checkAd

Der wohl heißeste Gentech-Startup der letzten 10 Jahre (Seite 10)

eröffnet am 17.01.17 16:29:58 von
neuester Beitrag 30.03.21 19:03:22 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
09.12.17 15:47:50
4 Antworten
Avatar
15.12.17 08:51:46
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.412.811 von lemminge am 09.12.17 15:47:50Ja, das ist spannend. Die Major-Form der Thallassämie (grausame Erkrankung) und die Sichelzelanämie am gleichen Ansatzpunkt lindern. Nur: Die hier besprochene Carpentier-Aktie schient nicht davon zu profitieren. Während meine Genscript Biotech jetzt auf dem 3,5fachen Einstiegskurs steht.

https://www.wallstreet-online.de/aktien/crispr-therapeutics-…
3 Antworten
Avatar
15.12.17 08:56:25
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.455.970 von herding am 15.12.17 08:51:46
Zitat von herding: Ja, das ist spannend. Die Major-Form der Thallassämie (grausame Erkrankung) und die Sichelzelanämie am gleichen Ansatzpunkt lindern. Nur: Die hier besprochene Carpentier-Aktie schient nicht davon zu profitieren. Während meine Genscript Biotech jetzt auf dem 3,5fachen Einstiegskurs steht.

https://www.wallstreet-online.de/aktien/crispr-therapeutics-…


Wer die Grafik auf dem Bindschirm hat, sieht erst dann etwas, wenn sie/er noch einmal auf "1 Jahr" oder einen anderen Betrachtungseitraum klickt.
2 Antworten
Avatar
22.12.17 18:39:23
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.456.063 von herding am 15.12.17 08:56:25Hallo herding,

Glückwunsch zu deinem Investment. Mich würde ja sehr dein Investmentcase bei GenScript interessieren!
1 Antwort
Avatar
22.12.17 18:42:30
@herding Insbesondere würde mich interessieren, wo du aus welchem Grund den fairen Wert siehst oder aus welchem Grund der Kurs die aktuelle und eine mögliche zukünftige Bewertung rechtfertigt. Kurz gesagt: Warum sollte man heute in Genscript investieren und wenn nicht heute, wann dann? :D
Avatar
22.12.17 19:51:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.532.446 von Oskilor am 22.12.17 18:39:23Investment-Case? Anlagebegründung? Zu Genscript Biotech? Nach inzwischen Verfünffachung des Werts seit meinem Kauf kam das KGV heute > 100. Da würde ich jetzt nicht mehr reingehen, weil ich den fairen Wert auch nicht exakt nachrechnen kann. Bin ja auch leider fast allein geblieben auf dem Thread zu Genscript Biotech. Kommst Du mit rüber und hilfst mir, das dort alles genauer zu analysieren? :)

https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1255019-1-10/gen…
Avatar
22.12.17 19:53:38
Avatar
08.01.18 09:13:48
Es gibt Nachrichten zu einem Teil-Übernahmeangebot, falls ich alles richtig verstehe:

https://finance.yahoo.com/news/why-crispr-therapeutics-ag-st…

"...a underwritten public offering of 5,000,000 of its common shares at a public offering price of $22.75 per share..."

Der Autor stellt den aktuellen Börsenkurs infrage, weil das Übernahmeangebot "$22.75 per share" gegen die übliche Erwartung unterhalb des seinerzeitigen Kurses liegt.

Aber immerhin mal eine Orientierung, oder? 22,75 $ = 18,96 €?
1 Antwort
Avatar
12.01.18 13:41:41
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.646.578 von herding am 08.01.18 09:13:48Nope, ist einfach nur die Ankündigung einer KE!
Avatar
23.01.18 22:00:14
Beitrag Nr. 100 ()
The CRISPR Patent Landscape: Past, Present, and Future
To cite this article:
Sherkow Jacob S.. The CRISPR Journal. January 2018, ahead of print. https://doi.org/10.1089/crispr.2017.0013

Online Ahead of Print: January 8, 2018


Wenn die Vergangenheit des CRISPR-Patents ein enger Konflikt war, ist die Gegenwart eine weitverbreitete Kooperation. CRISPR-Patente sowohl von UC als auch vom Broad Institute wurden weitgehend an akademische und industrielle Entwickler gleichermaßen lizenziert. UC, das Broad Institute und mehr als 700 andere Institutionen haben sich darauf verständigt, ihre CRISPR-Konstrukte - und ihr geistiges Eigentum - über AddGene, ein Nonprofit-Repository und Patent-Lizenzgeber für CRISPR-Technologien für akademische Organisationen, weithin zugänglich zu machen.
Trotz des Konfliktpotentials durch die vielen beteiligten Institutionen hat das die akademische CRISPR-Forschung beschleunigt.

Akademische Einrichtungen haben auch umfassende Lizenzvereinbarungen geschlossen.
In Bezug auf die grundlegende CRISPR-Patentanmeldung von UC, zum Beispiel, hatten Doudna, Charpentier und ihre Spinoffs - Caribou Biosciences bzw. CRISPR Therapeutics - ursprünglich eigene Interessen am Patent, was während des Interferenzversuchs strittig war. Aber kurz nach dem Interferenzargument im Jahr 2016 kündigten alle betroffenen Parteien ein globales Abkommen über gegenseitige Lizenzierung an, in dem mögliche Konflikte zwischen ihnen unterbunden wurden.

Auch das Broad Institute hat kürzlich eine signifikante Lizenzierung für seine CRISPR-Patente für landwirtschaftliche Anwendungen angekündigt. Die Vereinbarung bringt die Unternehmen Broad, Monsanto, DuPont Pioneer, Caribou Biosciences, ERS Genomics und die Universität Vilnius zusammen und bündelt offenbar die Patentinteressen von Doudna, Charpentier, Zhang und Šikšnys.
Ein Teil der Vereinbarung ist vielleicht eine clevere Anstrengung der Spielleitung den Streit zwischen den Broad und UC zumindest teilweise zu lösen. Aber alle derzeitigen landwirtschaftlichen Nutzer von CRISPR-Cas9 können ihre sozialen Vorteile nutzen.

Kommerzielle humantherapeutische Forschung schreitet ebenfalls voran, wenn auch mit mehr Einschränkungen. Sowohl UC als auch das Broad Institute haben Ersatzunternehmen - Unternehmen mit Doppelverantwortung zur Entwicklung und Lizenzierung von CRISPR-Technologien - umfassende Exklusivlizenzen für ihre Patentinteressen, Caribou Biosciences im Fall von UC und Editas Medicine in Broad's gewährt.
Diese exklusiven Lizenzen sind nicht spezifisch für irgendein Gen im Genom oder sogar eine menschliche Krankheitsindikation. Als solche erstrecken sie sich weit über das hinaus, was das Surrogat selbst entwickeln kann. Zu diesem Zweck drohen diese Ersatzlizenzen Engpässe in der kommerziellen Forschung, wenn kleinere Entwickler die Rechte, die sie benötigen, nicht von den Surrogaten erhalten können.16 Diese Ungewissheiten im Zusammenhang mit der Lizenzierung haben kommerzielle Unternehmen jedoch nicht davon abgehalten, ambitionierte humane Pilotstudien und zukünftige klinische Studien anzukündigen.

Über die Lizenzvereinbarungen für diese grundlegenden Patente hinaus, werden viele neuere Patente zu CRISPR eingereicht. Bis heute hat der PTO mehr als 450 Patente in Bezug auf CRISPR in irgendeiner Form erteilt, viele davon an Institutionen, die keine Beziehung zu UC oder dem Broad Institute haben. Und dies ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs: Der PTO hält Patentanmeldungen bis 18 Monate nach ihrer Einreichung geheim.
Im Gegensatz zu früher ist die CRISPR-Landschaft der Gegenwart enorm vielfältig, wobei spezifischere Ansprüche in den Händen vieler liegen.

http://online.liebertpub.com/doi/10.1089/crispr.2017.0013
2 Antworten
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Der wohl heißeste Gentech-Startup der letzten 10 Jahre