DAX-0,15 % EUR/USD+0,14 % Gold-0,15 % Öl (Brent)0,00 %

Weiß jemand etwas neues zu Noram? Wann ist mit relevanten News zu rechnen? (Seite 18)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 56.381.032 von twisterfriend am 06.12.17 19:33:01
Das stimmt!!
Jetzt wird angefangen auf Positionen gehen, wenn nämlich der Startschuss fällt dann sind heutige Kurs Traum-Kurse!!


Nur meine Meinung
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.552.092 von New-Trader am 27.12.17 17:35:43Mal sehen, wie lange wir in der Startposition verharren müssen. Irgendwann sollten durchaus mal wieder Neuigkeiten kommen, die uns die Laufrichtung vorgeben sollten.
Noram/Alba beantragt die Entnahme einer 10-Tonnen-Probe
NORAM/ALBA BEANTRAGT DIE ENTNAHME EINER 10-TONNEN-PROBE ZUR DURCHFÜHRUNG VON MASSENTESTS AN LITHIUMREICHEN TONPROBEN AUS SEINEM PROJEKT CLAYTON VALLEY IN NEVADA
Der Schwerpunkt der Bulk-Tests liegt auf der Beurteilung der Wirtschaftlichkeit und der Feststellung, welche Ausbeute an Lithiumcarbonat direkt aus mineralisierten Tonen gewonnen werden kann.
Vancouver, British Columbia - 5. Dezember 2017 - Noram Ventures Inc. (TSX-Venture: NRM und Frankfurt: N7R) (Noram oder das Unternehmen) und Alba Minerals Ltd. (Alba) (TSX-V: AA.V: AXVEF: US Frankfurt: A117RU) freuen sich, bekannt geben zu können, dass ihre Tochtergesellschaft Green Energy Resources beim Bureau of Land Management (BLM) beantragt hat, eine 10-Tonnen-Probe zu entnehmen, um mit den Tests an den Massenproben fortzufahren. Hierfür wird nach den erfolgreichen Bohrergebnissen aus den Schürfgebieten Zeus und Hades (siehe Pressemitteilung vom 21. November 2017) das Massentestverfahren der Membrane Development Specialists LLC (MDS) für die Untersuchung von lithiumreichen Tonproben aus dem Clayton Valley Project verwendet.
MDS ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Membrantechnologie und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Planung, dem Bau, der Inbetriebnahme und dem Betrieb von Nanofiltrationsanlagen für die Bergbau-, Öl- und Gasindustrie.
Mit unserem gesetzlich geschützten Verfahren konzentrieren wir Lithium als Sulfat. Das Permeat enthält 50-80 % der verwendeten Säure, die wieder in den Prozess zurückgeführt wird, erklärt Larry Lien, Geschäftsführer von MDS. Die Technologie ermöglicht die Nutzung von Lithiumlagerstätten, die bisher als zu verdünnt galten, um eine sinnvolle Verwertung zu ermöglichen. Die Technologie wurde im Labormaßstab demonstriert und MDS arbeitet derzeit mit interessierten Unternehmen zusammen, um sie für den Einsatz in größerem Umfang weiterzuentwickeln. Da das Verfahren auf etablierten Technologien basiert und kein Untertagebergbau erforderlich ist, ist Lien zuversichtlich, dass es auf größere Anlagen übertragen werden kann. Lien geht davon aus, dass ein relativ kleines 1.000-gal/min-System 5 Tonnen Lithiumcarbonat pro Tag produzieren könnte.
Nach dem Ansäuern des Tons entfernt eine UF-Einheit die schwebenden Feststoffe. Anschließend entfernt eine spezielle NF-Membran zweiwertige Kationen wie Calcium und Magnesium und in einigen Fällen auch Seltenerdmetalle (SEE), die in diesem Schritt ebenfalls konzentriert werden können. Das resultierende Permeat ist ein relativ reiner Strom von Lithiumsulfat, Chlorid oder Nitrat, der mit Säure konzentriert wird. Wir konzentrieren den Lithiumstrom auf bis zu 1.000 bis 2.000 ppm, je nachdem, was der osmotische Druck zulässt, erklärt Lien. Wir können bis zu 96 % des Lithiums, das aus dem Ton ausgelaugt wird, gewinnen. Eine ziemlich attraktive Lösung, fügt er hinzu.
Der Schwerpunkt des Bulk-Tests liegt auf der Bewertung der Wirtschaftlichkeit und auf dem Nachweis der Gewinnung von Lithiumcarbonat direkt aus den mineralisierten Tonen mithilfe des umweltfreundlichen Verfahrens von MDS. Das MDS-System verursacht nicht die hohen Kosten, die mit anderen Aufbereitungsmethoden verbunden sind. Das Verfahren erfasst alle Reagenzien und fast das gesamte Wasser, das im Verfahren zur Wiederverwendung verwendet wird.
Vor dem Bulk-Test werden die Proben von SGS Labs anhand eines Aufschlusses mit drei Säuren und des ICP-Verfahrens untersucht. Die Proben werden dann an das Labor von MDS in Escondino, Kalifornien, geschickt, wo die Proben mit Säure gemischt werden, um einen Vat-Leach-Prozess zu simulieren. Die so gewonnenen Proben werden von MDS aufbereitet, um unerwünschte Elemente wie Magnesium und Calcium zu entfernen und das Lithiumcarbonat zu isolieren. Das Lithiumcarbonat wird dann von SGS Labs auf seine Reinheit untersucht.
Der unabhängige technische Berater von Noram, Bradley Peek, MSc und CPG, wird die Tonproben im Umfang von 10 Tonnen vorbereiten; eine aus der Abraumhalde, die das Hades-Bohrloch umgibt (siehe Foto) und eine von der Stelle, an der die vertikalen Gesteinsproben ZS-2-029, ZS-2-030 und ZS-2-031 (siehe Tabelle) mit einem stratigraphischen Schnitt von 3,66 Metern im zentralen Bereich der Zeus-Claims entnommen wurden.
Wir gehen davon aus, dass die Ergebnisse der MDS-Bulk-Tests unsere Wissensbasis hinsichtlich der effektivsten Gewinnungsmethode erheblich erweitern und dabei helfen werden, das Verfahrensmodell und das Anlagendesign für die weitere Entwicklung der Lithium-Tone in unserem Projekt Clayton Valley zu definieren. Unsere Forschung zeigt, dass der MDS-Prozess die effektivste Methode sein könnte, um speziell im Clayton Valley bestehende Probleme mit der LithiumeExtraktion auszuräumen, sagte Norams President Mark Ireton.
Die in dieser Pressemitteilung enthaltenen technischen Informationen wurden von Bradley Peek, MSc und CPG geprüft und genehmigt. Bradley Peek ist nach den Regeln des National Instrument 43-101 in Bezug auf das Norams Clayton Valley Claim Group Project qualifiziert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.632.979 von mondman am 05.01.18 20:30:44
gespannt
ich bin einmal gespannt, wenn wieder Neuigkeiten von noram zu hören sind.
die letzten News sind mittlerweile auch schon wieder einen ganzen Monat her.
es wäre jetzt mal schön, wenn etwas positives verlautbart wird :)
Inferred Mineral Resource von ca. 17 Millionen Tonnen bei einem Gehalt von ca. 1.060 ppm Li, was 96.476 Tonnen Li-Carbonat-Äquivalent entspricht   Vancouver, British Columbia - 11. Januar 2018 - Noram Ventures Inc. (TSX-Venture: NRM / Frankfurt: N7R / OTCBB: NRVTF) ("Noram" oder die "Gesellschaft") und Alba Minerals Ltd. ("Alba") ( TSX-V: AA.V: AXVEF: US Frankfurt: A117RU) freuen sich bekannt zu geben, dass sie die Bedingungen des Options- und Joint-Venture-Abkommens (22. Februar 2017) erneut ausgehandelt haben. Alba hält derzeit einen Anteil von 25% an der 12.920 acre Clayton Valley Lithium-Liegenschaft, die von Green Energy Resources Inc. ("Green Energy") Norams 100% -iger Tochtergesellschaft gehört. Alba wird eine zusätzliche 25% -Beteiligung für eine Barzahlung von $ 350.000 an Noram / Green Energy erhalten. Noram und Alba sollen dann 50: 50-Joint-Venture-Partner am Clayton Valley Lithium Project sein und die beiden Unternehmen werden die nächste Phase der Infill-Bohrungen und Explorationen voll finanzieren (20. November 2017). Diese Änderung war das Ergebnis der gegenseitigen Übereinkunft zwischen den beiden Parteien, die Anzahl der Ansprüche aus Clayton Valley im Geschäftsjahr 2017 von 888 auf 646 zu reduzieren. Diese Reduzierung wurde vorgenommen, weil wir uns auf die Liegenschaft konzentriert haben, die Lithium in Tonen und nicht in Salzlake beherbergt, und entspricht unserer Technologie, die sich auch auf die Gewinnung von in Ton eingelagertem Lithium konzentriert. Wir sind der Ansicht, dass dies angesichts der Umweltprobleme, die für das Clayton Valley von besonderer Bedeutung sind, nämlich des Grundwasserspiegels, der Bereich mit dem größten Potenzial ist. Verzögerungen bei der ursprünglichen Vereinbarung, wie die Fertigstellung und Genehmigung des N.I. 43-101 verdient es, die bestehenden Bedingungen erneut zu besuchen. "Wir freuen uns sehr, Alba als unseren Joint-Venture-Partner zu haben, nachdem wir die Beteiligung an diesem Projekt um 25% auf insgesamt 50% erhöht haben, nachdem die ermutigenden Ergebnisse des kürzlich veröffentlichten N.I. 43-101 ", sagte Mark Ireton, CEO und Präsident. "Wir machen gute Fortschritte und sind besonders zufrieden mit den Ergebnissen angesichts der geringen Grundfläche von 46 Hektar, die auf einer Gesamtfläche von 12.920 Hektar erschlossen wurde. Das sind weniger als 1% des gesamten Landpakets. "   Das Modell meldet eine abgeleitete Mineralressource von ungefähr 17 Millionen Tonnen bei einem Gehalt von ungefähr 1.060 ppm Li, was 96 476 Tonnen LCE entspricht. Das Konfidenzniveau, dh die Kategorie, einer Ressourcenschätzung kann sich durch zusätzliche Sondierungsarbeiten wie Probenahme, Bohrungen usw. ändern. Die Tonnen LCE werden berechnet, indem die Tonnage der Lagerstätte (17.098.480) mit der Menge (1060 ppm oder 0,106% oder 0,00106), um die Gesamtmenge an Lithiummetall in der Lagerstätte (18,124 Tonnen) zu erhalten. Die Menge an Lithiummetall wird dann mit dem Umrechnungsfaktor von Lithium zu Lithiumcarbonat (5,323) multipliziert, um die Gesamt-LCE der Lagerstätte (96,476 Tonnen) zu erhalten. Der Umrechnungsfaktor basiert auf den relativen Atomgewichten von Lithium und Lithiumcarbonat.   Die technischen Informationen in dieser Pressemitteilung wurden von Bradley C. Peek, MSc und Certified Professional Geologist, der eine qualifizierte Person in Bezug auf Norams Clayton Valley Lithium Projekt gemäß National Instrument 43-101 ist, geprüft und genehmigt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.691.473 von Meladi am 11.01.18 21:44:57Hallo meladi,

da ich mich in den letzten Tagen mit Noram etwas beschäftigt habe, möchte ich bezüglich der letzten News mit Angaben geschätzter Resourcen mal einen Vergleich mit Pure Energy anstellen und gleichzeitig die Frage stellen, ob meine Sichtweise richtig ist.

Noram:
Resource: ca. 96,5 to LCE
Marktkap: ca. 7,5 mio

Pure Energy:
Resource: ca. 816,0 to LCE
Marktkap: ca. 38,3 mio

Wenn ich nun einfach die Resourcen und Marktkap bewerte, so hat Pure etwa eine 5 fach so hohe Bewertung aber im Gegenzug eine über 8 fache höhere Resource. Allein diese Zahlen würden gegen Noram sprechen. Nicht dass ich Pure favorisieren würde. Habe Pure nur zu Vergleichszwecken herangezogen.
Nun zu meiner Frage: Kann man den Vergleich so pauschal betrachten?

Gruß
Sinamaria
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.711.218 von sinamaria am 14.01.18 12:38:13Wahrscheinlich sollte man aber auch noch betrachten, ob für die Erschließung der Resourcen der gleiche Aufwand in Relation aufgewendet werden muss.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.713.056 von twisterfriend am 14.01.18 19:20:37Ich meine bei beiden liegen keine konkreten Kosten bezüglich Förderung und Trennung/Isolierung des Lithiumcarbonat vor. Deshalb würde ich aktuell diesen Punkt aussen vorlassen. Aber nochmal zu meiner Frage. Sollte meine einfache Annahme richtig sein, warum sollte Noram an Wert zulegen? mMit dieser Resource wären sie mehr als ausreichend bewertet. Meinungen dazu?

Gruß
Sinamaria
Ich mach jetzt mal wieder Copy und Paste.

Es geht um das Kostengünstige Membranverfahren das entwickelt wurde.

unter Einsatz neuer, aber bewährter Membranverfahren mit großem Laugungsüberstand können nun aus den Tonsteinen große Mengen an verdünnter Lithiumlösung (100 bis 200 ppm) mit geringem pH-Gehalt als Ausgangsmaterial für eine Reihe von Membranverfahren gewonnenwerden, bei denen diese verdünnten Lithiumlösungengereinigt und zu Lithiumströmen für die Gewinnung anhand konventioneller Verfahren konzentriert werden. MDS kam zu dem Schluss, dass der Abbau von Lithium-Tonsteinen unter Anwendung der Säuremembranen und Systeme von MDS zur Reinigung und Konzentration des Lithiums und dank der anschließendenRückgewinnung des Wassers und der Säure für die Wiederverwendung im Extraktionsverfahren wirtschaftlich machbar sei.Angesichts der großen Wasser- und Säuremengen, die für die Verarbeitung der Lithium-Tonsteine erforderlich sind, ist die Möglichkeit zur Wiederverwendung beider imRahmen des Prozesses ein sehr großer Nutzen, die denAufschluss von Lithium kostengünstig und attraktiv macht.

 

Zudem ist der Strom im Clayton Valley, Nevada, mit 0,04 $ pro kW sehr günstig. Strom macht rund 50 % der Betriebskosten der Membrananlagen aus, die für diesen Prozess erforderlich sind. Die geringen Stromkosten bedeuten daher niedrige Betriebskosten pro Tonne Lithiumcarbonat.

 

Auf Grundlage der in dem Bericht „Noram Bench Test V-3 May-June 17 2017_2“ vom 24. Juli 2017 zusammengefassten Ergebnisse von AuTec meldete MDS eine Lithiumkonzentration von 150 ppm in der überstehenden Lösung, die mithilfe des optimierten Laugungsverfahrens generiert wurde, was 80 % des ursprünglichen Lithiumgehalts des Ausgangsmaterials für die Laugungslösung entspricht. An einer Teilprobe der ausgelaugten Feststoffe wurde ein zweiter Laugungsschritt vorgenommen, in dem 100 Gramm der feuchtenausgelaugten Feststoffe (6,5 % Flüssigkeitsgehalt) mit 200Milliliter Wasser und 10Milliliter H2SO4 (Schwefelsäure) vermischt wurden. Der zweite Laugungsschritt ergab eine Lithiumkonzentration von 36 ppm in den gelaugten Feststoffen, was einer Lithiumgewinnungsrate von 81 % entspricht. Obwohl der zweite Laugungsschritt nicht an einervollständigen Probe erfolgte, kann anhand der Ergebnisse dieses Schrittes die Lithiumgesamtgewinnung auf 96,25 % nach dem ersten und zweiten Laugungsschritt geschätzt werden. Zusätzlich zu einer Verbesserung der Lithiumgewinnung berichtete MDS, dass ein zweiter Säurebehandlungsschritt auch die Feststoff-Flüssigkeits-Trennung und die Filterung nach der Laugung verbesserte.
 Diskussion durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben