wallstreet:online
41,55EUR | -0,25 EUR | -0,60 %
DAX+0,47 % EUR/USD+0,08 % Gold-1,06 % Öl (Brent)0,00 %

IBU-TEC der nächste Stern am E-Mobility IPO Himmel ??? (Seite 13)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.040.268 von grooveminister am 07.03.19 10:59:24
Zitat von grooveminister: Der Ausblick ist verbal ja recht euphorisch, in Zahlen dann aber eher nicht so ambitioniert. Entweder will man positiv überraschen oder man versucht die nicht so guten Aussichten durch die blumigen Aussagen zu kaschieren.



na ja

Ich glaub nicht, dass man was kaschieren will. Für so ein Unternehmen sind 10% Wachstum ja keine Kleinigkeit. Da kann man durchaus so optimistisch im Wortlaut klingen. Würde ich ihnen nicht vorwerfen.

Allerdings hatte ich auch auf etwas mehr gehofft.

Trotzdem ist man bei einem Kurs von 18 € mit einem EV/Ebitda von 9 nicht teuer. Ich denk schon, dass ibu-tec in ein Langfristdepot gehört. Aber für 2019 seh ich jetzt eher wenig Potenzial. Man dürfte da bei 20-21 € gedeckelt sein, wenn ich mal nach dem Chart gehe. Es sei denn es kommt der ein oder andere interessante Großauftrag rein, der auch strategisch optimistisch macht. Dann kann es auch schneller aufwärts gehen.

Für 2019 erwarte ich aber erstmal weiter die grobe Range 15,5 bis 20,0 €. Unter 17 € also immer mal wieder sukzessive ins Langfristdepot nachkaufen.

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.039.872 von valueanleger am 07.03.19 10:11:06Für mich sind Ergebnis unf Ausblick auch OK.
Habe hier nie eine "kursverdoppelung in drei Tagen" erwartet, das ist halt keine Zockeraktie, sondern, wie auch die anderen schreiben, ein Langfrist-Ding als Beimischung und bis auf Weiteres durchaus auch ziemlich volatil. Aber Story und der Background sind dafür solide, die Perspektive gut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.071.547 von commie am 11.03.19 18:18:20
Zitat von commie: Für mich sind Ergebnis unf Ausblick auch OK.
Habe hier nie eine "kursverdoppelung in drei Tagen" erwartet, das ist halt keine Zockeraktie, sondern, wie auch die anderen schreiben, ein Langfrist-Ding als Beimischung und bis auf Weiteres durchaus auch ziemlich volatil. Aber Story und der Background sind dafür solide, die Perspektive gut.


Richtig - manche erwarten einfach zuviel von IBU.
Sie sind noch nicht lange an der Börse notiert und ihre Geschäftsentwicklung steht erst am Anfang.
Wer keine Nerven hat sollte hier besser verkaufen.
Ich bleibe ruhig und freue mich auf die Entwicklung in den nächsten Jahren.

Gruß
Value
Von wem redet ihr eigentlich?

Über ibu-tec reden doch nur 4-5 User. Ich hab nicht den Eindruck als wird zu viel von ibu-tec erwartet. Hier sind sich doch alle drüber einig, dass es eher ein Langfristinvestment ist, aktuell aber eben auf Xetra sehr markteng und deshalb bei News sehr volatil, aber in mittelfristig eher engem Rahmen zwischen 15 und 20 €. Da wird man bis auf weiteres wohl auch schwer raus kommen.
Na, wir haben und gegenseitig in unserer übereinstimmenden Meinung bestärkt, was sonst ;) ?
Sowas stabilisiert die Psyche.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.100.032 von commie am 14.03.19 14:35:11News

Nachricht vom 21.03.2019 | 09:30
IBU-tec plant Dividendenanhebung auf insgesamt 0,20 Euro je Aktie für das Jahr 2018

https://www.dgap.de/dgap/News/corporate/ibutec-plant-dividen…
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.072.027 von valueanleger am 11.03.19 18:55:16Bei Ibu-Tec ist mein Vertrauen in den Vorstand eetwas größer, als ansonsten bei vielen anderen. Bisher sind sie weder durch Sprücheklopfen noch durch Zurückrudern aufgefallen und das ist schon mal was positives. Sieht man sich die Geschäftsfelder von IBU-Tec an, steckt Zukunftsmusik drin. Wenn es zutrifft, dass zusätzliche Aufträge vermeldet und Synergien weiter gehoben werden, muss man sich um den Kurs der Akte keine Sorgen machen und dann dürften sich auch mehr als 4-5 User über diese Aktie unterhalten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.286.932 von gergeo am 05.04.19 12:00:44Zum Thema "Zurückrudern": Nach Akquisition des neunen Standorts Bitterfeld hatte man mkitgetilt, dass dort in Q3 mit der Produktion begonnen werden solle. Im Geschäftsbericht steht jetzt, dass die Produktion dort Anfang 2019 begonnen werden soll.

Wenn man seine Planverfehlungen nicht kommuniziert, muss man wohl auch nicht zurückrudern ... ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.287.820 von Weinberg-CP am 05.04.19 13:31:23Mir gefällt der Jahresabschluss auch in anderen Punkten nicht, beispielsweise dürfte der Ausblick beim Nettogewinn eher schwach aufgenommen werden, aber besonders ärgert mich, dass die Übernahme wohl doch teurer war als man suggeriert hat, denn da wurden auch Darlehen der BNT übernommen, was dazu führt, dass Bilanz und Kapitalfluss besser aussehen als sie eigentlich sind. Mal davon abgesehen, dass ich eigentlich ohnehin nicht mit einer Nettoverschuldung von fast 10 Mio gerechnet hatte. Das klang irgendwie günstiger bisher.

Na ja, so richtig klar wird die ganze Geschichte wohl erst mit diesem Geschäftsjahr. Dann wird man sehen, wie stark man rein organisch wächst und wie Bilanz und Cashflows aussehen. Man ist halt noch in einem frühen Stadium der Geschäftsentwicklung.
Neuer Reaktor bei IBU-tec reduziert Versuchskosten für Kunden

Kleinmengen-Pulsationsreaktor (KM-PR) für kosteneffektive Versuchsprogramme mit sicherer Handhabung von anspruchsvollen Materialien

News | 15.04.2019

Anfang April ging bei IBU-tec ein neuer Pulsationsreaktor in Betrieb. Dieser Kleinmengen-PR erweitert das vorhandene Anlagenportfolio und gibt Kunden die Möglichkeit, mit geringen Rohmaterialmengen aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten – gerade bei hochwertigem Rohmaterial ein Vorteil, der die Versuchskosten reduziert.

Durch die thermische Behandlung im Pulsationsreaktor lassen sich Materialien mit anderen Eigenschaften als in üblichen thermischen Verfahren entwickeln und produzieren. Besonders bei Katalysator- und Keramikmaterialien haben unsere Kunden dadurch schon signifikante Verbesserungen im Vergleich zu anderen Verfahren erreicht.

Mit dem neuen Kleinmengen-PR können bei gleichem Aufwand mehr Versuchspunkte untersucht werden; die Aussagekraft der Ergebnisse steigt. Gleichzeitig macht die kleinere Baugröße der Anlage weniger Ausgangsmaterial erforderlich. Selbst anspruchsvolle Stoffsysteme können durch die dafür konzipierte Anlagenumgebung sicher gehandhabt werden.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben