DAX-1,61 % EUR/USD-0,64 % Gold+0,28 % Öl (Brent)-1,80 %

tick Trading Software AG (Seite 11)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.307.533 von Syrtakihans am 27.11.18 13:44:33
Zitat von Syrtakihans:
Zitat von Effektenkombinat: ...

Es wurden ja schon im vergangenen Jahr und früher in diesem Jahr Aktien von den beiden Herren verkauft. Die hast du dann wohl nicht berücksichtigt.


Ich weiß nicht, wie Du darauf kommst, dass ich etwas nicht berücksichtigt haben sollte. Nochmal: Ich habe alle DD-Meldungen nach dem 15.07.2017 berücksichtigt.


Wieso 15.7.17? Listing war am 2.5.17
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.307.575 von Effektenkombinat am 27.11.18 13:50:43
Zitat von Effektenkombinat: Wieso 15.7.17? Listing war am 2.5.17


Das WP-Prospekt mit seinen darin befindlichen Angaben ist vom Stand 15.07.017.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.308.274 von Syrtakihans am 27.11.18 15:18:18
Zitat von Syrtakihans:
Zitat von Effektenkombinat: Wieso 15.7.17? Listing war am 2.5.17


Das WP-Prospekt mit seinen darin befindlichen Angaben ist vom Stand 15.07.017.


Danke für den Hinweis mit dem Wertpapierprospekt. Ich nahm an, der sei vor dem Listing erstellt worden, was wohl nicht der Fall ist. Allerdings trägt er das Datum 15.12.2017 und ich kann jetzt nicht erkennen, dass die darin enthaltenen Angaben auf dem Stand vom 15.07. sind.
@ Syrtakihans & Effektenkombinat

@ Syrtakihans schrieb am 26.11.18 20:02:09 Beitrag Nr. 93
>> Kurz- bis mittelfristig wird hier wahrscheinlich erst mal wenig mit dem Aktienkurs geschehen, weil die
>> fundamentale Bewertung von unten her stützt, Kurserholungen aber vmtl. durch weitere Abverkäufe
>> der Insider abgewürgt werden. Wenn diese dann irgendwann einmal durch sein sollten haben wir als
>> Grenzszenario entweder Kurse über 30 EUR oder Kurse tiefer als heute mit schlechten Nachrichten.
Messerscharf analysiert. Ich sehe das ganz genauso. Der einzige Vorteil, den die ganzen Verkäufe der Herren haben ist, dass sie interessierten Investoren die Zeit geben, sich länger einen Eindruck vom Unternehmen zu machen bevor die Bewertung möglicherweise nach oben springt.

Was die restlichen Bestände von Herrn Hillen und Herrn Hocke angeht, glaube ich, dass Hans Recht hat. Ich habe unten einmal die DDs der beiden gesammelt aufgeführt. Quelle sind die DD-Meldungen auf der Internetseite der DGAP (www.dgap.de).

Für die Sino-Kunden gab es Anfang 2017 ein vertrauliches Information Memorandum der tick Trading Software AG. Darin war auch die Aktionärsstruktur aufgeführt. Der damalige Alleinvorstand Matthias Hocke (Gerd Goetz wurde erst im Februar zum zweiten Vorstand berufen) hatte im Januar 2017 einen Anteil von 13,2 % am Unternehmen. Das entspräche rund 132.858 Aktien. Ein Mitgründer hielt ebenfalls 13,2 %. Ich nehme an, dass der Mitgründer Ingo Hillen ist, auch wenn er in dem Memorandum nicht einmal namentlich erwähnt wird. Die 132.858 Aktien habe ich als Ausgangsbestand der beiden genommen.

Den nächsten Hinweis auf den Bestand gab es mit dem Prospekt. Dessen Stand ich auch auf den 15.12.2017 datieren würde.

Wenn man jetzt die Insiderverkäufe zwischen Mai und November 2017 vom ursprünglichen Bestand i.H.v. 132.858 abzieht, dann landet man bei Herrn Hocke ziemlich genau bei dem Bestand, der auch im Prospekt ausgewiesen wird. Nur bei Herrn Hillen gibt es eine Differenz von über 12.000 Aktien. Eine mögliche Erklärung für diese Differenz ist, dass Herr Hillen eventuell schon im Vorfeld des Listings Aktien aus seinem Bestand verkauft hat.

In dem Memorandum war zu lesen, dass „der Hauptgesellschafter [damit ist Sino gemeint] und andere Gesellschafter beabsichtigen, ihren Anteil an der tick-TS gemeinsam um insgesamt 25% des Grundkapitals zu reduzieren.“

Sino hat damals 175.000 Aktien platziert. Sodass „andere Gesellschafter“ weitere 76.600 platzieren „wollten“. Allein Hillen und Hocke haben ihren Bestand seit Januar 2017 um über 142.000 Aktien reduziert. Auch daran erkennt man, dass die Halbwertzeit solcher Aussagen relativ kurz ist. Auf der HV der Tick Trading AG wollten die Organe gar nichts zu ihrem Aktienbestand, Halte- oder Verkaufsabsichten sagen, obwohl sie von mehreren Rednern danach gefragt worden sind. Und was die Erben mit ihren Aktein gemacht haben, ist völlig unklar. Im Memorandum war ihr Bestand noch mit 12,5 % angegeben. Auf der HV waren die Aktien nicht in der Präsenzliste und im Prospekt sind sie auch nicht mehr als Aktionäre erwähnt.

So oder so macht die Aufstellung aber deutlich, dass beide zusammen noch über 10 % der Aktien halten. Und wenn man ihr bisheriges Verhalten sieht, muss man einfach damit rechnen, dass dieser Bestand auch noch abverkauft wird. Das allein sorgt schon für eine Deckelung des Kurses, wie Hans richtig angemerkt hat. Und ab dem 3. Mai 2019 kann dann auch die Sino ihren Block mit 251.626 Aktien verkaufen. Denn dann endet deren Lock-up-Frist. Falls Sino auch anfangen sollte, über die Börse zu verkaufen (was ich eher nicht glaube), dann wird der Kurs noch jahrelang niedrig stehen.

Grundsätzlich muss man mal festhalten, dass ja nicht nur Hillen und Hocke verkaufen. Auch Aufsichtsrat Simon-Alexander Zeidler hat seine im Mai 2017 zu 15 Euro gekauften Aktien im Januar 2018 zu 19 Euro schon wieder verkauft. Für mich ist es ein deutliches Warnsignal, wenn mehrere Leute, die das Unternehmen am besten kennen, unbedingt zu scheinbar so günstigen Kursen verkaufen.

MfG J:)E

P.S. In der Value Depesche Nr. 48/2018 vom 27.11.2018 hat Georg Pröbstl die Tick Trading wieder besprochen. Sein Votum: „Angesichts der hohen Dividende ist Tick Trading nicht nur ein klarer Wert zum kaufen und liegen lassen, sondern verspricht auch auf Sicht von etwa zwölf Monaten Kurspotential in den Bereich zwischen 20 und 25 Euro. Klarer Kauf!“ Seine Gewinnschätzungen lauten:
Gewinn/Aktie 18/19: 1,75 €
Gewinn/Aktie 19/20: 1,90 €


philojoephus, danke für die Mühe, die du dir gemacht hast. Meine Berechnungen beruhten letztlich auf falschen Annahmen. Ein Infofetzen kann ich auch noch beitragen: Im 2006er Geschäftsbericht von sino steht, dass sino 43,2%, Hocke und Hillen zusammen 24,8%, HSBC Trinkaus 18% und Oliver Wagner 14% an Tick halten.

Ich gehe nicht unbedingt davon aus, dass die Familie Wagner alle ihre Aktien verkauft hat. Dass der Rechtsanwalt Zeidler die Aktien getradet hat ist genauso ein schlechter Witz wie das Verhalten von MH und IH. Es kann mir doch keiner erzählen, dass sie ihre Pakete nicht vor dem Börsenlisting hätten umplatzieren können.

Herr Pröbstl ist ein Dummschwätzer vor dem Herrn, das ist ja nichts Neues.
Bei der Sino AG bin ich sehr gespannt ob man das Tafelsilber wirklich veräußern wird, der Vorstand hat mittlerweile eine Opposition bei den Aktionären die sich in der Vertrauensfrage widerspiegelt, geschweige dessen das die Zahlen sinken und man nicht weiß wohin mit dem Unternehmen. Meiner Meinung wäre es das falsche Signal hier zu verkaufen in Anbetracht dessen das man nicht weiß wo die sino hin will, es wurde in ein Start up investiert, vielleicht benötigen die da noch mehr Kapital aber wenn das dann schief geht Gnade denen Gott, vor allem den Aktionären
PS; Danke für deine Mühe philo, ein ausgezeichneter Beitrag
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.314.106 von philojoephus am 28.11.18 09:19:01...jo auch von meiner Seiten vielen Dank für deine Mühe, sauber ausgearbeitet. Das ich die Insiderverkäufe doof finde hatte ich schon geschrieben, da sie eh seit dem Börsengang immer wieder geschehen werte ich das mal inzwischen neutral was die Geschäfte von Tick angeht. Was ich persönlich gut finde, ist das der Vorstand ziemlich gut seine Prognosen einhält, zumindestens verfolgbar seit dem Börsengang. Das schafft bei mir erst mal Vertarauen für die zu handelnen Personen und dem Geschäftsmodell.
GJ 15/16 erreicht -> 1.274 Mio.
02.05.17 Prognose für GJ 16/17 -> 0.98 bis 1.15 Mio. erreicht -> 1.05. Mio.
16.01.18 Prognose für GJ 17/18 -> 1.25 bis 1.50 Mio.
18.05.18 Prognose für GJ 17/18 -> Anpassung eher 1.25 Mio. erreicht -> ~ 1.345 Mio.

Also das in der heutigen Zeit, sehe ich als gute Arbeit, vor allem nach der Anpassung und Unsicherheit zum HJ - Bericht, wo von der Dero Bank Pleite und erforderlichen erfolgreichen Projektabschlüssen die Rede war, finde ich es beachtlich , das am Ende ein Rekordergebniss für Tick steht.
Denke Aktie liegen lassen, Jahr für Jahr Div. kassieren und wenn es weiter geht wie vom Vorstand prognostiziert GJ 18/19 -> 1.5 Mio., dann stellen sich auch irgendwann bestimmt Kursgewinne ein.
"80 institutionellen Kunden und mehreren Millionen Transaktionen pro Tag" hört sich gut an!

Pressemitteilung
tick-TS AG

Düsseldorf, den 17.12.2018

tick Trading Software AG vernetzt die Bethmann Bank enger mit Börsen und Brokern:
Passgenaue TBMX Plattform und OBS-FIX-Adapter installiert

Die Bethmann Bank ist eine deutsche Privatbank mit Sitz in Frankfurt und Tochtergesellschaft der niederländischen ABN AMRO Bank. Um ihre Servicequalität im Wertpapiergeschäft für vermögende Kunden zu verbessern, hat sich die Privatbank für eine Individuallösung auf Basis der Trade Base MX Core Plattform (TBMX) der tick Trading Software AG (tick-TS AG) entschieden.

Die tick-TS AG hat damit einen weiteren strategischen Kunden für Ihr Lizenzgeschäft gewonnen. Mit über 80 institutionellen Kunden und mehreren Millionen Transaktionen pro Tag gehört das Unternehmen zu den führenden Anbietern im Bereich von Börsenhandelssystemen und kooperiert unter anderem mit HSBC Deutschland, M.M.Warburg und comdirect.

Die TBMX Plattform verbindet die Wertpapierabteilung der Bethmann Bank einerseits mit Frankfurter Börsen und Brokern im ASP-Betrieb (Application Solution Provider) und andererseits erhält die Bethmann Bank einen sogenannten OBS FIX-ADAPTER zur Anbindung ihres Online Bank Systems (OBS) an ihre Handelspartner.

Mit diesem OBS-Adapter ist der komfortable Betrieb von fünf Gateways zu den Marktplätzen Xetra, Börse Frankfurt, deutsche Regionalbörsen, Börse Stuttgart und Eurex gesichert und darüber hinaus der Betrieb einer Anbindung zum weltweit agierenden Brokerservice UBS Group AG. Die Orderaufgabe erfolgt direkt im OBS der Bethmann Bank.

Seit einigen Jahren komplettieren neben der TradeBase MX Plattform direkte Anbindungen an nationale und internationale Marktplätze und Broker sowie eine eigene Hosting- und Housing-Infrastruktur das Portfolio der tick-TS AG.
Daneben ist das Unternehmen Vorreiter bei Überwachungslösungen (ECM), die es Handelshäusern und Tradern ermöglichen, mit den Regularien von Aufsichtsbehörden wie BaFin und ESMA Schritt zu halten oder mit komplexen Richtlinien wie MAD2/MAR.

Die tick Trading Software AG wurde 2002 von Oliver Wagner und Unternehmern aus der Finanzindustrie gegründet, darunter CEO Matthias Hocke. In Zusammenarbeit mit führenden Banken und Brokern konzentrierte sich das internationale Team mit Experten aus sechs Ländern von Anfang an darauf, das weltweit fortschrittlichste Paket für den professionellen Wertpapierhandel in allen Anlageklassen zu liefern.

Für alle weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an Gerd Goetz, CEO ggoetz@tick-TS.de +49 (0) 211 781767-0
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.453.163 von Syrtakihans am 17.12.18 12:58:38Solange die Insider immer wieder geben wie bei den guten Zahlen warte ich erstmal ab
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben