DAX+0,21 % EUR/USD-0,32 % Gold-0,28 % Öl (Brent)+3,37 %

Appia Energy - Der weltweit beste Uran-Geologe auf der Suche nach dem nächsten Mega-Vorkommen! (Seite 23)


WKN: A2DLD6
0,185
15:33:42
Frankfurt
-16,09 %
-0,035 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.320.088 von Serengeti am 28.11.18 19:18:24
Super Serengeti!
Danke , dass Du wiedermal so eine Direktkorrespondenz ausgegraben hast.
Sykes ist fuer die Sachlichkeit und Korrektheit seiner Aussagen bekannt , er sagte wiederholt, dass er jede Art PR ablehnt , bei der Aussagen als Fakten oder Prognosen in den Raum gestellt werden, die durch den Stand der Untersuchungsergebnisse nicht ausreichend unterlegt sind.
Er hält sich bei dem WAS und WIE er es sagt, streng an die branchenueblichen Regeln , der aufmerksame Leser /Zuhörer erhält aber die ihn interessierenden Informationen.

- definitiv untersucht sind die oberflächennahen Schichten in den rel. kleinen Bereichen , wo die Erzkörper direkt an der Erdoberfläche austreten und lagebedingt durch Erosion noch nicht ausgewaschen wurden. Hier reichen die systematischen Samples und Grabenproben.
- natuerlich weiss man aus den umfassendengeophysikalischen Messungen aus der Luft und vom Boden ,dass die Erzkörper sich unter der Oberfläche verlaufend und in der Tiefe fortsetzen (durch Erosion nur auf weiten Strecken an der Oberfläche "ausgehöhlt" / mit Sediment bedeckt nicht mehr sichtbar sind.
Monazit ist aufgrund seiner spezifischen Multi-REE-Mischkristallstruktur mit den angewandten Messverfahren geophysikalisch auch in tieferliegenden Zonen darstellbar und das wurde auch durch tiefergehende Probenentnahmen und die ersten Bohrungen bestätigt.
Allerdings musste ich mich belehren lassen, dass die Erzkörper zwar geortet und messtechnisch bestätigt sind ... aber als IDENTIFIZIERT und NACHGEWIESEN erst nach den vorschriftsmässig vorgelegten Bohrergebnissen /Laboruntersuchungen ausgewiesen werden duerfen (Sykes hält sich hier natuerlich auch in der e-mail Korrespondenz strikt daran).
Er unterfuettert das aber durch seine Aussagen , wonach
-- die oberen Erzkörper grösstenteils durch Erosion ausgewaschen und mit Sediment bedeckt nur
an eng begrenzten Stellen noch durch die Oberfläche "sichtbar " sind
-- man durch spezifische Messtechnik und die Bohrungen eine Fortsetzung der REE-fuehrenden
Strukturen in den tieferen Schichten "entdeckt" hat ( wie wir aus den Bohrergebnissen wissen,
mit zur Tiefe hin sogar deutlich steigenden Gehalten ) ... Fortsetzung des ERZKÖRPERS in der
Tiefe darf er nicht sagen , denn die Anzahl der Bohrungen ist noch nicht repräsentativ , also sagt
er schlicht ,weitere REE-fuehrende Strukturen "entdeckt"
--er sagt aber klar , dass er GROSSE ERZKÖRPER " VERMUTET " , von denen nur ein Zipfel an der
Oberfläche sichtbar ist (oder sagt er Schwanz ...hmmm).
Hier bezieht er sich auf sein geologisches Modell , das natuerlich nicht irgendwie durch Intuition
entstanden ist, sondern auf Grundlage der bereitrs bekannten geolog. Strukturen und der mit
modernsten geophysikalischen Methoden durchgefuehrten Messungen , mit denen speziell
MONAZIT gut darstellbar ist
-- ein weiteres klares Indiz : Sie fokussieren darauf, Alces Lake in 3-5 Jahren in Produktion zu
bringen , um aus dem cash flow die Uranprojekte voranzutreiben ... sowas sagt man nur mit
sicherem (aber noch nicht offizialisierbarem) Faktenfundament im Ruecken

Naja , und mich ueberzeugt auch die Ehrlichkeit , mit der er begruendet, weshalb man diesjahr das Bohrprogramm noch nicht weiter ausdehnen konnte ... da man die Kosten so weit wie möglich aus eigenen Mitteln finanzieren will und somit im Winter nur begrenzte Bohrarbeiten durchfuehrt.

So, mach erstmal schluss ... aber so seh ich das, was man aus der Korrespondenz rauslesen kann.

Winni
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.329.505 von winni2 am 29.11.18 21:58:37Ach so ... die Frage nach der VERMUTETEN RESSOURCE IM VERGLEICH SO mit anderen Uran-resp. REE-Projekten KANN ER DEFINITIV NICHT BEANTWORTEN , völlig klar . Aber die "Qualität" betreffend kann er es aufgrund des Faktums MONAZIT durchaus , jedoch darf er es auch hier (noch) nicht im "Vergleich" hat es aber clever gemacht ... 1-6 oz Gold /t ... wären immerhin 30 - 180 g Au/t ... wär schon ne Hausnummer, oder ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.329.505 von winni2 am 29.11.18 21:58:37--er sagt aber klar , dass er GROSSE ERZKÖRPER " VERMUTET " , von denen nur ein Zipfel an der
Oberfläche sichtbar ist (oder sagt er Schwanz ...hmmm).
________________________________________________________________________





doooooooooooooooooooooooogSCHÖN

Eine Frage.
Siehst Du bei Appias REE resource so eine Art "kritische" Grösse,
Die sagen Wir mal "mindestens erreicht werden müsste, um Eine(vielleicht) Operation zu rechtfertigen"??

Diese "REE" Dinger sind Mir eigentlich sehr suspekt, aber Appia gefällt Mir; stadiumENTSPRECHEND, sehr, sehr gut.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.329.505 von winni2 am 29.11.18 21:58:37
Hier noch ein Interview vom 26.11
James Sykes, Appia Energy $ API #NewtonInterviews

https://www.youtube.com/watch?v=BQB2JMBOIDw

Hallo, ich bin Peter Bell und hier bei Mr. James Sykes von Appia Energy. Hallo James!

Hallo Peter, danke, dass du mich wieder gesehen hast.

Es war mir eine Freude, schon einmal mit Ihnen zu sprechen. Ich habe Ihren Fortschritt seitdem verfolgt und die ersten Bohrergebnisse heute, am 26. November 2018, veröffentlicht.

Absolut ein sehr aufregender Schritt für Appia in unserem Alces Lake-Projekt. Wir glauben, dass dies ein Projekt ist, das Beine hat, um einen großen Schritt nach vorne in den seltenen Erden zu machen. Diese Bohrergebnisse beweisen, dass das, was wir an der Oberfläche gesehen haben, in der Tiefe fortschreitet. Es ist wieder eine sehr aufregende Zeit für Appia.

Ich erinnere mich an die Pressemitteilung, über die wir zuvor gesprochen haben, mit Ausreißerstufen bei einigen Oberflächenproben. Heute weist diese Schlagzahl mit + 10% eine sehr große Menge an Seltenen Erden auf.

Bei Seltenen Erdenprojekten ist es weltweit kaum möglich, solche Grade zu finden. Das ist eines der Dinge, die uns wirklich von unseren Kollegen unterscheiden, dieses hochgradige Potenzial. Sie finden das bei Lynas Corp und bei Rainbow Rare Earth in Afrika, aber außerhalb davon gibt es nichts anderes.

Wie wäre es mit der geologischen Umgebung von Alces Lake im Vergleich zu den beiden, die Sie erwähnt haben?

Sie sind ein bisschen anders. Lynas Corp. befindet sich in einem Karbonatit und Rainbow hat einige dicke Adern. Unserer ist wirklich einzigartig, da es sich um eine metasomatische, spät strukturelle Lagerstätte handelt, die gerade durch den Gneis reißt, der ursprünglich dort war. Das gibt ihm den strukturellen Charakter, über den ich mich sehr freue, weil ich mich für einen Strukturgeologen halte und die Strukturen verstehen kann.

Die Strukturen, die Sie dort oben sehen, enthalten wirklich das Erz, sie beschränken es. Sie können im Handumdrehen vom Gneis-Wirtgestein zum Erzsystem gelangen. Es ist ein messerscharfer Kontakt, ein weiterer guter Punkt für uns. In einem Szenario, in dem wir diese Dinge potenziell abbauen, hätten wir keine äußerliche Verwässerung.

Erz und Abfall - die Trennung dieser beiden Dinge ist von entscheidender Bedeutung. Bei potenziellen Mining-Szenarien kommen alle möglichen Fragen hinzu. Wie Kompetenz ...

Es ist alles kompetenter Rock. Das strukturelle Wirtsgestein, das metasomatische Erzsystem, ähnelt dem Wirtsgestein, ist jedoch mineralogisch etwas anders. Man kann es im Grunde als Pegmatit ansehen, gewissermaßen. Wir sehen massive Feldspatkristalle und massive Ansammlungen von Biotit in diesem metasomatischen System. Das Wirtsgestein ist ein in der Regel metamorphisiertes gneissisches Material, ein paläoproterozoischer Sedimentgneis. Quarzreiche und sehr gut definierte, scharfe Kontakte.

Und die kleinen Breiten - das würde man an dieser Stelle nicht als Adersystem bezeichnen.

Nein. Da es diesen strukturellen Aspekt und diese fließende Zusammensetzung hat, könnte man es als ein Venensystem betrachten, aber ich würde es nicht als Venen klassifizieren. Es hat Ähnlichkeiten mit einem Venensystem.

Wenn ich mir die Tiefen einiger dieser Kreuzungen anschaue, sehe ich, dass sie in der Nähe der Oberfläche sind!

Absolut.

Verbindet es sich ganz klar mit dem, was Sie an der Oberfläche gesehen haben?

Ja. Wir bohrten unterhalb der Oberflächenzonen und kreuzten sie alle in der Tiefe. Sie verbinden sich sicher.

Und wie tief waren einige dieser Löcher? Ich schaue mir hier die vollständige Aufteilung der Seltenen Erden an und alle angegebenen Tiefen liegen über 20 Meter, wie es aussieht.

Ja. Die Bohrungen waren sehr flach. Unser tiefstes Bohrloch war knapp über 40 Meter. Es wurde geprüft, ob es tiefere Zonen gibt. Im Grunde ist alles, wo wir alles gesehen haben, sehr nahe an der Oberfläche.

Hier sind noch keine Querschnitte enthalten, aber bei dieser Art von Tiefen ist es nicht notwendig, da Sie Sachen treffen, wo Sie es erwartet haben, und es mit dem verbinden, was Sie an der Oberfläche sehen.

Die Querschnitte lassen die Dinge etwas schief aussehen - sie wirken viel größer als sie sind. Das ist eine gute Sache, aber wir wollten noch nicht zu viele Informationen veröffentlichen. Wenn wir zu einer Ressourcenphase gelangen wollen, dann wollen wir wirklich die Informationen da draußen bekommen. Im Moment verdienen ein paar Löcher in jeder Zone noch keinen Querschnitt.

Anfangszeit! Erste Löcher in diese Ziele, richtig?

Ja absolut.

Großartig. Und die Uranzahlen - die scheinen nicht besonders hoch zu sein.

Nein, nein. Ich denke, es wäre eine minderwertige Lagerstätte in Bezug auf Uran, die sich jedoch bei der Gewinnung seltener Erden ziemlich leicht abtrennen lässt.

Ich frage mich, ob Sie das genetische Modell dieser Dinge kennen - warum überhaupt Uran in ihnen steckt. Und dann, in einem Bergbauszenario, die Frage, ob das Vorhandensein von erhöhten Uranspiegeln Probleme bereitet?

Nicht unbedingt, nein. Es geht hier darum, dass alle unsere Seltenen Erden in Monazit aufgenommen werden. Monazit hat natürlich auch Thorium, ein anderes radioaktives Mineral in seiner Kristallstruktur. Unabhängig von dem, was wir tun, werden wir im Monazit mit einigen radioaktiven Materialien zu tun haben. Der Grund, warum wir dort Uran sehen, ist, dass Uran etwas Thorium in der Kristallstruktur des Monazits ersetzt hat.

Thorium ist die üblichere Version dieses radioaktiven Materials. Die Geologie dieser Ablagerungen liegt mir weitgehend nicht. Und das Seltene Erden - ich versuche immer noch, die Grundlagen herauszufinden!

Die Athabasca-Uranvorkommen sind im Wesentlichen strukturelle Spiele. Sie suchen fast nur reines Uran.

Und bei der Nichtübereinstimmung, richtig? Es gibt diesen klaren strukturellen Ort, den Sie betrachten.

Ja, sie folgen alle Strukturen - sie sind alle strukturell im Becken geregelt.

Was wir hier sehen, unterscheidet sich stark von diesen Athabasca-Lagerstätten. Es ist im Grunde ein flüssiges System, das die Zutaten zu Monazit trug, und genau das hat es getan.

Primärmineralisierung hier oder ist es sekundär?

Es ist sicher in der Struktur primär.

Es gibt noch viel mehr über die Geologie zu diskutieren, aber ich möchte darauf hinweisen, dass in der Pressemitteilung einige Hinweise zu den Plänen für 2019 mit einem 3.000-Meter-Bohrprogramm enthalten sind.

Ja, das ist ein guter erster Start für uns. Wir haben den Drill dort oben und besitzen ihn. Hoffentlich können wir tatsächlich mehr bohren. Wir versuchen jetzt ein wenig konservativ zu sein. Wir rechneten damit, dass 3.000 Meter tatsächlich ein paar Ressourcenschätzungen für Charles und Charles-Lower sowie für die Gebiete Ivan und Dylan liefern könnten.

Wie viel Meter haben Sie mit diesem Programm gemacht, über 500 Meter?

Unter 500. Wir haben 15 Bohrlöcher für ungefähr 335 Meter gebohrt.

Wunderbar Informationen zu den damit verbundenen Ausgaben? Es ist nicht etwas, was wir normalerweise in den Pressemitteilungen von Junioren sehen, aber es kommt letztendlich zu einem gewissen Grad im Finanzbereich heraus. Ich weiß es immer zu schätzen, wenn Informationen darüber verfügbar sind, wie viel Geld ausgegeben wurde.

Wir sammeln immer noch Rechnungen. Wir haben das noch nicht abgeschlossen.

Vielen Dank. Und ich schätze, Sie waren selbst mit den Bohrern da draußen?

Ja, ich habe dort viel Sommer verbracht. Ich habe eine schöne gesunde Dosis Strahlung bekommen. Es ist ziemlich überraschend, da es eine Menge negativer Konnotation mit radioaktiver Substanz gibt, aber ich bin lange genug in dieser Branche, um die Fakten zu kennen, und ich versuche, die Leute darüber aufzuklären.

Wir tragen Monitore, die unsere Expositionsrate angeben. Alle unsere Mitarbeiter dort waren weit unter den Richtlinien. Ich denke, die Richtlinien sagen, dass Sie 50 Mikrosievertypen in fünf oder zehn Jahren in einem Jahr haben können. Alle unsere Jungs sind unter einem.

Wir behielten eines der Abzeichen als Kontrollpunkt in der Wilson-Zone und ließen es einfach für den Sommer dort liegen. Als wir zurückkamen, war es immer noch unter 50. Man müsste dort draußen leben, sich nicht von diesen Felsen bewegen, um eine hohe Strahlungskonzentration zu erhalten. Niemand wird das jemals tun.

Interessanterweise kommt so viel von der Erde, denke ich, dass dies eine gute regionale Geophysik ermöglicht.

Ja. Da es sich um Thorium handelt, ist es nicht so radioaktiv wie Uran. Es wären Alpha-Partikel, die normalerweise von der Haut angehalten werden und nicht sehr weit reisen. Wenn wir also dort oben mit einem Szintillometer herumlaufen, könnten wir einige dieser Zonen unterhalb eines Fußes von Abraum nicht sehen, was nicht viel Material ist. Wenn ein Fuß von Überlastung das radioaktive Signal maskiert, wer weiß, was sonst noch da draußen ist?

Ich denke, das ist der Punkt, an dem es darum geht, ein leistungsfähigeres geophysikalisches Programm zu haben. Es ist eine großartige Erwähnung in der Pressemitteilung mit einer detaillierten Bodenuntersuchung, die für das nächste Jahr geplant ist. Ich würde gerne mehr darüber erfahren. Und neun weitere Shows, die in früheren Programmen identifiziert wurden?

Viel Potenzial da draußen. Und nicht nur mit dem, was wir an der Oberfläche sehen! Was wir in diesen unterirdischen Zonen gebohrt und durchschnitten haben, hat uns wirklich gezeigt, wie viel Material tatsächlich vorhanden sein kann.

Dann gingen wir zurück und schauten uns die Shows hier an, die Shows dort, all diese Dinge, auf die wir Zugriff haben - alles summiert sich immer weiter. Viel Arbeit für den nächsten Sommer.

Ist es nicht so, wie sich die besten Explorationsprojekte entwickeln? Je mehr Sie schauen, desto mehr finden Sie!

Genau. Ja, das ist sicher eine gute Sicht, Peter.

Und die Schwerkraftuntersuchung möchte ich noch einmal ansprechen.

Normalerweise suchen wir nach Uran-Exploration im Becken nach Tiefs. Wir suchen eigentlich nicht nach Uran selbst - wir suchen nach dem Halo um die Veränderung des Urans, weil es größer ist und die Schwerkraft der Gesteine ​​mit einem niedrigeren Signal beeinflusst.

Dort wo wir am Alces Lake sind, schauen wir auf das komplette Gegenteil. Da wir keine Veränderungen haben und diese Cluster von Monazit eine viel höhere Dichte haben als die umgebenden Felsen, werden wir nach Schwerkrafthochs suchen. Und weil sie nahe an der Oberfläche sind, werden diese Höhen wirklich verstärkt.

Dies ist ein sehr wichtiges Erkundungsinstrument für uns. Wir müssen keine Dollars verschwenden, die den Stein in Schweizer Käse verwandeln. Wir können Dinge wirtschaftlich und effizient erledigen. Wir können eine Untersuchung der Schwerkraft in Bereichen durchführen, in denen wir noch nicht waren, wie zwischen Charles, Hive und Wilson. Wir können sehen, was sich unterhalb dieses kleinen Bereichs befindet, und dann können Sie die Drill-Drills abtasten. Wir können die Schwerkraftmessung auch für andere Bereiche außerhalb dieser Zonen verwenden, die wir bereits freigelegt haben.

Und einfach nur darauf hinzuweisen, dass sich das sehr von dem unterscheidet, was Sie in Bezug auf die Strahlung gesagt haben, die auftaucht und sogar durch einen Fuß der Überlastung blockiert werden kann - diese Schwerkraftsignale werden sehr klar sein.

Ja absolut. Das wird sicherlich nicht durch diese Überforderung blockiert.

Um zu hören, wie Sie das sagen und auf die Karte schauen, ist der Fußabdruck in dem Bereich, den Sie betrachten, ziemlich klein! Sicherlich unter ein paar hundert Metern. Irgendwelche Hinweise auf Step-Out und Sachen in der Nähe?

Nun, in diesem Jahr ging es darum, zuerst das geologische Modell herauszufinden. Wir sehen definitiv das Potenzial, einige dieser Zonen zu überwachen, insbesondere bei Dante. Bei Dante verzweigen wir vielleicht in zwei verschiedene Bereiche. Diese müssen weiter verfolgt werden.

Zwischen Ivan und Dylan besteht eine gute Chance, dass wir diese auch unter der Oberfläche sehen werden.

Bei Charles und Bell würden wir die Schwerkraft dazu nutzen, uns wirklich voranzutreiben. Wir alle werden wirklich die Schwerkraft nutzen, um uns vorwärts zu bewegen und herauszufinden, wohin wir als nächstes gehen müssen.

Wird die Schwerkraftuntersuchung wirklich mit einer so kleinen Fläche funktionieren? Sprechen wir hier über enge Abstände?

Es ist ein sehr gutes Instrument.

Bei der Bodengravitation handelt es sich nicht um eine geophysikalische Vermessung in der Luft, bei der Sie einen Schwadebereich messen. Die Schwerkraft ist buchstäblich ein Punkt auf dem Boden. Wo immer Ihr Schwerkraftmessgerät aufgestellt ist, misst es - es misst direkt unter Ihnen. Es misst keinen Meter, also müssen Sie genug Dichte haben, um sicherzustellen, dass Sie diese Körper in ein paar Stellen schneiden. Was wir sehen, ist, dass die Körper im Wesentlichen subhorizontal sind, so dass wir keinen engen Abstand haben müssen, als wenn es ein vertikaler Körper wäre.

Danke, James! Und da ich die Erosion erwähnte, die diese Dinge belichtet hätte, wundere ich mich über geochemische Probenahmen.

Ich bin kein großer Fan von Oberflächengeochemie. Ich weiß, dass es für einige Menschen funktioniert, insbesondere für Gold, aber es ist kein Schlüssel für uns, weil wir einen so hohen Dichte-Kontrast zum Host-Rock und dem Monazit haben.

Aufgrund des Dichtekontrasts ist die Schwerkraftmessung tatsächlich günstiger als das Senden von Proben. Es ist einfacher, Schwerkraftproben zu sammeln als Bodenproben.

Alles, um es aus den Laboren herauszuhalten!

Und du hast gesagt, Sommer 2019, aber ich frage mich, ob hier und da irgendwas dazwischen kommt?

Wir haben einige schwarze Sandstrandproben, die mit schweren Mineralien konzentriert sind und für eine Studie verwendet wurden. Diese Studie ist noch nicht abgeschlossen. Wir wissen nicht, wann wir davon ausgehen werden. Hoffentlich ist es kein zu langer Zeitrahmen. Wir haben auch einige Proben, die wir für erste Metallurgiestudien an das Labor weitergeben werden - nur ein paar Tablets, damit wir verstehen können, wie dieser Teil funktioniert.

Das Schöne daran, alles zu den SRC-Laboren hier in Saskatoon zu schicken, ist, dass sie über sachkundige Mitarbeiter verfügen, die wissen, wie man mit Monazit arbeitet. Sie wissen, wie man es verarbeitet. Mit einem ihrer letzten Kunden haben sie es gleich beim ersten Versuch geschafft. Sie haben Erfahrung mit der Arbeit mit Monazit. Sie wissen, wie sie sich effizient bewegen können. Sie wissen, wie sie es schaffen, die seltenen Erden aus Monazit herauszuholen. Wieder große Hilfe für uns in dieser Hinsicht.

Großartig.

Wir sind sehr gespannt auf alles, was in Alces Lake passiert und 2019 wird für uns ein so großes Jahr.

Es heizt draußen, richtig? Das Geschwätz um Uran geht weiter. Ich frage mich nach Neuigkeiten oder Gesprächen über Uranvorkommen.

Ja, wir denken darüber nach. Es geht immer immer nur um die Finanzierung. Wir haben es jetzt auf dem Teller, ich arbeite an Genehmigungen, da es besser ist, die Genehmigungen in der Hand zu haben.

Wir haben einige aufregende Ziele in Loranger, die noch Bohrungen erfordern. Ich bin sehr gespannt auf einige dieser Ziele und ich bin ehrlich - sie halten mich manchmal nachts wach und denken nur darüber nach.

Ich denke, das wäre jetzt eine großartige Zeit, um tatsächlich eine Entdeckung zu machen. Der Uranmarkt ist im Jahresvergleich um 40-50% gestiegen und zählt zu den leistungsstärksten Rohstoffen. Die Verträge sehen so aus, als würden sie wieder online sein, und die Vertragspreise werden dadurch einen Schub bekommen. Wenn wir eine Entdeckung machen können, bevor sich alle anderen wirklich engagieren, werden wir wahrscheinlich viele Augen haben.

Es gibt sicher Leute, die am Stück chumming sind, also sollte man schneller handeln! Und auch das Seltene-Erden-Zeug - das scheint in letzter Zeit mehr Aufmerksamkeit zu erregen. Viele Neuigkeiten dazu und eine kleine Gruppe von Unternehmen konzentrierten sich wirklich darauf. Es ist schön zu sehen, dass Sie in Saskatchewan daran arbeiten.

Ich glaube, ich habe Sie schon einmal danach gefragt, aber noch einmal zu fragen - wann haben Sie wirklich darüber nachgedacht, welches Potenzial Alces Lake als Projekt für die Erforschung seltener Erden hat?

Bevor ich zum Unternehmen kam, hatten Tom Drivas, der CEO und der Präsident, 2010-2011 Prospektoren. Sie haben das Potenzial damals gesehen. Unglücklicherweise töteten die Seltenerdspreise und der Preisrückgang aufgrund der gesamten japanisch-chinesischen Probleme in jenen Jahren die Preise und viele Dinge für die Junioren. Seitdem ist es zurückgekehrt, da der Fokus mehr erneuert wurde.

Seitdem hat die Windenergie wieder zugenommen - das wird wirklich vorangebracht. Die Elektrofahrzeuge machen wirklich einen kräftigen Vorlauf, was viele dieser Permanentmagneten erfordern wird. Die Nachfrage ist da draußen und die Nachfrage wächst.

Das ist noch nicht alles, denn es gibt weit mehr technologische Anwendungen, die Seltene Erden erfordern. In einer technologischen Welt zu leben, ist für die Seltene Erden-Industrie eine großartige Sache.

Und insbesondere die NdPr-Zahlen bei 4,6% in einem der heute gemeldeten Abschnitte - wow. Viel Lanthan und Cer, die weniger wertvoll sind. Viel interessantes Material, das mit der Mineralogie dieser seltenen Erdenlagerstätten einhergeht, um herauszufinden, wo die Werttreiber und alles sind.

Zum größten Teil ist NdPr momentan der große Treiber in der Seltenen Erden-Industrie, und man kann fast alles, was wir als NdPr-Lagerstätte mit all den anderen Elementen haben, als potenzielle Nebenprodukte im Grunde betrachten.

Dies scheint auf der Grundlage der Stufen dieser Explorationsbohrungen und der mit diesen Stufen verbundenen Werttreiber zu sein - das ist klar. Und um nur darauf hinzuweisen, dass dies kein Uranprojekt ist, das zum Dreh- und Angelpunkt der Seltenen Erden gemacht hat. Das zeigt sich an den relativ niedrigen Urankonzentrationen. Das ist wichtig für die vorsichtigen Spekulanten, die sorgfältig auf Projekte achten, die auf der Straße recycelt werden und stattdessen nach Entdeckungen suchen - etwas Neues auf dem Markt. Ein großes Lob an Sie, dass Sie das vorgezogen haben.

Das ist ein guter Punkt. Dies ist ein nicht recyceltes Projekt. Dies ist ein eigenständiges Projekt für seltene Erden.

Und das Unternehmen hat 58,4 Millionen Aktien, 76 voll verwässert. Keine Schulden oder so etwas in den Büchern?

Nein.

Einfach nur die Grundlagen überprüfen. Man weiß es manchmal nicht! Gut für Sie, wenn Sie Community-Support online erhalten. Ich stoße auf viele Leute im Internet, die große Fans von Ihnen und Unterstützern des Unternehmens zu sein scheinen. Es ist wirklich wichtig, Leute zu haben, die die Geschichte kennen und darüber reden. Vielen Dank, dass Sie mich darauf aufmerksam gemacht haben!

Absolut. Danke euch allen da draußen. Ohne dich könnten wir das nicht schaffen.

Es ist erstaunlich, nicht wahr? Was für ein Geschäft!

Manchmal denke ich, dass ich wieder in den sozialen Medien sein sollte. Ich wurde vor Ewigkeiten gehackt.

Machen Sie die Auftritte, wo Sie können, aber achten Sie darauf, Ihre Zeit online zu verschwenden. Es ist ein schwieriger Ort, und Sie haben sicherlich bessere Dinge zu tun, wenn Sie Ihre Zeit über Karten gießen oder im Feld nach neuen Dingen suchen. Oder noch besser: Vermarkten Sie das Projekt in den internationalen Finanzzentren an Menschen, die sich so etwas ansehen könnten.

Ich muss zugeben, das ist der lustige Teil. Ich liebe es, die Appia-Geschichte zu erzählen.

Sind ihre Pläne für eine Roadshow?

Wir hatten kürzlich ein paar Meetings in Toronto und New York, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was da draußen ist und wer sich für unsere Geschichte interessiert. Wir wurden auf jeden Fall sehr gut aufgenommen, was eine tolle Sache war.

Wie Sie gesagt haben, werden die Menschen die Geschichte der seltenen Erden stärker wahrnehmen. Wenn sie solche Noten sehen, sind sie sehr daran interessiert. Wir bekommen immer noch unseren Namen, was wir unbedingt tun müssen.

Es ist witzig, weil die Leute, die sich diese Aktien wirklich ansehen, vielleicht sagen: "Wir haben Sie auf dieser Konferenz nicht gesehen", und mir fällt ein, dass eine Menge Zeug passiert, bevor wir Sie auf diesen Konferenzen sehen.

Recht.

Und die Explorationsergebnisse heute - Sie müssen etwas vermarkten! Hier ist es.

Als nächstes werden wir daran arbeiten zu beweisen, dass die Metallurgie günstig ist. Ich verstehe ehrlich nicht, warum es nicht so wäre, da es alles Monazit ist. Sogar diese schwarzen Sandergebnisse, von denen wir hoffen, dass sie relativ bald zurückkommen, sind wichtige Informationen. Wir werden es dazu bringen, der Geschichte mehr hinzuzufügen und zu beweisen, dass es machbar ist.

Bestimmt. James Sykes, Vizepräsident für Exploration bei Appia Energy Corp, API an der Canadian Securities Exchange - vielen Dank, dass Sie mich angesprochen haben.

Nochmals vielen Dank Peter, es ist mir eine Freude.

https://www.youtube.com/watch?v=BQB2JMBOIDw
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.329.676 von Popeye82 am 29.11.18 22:24:15Ist speziell bei REE seriös nicht zu beantworten wegen der extremen Vielfalt und Unterschiede hinsichtlich Einsatzbereiche, Anwender , Bedarf /Nachfrage , Preisgestaltung , Anteile im Vorkommen, Herstellungskosten der einzelnen Metalle . Die Preisunterschiede sind enorm, werden bei den wirklich seltenen Metallen direkt ausgehandelt , bei Magnetmetallen Nd , Pr. und den gängigen LREE ist die Preisentwicklung schwer vorhersehbar .... duerfte quer durch die Bank fuer REE aber klar nach oben gehen (den Eskalationsfall mit China mal aussen vor).
Bei Alces Lake kann man nur sagen, dass die nach den (bisher durchgefuehrten) geophys. Messungen zu erwartende Grösse der "vermuteten" Monaziterzkörper in Oberflächennähe mit den fuer Monazit nunmal typischen Gehalten und Vielfalt an REE ausreichen duerften , um die Projektentwicklung zu rechfertigen (zumal in allen Richtungen noch offen ). Wäre Sykes davon nicht ueberzeugt ( und er weiss besser als jeder andere, wovon er redet) wuerde er mit Sicherheit die gemachten Aussagen zur angestrebten Produktion in 3-5 Jahren im jetzigen early stage Stadium keinesfalls machen . Er kennt die Strukturen , die in 2019 zu "erbohren" sind längst , wie auch die Daten, auf denen sein weit darueber hinaus gehendes Modell reicht .
Die Wirtschaftlichkeitsfrage ist hier nat. auch noch aussen vor ... aber MONAZIT ist halt MONAZIT .... besser kalkulierbar und prozesstechnisch unkomplizierter als andere Vorkommen ... auch als das Vorkommen von Rainbow in Burundi , das zudem im hohen TREO -Gehalt besonders viel an den nichtkritischen LREE enthält.
Ja, und dann die perfekte Lage von Alces Lake , wo es mit Permits und nordamerikanischen Abnehmern bestimmt keine Schwierigkeiten gibt , auch was die dann anstehenden Finanzierungsfragen betrifft . Naja, nen kompetenten Partner werden sie dort schon kriegen , zumal die Prozesstechnik bei Monazitmineralisierung unvergleichlich einfacher sein duerfte, als z.B. bei Lynas oder Arafura .... bei Greenland / Kvanefjeld machens die Chinesen ( andere, die sich jetzt nur auf Nd/Pr fokussieren , kann man da nicht vergleichend heranziehen).

Meine bescheidene ,ganz persönliche Meinung zu Deiner Frage ... ne "richtige" Antwort geht halt nicht.

Guts Nächtle dann , muss frueh wieder raus .

Winni
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.330.090 von winni2 am 30.11.18 00:04:21Danke,
1 bis 6 UNZEN ist schon "krass immens".


p.S.
Du hast Einen Follower verloren.
Zu Vor(vor)gestern glaube,
musst Dich beim Schreiben wieder mehr anstrengen.:D:D:D
Spass.;)

Guuuaaaaads
n8tle
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.330.009 von Serengeti am 29.11.18 23:23:42
Serengeti, Du bist einsame Spitze hier !
Diese Interview ist der Hammer ! Hier ist weit mehr drin enthalten, als ich Euch versucht hab zu erklären ... und das vom MEISTER VOR ORT persönlich . Freu mich natuerlich auch, dass ichs tatsächlich richtig erklärt hatte , obwohl ich natuerlich die geologische und mineralogische Struktur vor Ort so im Detail nicht kennen konnte. Jetzt wird Anders auch verstehen und glauben können, warum die Erzkörper hier geophysikalisch so exakt vermessbar und abgrenzbar sind und aufgrund der bekannten REE-Gehalte in der MONAZIT-Struktur ne Menge Bohraufwand ersparen ( da die REE hier komplett im Monazit vereint sind ... nicht irritiert sein am eingangs erwähnten Oberbegriffs PEGMATIT , denn MONAZIT ist die Multi-REE-Mischkristallvariante des Pegmatits). Die Erzkörper sind durch den umgebenden Gneis regelrecht eingesperrt und scharf abgegrenzt , somit de facto die im Monazit hochangereicherten REE nicht erst aus einem "Muell" von anderen Mineralien, Sedimenten, Fremdmetallen und sonstigem "Dreck" herauszuseparieren .... diese Art Vorkommen tatsächlich bisher EINMALIG weltweit .
Naja ... lest selbst ... auch zwischen den Zeilen .... denn wie gesagt , Sykes muss sich an die Regeln halten und manches umschreiben ... da ist noch viel mehr drin, als ich Euch sagen konnte.
Fuer mich als Mineraloge jedenfalls ein Genuss , auch mit welcher Sachlichkeit, Kompetenz und sogar Bescheidenheit und Offenheit die Finanzen betreffend er das rueberbringt.
Mit dem Mann an der Spitze fuehl ich mich gut mit Appia !

Musste einfach noch sein vorm Schlafengehn.
Danke nochmal Serengeti!

Winni
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.330.141 von Popeye82 am 30.11.18 00:31:07Haha, weiss genau was Du meinst . Ich hab halt schon zu viele chinesische Ingenieure kennengelernt und weiss, wie stolz die auf ihr Heimatland sind und warum . Ist halt ne ganz andere Lebensart , Kultur und Weltanschauung ... die WOLLEN mehrheitlich die zentrale Macht , so wie die Russen ihren Zar . Deshalb ist es so schwer, da mit unseren Masstäben zu urteilen ... und 1,4 Milliarden lassen sich mit unserer Form der Debattendemokratie und Quatschbudenparlamentarismus halt auch nicht regieren.
Leben wuerd ich dort natuerlich trotzdem nicht wollen ... die meisten Chinesen aber schon.
Man soll und muss ja auch nicht in allem einer Meinung sein :) :kiss:

Winni
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.330.165 von winni2 am 30.11.18 00:47:57Prima.
Ist aber auch selten das man dann mit einem Mineralogen zu tun hat, umso besser.
Dein Wissen, Hut ab :cool:

Ich bin mehr der Stratege, Charti und hab ein "bisschen" Ahnung von Uran, da ich mich mit der ganzen Materie schon lange beschäftige.
Freue mich natürlich auch mit Kompetenten Leuten sich hier austauschen zu können ( Gruß an dieser Stelle auch mal an Peterhuber ).

Eigentlich bin ich hier nur wegen der Uranliegenschaften eingestiegen, denn die sind jetzt schon top.
Wie bei UUUU und jetzt machen die auch vorweg einen anderen Part, Vanadium.

Das beste kommt also zum Schluss, wie immer. ;)
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben