checkAd

SGT German Private Equity GmbH & Co. KGaA (Seite 346)

eröffnet am 29.04.16 14:59:02 von
neuester Beitrag 11.06.21 14:39:00 von

Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


  • 1
  • 346
  • 386

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
09.06.17 04:01:05
Beitrag Nr. 401 ()
HV
War denn jemand bei der GSG HV und kann berichten?

Weiss jemand, wie hoch aktuell die Beteiligung an Delivery Hero bilanziert ist und welchen Ertrag man im besten Falle aus dem Verkauf dieser Beteiligung generieren kann?
Avatar
09.06.17 03:59:33
Beitrag Nr. 400 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.104.868 von blackway am 08.06.17 16:26:42
Bankdarlehen
Ich meine, mich erinnern zu können, dass nur ein Teil des Darlehens verlängert werden kann.

Ansonsten: Die Darlehen werden sicherlich auf der Grundlage der Erfüllung von Covenants gegeben worden sein. Diese könnten im katastrophalen Abschluss 2016 gerissen worden sein. Und dann können die Banken halt doch drängen und mit einer Kündigung der Darlehen drohen, bzw. die Verträge neu fassen.

Wenn das Beteiligungsgeschäft so gut laufen würde und tolle Aussichten hätte und wenn man die Darlehen problemlos verlängern könnte - dann müsste mann den Erlös aus dem potentiellen Delivery Hero Verkauf doch reinvestierten oder aber die Beteiligung weiter halten wollen !? Leuchtet das nicht ein?

Ich glaube, dass bei Dir "Wunschdenken" bzgl. GSG vorherrscht. Die Realität finde ich jedenfalls nicht vielversprechend und die Märkte haben auf die vielen Meldungen dieses Jahres, die mehrheitlich auch substanzlos waren, nicht sonderlich reagiert.
Avatar
08.06.17 16:26:42
Beitrag Nr. 399 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.104.676 von Artinvestor am 08.06.17 16:08:45Artinvestor: Die Banken drängen sicherlich auf eine rechtzeitige Ablösung der zur Verfügung gestellten Darlehen !

Da merkt man wieder das du den Geschäftsbericht quergelesen hast :P Nein die Banken drängen nicht, die Gesellschaft kann die Rückzahlung auch aufschieben.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
08.06.17 16:08:45
Beitrag Nr. 398 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.103.446 von hugohebel am 08.06.17 13:39:32
HugoHebel
Ich stimme mit Dir überein, dass es Sinn macht, an Stellschrauben zu drehen wenn man (und andere) feststellt, dass das Geschäftsmodell nicht mehr tragfähig ist. Dazu, ob die Neuausrichtung von GSG erfolgversprechend ist, kann man aber derzeit seriös nichts sagen, da das Sammelsurium der Meldungen von Gerlinger, ohne weitere Erläuterungen, keinen so richtigen Sinn ergibt.

Gerlinger verkauft den Einzug der größten Investoren in den AR als "Erfolg" für die Gesellschaft. Für mich sieht es eher danach aus, dass man seitens der Investoren mit der bisherigen Entwicklung von GSG unzufrieden ist und man ihn jetzt an die kurze Leine nehmen will und auch stärkeren Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft nehmen wird. Auch das macht natürlich Sinn.

Für mich sieht es so aus als ob jetzt endlich die Investoren und wohl auch Gerlinger selbst erkannt haben, dass das ursprüngliche Geschäftsmodell von GSG untauglich ist.

Weiß jemand, wie die Beteiligung von Delivery Hero zuletzt bewertet war? Kommen da wirklich im Fall eines Verkaufs Gewinne für die Aktionäre heraus, oder waren die schon in vorhergegangenen Höherbewertungen vorweggenommen und es bleibt lediglich bei einem Liquiditätszufluss? Natürlich wird man die Stücke voll im IPO abladen, weil GSG der finanzielle Atem fehlt, um eine eventuelle höhere Bewertung ausreizen zu können. Die Banken drängen sicherlich auf eine rechtzeitige Ablösung der zur Verfügung gestellten Darlehen !
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
08.06.17 13:39:32
Beitrag Nr. 397 ()
Zumindest muss man der Gesellschaft lassen das sie jetzt an allen Stellschrauben dreht die es so gibt. Ich wünsche Herrn Gerlinger viel Erfolg beim Ruder herumreissen. Etwas Spielgeld kann man da mal setzen und schauen wie sich die Sache entwickelt. Zwingende fundamentale Gründe sind aber immer noch sehr schwer zu erkennen.


dpa-AFX: DGAP-News: Namhafte Investoren stellen neue Aufsichtsräte der German Startups Group (deutsch)
Namhafte Investoren stellen neue Aufsichtsräte der German Startups Group

DGAP-News: German Startups Group Berlin GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e):
Personalie
Namhafte Investoren stellen neue Aufsichtsräte der German Startups Group

08.06.2017 / 12:40
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

+++ Pressemitteilung +++

Namhafte Investoren stellen neue Aufsichtsräte der German Startups Group

- Sämtliche Beschlussvorschläge der Gesellschaft von der Hauptversammlung
angenommen

- Geschäftsführung rechnet mit Veräußerungserlös von 8% ihrer
Marktkapitalisierung für ihre Delivery Hero-Beteiligung

Berlin, 8. Juni 2017 - Die German Startups Group, aktivster privater
Venture-Capital-Investor in Deutschland im Zeitraum seit 2012 (CB Insights
2015, PitchBook 2016) und Digitalagentur mit 140 Mitarbeitern mit Sitz in
Berlin, hat heute ihre Hauptversammlung in Frankfurt abgehalten. Sämtliche
Beschlussvorschläge der Geschäftsführung und des Aufsichtsrats wurden mit
mindestens 99,5% Zustimmung angenommen, darunter auch die turnusmäßige Wahl
eines neuen Aufsichtsrats. Neben den beiden langjährigen
Aufsichtsratsmitgliedern Gerhard Koning und Martin Korbmacher ist es der
Gesellschaft gelungen, Markus Kronenberghs, im Hauptberuf Geschäftsführer
der Cara Investment GmbH und Private Equity-Experte, und für die neu
eingeführte Ersatzmitgliedschaft Reiner Sachs, hauptberuflich
Vorstandsvorsitzender der Shareholder Value Management AG und
Vorstandsmitglied der Shareholder Value Beteiligungen AG, auf Small Caps
spezialisierter Portfoliomanager, zu gewinnen. Damit untermauern zwei
wesentliche institutionelle Aktionäre der German Startups Group ihr
Engagement bei der Gesellschaft. Die Shareholder Value Beteiligungen AG hat
sich mit ihren erfolgreichen Small-Cap-Fonds in den vergangenen Jahren einen
Namen gemacht, unterbewertete Aktien aufzuspüren.

Aufgrund der sich konkretisierenden Pressemeldungen ihres
Portfoliounternehmens Delivery Hero zu einem geplanten Börsengang rechnet
Christoph Gerlinger, der Geschäftsführer der German Startups Group, noch in
diesem Jahr mit einem Veräußerungserlös von knapp 2 Millionen Euro oder 8%
der Marktkapitalisierung der Gesellschaft plus/minus etwaige Abweichungen
der IPO-Bewertung von Delivery Hero von den bisher in Marktgerüchten
kolportierten 3,5 Milliarden Euro und kommentiert: "Wir freuen uns sehr
darüber, dass Delivery Hero nun kurz vor dem Sprung an die Börse zu stehen
scheint und haben uns entschieden, die aus unseren Anteilen hervorgehenden
Aktien im IPO zu veräußern, obwohl wir von der Attraktivität des
Geschäftsmodells von Delivery Hero und den weiteren Wachstums- und
Wertsteigerungsperspektiven überzeugt sind. Als Venture-Capital-Investor
kann es jedoch nicht unsere Aufgabe sein, an notierten Aktien festzuhalten,
denn diese sind unseren Aktionären ab Notierungsaufnahme auch ohne uns
zugänglich. Wir sind vielmehr für die Teilnahme an der Wertentwicklung von
Startups vor einem Börsengang zuständig. Unser Investment in Delivery Hero
stellt für uns einen großen Erfolg dar, weil wir in 2013 zu einem Bruchteil
der heutigen Bewertung eingestiegen sind und seither einen kontinuierlichen
Wertzuwachs verzeichnet haben. Einziger Wermutstropfen - aufgrund unserer
damals noch beschränkten finanziellen Möglichkeiten liegt unser Anteil
deutlich niedriger als er nach den Bilanzverhältnissen heute ausgefallen
wäre."

Pressekontakt
German Startups Group
Theo Bonick
Tel: +49 30 6098890 84
Mail: presse@german-startups.com

German Startups Group - Wir lieben Startups!

Die German Startups Group ist eine börsennotierte Beteiligungsgesellschaft
mit Sitz in Berlin und mit Fokus auf junge, schnell wachsende Unternehmen,
sog. Startups. Sie erwirbt Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen, insb.
durch Bereitstellung von Venture Capital. Die Portfoliounternehmen der
German Startups Group können zudem unter anderem bei Strategieentwicklung,
im Hinblick auf Finanzierungsrunden, Restrukturierungsnotwendigkeiten,
M&A-Transaktionen oder dem Unternehmensverkauf einschließlich eines
möglichen Börsengangs von der Expertise, der Erfahrung und dem Netzwerk des
Teams der German Startups Group profitieren. Nach eigener Einschätzung
stellt die German Startups Group den Startups im Rahmen des Anteilserwerbs
damit sog. "Smart Money" zur Verfügung. Ihr Fokus liegt auf Unternehmen,
deren Produkte oder Geschäftsmodelle eine disruptive Innovation aufweisen,
eine hohe Skalierbarkeit erwarten lassen und bei denen sie Vertrauen in die
unternehmerischen Fähigkeiten der Gründer hat, zu denen sie nach eigener
Einschätzung aufgrund ihrer engen Beziehungen zu relevanten Akteuren der
Startup-Szene frühen Zugang erhält. Der geografische Fokus liegt auf dem
deutschsprachigen Raum. Seit der Aufnahme der Geschäftstätigkeit im Jahr
2012 hat die German Startups Group ein ihrer Ansicht nach diversifiziertes
Portfolio von Anteilen an jungen Unternehmen aufgebaut und sich zum
aktivsten privaten Venture-Capital-Investor seit 2012 in Deutschland
entwickelt (CB Insights 2015, PitchBook 2016). Von den 43
Minderheitsbeteiligungen an operativ tätigen Unternehmen sind 24 für die
Gesellschaft wesentlich und machen zusammen 91% des Werts aller 43 aktiven
Minderheitsbeteiligungen aus. Die zehn Fokusbeteiligungen verkörpern 62% des
Werts aller aktiven Minderheitsbeteiligungen.Nach Ansicht der Gesellschaft
spiegelt das Beteiligungsportfolio einen Querschnitt von vielversprechenden
deutschen Startups verschiedener Reifegrade ("Seed", "Early" und "Growth
Stage" nach Definition der Gesellschaft) wider und enthält manche der
erfolgreichsten und bekanntesten deutschen Startups.

Mehr Informationen unter http://www.german-startups.com.


---------------------------------------------------------------------------

08.06.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: German Startups Group Berlin GmbH & Co. KGaA
Platz der Luftbrücke 4-6
12101 Berlin
Deutschland
Telefon: +49.30.6098890.80
Fax: +49.30.6098890.89
E-Mail: info@german-startups.com
Internet: www.german-startups.com
ISIN: DE000A1MMEV4
WKN: A1MMEV
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Tradegate Exchange;
Open Market (Scale) in Frankfurt



Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------

581617 08.06.2017
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Avatar
08.06.17 10:45:55
Beitrag Nr. 396 ()
Neuausrichtung GSG
Die letzte PM von Gerlinger bestätigt im Prinzip das, was ich in den vergangenen Wochen und Monaten diskutiert hatte:

- Das Beteiligungsgeschäft hat in der Form und Größe, in dem es GSG betreibt, keine Zukunft. Man will sich zukünftig nur noch auf "Opportunitäten" beschränken, was nichts anderes heißt als dass keine Risiken mehr eingegangen werden, sondern man bestenfalls noch bei "No Brainern" zuschlägt. Andererseits will man Veräußerungen forcieren. Wahrscheinlich gibt es hier Druck seitens der Banken und Investoren.

- Man muss sich an die Rückzahlung der Kredite machen - eine Verlängerung der Linien über die aktuellen Laufzeiten hinaus, scheint ausgeschlossen zu sein.

- Die viel zu hohen Kosten werden reduziert, denn die hätten GSG sonst zu Notverkäufen gezwungen.

Letztlich wird man das Beteiligungsgeschäft wohl früher oder später aufgeben und sein Glück im operativen Geschäft versuchen, das möglichst nahe an der Expertise des Gerlinger-Teams liegt.

Die Frage ist jetzt, wie denn das zukünftige Geschäftsmodell von GSG aussehen soll?? Ich bin gespannt was wir dazu demnächst hören werden. Jedenfalls bekommen die Aktionäre etwas ganz anderes als die Geschäftsidee, in die sie bisher investiert haben.

Alles in allem bleibt GSG für mich eine "Black Box", die keinen wirklichen Geschäftsplan hat. Aber grundsätzlich halte ich es für sinnvoll, sich vom Beteiligungsgeschäft zu verabschieden.

Eine Bewertung der Aktie kann aus meiner Sicht derzeit nicht seriös vorgenommen werden. Vielleicht steigt sie im Zuge des möglichen Börsengangs von Delivery Hero noch einmal - aber wie will man in der aktuellen Gemengelage die zukünftige Entwicklung prognostizieren?
Avatar
08.06.17 10:39:12
Beitrag Nr. 395 ()
Software von Auctionata
Warum man einen Software Kauf von 80.000 EUR ad hoc publiziert, ist mir schleierhaft. Aber das fügt sich nahtlos an die aktionistische Kommunikationspolitik der Firma, die nach der Auctionata-Pleite installiert wurde, an.

Software von Auctionata: Diese wurde seit März vom Insolvenzverwalter wie "sauer Bier" im Markt angeboten. Das spiegelt sich dann auch in deren niedrigem Preis wieder. Es gibt inzwischen technisch viel bessere Lösungen, so dass es meiner Einschätzung nach für GSG schwer sein wird, diese Software zu monetarisieren. Aber immerhin: Mehr als 80.000 EUR kann man nicht verlieren !
Avatar
07.06.17 21:43:31
Beitrag Nr. 394 ()
https://de.scalable.capital/fintechs-in-europa/scalable-capital-ist-kundenliebling-2017/

scalable entwickelt sich sehr gut!
Avatar
07.06.17 21:28:01
Beitrag Nr. 393 ()
Avatar
07.06.17 17:04:02
Beitrag Nr. 392 ()
:confused::confused:Völlig verwirrende Ad Hoc heute von GSG.
Da muss man schon etwas geraucht haben, um die zu verstehen:keks:
  • 1
  • 346
  • 386
 DurchsuchenBeitrag schreiben


SGT German Private Equity GmbH & Co. KGaA