wallstreet:online
41,35EUR | -0,05 EUR | -0,12 %
DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)0,00 %

Genocea - Verarsche oder


ISIN: US3724274010 | WKN: A2PK76 | Symbol: GNCA
3,129
20.09.19
Gettex
+0,06 %
+0,002 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo zusammen.
Auch wenn Biotech momentan in einer Krise ist, eröffne ich mal ein Forum zu einem Wert, der mir momentan sehr gut gefällt. Ziel dieses Forums ist es, Informationen über Genocea (GNCA) zu sammeln und ggf. auch Meinungen auszutauschen. Jeder kann hier gerne posten. Ob man in die Aktie investiert ist jedem selber überlassen!

http://www.genocea.com/company/overview/

Marktkapitalisierung: 125 Mio bei 4,4$
Cash ca. 90 Mio


Pipeline


Hinzu kommt noch die ATLAS Plattform. (hier ist man auch im Bereich Immunoncology aktiv)

Hauptargument für mich ist GEN003. Es handelt sich dabei um einen "Impfstoff" gegen Genitalherpes. Es soll aber weniger die Übertragung verhindert werden sondern vielmehr ist es als Medikament für Betroffene gedacht. Es befindet sich in der PII der Entwicklung. Erste Ergebnisse einer PII über 12 Monate liegen vor. Dabei konnte gezeigt werden, dass GEN003 "viral shedding" um ca. 60% reduzieren konnte (das ist ein wichtiger Endpunkt was die Übertragung betrifft) und auch "genital lesions" konnten reduziert werden. Das ist ein wichtiger Endpunkt was die Wirksamkeit betrifft. Ca. 30% waren nach 12 Monaten frei davon. GEN003 könnte bei Erfolg Blockbuster Status erreichen.

Genitalherpes (HSV2) ist recht verbreitet. Man schätzt dass 10-30% der Weltbevölkerung den Virus haben. Ähnlich dem Lippenherpes (HSV1) kommt es nach Infektion zu Hautbläschen. Übertragen wird HSV2 vor allem durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Grundsätzlich können Bläschen an den Lippen aber auch vom HSV2 Virus stammen und umgekehrt Bläschen an den Geschlechtsteilen vom HSV1 Virus. Eine genauere Erklärung hierfür spar ich mir an dieser Stelle ;)

Momentan ist die Behandlung mit Virostatika Mittel der Wahl. GEN003 versucht das eigene Immunsystem über die T-Zellen zu stimulieren, geht also einen gänzlich anderen Weg. Langfristig könnte der neue SOC sein, dass man sich jährlich (?) mit GEN003 impfen lässt und dann nach Bedarf zusätzlich Tabletten nimmt, wenn es zu einem Ausbruch kommt.

Nach den guten 12 Monatsdaten im März ist der Kurs wieder bis auf das Niveau davor zurückgekommen. Hauptgrund dafür dürfte sein, dass es in der Studie keinen Placeboarm gab, bzw. die Patienten daraus nach der 3 Impfung in den Behandlungsarm gewechselt sind. Das ist deshalb nicht ganz unproblematisch, weil nach 28 Tagen zwar beim Endpunkt viral shedding ein klarer Unterschied zwischen Placebo und Behandlungsgruppe ersichtlich war, nicht aber bezogen auf den Endpunkt genital lesions. Das ist also ein ganz zentraler Punkt, den man für sich beantworten sollte, bevor man hier invsetiert. GNCA selber erklärt es so:
-Ausbrüche kommen in Schüben von daher ist es auch kein Wunder, wenn Jemand mal 28 Tage frei ist.
-Aufgrund der Randomisierung gab es nur 6 Patienten im Plazeboarm.
-Es ist eine subjetive Einschätzung und deshalb könnten die Teilnehmer im Plazeboarm (die dachten, dass sie zeimlich sicher - 1 zu 8 - im Behandlungsarm sind), ihr Ergebnis geschönt haben.

Die Frage ob GEN003 auch in einer Placebo kontrollierten Studie Erfolg haben will, wird sich noch dieses Jahr beantworten lassen:

Die P2b Studie ist Placebokontrolliert. Ebenso wird eine Kombistudie noch dieses Jahr gestartet.

Sollte GNCA zeigen können, dass die Wirksamkeit in einer Placebo kontrollierten Studie ähnlich hoch ist, wie die der Virustatika, stünde die Aktie vor einer Neubewertung. Denn neben dem Potenzial in Genitalherpes wäre es auch ein Beweis dafür, dass die Plattform funktioniert. Momentan wird GNCA mit 125 Mio bei 90 Mio Cash bewertet. Bei Erfolg sag ich mal Kursziel Dausend! :laugh:

SG kmastra
Wer sich über die klinische Entwicklung bei HSV2/GNCA informieren möchte:

GNCA:


Sehr interessant!


HSV1/2


Momentan ist GEN003 meines Wissens das am weitesten fortgeschrittene Programm bei HSV2.
VICL hat noch ein Programm am laufen, dass aber nicht so gut scheint. Vielmehr hinterlässt die Studie bei mir mehr offene Fragen als das sie Antworten gibt.
Die Ergebnisse der Studie:


Wie man sieht, hat VICL in einem schwer erklärbaren Maße mit einer hohen Plazeboeffekt zu kämpfen. Der Plazeboarm war signifikant!!! besser als der Behandlungsarm und hat zu beeindruckenden Effekten geführt. Sowohl viral shedding als auch genital lesions waren um die Hälfte reduziert zur Baseline. Das lässt sich nur schwer erklären. Für mich gibt es nur zwei Erklärungen:
1. Bei der Studie ist was schiefgelaufen. Plazebo und Behandlungsgruppe wurden vermischt.
2. Das Plazebo hat einen echten Effekt. Das war in dem Fall phosphate buffered Saline. (GNCA benutzt "normales Salz" als Placebo)
3. ??

Zum Vergleich die Ergebnisse nach 12 Monaten von GEN003 (ohne Placeboarm)


Hier noch die Ergebnisse graphisch dargestellt mit dem Placeboarm, der aber in den Behandlungsarm gewechselt ist:


Hier sieht man den wundersamen Effekt im Placeboarm:


Man sieht, dass es alles nicht so ganz einfach ist. GNCA ist sicherlich hochriskant. Aber ich denke es besteht auch eine Chance darauf, dass die Ergebnisse auch im Placebovergleich gut sein werden.
Sehr ausgewogen und lesenswert (auch die Kommentare darunter):
http://seekingalpha.com/article/3962572-without-support-geno…

SG kmastra
Hallo kmastra,

danke für diesen Thread und deine Arbeit.

Ich denke, dass der Punkt "lesion rate reduction" entscheidend ist. Ich würde vermuten, dass die "lesion rate" individuell und zeitlich sehr stark schwankt. Das ist zwar komplett aus dem Bauch, aber man kennt ja zumindest das Verhalten von Lippen-Herpes wenn nicht aus eigenem Erleben, dann von Bekannten oder Verwandten.
Mal hat man "Patz" und dann wieder ewig nicht. Kann das bei Genital-Herpes nicht ähnlich sein?

Anders gefragt: Gibt es historische Vergleiche, wie sich die "lesion rate" von einer Baseline aus bei bestimmten Medikamenten oder auch unbehandelt "normalerweise" nach 6 oder 12 oder 24 Monaten entwickelt?

Bspw. der von dir zitierte Trial von VICL. Weißt du, nach welcher Zeit die Daten genommen wurden?

Mein Gefühl sagt mir, dass man hier große Vergleichsgruppen und lange Zeiträume braucht, um Effekte wirklich messen zu können und zufällige individuelle Schwankungen rausmitteln zu können. Wer weiß, vielleicht hängt die lesion rate sogar mit dem individuellen Sexualverhalten während des Trials zusammen (re-infections?).
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.748.473 von HA_LUX am 02.07.16 11:34:36Hallo Ha_Lux,

gute Frage!
Es gibt einige Bezugspunkte, um sich dem Thema anzunähern. So gab es schon eine Placebo kontrollierte Studie von GEN003. Da waren die genital lesions nach 6 Monaten im Placeboarm 26% höher als zur Baseline:


Auf die schnelle habe ich noch eine ältere Studie, gefunden:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1305690/pdf/west…

Auf Seite 3 wird ist eine Studie aufgeführt, die Aciclovir (ein Antiviral) mit Placebo vergleicht. Bzgl. der lesion rates waren nach 1 Jahr 40-50% im Behandlungsarm und nur 5% im Placeboarm frei von genital lesions.
Ein User unter dem seekingapha Artikel sieht in seinem Kommentar keine Notwenigkeit einer Placebokontrolle:

These are vacuous criticisms. Experimental methodology and subsequent analysis must be adjusted for disease symptomology and virulence. To suggest that herpes lesions might be mitigated by a placebo effect is to ignore completely the diagnostics of the disease. A patient with herpes simplex II infection will suffer lesions until an immunological response overcomes the virus, and no placebo could ever impact the viral response; a placebo control group in this study has limited relevance, and that's probably why Genocea rolled those subjects over.In other words, baseline reference is all that was ever really needed to establish efficacy: either the subjects experienced a significant reduction in lesions, or they did not. This isn't an null hypothesis in social sciences.

Eine grundsätzliche Frage ist auch die der Datengewinnung und den genauen Endpunkt. Da gibt es wohl unterschiedliche Möglichkeiten. Wird das z.B. von de Patienten selber bewertet oder von einem Arzt? Letzteres ist natürlich objektiver aber auch teurer.
Zudem macht es wohl keinen Sinn, das nur zu einem Zeitpunkt x zu ermitteln sondern vielmehr müssen die Ausbrüche über einen Zeitraum ermittelt werden. Man kann als Endpunkt auch z.B. die Zeit bis zum ersten Ausbruch oder die Zahl der Patienten frei von lesions usw. wählen. Ich werde hierzu mal die IR von GNCA befragen. Mal sehen, wie die Daten erhoben wurden und werden...

Die zitierten Daten von VICL waren nach 3 Monaten. Es gibt jetzt auch 9 Monatsdaten. Hier finde ich es auffällig, dass nur ein Endpunkt in der PR aufgeführt ist. Zum Placeboarm findet man gar keine Aussage!
http://www.vical.com/investors/news-releases/News-Release-De…
Merkwürdig finde ich gerade den hohen Effekt im Placeboarm bzgl. des "Viral sheddings". Das wird so wie ich es versteh ja durch Proben und dann durch ein Labor ermittelt. Wie kann man dann also den Effekt erklären?

So wie ich es verstehe gibt es keine Reinfections. Vielmehr ist man sein ganzes Leben lang infiziert. Das bedeutet aber nicht, dass es immer auch sichtbare Zeichen geben muss. Die Zahl der Ausbrüche ist wohl, wie du richtig vermutest, individuell unterschiedlich. Bei einigen gibt es keine oder nur einen Ausbruch, während andere 10 haben. Auch die Länge und Intensität ist individuell unterschiedlich. Hinzu kommt, dass die individuelle Konstitution (Immunsystem) eine wichtige Rolle spielt. Das ist wohl ähnlich wie beim Lippenherpes, der meines Wissens unter Stress oder bei einer Erkältung gehäuft ausbricht.

GEN003 befand sich übrigens bisher in der dose finding Phase. Neben dem "Impfstoff" GEN003 wird auch ein Adjuvant verabreicht, der (so wie ich es verstehe) den Effekt erhöhen soll. In diesem Fall ist der Adjuvant (von Novavax) noch nicht zugelassen. Keine Ahnung ob das dann als Teil der PIII erfolgt...
Zudem schraubt man wohl auch noch am Herstellungsprozess von GEN003. Die folgende PIIb soll erstmals den Wirkstoff (Herstellungsprozess) und die Dosis der PIII testen. Durch etwaige Modifikationen ergibt sich letztlich die Chance auf bessere Ergebnisse aber auch das Risiko schlechterer.
Viele Fragen werden wohl erst mit der folgenden PIIb beantwortet werden...
Hier abschließend noch ein Analystenkommentar aus dem Mai, sozusagen die bullische Sicht, der ich mich anschließen würde.


SG kmastra
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.755.016 von kmastra am 04.07.16 00:06:41"Merkwürdig finde ich gerade den hohen Effekt im Placeboarm bzgl. des "Viral sheddings". Das wird so wie ich es versteh ja durch Proben und dann durch ein Labor ermittelt. Wie kann man dann also den Effekt erklären? "


Vielleicht einfach durch Zufall.

In der von dir verlinkten Studie (Danke!) findet sich folgender Satz:

"Most participants had a history of frequent recurrences (6 or more each year)."

Ich kann mir vorstellen (ohne es zu wissen!) dass das viral shedding zusammen mit den lesion rates in den Patienten schwankt.

Und zwar je nachdem wer gerade die Oberhand hat, das Immunsystem oder das Virus. Manchmal überschwemmt das Virus halt den Körper und es bilden sich Läsionen und dann drängt das Immunsystem das Virus wieder zeitweise zurück.

Wenn 6 Rezidive pro Jahr einen relativ durchschnittlichen Verlauf darstellen würden, darf man annehmen, dass oftmals 2 oder mehr Monate vergehen können, ohne dass es zu einem Durchbruch des Virus kommt.

Wenn man jetzt nach 3 Monaten Daten nimmt und einen nur etwas leichteren Krankheitsverlauf in der Placebogruppe hat, als normal, kann es vielleicht schnell passieren, dass man da kaum Virenlast und Läsionen misst.
Das dürfte dann aber nach 6 oder 9 oder 12 oder noch mehr Monaten anders aussehen, wenn man regelmäßig misst.

Je kleiner die Patientengruppen sind, um so eher kann die Statistik natürlich zerballert werden.

Im Grunde braucht man hier große Kollektive (viele hundert Personen) und lange Zeiträume (2 oder 3 Jahre).

Wenn man über gesicherte historische Daten verfügt, wie sich die Krankheit ohne Behandlung verhält, dann braucht man hier vielleicht wirklich nicht zwingend eine Placebo-Gruppe. Aber:
Man muss aber eben beweisen, dass der Wirkstoff zu einem besseren Verlauf der Erkrankung führt und irgendeinen Maßstab braucht man dafür. Eine Kontrollgruppe wäre immer noch die beste Variante.
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.761.487 von HA_LUX am 04.07.16 21:17:26Ja. Spätestens in der PIII werden das sicherlich sehr viel mehr Patienten werden. 12 Monate sollten m.E. aber reichen.
Bei der VICL Studie waren es jeweils über 50 Patienten in den Bahndlunsarmen und 20 im Placeboarm. Das ist nicht viel, der Unterschied war dennoch statistisch signifikant! Und zwar wie gesagt zu Gunsten des Placeboarms, was einfach kaum erklärbar ist...
SG kmastra
Ich hatte Kontakt zur IR und stelle hier mal die Antworten mehr oder weniger strukturiert rein.

Nochmal zu der oben angesprochenen Diskussion zu den P2a Daten/fehlende Placebokontrolle:

Our placebo patients are also given saline. You will note that viral shedding data from our most recent trials, with 45 patients per arm, showed that there was essentially no change in the placebo group immediately post dosing and significant and durable reductions in most of our active dose arms out to 12 months. Trends in genital lesion rate reductions were also consistent with viral shedding rate reductions.
We only included a placebo arm thru the immediate post dosing observation period in the dose optimization trial for acute safety comparison reasons. We saw highly consistent efficacy across multiple dose groups for viral shedding and clinical endpoints over 12 months and we believe that we compare favorably with historical results reported from clinical trials for chronic daily antivirals.


Erste Daten der laufenden PIIb werden übrigens schon in diesem Quartal erwartet (nach den 3 Impfungen). Anders als bei der letzten Studie werden hier nur Sicherheitsdaten und Daten zum viral shedding (nicht aber genital lesions) bekannt gegeben. Das scheint vernünftig, weil es eben keine brauchbaren Daten nach so kurzer Zeit gibt. Mal sehen ob sich dann alle drüber aufregen, so nach dem Motto: Habens sie weggelassen, um etwas zu verschleiern.

We will be reporting safety and viral shedding data later this quarter and at around the end of the year we will be reporting clinical efficacy data versus placebo, including % lesion free at 6-months, median time to first recurrence and genital lesion rate for the entire 6-month period post dosing. Viral shedding data at 6 months will be reported at a later date given the assay work required to generate the data.

Wie werden/wurden die Daten erhoben:
Genital lesions
We collect clinical data by patient diaries – in the last trial this was via paper diary and in the ongoing Phase 2b trial, we are now using an electronic diary. The different clinical endpoints use this data in different ways. For the percent lesion free at 6 and 12 months and the time to first recurrence endpoints, the first lesion a patient has post dosing during the trial is used. Patients are also required by the protocol to arrange a doctor’s visit when they have their first lesion to enable a clinical diagnosis and swab sample to be taken. For the genital lesion rate in the last trial, the total number of days with lesions a patient reports over the 28 day observation periods (see answer 3 below for timing of these observation periods) is divided by the total number of days to derive the rate.

viral shedding:
Patients swab their anogenital region twice a day for 28 days at four time periods during the trial: before dosing to establish each patient’s baseline shedding rate, immediately post dosing, 6 months post dosing and 12 months post dosing. Swabs are then analyzed for the presence of HSV-2 DNA via PCR. The endpoint is determined by the presence or absence of DNA (Binary).

Zum Adjuvant, dass soweit ich weiß von Novavax kommt und noch nicht zugelassen ist:

Matrix M is an integral component of GEN-003, and will therefore be approved, if successful, as part of the approval. Adjuvants are no approved in isolation because the vaccine product is the combination of antigens and adjuvants and different antigens may interact with adjuvants differently.

Zu den Unterschieden zwischen der 2a und 2b Studie:
The ongoing Phase 2b trial is very similar in design to the recently completed Phase 2 dose optimization study – we are enrolling the same type of patients at the same sites and measuring the same endpoints. The major differences are as follows: The placebo arm is being followed for 12 months; there are only 2 active arms; we will not be measuring any clinical endpoints immediately post dosing, only viral shedding; the first clinical data will come out at 6-months and will include percent lesion free, time to first recurrence and the genital lesion rate (measured over the entire 6 month period rather than just the 28 day observation periods) – all versus placebo; finally we are using material manufactured with improved processes at larger scale.

So richtig spannend wird es also erst gegen Ende des Jahres...
SG kmastra
Aus dem CC zum Q2:

September:safety und viral shedding Daten 003 vs. Placebo nach 3 Impfungen
Q4: Start der Kombistudie 003 + daily antivirals
Q4: Update der 2 IO Partnerschaften/eigener möglicher IO Programme
Ende des Jahres: efficacy Daten (mehrere potenzielle P3 Endpunkte) 003 vs. Placebo
Q1 17: End of P2 Meeting mit der FDA
2H 17: Ergebnisse der Kombistudie 003 + daily antivirals nach 6 Monaten
Noch nicht klar: Daten von 003 der expension study nach 12 Monaten
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.726.924 von kmastra am 29.06.16 23:22:37Hallo kmastra,

an Vicals "Placebo-Erfolg" kann ich mich noch gut erinnern. Damals wurde gespottet, sie sollten doch lieber das Placebo weiter entwicklen.

Von der Bewertung und dem Potential sieht die Genocea echt gut aus. Ein Manko ist noch GEN-004. Wie ich lese, ist die Entwicklung erstmal eingestellt. Trotzdem ist die Aktie interessant und in den letzten Tagen ja bereits etwas gestiegen. Danke für die Infos zur der Aktie.

Gruß
McNay
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.007.637 von McNay am 07.08.16 13:40:36Hallo McNay,

die Ergebnisse von 004 waren sicherlich nicht gut. Positiv finde ich allerdings, dass von Seiten GNCA nicht um den heißen Brei geredet wurde und zudem kein weiteres Geld in die Entwicklung fließen soll.
So wünscht man sich das in einem solchen Fall, obwohl die Ergebnisse auch nicht nur schlecht waren.
Fokus ist ganz klar auf 003 und wenn die Ergebnisse gegen Ende des Jahres positiv ausfallen, müsste GNCA m.E. gänzlich neu bewertet werden, weil das nicht nur eine Bestätigung für 003, sondern auch eine Bestätigung der Plattform wäre.

SG kmastra


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben