DAX-0,11 % EUR/USD-0,74 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

Die 1000 % Perle in 2017 QSC Wahnsinn geht weiter (Seite 31)


QSC
ISIN: DE0005137004 | WKN: 513700 | Symbol: QSC
1,510
16.11.18
Gettex
+0,13 %
+0,002 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.439.787 von teecee1 am 01.04.18 17:19:03 ... :rolleyes: ... waren es etwa die Banken und deren dahinter stehenden Gesellschaften ... bzw. die angl-amerikanische Hochfinanz ... etc. ... ???


Deutschland steht auf der Leitung

Entwicklungsszenarien für den Glasfaserausbau in Deutschland



Investmentthesen

https://breitbandbuero.de/wp-content/uploads/2017/01/studie-…


... :rolleyes: ... wer profitiert davon am meisten ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.439.898 von teecee1 am 01.04.18 17:44:37Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung

Nachrichtenagentur: Redaktion dts | 22.04.2018, 18:38 |

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Siemens-Chef Joe Kaeser fordert die Bundesregierung auf, schnellstens in punkto Digitalisierung aktiv zu werden. "Entscheidend" für den Erfolg der hiesigen Wirtschaft sei, "dass jetzt der ordnungspolitische Rahmen gesetzt und die nötige Infrastruktur geschaffen wird". Kaeser fordert ein Netz der zwei Geschwindigkeiten.

FRANKFURT (Schroders) – Nach dem fulminanten Jahresstart mussten die Kapitalmärkte zuletzt deutliche Rücksetzer verkraften. Zuletzt haben die Angst vor steigender Inflation und einer restriktiveren Geldpolitik zu fallenden Kursen geführt. Aktuell drückt die Sorge vor globalem Protektionismus auf die Stimmung. Mehr erfahren powered by finative Digitale Industriepolitik sei "eine nationale Aufgabe". Da müsse man "bestimmte Kapazitäten eben doch über den Preis regulieren", sagte der 60-Jährige dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Ich bin zum Beispiel der Ansicht, dass große Industrieparks einen dringenderen Bedarf an Netzkapazitäten haben als etwa ein Wohngebiet. Das ist gesellschaftspolitisch komplex, muss aber zügig gelöst werden." Der Topmanager prophezeit: "Fokussierung und Geschwindigkeit werden weiter eklatant steigen." Zugleich beobachtet er: "Die Wirtschaft hat die Bedeutung der Digitalisierung weitestgehend begriffen, der Rest des Landes aber noch nicht in ihrer ganzen Brisanz." Der Strukturwandel sei "leider so binär wie die Digitalisierung und bietet nur zwei Alternativen: Entweder wir gestalten, oder wir werden gestaltet." Scharf kritisiert Kaeser im "Handelsblatt" (Montagausgabe)-Gespräch zum Start der Hannover Messe die soziale Verantwortungslosigkeit in den Führungsetagen vieler US-Konzerne, die nur noch "Getriebene der Wall Street" seien, aber auch Exzesse der Finanzmärkte und die Arbeit etlicher Hedgefonds. Über "geeignete Umverteilungsmechanismen" müsse der gesellschaftliche Nutzen des Wirtschaftssystems wieder erhöht werden. Kaeser zum "Handelsblatt" (Montagausgabe): "Spekulative Transaktionen, wie ungedeckte Shortseller-Transaktionen und Kasino-Kapitalismus tragen nichts zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft bei." In US-Konzernen sei das vielfach zu beobachten: "Wenn dort nicht sofort Stellen gestrichen werden, weil ein Unternehmen( ...wie die BundesreGIERung ... ) mal knapp unter den Quartals-Erwartungen der Analysten lag, hagelt es massive Kritik, und nicht selten wittern dann kurzfristorientierte Elemente ihre Chance. ...

Bundesregierung: Siemens fordert von Bundesregierung schnellere Digitalisierung | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10470537-bundesregierung-siemens-bundesregierung-schnellere-digitalisierung


... :rolleyes: ... streich(el)t doch die BundesReGIERung ... da beißt die Maus aber (k)einen Faden ab ...
Flughafen München setzt auf QSC!
https://www.finanztrends.info/news/qsc-aktie-flughafen-muenc…


Flughafen München setzt auf QSC!

:eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek::eek:

Die QSC-Tochter Q-loud liefert derzeit sogenannte Energycams an den Flughafen München aus, welche dort analoge Energiezähler digitalisieren sollen. Die Zählerstände werden per Kamera und Texterkennung ausgelesen und anschließend in kurzen Zeitintervallen an die Plattform Oceanconnect weitergeleitet. Das System soll dem Flughafen München dabei helfen, einen Überblick über seinen Energieverbrauch zu erhalten und damit mögliche Einsparpotenziale zu entdecken. Die Energycams setzen dabei auf den neuen Übertragungsstandard Narrow-Band-IoT, welcher Datenübertragungen im Niedrigfrequenzbereich erlaubt.

Sollten Anleger sofort verkaufen? Oder lohnt sich doch der Einstieg bei QSC AG, Koeln

Das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. Der Energieverbrauch der Geräte selbst fällt sehr gering aus, darüber hinaus ist der Einsatz auch an Orten möglich, wo bisherige Funkstandards ihre Probleme haben. Da die Technik den bereits vorhandenen LTE-Funkstandard verwendet, ist keine Errichtung zusätzlicher Infrastruktur notwendig. Für den Moment handelt es sich wohl noch um ein Testprojekt, das bei Erfolg aber schnell weiter ausgebaut werden könnte.

:eek::eek::eek::eek:
Festnetz geht wohl dann an QSC
:eek::eek::eek::eek:
Für 16,5 Milliarden Euro Kauft Vodafone bald Kölner Firma Unitymedia auf?
– Quelle: https://www.express.de/30069352 ©2018


https://www.express.de/koeln/fuer-16-5-milliarden-euro-kauft…



Es wäre ein Mega-Deal! Telekommunikations-Riese Vodafone soll den Kölner Kabelnetzbetreiber Unitymedia aufkaufen. Für die Übernahme soll der britische Dienstleister bereit sein, eine Kaufsumme in Höhe von 16,5 Milliarden Euro zu zahlen. – Quelle: https://www.express.de/30069352 ©2018Was passiert mit den 2600 Mitarbeitern?
Die Kölner Firma mit Sitz an der Aachener Straße in Müngersdorf bilanzierte zuletzt einen Jahresumsatz in Höhe von 2,172 Millarden Euro und hat über 2600 Mitarbeiter. Werden sie weiter beschäftigt, wenn es zu einer Übernahme kommen sollte? Was wird aus den Kunden?

Unitymedia wollte sich Auf EXPRESS-Anfrage nicht dazu äußern. Aus der deutschen Vodafone-Zentrale in Düsseldorf gab es bislang auch keine Auskunft bezüglich Gesprächen mit Liberty Global, dem Mutterkonzern von Unitymedia.

„Kunden müssen sich keine Sorgen machen“
Auf EXPRESS-Anfrage erklärte ein Vodafone-Sprecher: „Sollte es zu einer Übernahme kommen, bräuchten sich Kunden und Mitarbeiter erstmal keine Sorgen machen.“ Er verwies auf das Beispiel des Aufkaufs von Kabel Deutschland. Im Juni 2013 hatte der britische Konzern Kabel Deutschland für 10,7 Milliarden aufgekauft. Für Kunden hatte sich damals nicht viel verändert.

Kartellbehörden müssen zustimmen
Mit dem Aufkauf von Unitymedia würde Vodafone womöglich aber ein unzulässiges Monopol inne haben. Denn: Unitymedia versorgt über sieben Millionen Kunden mit Breitbandfernsehen. Den Rest der Republik beliefert Vodafone. Das würde einen flächendeckenden Konkurrent für die Telekom bedeuten. Ob das wirklich so ist, muss noch von den Kartellbehörden geprüft werden.

– Quelle: https://www.express.de/30069352 ©2018
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.602.004 von teecee1 am 22.04.18 20:40:10
... :rolleyes: ... auf offener Feuerstellle ... der Käse wird gegrilllt ... (…der Kas is gebissen, da brauchst di nimma abdoa! ...)
Umsatz quartal 1 ist raus

91,725 Mio. Umsatz erwartet für Q1.


https://www.qsc.de/de/investor-relations/aktie/analystenkons…


Da wird wohl bei steigenden Umsätzen in den nächsten Quartalen wohl oder übel das gesamtergebnis angehoben.

Rechne mit bis zu 380 - 400 MIo €
Absolut sehenswert!
http://www.ariva.de/news/schroeders-nebenwerte-watchlist-abs…


:eek::eek::eek::eek::eek::eek:

TOP ZAHLEN :D

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10517368-dgap-new…


QSC erzielt Umsatzwachstum von 6 % - Umsatz steigt im ersten Quartal 2018 auf 94,1 Mio. EUR - TK-Umsätze verbessern sich um 16 %, Cloud-Umsätze um 37 % - EBITDA beläuft sich erwartungsgemäß auf 9,2 Mio. EUR - Konzerngewinn erhöht sich auf 0,9 Mio. EUR - QSC erwartet nun Umsatz am oberen Ende der Spanne von 345 bis 355 Mio. EUR Köln, 7. Mai 2018. Der Cloud- und ITK-Anbieter QSC steigerte im ersten Quartal 2018 den Umsatz auf 94,1 Mio. EUR im Vergleich zu 88,7 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Wie schon zum Jahresende 2017 profitierte das Unternehmen insbesondere von der hohen Nachfrage in der internationalen Sprachterminierung; die Telekommunikations-Umsätze stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 16 % auf 53,4 Mio. EUR. Die Cloud-Umsätze erhöhten sich im gleichen Zeitraum um 37 % auf 7,1 Mio. EUR. Die beiden anderen Geschäftsbereiche Consulting und Outsourcing entwickelten sich erwartungsgemäß. Das EBITDA belief sich im ersten Quartal 2018 auf 9,2 Mio. EUR im Vergleich zum hohen Ergebnis von 10,5 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum; das operative Ergebnis (EBIT) erreichte 2,4 Mio. EUR nach 2,6 Mio. EUR im ersten Quartal 2017. Der Konzerngewinn stieg im gleichen Zeitraum auf 0,9 Mio. EUR nach 0,6 Mio. EUR. Der höhere Gewinn resultierte unter anderem aus dem planmäßigen Rückgang der Abschreibungen auf 6,8 Mio. EUR nach 7,9 Mio. EUR im ersten Quartal 2017. Der Free Cashflow kehrte mit -0,8 Mio. EUR nach 3,6 Mio. EUR im Vorjahr wieder auf das übliche Niveau zum Jahresbeginn zurück, der insbesondere von Vorauszahlungen für das Gesamtjahr geprägt ist. Nach dem guten Jahresauftakt erwartet QSC tendenziell einen Umsatz am oberen Ende der im März 2018 genannten Spanne von 345 bis 355 Mio. EUR. Unverändert plant das Unternehmen mit einem EBITDA von 35 bis 40 Mio. EUR und einem Free Cashflow von mehr als 10 Mio. EUR. QSC-Vorstandsvorsitzender Jürgen Hermann erklärt: "QSC wächst wieder! Noch ist es zu früh, von einer Trendwende zu sprechen. Aber die Richtung stimmt." in Mio. EUR Q1 2018 Q1 2017 Umsatz 94,1 88,7 Umsatz Cloud 7,1 5,2 Umsatz Consulting 9,8 10,7 Umsatz Outsourcing 23,7 26,7 Umsatz Telekommunikation 53,4 46,2 EBITDA 9,2 10,5 EBIT 2,4 2,6 Konzernergebnis 0,9 0,6 Free Cashflow -0,8 3,6 Investitionen 2,9 4,2 Mitarbeiter zum 31. März 1.342 1.355 Erläuterungen: Die vollständige Quartalsmitteilung ist unter www.qsc.de/de/investor-relations abrufbar. Diese Corporate News enthält zukunftsbezogene Angaben (sogenannte "forward-looking statements"). Diese zukunftsbezogenen Angaben basieren auf den aktuellen Erwartungen und Prognosen zukünftiger Ereignisse vonseiten des Managements der QSC AG. Aufgrund von Risiken oder fehlerhaften Annahmen können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den zukunftsbezogenen Angaben abweichen.

DGAP-News: QSC erzielt Umsatzwachstum von 6 % (deutsch) | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10517368-dgap-news-qsc-erzielt-umsatzwachstum-6-deutsch
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.602.004 von teecee1 am 22.04.18 20:40:10Telekom: Wir bauen Glasfaser aus, wenn Regulierung abgeschafft wird ( ... :rolleyes: ... nur wenn genug SchmierOel fliesst ...)

Datum: Donnerstag, 17.05.2018 13:24 Uhr
http://winfuture.de/news,103263.html


Die Deutsche Telekom muss sich jetzt in Sachen Glasfaser-Verlegung bis zum Endnutzer bewegen - dafür sorgt allein schon die neue Ausrichtung in der Bundesregierung. Und ab 2021 will der Konzern den Netzausbau tatsächlich in Angriff nehmen - aber nur, wenn es ein hinreichend großes Entgegenkommen seitens des Staates gibt. ( ... :rolleyes: ... wir warten auf die Jahrtausend-Wende 3000/4000 ...)

Auf der Jahreshauptversammlung des Konzerns hat Telekom-Chef Timotheus Höttges die bisherige Strategie noch einmal verteidigt. Da man auf eine schrittweise Aufrüstung der DSL-Anschlüsse gesetzt hat, würden heute zumindest viele Haushalte mit VDSL oder Vectoring angebunden sein können. Hätte man von Beginn an gleich auf FTTH gesetzt, wäre die Telekom lediglich in der Lage gewesen ein Zehntel dessen mit schnellen Anbindungen zu versorgen, führte er aus.

Da Deutschland im internationalen Vergleich aber weit abgeschlagen ist, musste die Bundesregierung inzwischen reagieren. Die neuen Pläne sehen hier so aus, dass als Ziel eine möglichst breite Glasfaserversorgung vorangetrieben wird. Fördermittel soll es nur noch dann geben, wenn beim Nutzer Glas in der Wand liegt und nicht doch wieder mit Kupfer überbrückt wird.

Telekom will "frei und fair" verhandeln
Angesichts dessen muss sich nun auch die Telekom bewegen. "Ab 2021 wird die Telekom jedes Jahr rund zwei Millionen Haushalte direkt mit Glasfaser anschließen", sagte Höttges. Er schränkte diese Zusage allerdings gleich darauf ein: "Wenn die Politik den richtigen Rahmen setzt", führte er aus.

Und was das heißt, ist auch klar: ...


... :rolleyes: ... bla bla lalabla ... bla bla lablab .... la bla bla la bla ... Subventionen - Korupptions-Gelder ... Tötti wartet auf das Schmiermittel ...!!! ... wieviel möchte er denn ... ???
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.792.172 von teecee1 am 18.05.18 18:39:43"Straftatbestand" !!!


Erpressung

Bei der Erpressung versucht jemand, sich selbst oder Dritte rechtswidrig durch Gewalt oder durch Androhung eines empfindlichen Übels zu Lasten eines anderen zu bereichern. Insofern ist die Erpressung von der Nötigung zu unterscheiden, die keine Bereicherungsabsicht oder Vermögensschädigung voraussetzt. Als rechtswidrig gilt die Tat, wenn die Zweck-Mittel-Relation zwischen der Nötigungshandlung, also der Gewalt oder der Drohung und dem angestrebten Nötigungszweck als verwerflich anzusehen ist. ...

Rechtslage in Deutschland

Die Erpressung aus juristischer Perspektive nach § 253 StGB setzt neben der Nötigung einen durch sie bewirkten Vermögensnachteil des Genötigten oder eines Dritten voraus. Der Genötigte bedarf dabei einer echten Wahlfreiheit, ob er die Handlung des Täters hinnimmt oder mittels einer (Selbst-)Schädigung den Vermögensschaden herbeiführt. ...

* Andererseits muss die angestrebte Bereicherung selbst rechtswidrig sein. Die Bereicherung ist rechtswidrig, wenn sie objektiv im Widerspruch zur Vermögensordnung steht. Die Durchsetzung eines fälligen und einredefreien Anspruches mit Nötigungsmitteln ist nicht unrechtmäßig im Sinne der Vorschrift. Auf die Unterscheidung zwischen Stück- und Gattungsschuld kommt es nicht an. Hier ist dann auch von Bedeutung, wie man eine Geldschuld rechtlich einordnet.[1]

Problematisch ist häufig das Verhältnis zu anderen Vermögensdelikten, insbesondere zum Betrug, bei dem - statt der Nötigung - eine Täuschung die Vermögensverfügung und den Schaden verursacht. ...

Wortlaut des § 253 StGB ...

(4) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung einer Erpressung verbunden hat. ...


Emotionale Erpressung

Emotionale Erpressung findet statt, wenn ein Erpresser einem Erpressten glaubhaft Schuldgefühle androht (Beispiel: „Wenn du das machst, spring ich von der Brücke!“). (... :rolleyes: ... ansonsten werden wir das Netz nicht ausbauen ...)

https://de.wikipedia.org/wiki/Erpressung


....................

... :rolleyes: ... man gibt lieber Geld für Übernahmen im Ausland aus ... als es in der Buntes-Kessel-Republick zu investieren ...

... "T-Mobile US" ... etc. ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.792.484 von teecee1 am 18.05.18 19:35:25Chantage

Eine Chantage (von frz. chantage = Erpressung) ist die Androhung von Enthüllungen zum Zweck der Erpressung.[1]

In der deutschen Rechtswissenschaft ist von Bedeutung, ob die Drohung mit einer Veröffentlichung widerrechtlich bzw. rechtswidrig ist, etwa im Rahmen einer Anfechtung nach § 123 BGB oder bei der Nötigung und Erpressung (§ 240, § 253 StGB). ...

Drohung mit einer Presseveröffentlichung

Eine Presseveröffentlichung unterliegt dem Schutzbereich der Meinungsäußerungsfreiheit nach Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG. Deshalb muss auch die Frage, ob der mit der Information der Presse Drohende sich eines rechtmäßigen oder eines rechtswidrigen Mittels bedient, im Lichte dieses Grundrechts beurteilt werden. Dabei ist die Meinungsäußerungsfreiheit des Drohenden fallbezogen gegen das allgemeinen Persönlichkeitsrecht des Bedrohten abzuwägen.[2] ...

Drohung mit einer Strafanzeige

Droht ein Erpresser mit der Enthüllung kompromittierender Tatsachen (Schweigegelderpressung, "Chantage"), namentlich mit einer Strafanzeige wegen einer vom Erpressungsopfer seinerseits begangenen Straftat und wehrt der Erpresste sich oder tötet gar(en) den Erpresser, so wird in der Literatur das Gebotensein der Notwehr verneint oder von einer Einschränkung des Notwehrrechts wegen verminderten Rechtsbewährungsinteresses ausgegangen. Das Interesse des Erpressten am Schutz vor Enthüllung einer Straftat verdiene keinen uneingeschränkten Schutz.[6] ...


... SchmierGeld ... ... ist die Buntes-ReGIERung erPressBar ... ???
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben