individuell mit ihrem Können und ihrer Strategie dem Spielumfeld anzupassen.

Die übermäßige Konzentration auf sein Können und seine Strategie im Spielfeld ist sowohl im Profi Sport als auch im Trading ein grober Fehler, die den Anfänger zerreißt und den Profi Trader im Mittelmaß verbleiben lässt.
Wie bereits erwähnt, geht es nun um die Welt Elite und nicht mehr um den Profi Trader.
Das Mittelmaß des selbsternannten Profi Traders gibt dem Anfänger allerdings ständig Tipps und herauskommen tut ein Desaster für den Anfänger und für das Mittelmaß erfreuliche Zusatzeinnahmen durch Seminare und Bücher, die einen nicht unerheblichen Teil der Einnahmen dieses Mittelmaßes ausmachen, weil es Mittelmaß ist.

Fazit:

Der Aktienmarkt im Trading ist das dynamischste Marktumfeld der Welt. Dem Markt fixe Regeln, statische Strategien und sein vermeintliches Können aufzuzwingen, zerreißt den Anfänger und lässt den Profi Trader, der nun gar nicht mehr so professionell erscheint, für immer im Mittelmaß versauern - samt seiner Anhängerschaft.


Lösung:

Es ist Voraussetzung eine Strategie zu haben und sie so gut zu beherrschen, dass sie tief im Gehirn eingebrannt ist. Dann wird paradoxerweise die Strategie bei der praktischen Anwendung beim Trading in den Hintergrund rücken, um vollkommen auf das Marktgeschehen einzugehen.

Hieraus kann auch die mächtige Quelle der Intuition entstehen, die einst, bei den ersten Gehversuchen im Markt, dem naiven Anfänger seine ersten Gewinne bereitete, weil er sich nur am das Marktumfeld orientieren konnte. Er hatte zu dem Zeitpunkt ja keine anderen Hilfsmittel.

Strategien sind ein unerlässliches Hilfsmittel, aber nur wenn sie einfach sind und im Gehirn eingebrannt sind, so dass sie bei der praktischen Arbeit in den Hintergrund rücken und man sich vollkommen auf das Marktgeschehen konzentrieren kann.

Dadurch das man den Markt in den Vordergrund rückt und die fixen Strategien und Regeln in den Hintergrund, entstehen die wichtigen situativen und intuitiven Entscheidungen.
Eine richtige Entscheidung kann es dabei auch schon sein, zu bemerken, dass der Markt besser nicht gehandelt werden sollte, sondern lieber abgewartet wird. Der Kapitalerhalt des Tradingkontos steht ohne hin immer an erster Stelle.
Die wichtigste Entscheidung ist jedoch natürlich die, wenn alle Zeichen auf grün stehen, Vollgas zu geben!


Zu Beginn hat der Anfänger sich fast immer bei seinen ersten profitablen Gehversuche an einfachen Linien- oder Mountain Charts orientiert, weshalb hier noch ein mal etwas über die weltweit verbreitete Candlestick Chartansicht gesagt wird, weil diese auch dem Anfänger aufgedrückt wird.

Die Candlestick Chartansicht wurde im 18. Jahrhundert von einem japanischen Reisbauern zum Leben erweckt. Dadurch wurden andere Bauern so sehr durcheinander gebracht, dass die Reispreise teilweise zu utopischen Umständen gehandelt worden sind, die mit der Realität nichts mehr zu tun hatten. Der japanische Reisbauer ist damit zum reichsten Japaner aufgestiegen. Wer einmal die Kunst des Krieges gelesen hat, weiß niemals östlichen Methoden zu vertrauen, weil die westliche Welt nicht jene geistige Klarheit und Detailfreude besitzt, um mit östlichen Strategien umzugehen.
Wie oben bereits erwähnt, ist es professionell sich dem Marktumfeld anzupassen und das Marktumfeld auf seine Strategie zu übertragen und nicht umgekehrt. Die Candlestick Methode ist aber der tiefste Inbegriff davon, sich fixe Regeln und Strategien zu überlegen, um diese dem Markt aufzuzwingen. Dies ist das Herzstück dieser Chart Ansicht, welches auch auf Millionen von Seiten und Videos in Fachliteratur und Seminaren/ Webinaren propagiert wird.
Ein Anfänger, der sich mit technischer Analyse beschäftigt muss sich häufig zwangsweise am Candlestick Chart orientieren, um sich anhand der Kerzen eine Strategie zu überlegen. Dabei schaufelt er immer zu 99,99% sein finanzielles Grab und bereitet maximal im Weiteren Verlauf seinen Weg ins Trading Mittelmaß vor. Bald wird auch er versuchen Seminare zu geben, um sich noch etwas dazu zu verdienen.

Ausschließlich Händlern mit jahrelanger Erfahrung ist es möglich mit der Candlestick Methode umzugehen. Ich rede von "umgehen", vom Handel der Weltelite wird nie die Rede sein. Deshalb haben die heute etablierten Profi Händler auch erschreckende Erfahrungen von zehn, 20, 30 und sogar 50 Jahren auf dem Buckel. Da muss man sich schon fragen, wie wichtig einem das eigene Leben und die Zeit ist, die man aufbringen könnte, um kontinuierliche Gewinne zu erwirtschaften, wenn man so vorgeht wie das Mittelmaß, welches sich Profi Händler nennt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben