DAX+0,21 % EUR/USD+0,11 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

CO2 über 400ppm - Erde irreversibel geschädigt (Seite 17)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 55.416.944 von nickelich am 28.07.17 23:53:53
Zitat von nickelich: Das Thema haben Burke und seine Mitstreiter nicht angerissen.
Haben Sie die Arbeit denn gelesen? Den Link aufs Abstract habe ich Ihnen ja gegeben.

Niemand (auch nicht for4zim) hat behauptet, in dieser Arbeit seien die Auswirkungen auf den Export untersucht worden; ich weiß nicht, ob das der Fall ist. Dass es sie aber gibt, wird nur jemand bestreiten, der kein Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.416.989 von rv_2011 am 29.07.17 00:05:28Sie schieben damit Burke eine Aussage unter, die er nicht gemacht hat. Was Sie persönlich für Auswirkungen der optimalen Temperatur auf den weltweiten Handel sehen, interessiert hier keine Sau. Es geht um Bestimmung der optimalen weltweiten Durchschnittstemperatur für die Wirtschaft und Sie versuchen die Sache von hinten aufzuzäumen.
Übrigens spricht auch Mojib Latif von 15°C als optimaler Temperatur und das ist ein Mann aus dem Lager der Alarmisten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.417.067 von nickelich am 29.07.17 00:33:47
Zitat von nickelich: Sie schieben damit Burke eine Aussage unter, die er nicht gemacht hat.
Erstens hat außer Ihnen niemand davon gesprochen, dass dies bei Burke et al. behandelt werde und zweitens können Sie das gar nicht wissen, weil Sie die Arbeit gar nicht gelesen haben.
Es geht um Bestimmung der optimalen weltweiten Durchschnittstemperatur für die Wirtschaft und Sie versuchen die Sache von hinten aufzuzäumen.
Nach Burke et al. überwiegen für den größten Teil der Weltbevölkerung die negativen Folgen einer Erwärmung.
Übrigens spricht auch Mojib Latif von 15°C als optimaler Temperatur und das ist ein Mann aus dem Lager der Alarmisten.
Spricht Latif nicht von der globalen Durchschnittstemperatur? Da haben wir 15 Grad schon überschritten!
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.417.214 von rv_2011 am 29.07.17 07:12:59Burke und sein Team werfen die Temperaturentwicklung von über 160 Staaten im Zeitraum von 1960 bis 2015 zusammen mit den Wirtschaftsdaten in einen großen Topf und schauen, was da rauskommt. Wenn man das prosperierende, äquatornahe, sehr heiße (25,4°C) Singapur und das arme, viel kühlere (9,5°C) Nordkorea nördlich des 38. Breitengrads nicht differenziert betrachtet, kommt dann 13°C oder 55°F als wirtschaftlich optimale Temperatur heraus. Da kann man seinen "non-linear effect of temperature on economic production" schon mal infrage stellen. Bei gleichem Abstand über oder unter der Optimaltemperatur sehe ich in seinem Graph in etwa die gleiche Einbuße vom wirtschaftlichem Optimum.
Dem bedingungslosen Obama-Fan Burke, der sich zu dunkelgrüner Ideologie bekennt, machen Ungereimtheiten nichts aus. Seine Untersuchung zielt nur eindeutig auf die Jahresdurchschnittstemperatur der USA. Sein Letter hat viel mit Politik und wenig mit Wirtschaftswissenschaft zu tun. Er scheint ein Bruder im Geiste von Ihnen zu sein.

Sie können ja nach einer Ihnen genehmeren Temperatur für das wirtschaftliche Optimum suchen. Vielleicht finden Sie die 15°C wieder. Die sind für Deutschland (2016 nur 9,5°C) leider unerreichbar.

Mojib Latif sollten Sie keine falsche Aussage unterschieben, was Sie zu gerne versuchen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.418.816 von nickelich am 29.07.17 15:26:20Jetzt mal ehrlich: Haben Sie die Arbeit von Marshall Burke, Solomon M. Hsiang und Edward Miguel gelesen? Oder raten Sie nur?

Was Latif angeht: Wenn Sie seine genaue Aussage zur optimalen Durchschnittstemperatur im Zusammenhang zitieren (möglichst mit Quelle) kann ich sehen, ob er von der globalen Durchschnittstemperatur oder (wie Burke et al.) von den lokalen Temperaturen redet.

Ich vermute, dass Sie das aus einem Video bei EIKE haben. Dort wird Latif allerdings genau in dem Sinne zitiert, den ich vermutet habe: 15 Grad sei die optimale globale Durchschnittstemperatur.

Und je nach Berechnung haben wir die 15 Grad erreicht oder bereits überschritten:
Today's global temperature is typically measured by how it compares to one of these past long-term periods. For example, the average annual temperature for the globe between 1951 and 1980 was around 57.2 degrees Fahrenheit (14 degrees Celsius). In 2015, the hottest year on record, the temperature was about 1.8 degrees F (1 degree C) warmer than the 1951–1980 base period.

That calculation comes from NASA and NOAA. Other agencies may come up with a slightly different number because there are several techniques for calculating a global average, depending on how one accounts for temperatures above the data-sparse oceans and other poorly sampled regions.

Since there is no universally accepted definition for Earth’s average temperature, several different groups around the world use slightly different methods for tracking the global average ...
Auch die vom Umweltbundesamt publizierte Durchschittstemperatur von 9,5°C, also noch sehr weit vom wirtschaftlichem Optimum entfernt, wird nicht von allen geteilt. Klimakunde ist keine exakte Wissenschaft mit allseits festgelegten Regeln. Wahrscheinlich gibt es immer noch Länder, die den Durchschnitt nach Mannheimer Stunden oder modifizierten Mannheimer Stunden berechnen. Deswegen sind auch die jeweiligen Steigerungen kriisch zu betrachten.
Mit 400 ppm ist die Erde nicht geschädigt, nur fruchtbarer als früher. Das ist für die steigende Weltbevölkerung von Interesse. Bis 1200 ppm wächst Getreide besser und das ist dann der Punkt, an dem die CO2-Emissionen zurückgehen werden. Dann kann nicht mehr jeder Unterpriviligierte am Individualverkehr teilnehmen. Das wollen Sie doch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.419.938 von nickelich am 29.07.17 21:32:49Na wie ist es?

Haben die Arbeit von Burke et al. gelesen, deren Inhalt Sie so genau zu kennen vorgeben? Ja oder nein?
Wo habe ich Burke eine "Aussage untergeschoben"?

Halten Sie die Prognose von V&L für falsch? Ja oder nein?

Was hat Latif über die "optimale" Duchschnittstemperatur von 15 Grad gesagt? Hat er (wie Burke et al.) das regionale wirtschaftliche Optimum gemeint? Ja oder nein?
Wo habe ich Latif eine "falsche Aussage untergeschoben"? Oder waren das nicht Sie selbst?

Hat Rahmstorf Daten gefälscht? Ja oder nein?
(Falls Sie die Korrektur der HadCRUT-Daten meinen: Die sind weder gefälscht, noch war Rahmstorf daran beteiligt.)

Ich könnte noch sehr viele weitere sehr konkrete Fragen nach Ihren falschen Behauptungen aufzählen, die Sie alle nur mit immer neuen Ablenkungsmanövern beantwortet haben.
Bemerken Sie nicht, dass diese durchsichtige Strategie inzwischen auch dem letzten Leser hier aufgefallen ist?
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.420.241 von rv_2011 am 30.07.17 00:07:27
- Bei Burke und seinen Mitstreitern findet man solchen gequirlten Schwachsinn wie
"Contemporaneous temperature has the largest average impact, with each 1 sd increase in temperature increasing interpersonal conflict by 2.4% and intergroup conflict by 11.3%."
Religiöse Konflikte und der Kampf um Einfluß und Rohstoffe haben die meisten "intergroup conflicts" beeinflußt und nicht die lächerlich geringe Variation in den Temperaturen seit dem 2. Weltkrieg bzw seit 1960, seinem Startpunkt.

- Wie Sie Burkes Arbeit beurteilen , ist mir vollkommen egal. Ich kann weder Burke noch Sie ernstnehmen

- Rahmstorf hat in die Prognose von Vahrenholt/Lüning Daten implantiert, die in der Orginalarbeit dort nicht zu sehen waren. Ob nun Sie darin einen Betrug sehen oder nicht, ist mir wurscht.

- Wie ich hier bei W:O mehrfach ausführte, glaube ich den Quellen mehr Glauben schenken zu können, die den Abschwung oder den Beginn einer neuen Pause erst im Jahr 2030 oder 2035 sehen. Dann hat es astronomische Ursachen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.421.481 von nickelich am 30.07.17 13:37:44Die Diskussion um eine optimale lokale(!) Durchschnittstemperatur wurde doch von Ihnen aufgebracht. Burke et al. ist ihre einzige Quelle für eine für die Wirtschaft optimale lokale Durchschnittstemperatur von 13°C, für die von Ihnen behaupteten 15°C haben Sie gar keine Quelle.

Dass Sie Latif eine solche Aussage unterstellen, gehört zu Ihren notorischen Falschaussagen.
War das ein Irrtum oder eine bewusste Lüge?
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.421.979 von rv_2011 am 30.07.17 16:46:17RV, Sie sind doch ein Meister der Suchmaschinen. Suchen Sie doch mal die Quelle für die 15°C als wirtschaftlichem Optimum, wenn Sie diese so sehr vermissen. Es kam von einer Uni in UK, wahrscheinlich Cambridge.

Mit dem Alarmisten Mojib Latif stimmen Sie in einigen Punkten nicht überein : "Nicht 100 Prozent der Erwärmung gehen auf das Konto des Menschen, sondern mindestens die Hälfte. Das können 51 oder 81 Prozent sein. Die Wissenschaft ist da sehr vorsichtig. Der Rest ist natürlichen Ursprungs. Ein Teil (bis in die 1950er- und 1960er-Jahre) geht auf die Sonne zurück." (Zeit online Interview)
Das steht doch etwas im Gegensatz zu Ihrer These vom kühlenden SO2, das die Pause von 1945 bis 1970 verursacht haben soll..

Zur derzeitigen globalen Durchschnittstemperatur finde ich verschiedene Angaben 13,9°C - 14,8°C - 15°C und die Quellen dazu werde ich nicht angeben.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben