DAX+0,54 % EUR/USD-0,25 % Gold+0,16 % Öl (Brent)0,00 %

German Startups Group - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE000A1MMEV4 | WKN: A1MMEV | Symbol: GSJ
1,735
22.06.18
Xetra
0,00 %
0,000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Danke + Thanks too
@SharonM: Danke für Ihr DANKE !!
@ SiebterSinn: ein herzliches DANKE !! (aufgeschoben ist ja hoffentlich nicht aufgehoben:)
Ciao. ..
(@alle) Heute melde ich mich mal von unterwegs um euch auf die bisher nicht diskutierte Pressemeldung vom 19.06.2018 (siehe Homepage) aufmerksam zu machen, d.h. eine interessante Entwicklung um den möglichen Verkauf der Mehrheitsbeteiligung (!?) :)
Vielen Dank @Wertefinder1 und @LundA1964 für die Antworten !
Ich werde abwarten da mein kompletter Aktienbestand von GSG über 1,85€ liegt.
LG Sharon
muss mich mal selbst loben ;-)
@ Straßenkoeter
ich hab`s tatsächlich hingekriegt: und noch tollerer: hier wie da:: es klappt!
dabei wollte ich noch gefragt haben, ob Sie mit Straßenköter verwandt/verschwägert sind. Weil: so zum verwechseln ähnliche Nicks findet man auf w:o oder Ariva selten bis kaum. ..

Unabhängig davon wünsche ich uns und weiteren hier Investierten mit der GSG Kursgewinne !!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.033.534 von SharonM am 21.06.18 11:09:12
Argumente // Gründe
ein freundliches Hallo, SharonM

die besten Argumente sind *Unterstellung:)* IHRE Beweggründe, einzusteigen.

Vermutlich werden Sie eine Anlagestrategie haben, ob weitere Zukäufe geplant sind und ab wann Sie die "Reißleine" ziehen. Nach unten ist ja ein Teil zu 1,70€ abwärts 1,65€ durch Wertefinder1 und/ oder andere Käufer, abgesichert.

Weitere Argumente können sein: erscheinende AdHocs (auf eine gewisse warte ich noch) oder Pressemeldungen sowie fundierte/untermauerte Beiträge hier wie in anderen Foren. Oder ein HV-Bericht

Ich zähle mich nicht zu den Bilanzexperten. Würde bei Bedarf aber User Huta aus dem Bastei Lübbe Thread eine BM schicken mit der höflichen Bitte seiner Einschätzung zur Aktiva/Passiva/GuV, ..

Ein Grund, dabei zu bleiben wird die Einschätzung in die handelnden Personen der GSG sein.

KEIN Grund (MEIN Anfängerfehler) wäre, negative (nachweislich, keine Gerüchte) Informationen auszublenden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.033.534 von SharonM am 21.06.18 11:09:12Bei Deiner Argumentation ist dann allerdings die Frage, wieviel Aktienkapital einen Einstiegskurs von unterhalb 1,85 Euro hat und bereit wäre mit kleinem Gewinn auszusteigen.

Ich lese etwas von einer größeren Privatplatzierung im Umfang von 10 Mio. Euro zum Kurs von 2,50 Euro kurz vor dem IPO 2015.

Der Tiefstkurs lag im Apil des Jahres bei etwas über 1,60 Euro - und da sollen ja Mitgründer schon angeblich komplett ausgestiegen sein. Im Oktober 2017 zeigt der Chart noch höhere Umsätze von mehreren 100.000 Aktien zu 1,65 Euro an.

Ich für mein Teil werde die Aktien einige Tage vor dem 15.07. anbieten. Vllt. bekomme ich damit ja einige Prozent meines Bestandes zu 1,85 Euro verkauft und kann anschließend ggf. zu 1,70 Euro oder drunter wieder an der Börse zukaufen. So werden auch viele mit einem Einstiegskurs über 1,85 Euro denken glaube ich und die Andienungsquote in der Tat dann wohl nur sehr gering sein.
Warum sollte ich meine Aktien verkaufen, wenn ich nicht weiß ob ich im Zuge des Rückkaufangebotes überhaupt berücksichtigt werde ? Meine Aktien werden bei Annahme des Rückkaufangebotes in WKN A2LQTZ umgebucht und liegen erst einmal fest, da nicht handelbar. 200000 Aktien ist doch ein "lächerliches" Volumen, das reicht doch niemals für alle Umtauschwilligen aus. Warum sollte ich umtauschen ?? Mein DurchschnittsEK liegt bei 1,90€, ergo mache ich Verlust, plus Bankprovisionen. Also nur für diejenigen interessant mit weitaus niedrigerem EK...... oder ist das "Zückerchen" vor stark sinkenden Kursen ??? Hat jemand hier Argumente für mich die Aktie weiterhin zu halten ?? Vielen Dank !
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.026.517 von SiebterSinn am 20.06.18 14:38:06War jemand auf de hv
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.025.791 von haowenshan am 20.06.18 13:14:25wollte sagen, crowdinvesting plattformen...

naja zum geschäftsmodell. was kann es denn sein? eine listinggebühr, eine transaktionsprovision oder ähnliches? mehr als 10% werden sie nicht verlangen können, und man kann sich ausrechnen, wie hoch das transaktionsvolumen für einen wirtschaftlichen erfolg sein muss.

meine einschätzung ist, dass die plattform mehr ein "adressensammeln" vom gerlinger ist...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.023.430 von Straßenkoeter am 20.06.18 08:54:10naja, ganz kann ich die begeisterung für so eine plattform nicht verstehen. ich denke dass eine derartige plattform wichtig sein kann für eine professionalisierung des deutschen startup-ökosystems, insofern begrüßenswert, aber einen nachhaltigen größeren wirtschaftlichen erfolg für den plattformbetreiber sehe ich wirklich nicht - auch wenn es beispielsweise in ganz europa ausgerollt wird.
schau dir das auf der plattform angebotene portfolio an, das volumen ist überschaubar, GSG sucht offenbar auf diesem weg auch investoren für einen eigenen fonds, der in secondary shares investieren möchte. das vermitteln von secondary shares ist aber auch die aufgabe dieses marktplatzes. da besteht ja auch die gefahr, dass sich ein professioneller anleger die rosinen rauspickt und der verbleibende rest auf derartigen vermittlungsplattformen landen...
auch all den crowdfunding-plattformen (wo die anleger im gegensatz zu hier nicht mind 200 000 investieren müssen) scheint es meines erachtens nicht ganz so gut zu gehen, z.b.
http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/innovestment-erste-crowdfunding-plattform-geht-in-die-insolvenz-15301408.html
oder conda, die machen gerade einen ico, vermutlich weil sie geld brauchen
https://www.derbrutkasten.com/conda-ico-juni-statt-erstes-quartal/
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.024.438 von SiebterSinn am 20.06.18 10:39:03Wichtig wird sein, wenn man im Juli erfährt, wieviele Aktien zu 1,85 € rauswollen und wieviel davon nicht aufgekauft wurden. Denn das Delta wird dann vermutlich weiter den Ausstieg über die Börse suchen. 1,7 % Rückkaufvolumen scheint mir nicht viel zu sein.
Hallo Straßenkoeter,

vermutlich tritt hier kursmäßig erst eine gewisse Nachhaltigkeit (+ oder -) ein, wenn wir erfahren was die GSG mit der Plattform tatsächlich erwirtschaftet! :)
Irritierend ist, dass trotz guter News der Kurs eher schwach bleibt. Da hat man sich anscheined mit dem ein oder anderen Insti faule Eier eingefangen.
Ja, hoffentlich wird es was, wenn sie schon auf Kosten der Aktionäre Party machen in Berlin. Ob das Projekt jetzt so viel Kosten verursacht hat...Zeit hat es sicher gekostet, ansonsten wird es, denke ich überschaubar sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.989.169 von SiebterSinn am 14.06.18 21:19:18
Zitat von SiebterSinn: Hallo Dagobert, da werden schon die meisten der so genannten Kleinaktionäre vor den Regularien kapitulieren! :)


Warum? - Ist doch ein ganz normaler Vorgang.

Bei meinem Broker ist diese Kapitalmaßnahme separat aufgeführt. Es sind nur ein paa Mausklicks zu machen und die Weisung zu bestätigen. Dann werden die Aktien in die separate WKN umgebucht. Ob die kompletten Aktien danach angenommen werden oder nur ein Teil, das muss man dann abwarten.

Ich denke ich werde meine Aktien komplett andienen. Das allgemeine Börsenklima spricht derzeit nicht gerade für einen Hunger auf Startups. Das sieht man ja auch an dieser Plattform, den man vllt. auch als verzweifelten Versuch beurteilen kann, Anteile an verlustreichen gescheiterten Startups irgendwie noch zu Geld zu machen.

Ist das mit diesem Market jetzt nur eine Goodwill-Aktion der GSG für die Startup-Szene? - Also eine Art Sponsoring? - Ich kann im Moment nicht recht erkennen, was die Gesellschaft davon hat - außer Kosten.
Heute startet die erste Sekundärmarktplattform für Tech Assets in
Deutschland

G|S MarketTM macht breiten Anlegergruppen Direktinvestments in führende
deutsche Startups und Venture-Capital-Fonds zugänglich

* Neuartige Online-Matchmaking-Plattform bringt Anbieter von
Startup-Anteilen und Kaufinteressenten zusammen

* Beitrag, um Startup-Kultur in Deutschland weiter voranzubringen

* Wachsende Bedeutung von Tech Investments für Anlageportfolios

* Hoher Qualitäts- und Transparenzanspruch

* Plattform ab sofort live mit 10 Tech Assets im Volumen von 15 Mio. EUR;
weitere Assets von rund 10 Mio. EUR in den kommenden Tagen erwartet

Berlin, 19. Juni 2018 - Die German Startups Market GmbH, eine
hundertprozentige Tochtergesellschaft der börsennotierten German Startups
Group GmbH & Co. KGaA mit Sitz in Berlin, gibt im Rahmen eines festlichen
Events den Start einer in Deutschland einzigartigen Online-Plattform für
Startup-Anteile und weitere Tech Investments bekannt. Über die G|S MarketTM
benannte Plattform erhält eine breitere Anlegergruppe erstmals die
Möglichkeit, sich schon mit Investmentbeträgen ab 200 TEUR an disruptiven,
jungen Wachstumsunternehmen - sogenannten Tech Assets - zu beteiligen. Als
Gastredner sprechen Thomas Jarzombek (MdB), Sprecher der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Digitale Agenda, Florian Nöll,
Vorsitzender des Verbands Deutsche Startups e.V., und Nikita Fahrenholz,
Berliner Startup-Unternehmer und unter anderem Mitgründer von Book-a-Tiger
und Delivery Hero. Alle drei heben in ihren Vorträgen den wichtigen Beitrag
einer solchen Plattform für ein funktionierendes deutsches Startup-Ökosystem
hervor. Unter den Gästen wird u.a. Brigitte Zypries erwartet, die bis März
2018 amtierende Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.

"Aus Gründersicht ist die Plattform eine hervorragende Idee. G|S MarketTM
löst tatsächlich mal eines der Hauptprobleme für Startups, die Illiquidität
der Anteile" kommentiert Nikita Fahrenholz den Start von G|S Market(TM).

G|S MarketTM ist eine Online-Matchmaking-Plattform für Anbieter und
Nachfrager von sogenannten Secondary Shares an deutschen Startups. Sie
ermöglicht künftig Verkaufsinteressenten von Secondary Shares, also
Startup-Anteilen in Besitz von Gründern, Business Angels, Mitarbeitern oder
Venture Capitalists, auf einer Online-Plattform mit qualifizierten Anlegern
als Kaufinteressenten in Kontakt zu treten und schafft damit Liquidität für
solche bisher weitgehend illiquiden Anteile. Neben Startup-Anteilen steht
die Plattform zum Beispiel für VC-Fonds-Anteile, Wandeldarlehen, Venture
Loans und Genussrechte offen.

Im Vorfeld hat die Gesellschaft einige Meinungsbildner der deutschen
Startup- und VC-Szene befragt und ausnahmslos positives Feedback erhalten,
so zum Beispiel:

"Die Idee finde ich großartig. Sie löst ein zentrales Problem dieser
Anlageklasse", sagt Erik Podzuweit, Gründer und CEO von Scalable Capital,
einem deutschen FinTech-Startup mit 1 Mrd. EUR Assets under Management.

"Die neue Plattform schließt eine Marktlücke und ist wichtig für das
Startup-Ökosystem", lässt sich Alexander von Frankenberg, Geschäftsführer
des aktivsten deutschen VC-Investors, des High-Tech Gründerfonds in Bonn,
zitieren.

Breites Spektrum an Anlagemöglichkeiten

Anleger können nach Registrierung über die Plattform Anlageopportunitäten
einsehen, vergleichen und in Kontakt mit den jeweiligen Anbietern treten.
Die neue Online-Plattform soll qualifizierten Anlegern Zugang zum gesamten
Spektrum von Anlagemöglichkeiten in der Assetklasse "German Tech"
verschaffen und zwar schon mit Investmentbeträgen ab 200 TEUR, während
Direktinvestments und VC-Fonds oft erst ab siebenstelligen Mindestbeträgen
zugänglich sind. So kann sie es Anlegern ermöglichen, neben VC-Fonds auch
Direktinvestments zu tätigen, dabei Rosinen zu picken und maßgeschneiderte
Tech-Portfolios zusammenzustellen. Die German Startups Group wird zudem auf
Erwerberseite Zweckgesellschaften ("SPVs") bereitstellen, um mehreren
Anlegern in Form von gepoolten Investments auch den Erwerb größerer
Investmentopportunitäten zu ermöglichen.

Wachsende Bedeutung von Tech Investments für Anlageportfolios

Ein immer größerer Anteil der Schaffung von Shareholder Value durch junge
Unternehmen findet in der Phase statt, in der Wachstumsunternehmen noch
nicht börsennotiert und Anlegern damit über den Kapitalmarkt noch nicht
zugänglich sind, weil Börsengänge immer mehr Größe erfordern.

Angesichts immer kürzer werdender Innovations- und Disruptionszyklen nimmt
dabei die Bedeutung von Tech Assets als Beimischung für Anlageportfolios
immer mehr zu. Die Möglichkeiten von Anlegern, sich an disruptiven deutschen
Wachstumsunternehmen, deutschen VC Fonds und weiteren Tech-Investments zu
beteiligen, waren bislang einem eingeschränkten Kreis von VC Investoren und
sehr vermögenden Familien vorbehalten.

Beitrag zur Startup-Kultur in Deutschland

Mit G|S MarketTM werden wir einen wichtigen Beitrag für die Startup-Kultur
in Deutschland leisten", ist Christoph Gerlinger, Gründer und CEO von G|S
MarketTM und der German Startups Group, überzeugt. "Ein funktionsfähiger
Sekundärmarkt macht illiquide Startup-Anteile liquider und verringert so das
Risiko für Gründer und Angel Investments, gerade angesichts der hierzulande
oft etwas längeren Zeitspanne bis zum Exit. So soll ein solcher Markt die
Gründeraktivität und Innovationsfähigkeit in Deutschland stärken. Ein
Zweitmarkt trägt dazu bei, die gewaltige VC-Lücke in Deutschland etwas
weiter zu schließen."

Hoher Qualitäts- und Transparenzanspruch

G|S MarketTM wird nur Offerten von Anteilen und von Seiten von Teilnehmern
zulassen, die in ihren Augen seriös sind, gute Wertsteigerungsaussichten
haben und eine faire Bewertung aufweisen, also die Qualität der Offerten und
Seriosität der Teilnehmer filtern. Mit der Darbietung eines ganzen Spektrums
von Anlagemöglichkeiten schafft die Plattform eine hohe Transparenz, schützt
aber gleichzeitig die Geschäftsgeheimnisse von Startups.

Plattform ab sofort live mit 10 Tech Assets im Volumen von 15 Mio. EUR

Ab sofort können Gründer, Business Angels, VC-Fonds und andere Anteilseigner
an Wachstumsunternehmen und VC-Fonds auf www.german-startups.market
Asset-Offerten ("invitatio ad offerendum") auf den Marktplatz hochladen. An
Tech Investments interessierte Anleger können sich dort registrieren und
nach passenden Anlageopportunitäten Ausschau halten.

Bereits zum Start sind 10 Beteiligungen etablierter Anbieter der Assetklasse
German Tech auf der Plattform verfügbar; es wird damit gerechnet, dass in
den kommenden Tagen weitere Assets von rund 10 Mio. EUR hinzukommen werden.
Bis Jahresende sollen über 50 Beteiligungen etablierter Anbieter der
Assetklasse German Tech auf der Plattform verfügbar sein. Auch weitere
Anlageformen - z.B. Anteile neu aufgelegter oder bereits laufender VC-Fonds,
Wandeldarlehen, Venture Loans usw. - sollen künftig auf der Plattform
vertreten sein. Da die genannten Anlageformen in der Regel nicht ohne
notarielle Urkunde und/oder Zustimmung Dritter übertragbar sind, finden die
Transaktionen, also die verbindlichen Erwerbsangebote, deren Annahme und die
gesamte vertragliche Dokumentation außerhalb der Plattform statt.

Anbindung der Nachfrageseite

Die German Startups Market GmbH spricht mit namhaften Vermögensverwaltern
und Privatbankiers mit oft zweistelligen Milliardensummen an Anlagegeldern
("Assets under Management"), um die Nachfrageseite an die Plattform
anzubinden.

Weitere Informationen zu G|S MarketTM finden Sie auf der Internetseite des
Unternehmens: www.german-startups.market

Kontakt
G|S MarketTM
German Startups Market GmbH
Marcel Doeppes
Tel. +49 162-4825697
mail: market@german-startups.com

(Quelle: Heutige Unternehmensmeldung)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.004.962 von Orkafisch am 17.06.18 19:54:36
Zitat von Orkafisch: Hallo Dagobert,
Hast du irgendetwas vom der HV erfahren können?
Auf der Webseite fanden sich bisher gar keine Infos, im Web auch nicht.
Mfg


Hallo Orkafisch,

bisher NEIN.

Es grüßt Dagobert Bull
vielleicht in Kürze ja bei/ auf GSC-Research (kostenpflichtig)
in Foren wie ARIVA oder Finanzen.net noch nicht.
Investors Communication (einst zu Vest Corp.) ja leider nix mehr, und von DWS oder SdK liest man an HV-Berichten ja leider kaum-nichts mehr. Nun denne, eventuell tippt ja noch ein User hier? . ..
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.977.436 von Dagobert Bull am 13.06.18 16:33:14
HV
Hallo Dagobert,
Hast du irgendetwas vom der HV erfahren können?
Auf der Webseite fanden sich bisher gar keine Infos, im Web auch nicht.
Mfg
Hallo Dagobert, da werden schon die meisten der so genannten Kleinaktionäre vor den Regularien kapitulieren! :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.977.436 von Dagobert Bull am 13.06.18 16:33:14Hallo,

die Bedingungen für das morgen beginnende Rückkaufangebot sind auf der Homepage der Gesellschaft veröffentlicht.:eek::eek:

Es grüßt Dagobert Bull
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.976.941 von Straßenkoeter am 13.06.18 15:52:28Hallo,

ist jemand am Freitag auf der Hauptversammlung in Frankfurt und kann hier berichten?

Leider bin ich verhindert......ein Blick in das Teilnehmerverzeichnis könnte interessant werden.

Es grüßt Dagobert Bull
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.976.608 von Straßenkoeter am 13.06.18 15:12:35Ganz nette Umsätze heute wieder. So kann es weiter gehen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.975.759 von LundA1964 am 13.06.18 13:27:59Ja richtig, obwohl wir Namensaktien haben ist eine zeitnahe Aktionärsstruktur nicht zu finden. So würde man sehen wer der Verkäufer ist und abschätzen können wann der fertig ist und der Kurs wieder Richtung Norden läuft.
think BIG
unser viel diskutierter unbekannter Verkäufer hat im Moment das Pech, auf eine ausgedünnte BID-Seite zu treffen. Es gab (falls längerfristig investiert) in 2016 in fallende und in 2017 in steigende Kurse nun bessere Ausstiegskurse wie aktuell. Und selbst, wenn es der neue 8%-Aktionär aus welchen Gründen auch immer (eine Zeitnahe Aktionärsstruktur sucht man ja leider vergebens) sein sollte: es kann ja nicht Aufgabe der GSG sein, einem VK die nicht mehr gewollten Stücke abzunehmen. Und mit frischem Geld (so denn endlich mal die Vollzugsmeldung kommt:)) nur dann eigene Aktien rückkaufen, wenn keine aussichtsreiche Neuinvestition oder Aufstockung einer guten Beteiligung zu verwirklichen wäre.

So richtig in Kauflaune ist auf XETRA aber auch niemand. Und ob die 2,50€ / 3,-€ / 3,50€ nun in Tagen/
Wochen oder wenigen Monaten erreicht werden: der heutige VK wird sich dann ärgern. (Es sei denn er braucht heuer Verlustvorträge oder hat noch Gewinn trächtigere Invests am Start.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.974.742 von Wertefinder1 am 13.06.18 11:44:34So lange der Kurs aber derart deutlich unter dem NAV bleibt werden neue ARPs kommen, da ein Mehrwert für die Aktionäre. Mit einem Verkaufserlös von Exozet wäre das nächste ARP möglich. So ja dann auch angekündigt. Und da ist es absehbar bis der große Insti seine Stücke los hat. Dann die Vorstellung der Startupsplattform, auch da werden wieder Stücke von schwachen Händen in starke getauscht. Ist einfach eine Sache der Zeit bis das durch ist. Aktie steht halt nicht so im Fokus, da dauert dies etwas länger und solche Diskrepanzen von Rückkaufangebot zu 1,85 und aktuellem Kurs werden eben etwas langsamer abgebaut.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben