DAX-1,80 % EUR/USD+0,05 % Gold+0,05 % Öl (Brent)-1,49 %

CELGENE ( CELG) > Biotech-Blue-Chip als LONGzeitinvestment mit großer Zukunftsperspektive !? - Die letzten 30 Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.186.662 von bernie55 am 05.03.18 10:34:32
Zitat von bernie55: Rückblick :
Celgene wollte sich in der Vergangenheit von ihrem Hauptprodukt Revlimed finanziell unabhängig machen und ihre Produktpipeline erweitern, um weitere mögliche lukrative Einnahmequellen mit Neuprodukten zu erschließen. Im Jahre 2015 wurde deshalb die Firma Receptos für $7.2 billion übernommen, die damals das vielversprechende MS Medikament Ozanimed entwickelte.
ABLEHNUNG:
Aufgrund unzureichender Datenlage ….......the fda refused to revieuw ozanimod based on "nonclinical and clinical pharmacology sections" in the application …..…lehnte die FDA den Antrag von Celgene auf Überprüfung von Ozanimod ab – das bedeutet letztendlich eine Verzögerung von einigen vielen vielen Monaten.

Das was ich zur möglichen Begründung im WEB gefunden habe .....ohne Gewähr !!! ;)
Celgene reichte seinen Antrag für Ozanimod basierend auf bestimmte Ergebnisse von erfolgreichen Phase-3 Studien ein. Zusätzliche Ergebnisse aus einer anderen Studie ( initiert am Oktober 2016 ) lagen bisher noch nicht vor und wurden deshalb bei der Einreichung des Antrages nicht berücksichtigt bzw. veröffentlicht.
Die FDA konzentriert sich wahrscheinlich nun auch auf die zuletzgenannte Studie ( Okt.2016) . Bezogen auf die „Arbeitschritte“ scheint die klinische Vorgehensweise von Celgene in dieser Studie wohlmöglich der klinischen Vorgehensweise von Receptos zu entsprechen, die Receptos bei Ozanimod durchgeführt hätte, bevor Receptos durch Celgene übernommen wurde. Die Durchführung dieser Studie , von Receptos damals vorbereitet, scheint ( schien) aber Mängel im Hinblick auf das „ klinische Gesampaket“ aufzuzeigen. Die FDA fordert deshalb nun von Celgene die vollständigen Daten dieser Studie und eventuelle mögliche Abweichungen gegenüber den anderen Studien – diese ausstehenden Daten sollen/müssen/sollten dann der gesamten Anwendung beigefügt werden.

Celgene will weitere Schritte mit der FDA nun abstimmen und ist weiterhin zuversichtlich , dass das „klinische Profil“ von Ozanimod in der Behandlung von MS durch die Pivotal Studien bestätigt wird.

https://www.investopedia.com/news/celgene-sinks-after-fda-…


https://www.investors.com/news/technology/how-celgene-gamble…

https://finance.yahoo.com/m/80394a1f-a696-3df9-b784-b652ecd9…

https://www.businesswire.com/news/home/20180227006637/en/Cel…



CELGENE räumt jetzt "selbstverschuldete" Fehler bei Ozanimod + MS ein und gibt dem Team von Receptos, das vor drei Jahren akquiriert wurde, die Schuld am Ozanimod Fiasko.

Top Celgene exec pins the blame for ozanimod fiasco on the Receptos team — acquired 3 years ago
https://endpts.com/top-celgene-exec-pins-the-blame-for-ozani…

Celgene admits ‘self-inflicted’ error over MS drug
https://finance.yahoo.com/m/8c15a39e-407c-354f-858c-8a038e01…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.909.141 von SparsamerGrieche am 05.06.18 09:28:18
Zitat von SparsamerGrieche: Nachrichten von Celgenes Pipeline:

https://finance.yahoo.com/news/could-celgene-shake-car-t-2…


Beide CAR-T scheinen besser als alles zu sein, was bisher Zugelassen bzw. auch in Entwicklung ist (Wirkung + unerwünschte Wirkungen). Beide werden nach Einschätzungsprognose sicher über 2 Mrd$/Jahr (jeweils) bringen. Die formale Einstufung "Über 2 Mrd$/Jahr" ist bei Celgene die höchste; es könnten also auch 3 oder 6 Mrd$/Jahr werden. Bei bb2121 muß Celgene aber teilen.


....GOOD FINDING..... :)

Hier einige Auszüge aus dem Artikel

Could Celgene Shake Up the CAR-T Market?
Motley Fool
Keith Speights, The Motley Fool
June 4, 2018

Potential best-in-class CAR-T
At last year's ASCO meeting, Celgene didn't fully own its other promising CAR-T pipeline candidate, JCAR017. However, thanks to its acquisition of Juno Therapeutics earlier in 2018, JCAR017 is all Celgene's now. That's a good thing because the results from the experimental CAR-T therapy continue to look encouraging.

Celgene presented updated six-month safety and efficacy data from its phase 1 study of JCAR017 (also known as liso-cel) in patients with relapsed/refractory aggressive B-cell non-Hodgkin lymphoma (NHL). From an efficacy standpoint, the most notable news was the durable response rates in the group of patients meeting criteria for the pivotal study of the therapy. Patients in this group experienced a 49% overall response rate and a 46% complete response rate at six months. Across all dose levels of JCAR017, 93% of these patients in complete response at six months remained in response at the data cut-off for the study.

However, the safety results from the updated data were also very important. There was a low 1% rate of severe cytokine release syndrome, a complication caused by a large, rapid release of cytokines -- substances secreted by immune cells into the blood. In addition, there was a relatively low 13% rate of severe neurotoxicity.

Nadim Ahmed, Celgene's president of hematology and oncology, said that the updated results "continue to support a potential best-in-class CD19 CAR-T profile" for JCAR017. That's probably a fair statement at this point. Celgene has already completed enrollment in a pivotal study for the therapy targeting treatment of diffuse large B-cell lymphoma (DLBCL).

.......that the latest updates should give investors increased confidence that Celgene is on the right track to win regulatory approvals for both bb2121 and JCAR017. I also think that both drugs will become megablockbusters over the next few years if they win approval.

On the other hand, I agree with something that Alles said in a CNBC interview on Monday. Alles noted that Celgene doesn't necessarily have to emerge as the No. 1 player in CAR-T to be successful. The opportunities for CAR-T to replace chemotherapy are enormous. There's plenty of room for multiple CAR-T therapies to help patients and make plenty of profits for drugmakers in the process.

In my view, the CAR-T party is only beginning -- and the excitement will only intensify over the next couple of years.

https://finance.yahoo.com/news/could-celgene-shake-car-t-201…
Nachrichten von Celgenes Pipeline:

https://finance.yahoo.com/news/could-celgene-shake-car-t-2…


Beide CAR-T scheinen besser als alles zu sein, was bisher Zugelassen bzw. auch in Entwicklung ist (Wirkung + unerwünschte Wirkungen). Beide werden nach Einschätzungsprognose sicher über 2 Mrd$/Jahr (jeweils) bringen. Die formale Einstufung "Über 2 Mrd$/Jahr" ist bei Celgene die höchste; es könnten also auch 3 oder 6 Mrd$/Jahr werden. Bei bb2121 muß Celgene aber teilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.856.767 von Zimtzicke am 29.05.18 14:39:58Wenn Otezla neben der Massenanwendung Psoriasis, auch bei Colitis ulcerosa zum Einsatz kommt, wäre das natürlich der Jackpot. Die Anwendung bei Morbus Behçet wäre wohl nur ein Zubrot.

Bin echt gespannt, was aus Juno Therapeutics entsteht und ob man es mit weiteren Zukäufen im Gebiet Immuntherapie kombiniert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.856.689 von SparsamerGrieche am 29.05.18 14:28:15...mit Otezla wird wohl noch einiges "durchkommen"...(allein der Preis ist schon nicht schwächlich)

https://arznei-news.de/apremilast-otezla/

Apremilast zeigt Wirkung gegen Schuppenflechte in Phase 3 Studie
Otezla bei Psoriasis/-arthritis
Sicherheit, Toleranz und Nebenwirkungen von Apremilast
Nebenwirkungen
22.03.2014 FDA-Zulassung von Otezla
24.09.2014 FDA-Zulassung zur Behandlung von Plaque-Psoriasis
21.11.2014 EU-Zulassungsempfehlung für Otezla bei Psoriasis; Update 19.01.2015: EU-Zulassung
21.03.2015 Langzeit Sicherheits- und Wirksamkeitsdaten bei Patienten mit moderater bis schwerer Plaque-Psoriasis
28.09.2016 3-Jahres-Daten zur Sicherheit bei Psoriasis und Psoriasis-Arthritis
08.11.2016 Rote-Hand-Brief: Neue wichtige Hinweise zur Suizidalität
14.11.2016 Aktive Psoriasis-Arthritis: Wirksamkeit für orale Verabreichung
05.03.2017 Plaque-Psoriasis: Vergleich mit Placebo in Phase IV Studie
15.02.2018 Aktive Colitis ulcerosa: Ph2-Studie zeigt bedeutende Verbesserungen
18.02.2018 Signifikante Verbesserungen bei Patienten mit aktiver Behçet-Krankheit mit oralen Geschwüren
Erfahrungen, Erfahrungsberichte
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.854.844 von Cyberhexe am 29.05.18 11:19:51 Zuerstmal glaube ich, dass Du mit Arena alles richtig machst. Die Diagramme sehen gut aus und biotechnologisch/pharmazeutisch scheint auch alles plausibel.

Auf die Meinung von Analysten, besonders im Biotechsegment, gebe ich gar nichts. Jede Diskussion hier mit vernünftigen Leuten ist mehr Wert. Schau Dir mal die "alten" Medikamente von Celgene an. Mir geht es hier um die Wachstumsraten bei diesen Absolutzahlen. Erstmal geht es sogar mit "alt" weiter nach oben. Sogar ihre Schulden reduzieren sich bei diesen Absolutzahlen + Wachstumsraten sehr schnell...
Der theoretischer Mangel in der Pipeline würde ja erst in 2 bis 12 Jahren durchschlagen, je nach dem. Auch gehen die Verkaufzahlen von "alt" dann langsam runter, sie werden ja nur durch Generika oder bessere Medis verdrängt und gehen nicht sofort vom Markt. Dann ist da aber diese moderne und diversifizierte Pipeline...

Net Product Sales Performance Quartal 1 2018 http://ir.celgene.com/releasedetail.cfm?ReleaseID=1066321

REVLIMID® sales for the first quarter increased 19 percent to $2,234 million. Sales growth was primarily volume-driven due to increases in treatment duration and market share. U.S. sales of $1,487 million and international sales of $747 million increased 21 percent and 15 percent year-over-year, respectively

POMALYST®/IMNOVID® sales for the first quarter were $453 million, an increase of 24 percent year-over-year. U.S. sales were $300 million and international sales were $153 million, an increase of 39 percent and 3 percent year-over-year, respectively. POMALYST®/IMNOVID® sales growth was primarily volume-driven due to increases in treatment duration and market share.

OTEZLA® sales for the first quarter were $353 million, a 46 percent increase year-over-year. First quarter U.S. sales of $276 million and international sales of $77 million increased 39 percent and 79 percent, year-over-year, respectively. OTEZLA® sales in the U.S. were primarily volume-driven due to increasing demand and improved access pull-through in contracted health plans. OTEZLA® international sales growth was driven primarily by increasing adoption in key ex-U.S. markets.

ABRAXANE® sales for the first quarter were $262 million, an 11 percent increase year-over-year. U.S. sales were $159 million and international sales were $103 million, an increase of 12 percent and 10 percent, year-over-year, respectively. ABRAXANE® sales were positively impacted by buying patterns. Growth in Europe was driven by market share gains for ABRAXANE® in pancreatic cancer.

In the first quarter, all other product sales, which include IDHIFA®, THALOMID®, ISTODAX®,
VIDAZA® and an authorized generic version of VIDAZA® drug product primarily sold in the U.S., were $229 million compared to $226 million in the first quarter of 2017.



Bei ihrer Form des Zukaufens wundert mich nicht, dass die Ausfallrate hoch ist. Ich hatte ja geschrieben: "Dabei Unternehmen wie z.B. Juno, die die neuesten Entwicklungen in der Branche wiederspiegeln. ... Es sind auch Unternehmungen die man forschungstechnisch zu Ende bringen muß; einfach melken geht nicht. Schaffen sie das? Es wird definitiv Probleme geben! Aber es ist zu managen..."

Aber wenn dann z.B. ein Otezla durchkommt, macht es im 3 Jahr 1,5 Mrd und im 6 Jahr wahrscheinlich 3 Mrd (dann für weitere 5-8 Jahre sogar weiter leicht steigend). Procter und Gamble macht das übrigens seit Jahren erfolgreich: kaufen, danach erfolgreich melken oder halt abstoßen. So bleiben nur die sich so richtig lohnenden Geschichten übrig. Es zäht halt was hinten rauskommt. Ich beobachte und bin wachsam!
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.854.643 von Cyberhexe am 29.05.18 11:03:03anbei eine aktuelle Analysten-Anmerkung von Geoffrey Porges/Leerink zu Celgene:

Ge­of­frey Porges, Leerink

Look­ing over the past 5 years, says Porges, you’ll find only two drugs — Ote­zla and Id­hifa — that came through the pipeline. Focus on 2013-2015, and you’ll see half of the ex­per­i­men­tal drugs listed in the pipeline have dis­ap­peared.

As a re­sult, Cel­gene re­mains heav­ily overde­pen­dent on Revlimid, a sit­u­a­tion that drew some high-level anger in the Trump ad­min­is­tra­tion after the com­pany was called out for rais­ing the price 20% over the past year — pur­su­ing a strat­egy that Wall Street en­cour­ages and law­mak­ers hate.

In­stead of get­ting bet­ter, the pipeline turnover rate is get­ting worse, says Porges.

Cel­gene has brought 15 and 11 new drug can­di­dates to its pipeline in 2016 and 2017, re­spec­tively, com­pared to 2-6 can­di­dates per year in 2013-2015. These new adds ex­panded Cel­gene’s pipeline by 71% and 38%, re­spec­tively, from the pre­vi­ous years. At the same time, prior pipeline as­sets also dis­ap­peared, with 7 can­di­dates de-em­pha­sized (pre­sum­ably ter­mi­nated) in each of 2016 and 2017, while this num­ber was more mod­er­ate at 1-3 per year in 2013-2015. These pro­grams orig­i­nally ac­counted for one-fourth to one-third of the pipeline ros­ter of com­pounds in the pre­vi­ous years. In total, Cel­gene has in­tro­duced 40 drug can­di­dates to its pipeline since Q1 2013, and re­moved 20 can­di­dates from its pipeline from Q1 2013 to Q1 2018.

Out of the 20 drugs that have dis­ap­peared from their pipeline (al­most cer­tainly ef­fec­tively dis­con­tin­ued though not for­mally de­fined as such), 11 (55%) were dropped at phase 1, 5 (25%) at phase 2, and 4 (20%) at phase 3. It is un­der­stand­able that phase 1 as­sets are typ­i­cally riskier and are there­fore likely to fail more fre­quently, but the dropout of phase 3 as­sets is con­cern­ing.

No won­der the stock is down 24% year to date and down 42% since the fail­ure of mon­gersen last Oc­to­ber. Porges points to the poor pipeline per­for­mance as a good cause for the de­cline in faith in the big cap stock.

One thing is cer­tain: Un­less Cel­gene finds a way to fire up its rev­enue again with­out an­ger­ing elected of­fi­cials, the pres­sure will con­tinue to grow on Alles to prove he can meet the chal­lenge. So far, he’s shaken up man­age­ment and taken on more re­spon­si­bil­ity, as long­time in­sider George Golumbeski qui­etly ex­ited. And the spot­light is squarely on the CEO.

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.853.644 von SparsamerGrieche am 29.05.18 09:52:42ich muss zugeben, bei Celgenes Pipeline nur oberflächlich Kenntnisse zu haben. Als ARENA-Aktionär bin ich in erster Linie über den S1P-Rezeptor-Modulator Ozanimod mit Celgene tangiert.
Der Refuse-to-File-Letter bei Ozanimod (im Portfolio durch die Übernahme von Receptos zum Preis von 7.2 Mrd. $) zur Behandlung von MS hat zur Folge, dass eine Markteinführung nicht vor 2020 erfolgen wird. In Anbetracht der riesigen Vorschusslorbeeren für Ozanimod sicherlich ein nicht unerheblicher Rückschlag.



Ozanimod launch delayed by failures in FDA applicationJoy PersaudJoy PersaudMay 8, 2018
The launch of Celgene’s multiple sclerosis drug, ozanimod, will be delayed after the company failed to submit key information in its application to the Food and Drug Administration (FDA).

A Refusal to File (RTF) letter was sent to Celgene in February. The company has said it will resubmit its application in the first quarter of 2019, which means that competitors may be able to benefit from the delay to launch their own drugs in the interim.

It is now likely that ozanimod won’t reach the market until 2020. If it fails to meet the demands of the FDA, its sales potential will be in jeopardy.
...
It was estimated that sales of the drug would peak at around $5 billion a year, giving it blockbuster potential.


http://www.bioworld.com/content/celgene-red-faced-after-rare…

Celgene red-faced after rare refuse to file letter on ozanimod NDA in MS
The ozanimod embarrassment is the latest in a string of upsets for Celgene.

In October 2017, the company halted the phase III REVOLVE trial of mongersen (GED-0301) in Crohn's disease (CD), as well as an extension study, citing a recommendation of the data monitoring committee following an interim futility analysis. Celgene also decided against initiating the phase III DEFINE trial in CD and said it would review the full phase II mongersen dataset in ulcerative colitis (UC) to determine the next steps in that indication. (See BioWorld, Oct. 23, 2017.)

Celgene paid $710 million up front to acquire privately held Nogra Pharma Ltd. and get its hands on mongersen, an oral antisense DNA oligonucleotide targeting the Smad7 protein. Regulatory and development milestones were set to add up to $815 million across multiple indications, with sales milestones potentially reaching more than $1 billion. But analysts raised eyebrows when Celgene declined at the time to divulge details about the phase II data that led to its decision. (See BioWorld Today, April 25, 2014.)

Days after the mongersen miss, the company's shares swooned in response to third-quarter financials that showed slow growth for Celgene's arthritis/psoriasis drug Otezla (apremilast), resulting in lowered long-term targets. On Oct. 26, 2017, Celgene shares closed at $99.99 for a loss of $19.57, or 16.4 percent, (See BioWorld Today, Oct. 27, 2017.)

Earlier last year, Celgene played coy with ozanimod data, too. In February, the company declared success in the phase III SUNBEAM trial evaluating the efficacy and safety of ozanimod, reporting that SUNBEAM met the primary endpoint: reduction in annualized relapse rate (ARR) for ozanimod compared to weekly Avonex (interferon beta-1a, Biogen Inc.).

Beyond that, details were scant. Celgene said only that improvements in ARR were "statistically significant and clinically meaningful" for both ozanimod arms compared to the intramuscular Avonex. In addition, both doses of ozanimod outperformed Avonex on several secondary endpoints, including number of gadolinium-enhancing MRI lesions and number of new or enlarging T2 MRI lesions at month 12.

For the most part, analysts gave Celgene a pass, concluding that all was well. (See BioWorld Today, Feb. 21, 2017.)
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.851.028 von Cyberhexe am 28.05.18 22:03:07Erstmal möchte ich mich für die tollen Diagramme, mit denen Basilea und Cyberhexe uns hier versorgten, bedanken. Da ist man ohne viel Arbeit zu investieren auf dem neusten Stand!

Du hast im ersten Teil geschrieben:

Dass Celgene mit Ozanimod gegenüber Etrasimod einen wesentlichen Entwicklungsvorsprung hat, wurde hier NIE bestritten. Basilea hat lediglich das Zitat von "Am besten wäre es die News bleiben gut und der Kurs fällt weiter." relativiert, nämlich dahingehend, dass die Neuigkeiten bei Celgene nicht wirklich gut sind und deswegen der Kursrückgang rational begründet ist.


Es kommt darauf an, welchen Zeitraum man beobachtet. Celgene hat mächtig zugekauft. Es ist eine Pipeline entstanden, die einfach nur Wahnsinn ist. Dabei Unternehmen wie z.B. Juno, die die neuesten Entwicklungen in der Branche wiederspiegeln. Aber war es nicht alles ein bisschen teuer? Ja war es! Es sind auch Unternehmungen die man forschungstechnisch zu Ende bringen muß; einfach melken geht nicht. Schaffen sie das? Es wird definitiv Probleme geben! Aber es ist zu managen und ihre Möglichkeiten sind jetzt grenzenlos. Kurz; ich kann Boersenfreund Aussage verstehen.

Ich muß Dir auch teilweise rechtgeben. Es gab Rückschläge in der Pipeline. Aber, wenn die Unternehmenszahlen aus den Altmedikamenten die nächsten 8. Quartale so weiterwachsen, schreibst Du dann immer noch von schlechter Entwicklung und fairen Kursrückgängen? Sind bei den Gewinn den Celgene macht, nicht auch ein paar Rückschläge, bei ansonsten prächtiger Pipeline; inklusive. Außerdem hast Du auch mal bb2121 (CAR-T mit Bluebird geteilt, aber gutes Potential) oder andere positive Entwicklungen in der neuesten Zeit bewertet.
Ich glaube der Rückgang hat eher andere Gründe, die nichts mit der Unternehmensentwicklung zu tun haben. Wenn es so ist, werden wir es sehen. Von mir aus kann der Kurs noch etwas sinken...
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.850.260 von SparsamerGrieche am 28.05.18 20:12:25
Zitat von SparsamerGrieche: Ihr habt mit allem recht, was ihr hier schreibt; nur kommt Celgene zu schlecht weg. Die alten, guten Medikamente laufen besser und länger als erwartet, bei den neueren läufts schlechter und langsamer ale erwartet. Was ist da besser???

Zu Etrasimod/Ozanimod:

Beide Medikamente wirken, die Konkurrenz scheint besser, hat aber auch die kleinste Stichprobebanzahlen beim Test. Phase 3 Ergebnisse stehen bei beiden noch aus! Bei Colitis Ulcerosa beendet Celgene Phase 3 noch dieses Jahr; hat Arena Phase 3 schon gestartet - Nein!!! Wie groß ist der zeitliche Unterschied; sind es dann 3 Jahre Unterschied, oder mehr. Celgene wird sein Medikament auch schneller und "härter" in den Markt prügeln als Arena. Dann dauerts Jahre bis Arena in der Praxis seine Überlegenheit im direkten Vergleich ausspielt (nur das zählt, wenn man gegeneinander vergleichen will) und beginnt Celgene langsam zu verdrängen. Wenn der größere Fisch einfach schneller ist, hast Du als leicht bessere Pharma/Biotechbude meist trotzdem das Nachsehen...

Bei Multipler Sklerose kommt es bei Celgene zu einer FDA-Verzögerung von ca. einem Jahr, hat Arena da überhaupt Tests geplant? Da wird Celgene sich wohl eher mit den anderen Platzhirschen streiten, gegen Fingolimod (Gilenya-Novartis) sieht es bei den Nebenwirkungen echt gut aus. Fazit: euer Vergleich ist nicht Apfel mit Birnen, geht aber eher in Richtung Nashi-Birne



Dass Celgene mit Ozanimod gegenüber Etrasimod einen wesentlichen Entwicklungsvorsprung hat, wurde hier NIE bestritten. Basilea hat lediglich das Zitat von Boersenfreund "Am besten wäre es die News bleiben gut und der Kurs fällt weiter." relativiert, nämlich dahingehend, dass die Neuigkeiten bei Celgene nicht wirklich gut sind und deswegen der Kursrückgang rational begründet ist.

Der Entwicklungsvorsprung bei Ozanimod ist natürlich beträchtlich, den Arena ohne Kooperationspartner sehr wahrscheinlich nicht kompensieren kann. Fakt ist jedoch, dass Etrasimod bei den Parametern Rezeptorspezifität und damit bei den Nebenwirkungen sowie Eliminationshalbwertszeit bzw. Offset/Onset of Action Ozanimod eindeutig überlegen ist.
Ihr habt mit allem recht, was ihr hier schreibt; nur kommt Celgene zu schlecht weg. Die alten, guten Medikamente laufen besser und länger als erwartet, bei den neueren läufts schlechter und langsamer ale erwartet. Was ist da besser???

Zu Etrasimod/Ozanimod:

Beide Medikamente wirken, die Konkurrenz scheint besser, hat aber auch die kleinste Stichprobebanzahlen beim Test. Phase 3 Ergebnisse stehen bei beiden noch aus! Bei Colitis Ulcerosa beendet Celgene Phase 3 noch dieses Jahr; hat Arena Phase 3 schon gestartet - Nein!!! Wie groß ist der zeitliche Unterschied; sind es dann 3 Jahre Unterschied, oder mehr. Celgene wird sein Medikament auch schneller und "härter" in den Markt prügeln als Arena. Dann dauerts Jahre bis Arena in der Praxis seine Überlegenheit im direkten Vergleich ausspielt (nur das zählt, wenn man gegeneinander vergleichen will) und beginnt Celgene langsam zu verdrängen. Wenn der größere Fisch einfach schneller ist, hast Du als leicht bessere Pharma/Biotechbude meist trotzdem das Nachsehen...

Bei Multipler Sklerose kommt es bei Celgene zu einer FDA-Verzögerung von ca. einem Jahr, hat Arena da überhaupt Tests geplant? Da wird Celgene sich wohl eher mit den anderen Platzhirschen streiten, gegen Fingolimod (Gilenya-Novartis) sieht es bei den Nebenwirkungen echt gut aus. Fazit: euer Vergleich ist nicht Apfel mit Birnen, geht aber eher in Richtung Nashi-Birne
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.838.655 von Basilea1234 am 26.05.18 14:17:04anbei eine Übersicht, die weitere immunsupprimierende Wirkstoffe miteinander vergleicht; Etrasimod scheint gegenüber Ozanimod viel versprechender:

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.838.637 von Basilea1234 am 26.05.18 14:11:31Vorteile von Etrasimod gegenüber Ozanimod bei Eliminationshalbwertszeit --> offset/onset of action aber auch bei der Rezeptorspezifität:





Antwort auf Beitrag Nr.: 57.827.273 von Boersenfreund9 am 24.05.18 21:06:16
Zitat von Boersenfreund9: Am besten wäre es die News bleiben gut und der Kurs fällt weiter.


...die Neuigkeiten sind überwiegend schlecht:

10/2017 - Entwicklung von Mongersen zur Behandlung von Morbus Crohn beendet

...mongersen, a key component in Celgene’s burgeoning immunology and inflammation franchise. On Thursday, a phase 3 study of mongersen in Crohn’s disease was halted prematurely following a finding of clinical futility by independent monitors, the company said.
Celgene paid $710 million in 2014 to acquire the company that originally developed mongersen, also known as GED-0301.


10/2017 - Prognose für 2020 revidiert

In 2020, Celgene is now forecasting total net product sales in the range of $19 to 20 billion, down from previous guidance of greater than $21 billion. Adjusted earnings in 2020 are now expected to be “greater than” $12.50 per share, cut from “greater than” $13 per share.
In 2020, Celgene now expects these drugs, plus its rheumatoid arthritis drug candidate ozanimod, to contribute $2.6 to $2.8 billion in revenue. That’s a deep drop from prior expectation of more than $4 billion.



02/2018 Zulassungsantrag für Ozanimod (hierfür hat CELG 2015 Receptos für 7.2 Mrd.$! gekauft) zur Behandlung von MS wurde von der FDA nicht angenommen

The Food and Drug Administration is refusing to review ozanimod, an experimental treatment for multiple sclerosis and Celgene’s most important pipeline product, the company said Tuesday.
Celgene said the FDA issued the so-called refuse to file letter because “nonclinical and clinical pharmacology” sections of the ozanimod application were insufficient. The company said it intends to meet with the FDA to determine what additional information is required to resubmit the drug.


Bemerkung am Rande:
Ozanimod scheint Arenas "Etrasimod" in vielerlei Hinsicht unterlegen - Nachteil Etrtasimod: noch keine Pivotalstudien!





Diese Neuigkeiten sind sehr schlecht, so dass der Kursrückgang nachvollziehbar ist.
Am besten wäre es die News bleiben gut und der Kurs fällt weiter.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.823.865 von plasma12 am 24.05.18 15:20:30... egal wie, das ist jedenfalls eine echte Hausnummer. Nach meiner groben Überschlagsrechnung entspricht allein die neue Tranche mehr als 5% der outstanding shares.
frag mich gerade, ob man dies zur Kurspflege oder aus Angst vor einer Übernahme macht.
Aktienrückkauf
Celgene to buy back additional $3B of stock; shares up 1% premarket
May 24, 2018 7:43 AM ET|About: Celgene Corporation (CELG)|By: Douglas W. House, SA News Editor
The board of Celgene (NASDAQ:CELG) has authorized the repurchase of an additional $3B of its common stock and the accelerated repurchase of $2B of stock. The accelerated buybacks will use part of the existing authorized repurchase program as well as part of the new authorization.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.805.751 von Schaeffi am 22.05.18 10:08:20Sicher, chartechnisch gibt es eine kleine Unterstützung bei ca. 66$. Man kann diese aber auch bei den Zwischentiefs bei etwa 73,5$ sehen. Ich weiß aber nicht, wie relevant das nach einigen Jahren noch so ist. Sieht aktuell mehr nach falling knife aus, vor allem da Pharma und Bio derzeit nicht gerade von Mr.M. geliebt werden.
Wunschdenken, Glaskugel, einfach mal mit Zahlen um sich werfen.
Wäre es anders würde zumindest ein grober Gedankengang dazu veröffentlicht worden sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.802.730 von Gustl24 am 21.05.18 16:59:12@Gustl24

Wie kommst du auf 66$, wenn fragen darf?
Die kurzfristigen Zahlen sahen gut aus.

Ich kaufe in Tranchen. Pleite wird Celgene auf keinen Fall gehen.
In einem eigentlich (noch) robustem Markt auch bzgl. NBI so schwach zu performen bedeutet nichts gutes...heute wieder Intraday 3$ abgegeben...erster Entry würde ich hier bei 66$ setzen, noch viel zu früh bzw. wann kommt die Korrektur diesen Sommer?
Habe mal in fallende Messer gegriffen. Die Ertragserwartung und Wachstum ist schon attraktiv.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.699.933 von Cyberhexe am 05.05.18 08:23:19Weiter geht die Talfahrt. Aktuell liegen wir auf einem 3-Jahrestief bei 82$. Dieses Niveau existierte bereits im Oktober 2013. In knapp 4,5 Jahren also unter dem Strich keine Performance.

Katastrophal!
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.695.085 von Niller84 am 04.05.18 13:37:51
Zitat von Niller84: Damit sollte die Bodenbildung ertsmal abgeschlossen sein und der Kurs kann sich langsam wieder normalisieren.


Davon kann noch keine Rede sein. SInd unter 85$ und der Abwärtstrend ist voll intakt. Die Zahlen haben ebenfalls keinerlei Wirkung gezeigt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.736.144 von Sunray01 am 10.05.18 19:28:46So einfach ist das nicht; was Du im Erfolgsfall bekommst, wird vorher und zwar einvernehmlich vereinbart. Das ist fair und das Risiko liegt allein bei der Kanzlei. Man muss ja nicht beitreten!
In den Staaten gibt es ja eine richtige Klage-Industrie, wie immer wieder zu lesen ist. Sehr oft, sofern die Klage erfolgreich ist, holen sich die Anwälte selber den Löwenanteil ab. Der Aktionär selber wird mit Peanuts- abgespeist.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben