DAX-0,60 % EUR/USD-0,08 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,04 %

Der wohl heißeste Gentech-Startup der letzten 10 Jahre (Seite 12)


ISIN: CH0334081137 | WKN: A2AT0Z
38,57
24.09.18
Lang & Schwarz
+1,51 %
+0,58 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.237.241 von Pebbles am 09.03.18 17:03:25
Das Schweigen der Basher
Es freut mich, dass sich im Thread eine seriöse Diskussionskultur entwickelt hat. Trolle wie belliora haben sich verkrümmelt. Der Kurs von CRISPR hat schlichtweg alle Basher Lügen gestraft.

Das Schöne daran: CRISPR steht erst am Anfang und hat meines Erachtens eine hervorragende Zukunft vor sich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.282.973 von Nebiim am 15.03.18 00:26:07Was quatscht du mich denn da von der Seitenlinie an???
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.282.973 von Nebiim am 15.03.18 00:26:07Wo und wann habe ich C.T. gebasht?? Bleib mal geschmeidig....
Troll
Woran erkennt man einen Troll?

1) Erinnert sich nicht an sein Gebashe - insbesondere wenn die Beiträge aufgrund des Spam-Charakters gelöscht wurden.

2) Typische Trollbeiträge sind selten länger als eine Zeile.

LOL
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.860.133 von Frischzelle am 29.01.18 11:53:05
Zitat von Frischzelle: Celgenes Interesse an CRISPR Therapeutics scheint zu schwinden. Anfang Dezember meldete Celgene, dass es im November 1,1 Millionen Aktien für 21,1 Millionen US-Dollar verkauft hatte, und Ende Dezember meldete Celgene, dass es weitere 415.715 Aktien im Wert von 8,2 Millionen US-Dollar verkauft hatte...


Das war wohl der letzte fundierte Beitrag in diesem Thread, liegt weit zurück.

Ich meine weiterhin: Diese Aktie hier ist zu riskant, weil sie zu sehr ein spezifisches Patent zu einer spezifischen Genschere abbildet. Es konkurrieren in der Realität verschiedene Patente und verschiedene Genscheren.

Folgenden Artikel muss man wohl nicht in jedem Detail verstehen. Offenbar braucht man aber etwas breiter aufgestellte Firmen, die auch noch liefern können, wenn sich z.B. mit der Zink-Finger-Technik nun doch sichere Ergebnis erhalten lassen als mit Crispr Cas9. Auch eine teurere Technik wird obsiegen, wenn die Rate der Nebenwirkungen in der Therapie geringer ausfallen sollte:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28922955
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.738.760 von herding am 11.05.18 09:43:04
Sorry, no bonus
Wer keine Ahnung hat, sollte sich zurückhalten. Die Studie bezieht sich auf die Wiscott-Aldrich-Syndrom, das sich mit einer geringen Rate an korrigierten Hämapoetischen Stammzellen heilen lässt. Gegenstand der Studie war, welche Vektor-Genscheren-Kombi die beste Option war: in diesem speziellen Fall IDLV+heterodimere WAS-spezifische ZFNs. Die besten Korrekturraten wurden dennoch mit CRISPR/Cas9 erzielt, aber bei WAS ist das nicht so wichtig. Wie das bei anderen Vektor-Genscherenkombis aussieht, steht auf einem anderen Papier.

Der große Vorteil von CRISPR ist jedoch, dass man in einem Bruchteil der Zeit neue Gentherapie-Ansätze entwickeln und testen kann. Das heißt mehr potenzielle Produkte in kürzerer Zeit = enormer Wettbewerbsvorteil.

Zitat von herding:
Zitat von Frischzelle: Celgenes Interesse an CRISPR Therapeutics scheint zu schwinden. Anfang Dezember meldete Celgene, dass es im November 1,1 Millionen Aktien für 21,1 Millionen US-Dollar verkauft hatte, und Ende Dezember meldete Celgene, dass es weitere 415.715 Aktien im Wert von 8,2 Millionen US-Dollar verkauft hatte...


Das war wohl der letzte fundierte Beitrag in diesem Thread, liegt weit zurück.

Ich meine weiterhin: Diese Aktie hier ist zu riskant, weil sie zu sehr ein spezifisches Patent zu einer spezifischen Genschere abbildet. Es konkurrieren in der Realität verschiedene Patente und verschiedene Genscheren.

Folgenden Artikel muss man wohl nicht in jedem Detail verstehen. Offenbar braucht man aber etwas breiter aufgestellte Firmen, die auch noch liefern können, wenn sich z.B. mit der Zink-Finger-Technik nun doch sichere Ergebnis erhalten lassen als mit Crispr Cas9. Auch eine teurere Technik wird obsiegen, wenn die Rate der Nebenwirkungen in der Therapie geringer ausfallen sollte:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28922955
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.759.091 von Nebiim am 15.05.18 00:47:53
Zitat von Nebiim: Wer keine Ahnung hat, sollte sich zurückhalten.

..........
Der große Vorteil von CRISPR ist jedoch, dass man in einem Bruchteil der Zeit neue Gentherapie-Ansätze entwickeln und testen kann. Das heißt mehr potenzielle Produkte in kürzerer Zeit = enormer Wettbewerbsvorteil.


Du bist sicher nicht die oder der einzige mit Ahnung von der Sache. Bei allem Respekt vor Crispr Cas9, es kommt nicht allein auf den Wettbewerbsvorteil einer Methode an, weil es hier nicht um Massenproduktion geht.

Stell Dir vor, Dein Kind ist das eine im Jahr, das z.B. in einem Land wie Schweden mit Wiskott-Aldrich-Sydrom zur Welt kommt. Dein Kinderarzt hat in 30 Jahren Praxis nie ein solches Kind gesehen, so selten ist das. Für Deinen Krankenkassenmitarbeiter ist es auch der einzige Fall in seinem ganzen Leben, denn die Häufigkeit liegt nur bei 1-9/1.000.000 Lebendgeborene https://www.orpha.net/consor/cgi-bin/OC_Exp.php?Lng=GB&Exper… Du stehst in der Zeitung. Jetzt wird im Stockholmer Volksblatt berichtet, die Krankenkasse will Dir nicht die teuerste Therapie bezahlen, um das Leben Deines Kindes zu retten.

O.k., es muss ja nicht in einem europäischen Land sein. Also Mozambique. Nur wird da augenblicklich noch die Chance gering sein, dass die Diagnose bei Deinem Baby überhaupt gestellt wird, also entfällt da auch die Gentherapie und Jennifer Doudna und Emmanuelle Charpentier gehen auch leer aus.
CRISPR-related stocks sink after report that gene-editing technology might cause cancer
11.6.
https://www.marketwatch.com/story/crispr-related-stocks-sink…
Shares of gene-therapy companies sank in active trade Monday, after a STAT report that editing a cell’s genome with CRISPR/Cas9 technology might cause cancer.

--> verweist auf: https://www.statnews.com/2018/06/11/crispr-hurdle-edited-cel…

=>
...The CEO of CRISPR Therapeutics, Sam Kulkarni, told STAT the results are “plausible.” Although they likely apply to only one of the ways that CRISPR edits genomes (replacing disease-causing DNA with healthy versions) and not the other (just excising DNA), he said, “it’s something we need to pay attention to, especially as CRISPR expands to more diseases. We need to do the work and make sure edited cells returned to patients don’t become cancerous.”...


=>
• CRSP --> < -12%
• NTLA --> < -9%
• EDIT --> < -7%
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.962.649 von faultcode am 12.06.18 00:47:21wieso hat denn der CEO hier für > USD1m Anfang Juni Aktien verkauft?

 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben