Der wohl heißeste Gentech-Startup der letzten 10 Jahre

eröffnet am 17.01.17 16:29:58 von
neuester Beitrag 11.01.21 22:02:38 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
17.01.17 16:29:58
http://crisprtx.com/index.php

Letztes Jahr ging CRISPR Therapeutics an die Börse. Meines Erachtens ein aussichtsreiches Unternehmen. Sie haben fleißig Kapital eingesammelt, haben bereits Deals mit Bayer und weiteren Unternehmen und entwickeln zudem eigene Therapien.

Es gibt nur vier Unternehmen weltweit, die sich die Patente um die bahnbrechende Gen-Editier-Methode CRISPR/Cas9 teilen: CRISPR Therapeutics, Intellia Therapeutics, Caribou Biosciences and ERS Genomics.
http://ir.crisprtx.com/phoenix.zhtml?c=254376&p=irol-newsArt…

CRISPR hat bisher die interessanteste Pipeline. IMHO. Hier die Pipelin inkl. Partnerschaften:
http://crisprtx.com/our-programs/our-pipeline.php

Ich überlege, mir auch Carobou ins Portfolio zu legen, sobald diese ihren IPO machen. Caribou entwickelt auch Produkte für den Agrarmarkt (grüne Biotechnik), Industrie (blaue Biotechnik) und Forschung.

Das schöne an CRISPR/Cas9 ist, dass es ein natürlicher Mechanismus der Erbgutveränderung ist. Entsprechend genetisch modifizierte Ackerfrüchte sind nach EU-Definition "gentechnikfrei". :laugh:
1 Antwort
Avatar
17.01.17 18:41:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.102.632 von Nebiim am 17.01.17 16:29:58
Was ist besonders an CRISPR/Cas
Das CRISPR/Cas-System ist ein biochemischer Abwehrmechanismus, der bei Bakterien entdeckt wurde. Die Bakterien können mithilfe des CRISPR/Cas-Mechanismuses Viren-DNA aus ihremErbgut herausschneiden und sind so die Virusinfektion stoppen.

Praktisch: Mit CRISPR/Cas lässt sich auch das Erbgut in Hefe-, Pilz-, Pflanzen- und Tierzellen gezielt verändern. Somit lässt sich auch das menschliche Erbgut gezielt in Körperzellen reparieren. Davon können Menschen z.B. Menschen mit Cystischer Fibrose profitieren. Desweiteren sind zahlreiche Anwendungen in der Krebstherapie denkbar. Im Gegensatz zu bisherigen gentechnischen Verfahren besteht bei CRISPR/Cas nicht die Gefahr, dass das Erbgut an der falschen Stelle verändert wird.
Avatar
17.01.17 21:18:28
Dann schau dir mal den EDITAS-Thread an, hab da weiterführende Links gepostet
Avatar
01.03.17 10:25:49
Knapp 20% plus gestern ohne news und keinen interessiert es groß. Wenn der hype beginnt bei 100 $ wird hoffentlich schon der Name der Firma die Scharen anlocken.
Avatar
01.03.17 21:38:54
Schau die den Gesamtmarkt an. Kein Grund - Börse rast. Ich würde das nicht überbewerten.
Avatar
02.03.17 18:25:59
Die interessanten Volten im CRISPR-Patentstreit und ihre Folgen
Einige Foristen haben sicher mit Erstaunen die Kursbewegungen bei CRISPR Therapeutics betrachtet.
Kurzum: Es ging nach dem Patenturteil kurz runter und dann wieder stetig rauf.
Meine Interpretation: Wer das Urteil nicht verstanden hat und sich vom Jubel bei Editas hat blenden lassen, der ist geflohen. Wer das Urteil verstanden hat, hatte eine hervorragende Kaufgelegenheit, die fast sofort belohnt wurde.

Ich empfehle jedem, der in Unternehmen investiert, die mit Broads oder UCs Patenten arbeiten, folgenden Artikel zu lesen:
https://www.scientificamerican.com/article/6-takeaways-from-…

Meine Folgerung aus dem Urteil: Man kann zwar mit Broads Patenten Produkte entwickeln, aber wenn man damit Geld verdienen will, muss man auch UCs Patente lizenzieren.
Avatar
09.03.17 07:23:18
Avatar
09.03.17 07:38:54
DJ CRISPR Patent Fight Heats Up -- Market Talk
19 Dez 2016 04:12
10:42 ET - Among the biggest patent disputes in the life sciences is which research institutions own the intellectual property for CRISPR-Cas9 gene editing. Now, sides are emerging among the various companies hoping to make drugs out of the new technology. Last week, a group of companies, including CRISPR Therapeutics (CRSP) and Intellia Therapeutics (NTLA), announced they were forming a coalition to share and defend IP, Editas Medicine (EDIT) said it has "exclusively licensed" new CRISPR-technology IP from various institutions, including the Broad Institute. Editas was co-founded by a scientist at the Broad, which is fighting the University of California and other universities over CRISPR patents. (jonathan.rockoff@wsj.com; @jonathanrockoff)
Avatar
11.03.17 17:32:30
Avatar
14.03.17 16:24:50
Ein paar geselle Infos zum Thema
Das Erbmaterial (DNS) aller Lebewesen ist aus den Bausteinen A, C, T und G aufgebaut. Die Abfolge der Buchstaben spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn sie gibt an, welche Proteine im Organismus gebildet werden. Proteine dienen als Bausteine, sie wehren Angreifer ab, leiten Signale weiter oder transportieren Stoffe. Manchmal kommt es vor, dass ein DNS-Baustein verändert ist und somit ein Protein nicht oder nur teilweise gebildet werden kann. Forscher sprechen von einer Mutation. Mutationen können Krankheiten auslösen. In der Regel braucht es mehrere Mutationen, bis eine Krankheit ausgelöst wird. Mit Hilfe der Gentechnik lassen sich auch Medikamente oder Impfstoffe herstellen, um Krankheiten zu behandeln. Die Gentherapie nutzt gentechnische Methoden, um defekte Gene ausserhalb des Körpers (ex vivo) oder direkt im Körper (in vivo) zu reparieren, heilen oder den Ausbruch einer Krankheit zu verhindern. Für eine Gentherapie waren gentechnische Methoden lange Zeit aber noch zu ungenau und hinterliessen Spuren im Erbmaterial. Daher wurde die Gentechnik vor allem in der Forschung, Pflanzenzüchtung oder Industrie und seltener in der Klinik angewendet.
Dies änderte sich schlagartig im Jahr 2012 als Forscher einen Verteidigungsmechanismus in Bakterien entdeckten, der diese vor Viren schützt. Den Forschern gelang es, diesen Mechanismus zu adaptierten und dadurch ein universell einsetzbares gentechnisches Werkzeug herzustellen, das sehr präzise arbeitet und günstig eingesetzt werden kann. Es heisst CRISPR/Cas. CRISPR steht für eine bestimmte Abfolge von Bausteinen, die in allen Lebewesen zu finden ist und sich sehr oft wiederholt. Cas steht für ein Protein, das die Fähigkeit besitzt, DNS zu schneiden.
Gentechniker nutzen das CRIPSR/Cas-System auch um Schädlinge oder gegen Krankheiten resistente sowie ertragreichere Pflanzen und Tiere zu züchten. Sofern dabei keine artfremde Sequenz in den
Organismus eingebracht wird, lässt sich im Nachhinein nicht nachweisen, ob sich der Organismus auf natürliche Weise verändert hat, durch Züchtung entstanden ist oder gentechnisch verändert wurde. Eine Entscheidung ob Organismen, die mit Hilfe des CRISPR/Cas-Systems gentechnisch verändert wurden, überhaupt als gentechnisch verändert eingestuft werden können, steht noch aus.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Der wohl heißeste Gentech-Startup der letzten 10 Jahre