DAX-0,13 % EUR/USD-0,14 % Gold+0,24 % Öl (Brent)+0,61 %

METRO -- keine Chance gegen Amazon fresh (Seite 20)


ISIN: DE000BFB0019 | WKN: BFB001 | Symbol: B4B
14,670
17:00:24
Düsseldorf
-0,03 %
-0,005 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.182.545 von skylounge am 10.07.18 23:57:13Liebe Metro,

verschlaft bitte nicht auch den nächsten Trend.

Schon mit Frank Fischer Termin vereinbart?

https://www.intershop.de/kunden-detail/zamro

https://serendipitysguidetosaving.com/


Office und Outdoor sind jetzt also online. Was kommt als nächstes?

Duni? PapStar? Weine? Spirituosen? Hotelwäsche? Gastrokassensysteme? Großküchengeräte? Besteck? Kaffeemaschinen?

Am Besten findet Ihr einen Logistikpartner und stellt das komplette Sortiment online. Nicht jeder möchte 50km zur Metro fahren oder hat gerade Zeit dafür. Eure Kunden sind Unternehmer!!! Also sind Sie aus meiner Erfahrung auch bereit 50ct mehr für einen Artikel zu bezahlen oder auch die Speditionskosten zu tragen.

Hauptsache Ihre Probleme und Wünsche werden gelöst. Da kommt es bei den Macho-Gastronomen mit Ihren Porsches und SUV's nicht auf 5€ an. Die haben ganz andere Kostentreiber.

Eigentlich scheint ja getnow gerade so etwas aufzubauen. Das Sortiment wächst ja ständig. Leider die Anzahl der Märkte/Städte noch nicht. Offene Jobangebote gibt es auch keine, somit scheint die Deutschlandweite Expansion leider noch auf sich warten zu lassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.247.379 von skylounge am 18.07.18 21:31:24Am 02.08. kommen die Q3 Zahlen. Da bin ich mal auf Russland gespannt. Ob die WM etwas bewirkt hat. Allerdings scheint der Rubel wieder zu fallen.

Wenn der Rubel nichts Wert ist, müsste es ja eigentlich die Binnennachfrage nach heimischen Produkten stärken, sowie den Export von russischen Gütern. Sofern diese nicht von irgendwelchen US-Sanktionen betroffen sind.

Wenn für die Metro der Umtausch der wertlosen Rubel also nichts bringt, dann müsste man ja eigentlich entweder diese weiter in Russland in Wachstum investieren, in Immobilien oder Beteiligungen oder selbst zum russischen Produzenten werden, jedenfalls in Sachwerte/Buchwerte, welche irgendwann mal gehoben werden können.

Zumindest fallen ja die Kosten in Russland ebenfalls in Rubel an. Von daher gibt es sogar Sparpotenzial, welches durch den Export der dort hergestellten Waren (am Besten durch die Metro selbst), dann in den anderen Metro-Ländern wieder gehoben werden kann.

Viele Firmen gehen doch genau deswegen nach Russland, weil der Rubel so schwach ist und exportieren dann die Waren ins Ausland.

Ist Vodka von den Sanktionen betroffen? Soll man doch den billigen russischen Vodka hier für teure Euros verkaufen. Da lässt sich bestimmt etwas Marge mit machen. Am liebsten noch dort selbst produzieren. Es gäbe bestimmt hunderte Artikel, welche man dort produzieren könnte oder günstig einkauft und sie hier in Europa als Aro Eigenmarke in die Läden bringt.

Hopphopp Metro, als Umsatzmilliardär muß man auch mal was bewegen. Nicht nur Marmelade-Innovationen von Start-up-Unternehmen in Testregalen als Erfolg verkaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.255.142 von skylounge am 19.07.18 19:11:15... bevor so ein Klugscheißer mich korrigiert, natürlich die halbe WM:laugh:, aber dafür auch noch russische Ostereier:lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.255.298 von skylounge am 19.07.18 19:27:02Ihr nennt Euch doch B4B, also die Aktie, abgeleitet aus B2B. Dann verschlaft bitte nicht den nächsten Step.

https://serendipitysguidetosaving.com







Den kennt ihr doch, oder?





Und wenn Eure IT zu klein ist, dann nehmt diese dafür, Weltkonzerne sind dort vertreten:

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.255.142 von skylounge am 19.07.18 19:11:15wenn du das Spiel über die Währungsseite spielen willst nimm besser die Türkei ...da ist die Lira richtig unter Druck gekommen ...Rubel hat sich doch wieder erholt ...0.73-0,74 ...kurz über 0,80..und dann wieder nunter ...

T-Lira sieht wie Musk"s Flug zum Mond aus ...nur ohne den Roten im Gepäck ..

....weiter so ...wirklich klasse was du hier schreibst ..deine Gedanken ...hoffentlich ließt in dem Schnarchladen einer mit...

War gestern in der Metro ....die Angebot fast alle wieder weg ....auf Nachfrage hat sich dann ein Mitarbeiter erbarmt den Jungheinrich zu holen und damit aus frischen Regalhöhen mir das zu holen was eigentlich im Regal schon längst hätte aufgefüllt werden sollen ..:cry:

Na ja ..immerhin ...:cool:

Schönes Wochenende alle ..


cure
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.258.175 von cure am 20.07.18 08:24:34

Metro wie Bijou Brigitte, beide Firmen werden weit unter den tatsächlichen Möglichkeiten "verwaltet".

Dies sind aber Chancen für künftige Erträge bei Kurs und Dividende....außer der Schlaf der Gerechten dauert und dauert......
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.268.642 von felicitas123 am 21.07.18 12:38:24Wie geil ist das denn? Lesen die hier echt mit?

Mein Gott, so langsam wachen die da vielleicht mal auf.

Wenn die Aktie bei 25€ steht, möchte ich aber nen kleinen Einkaufsgutschein haben, Herr Koch.:lick:

Ich bin mir sicher, dass die Metro mit einem Metro-Online Sortiment, nicht nur neue Kunden gewinnt, sondern auch bei bestehenden teilweise mehr Umsatz macht. Sofern durch die Onlinebestellung die Flexibiltät für den Kunden steigt. Ich könnte mir es ähnlich wie bei Media Markt vorstellen, als Lieferung oder Abholung.

Bei Markt-Abholung soll die Online-Bestellung am besten auch gleich vom System selbstständig ausgelöst werden und geliefert werden. Und nicht erst von einem Mitarbeiter im Markt bestellt werden müssen.

Wie ihr die 20 Kisten Getränke, 20 verschiedene Lebensmittel und 10 Büroartikel dann letztendlich zum Kunden bringt, per Dienstleister oder mit eigenem Fahrer, müsste man halt mal schauen.

Da auf der anderen Seite ebenfalls Unternehmer sitzen, gleich mal Lieferung mit festem Zeitfenster einplanen. Wäre ja blöd, wenn die Ware morgens um neun geliefert wird, obwohl erst am späten Nachmittag jemand im Geschäft ist.

Wenn die Metro jetzt selbst was aufbauen will, verstehe ich aber die getnow Meldung mit 5 Jahresvertag nicht. Kommen die sich da nicht in die Quere? Oder getnow soll gleich den Logistiker mitmachen.

Die Metro muß ja auch mal 20 Jahre weiter denken. Jeder redet von selbstfahrenden E-Autos. Lt. Medien könnte man meinen bereits morgen wäre es soweit. Also, ganz einfach, die Ware wird per E-Auto zum Empfänger gebracht. Kleine Metro-E-Mobile fahren durch die Citys und die Stores dienen dabei als Verteilcenter.

Und wenn man sagt, man hat sich mit Investoren getroffen, dann bestimmt auch mit FF.:lick:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.274.249 von skylounge am 22.07.18 23:10:53
Zitat von skylounge: Wie geil ist das denn? Lesen die hier echt mit?

Mein Gott, so langsam wachen die da vielleicht mal auf.

Wenn die Aktie bei 25€ steht, möchte ich aber nen kleinen Einkaufsgutschein haben, Herr Koch.:lick:


Und wenn man sagt, man hat sich mit Investoren getroffen, dann bestimmt auch mit FF.:lick:


..und von mir bekommst du bei 25 € Kurs sogar noch einen ---großen---Einkaufsgutschein oben drauf ...:cool:

Habe auch 2 Mal hingeschaut .....und gedacht ..ja...die lesen hier mit ...

Wenn man bedenkt , dass wir hier vor ein paar Monaten eher über die 20 gesprochen haben ...und jetzt auf der 10 gelandet sind ....:confused::confused:



Kann nur besser werden ...so das (mein) Fazit ..


Cure
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.275.461 von cure am 23.07.18 09:15:31Das ganze wird eine logistische Herkulesaufgabe.

Der Online Shop selbst dürfte das kleinste Problem sein. Den gibt es ja fast schon. Es fehlt halt der "Kaufbutton".

Man stelle sich mal komplett unterschiedliche Kundengruppen vor. Das Nagelstudio, dass 1 Sirup, ein Päckchen Kaffee und 1 Ordner und Briefumschläge bestellt, wahlweise als Lieferung oder Marktabholung.

Wo soll das im Markt hinterlegt werden? V.a. wenn dann noch 500g Rinderhack dabei sind?

Oder der Großgastronom, der mal eben an der starren Belieferung vorbei, für 5.000€ Lebensmittel bestellt. Auch da, wie gestalte ich die Logistik bei Lieferung oder wahlweise Marktabholung.

Ich sehe zwar einen riesen Markt. Da ich bereits sagte, je größer der Gastronom, umso weniger spielt die Metro eine Rolle. In der Hotellerie, den Schulen, Krankenhäuser, Kantinen, etc. nahezu gar keine.

Das Geschäft der Großgastronomen übernehmen im Moment 10 kleine bis große Mittelständler.

Ich könnte mir also vorstellen, das diese Gastronomen vermehrt online bestellen würden, wenn die Flexibilität für den Gastronom dadurch steigt. Bzw. um Engpässe zu überbrücken. Und wenn man dann mal geschnuppert hat, dann gewöhnt man sich auch schnell an den Komfort. Und der Anteil am Kuchen könnte schrittweise größer werden.

Bleibt noch die Frage des Preises. Der Online Shop müsste auch erkennen, wer welche Rabatte bekommt. Schließlich bekommt der Großgastronom etwas bessere Preise, als Lieschen Müller.

Interessant wäre auch ein vorgefertigter individueller Kunden Shop, anhand der Einkäufe der letzten 2 Jahre. Man bekommt also nicht 50.000 Artikel angezeigt, sondern erstmal nur 100. Und kann sich dann selbst seinen eigenen Shop mit Artikeln erweitern, sofern nötig. Alles andere wäre zu umständlich. Keiner wühlt sich bei jedem Besuch durch 50.000 Artikel um seine Bestellung zu machen.

Das wäre dann auch endlich B2B. So wie es sich gehört.

Jedenfalls meine bescheidene Meinung, der davon null Ahnung hat.:cool:
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben