DAX-0,31 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,06 % Öl (Brent)+3,61 %

Einsteigerfrage: womit starten?


Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo,
ich würde gerne zur Unterstützung meiner privaten Rentenvorsorge in Aktionfonds monatlich regelmäßig investieren und interessiere mich daher für langfristige Anlagemodelle.
Dazu hatte ich mich kurz informiert und mir sind dabei folgende AKtionfonds aufgefallen:

ALLIANZ GLOBAL INSIGHTS - A EUR DIS
https://www.postbank.de/dienste/fondsundboerse/fonds_detail.html?ID_NOTATION=3229996

ALLIANZ GLOBAL INVESTORS FUND ALLIANZ GLOBAL
https://www.postbank.de/dienste/fondsundboerse/fonds_detail.html?ID_NOTATION=182118729

CARMIGNAC PORTFOLIO INVESTISSEMENT LATITUDE
https://www.postbank.de/dienste/fondsundboerse/fonds_detail.html?ID_NOTATION=104748469

CARMIGNAC PORTFOLIO INVESTISSEMENT LATITUDE
https://www.postbank.de/dienste/fondsundboerse/fonds_detail.html?ID_NOTATION=104748470

Die letzten beiden sind identische Fonds? Ich verstehe noch nicht, worin sich diese unterscheiden.
Taugen diese Fonds etwas, wenn es um eine langfristige Analge geht?
Oder welche Alternativen gäbe es?
Freue mich auf eure Tipps.
Grundsätzlich: die langfristigen Sparfonds eignen sich für eine Rentenvorsorge kaum.
Gucken Sie genau. Anfang 2007 gab es einen Preis von 40 Euro. Jetzt nach 10 Jahren 90. Das bedeutet eine gute Verdopplung innerhalb von fast 11 Jahren. Aber es waren extremst gute Jahre für Aktien. Da haben sich die Merkte von den Tiefständen 2008 eigentlich fast vervierfacht.
Da müsste ein gut gemanagte Fond - also diese bei mindestens 130 Euro liegen.
Aber zu Zahlen: innerhalb von 10 Jahren sinkt jetzt Kaufkraft des Geldes um etwa 50% - das ist jetzt auch so von der Wirtschaft und Politik gewollt. Das bedeutet, nach 11 Jahren bleiben Ihnen
etwa 10% bis 20% Plus. Bedeutet eine Verzinsung von 1-1,4% pro Jahr.
Im Vergleich zu Null Zinsen eigentlich deutlich besser oder?. Falsch gedacht. Sie nehmen ein immenses Risiko in Kauf. Höchsthände in den Aktienmärkten - das bedeutet jetzt daß die 25-35% Rückgänge möglich sind. Siehe zB. Kurs von der Deutsche Bank oder Schäffler.
Das wiederum bedeutet 30% Verlust bis Halbierung bei diesen Fonds. Nach 11 Jahren auch wegen des Zeitverlustes (Inflation) würde das bedeuten daß Sie vom "Hoch" 3/4 Ihres Geldes verloren haben. Beispiel 2008. Von 40 Euro auf 18 innerhalb von einem Jahr und das ohne Inflationseinfluss. Gerade langfristig machen solche Anlagen keinen Sinn - weil innerhalb von 10-15 Jahren ein crash immer kommen kann und letztendlich kommt.
Oder werden Sie einem Freund Ihr Geld für 1,5% Verzinsung leihen unter der Prämisse daß 3/4 verloren gehen kann?. Wohl kaum.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.402.901 von intercorni am 27.07.17 10:44:24Das habe ich vergessen: mit den Zahlen beziehe ich meine Stellung auf den Chart:

ALLIANZ GLOBAL INSIGHTS - A EUR DIS
https://www.postbank.de/dienste/fondsundboerse/fonds_detail.html?ID_NOTATION=3229996
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.405.301 von slabyedi am 27.07.17 15:26:01Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Aber in was sollte man denn investieren, um langfristige Erträge zu erwirtschaften?
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.405.301 von slabyedi am 27.07.17 15:26:01Das hängt davon ab, wie viel Zeit Sie dafür Opfern wollen , wie viel Erfahrung Sie beim Geldanlegen haben und was Sie damit erreichen wollen. Und auch von der Risikobereitschaft und Ihrem Alter.
Ich bin kein beruflicher Berater , Finanzheini usw , kann das aber auch nur beantworten wenn ich das von Ihnen weiss. Das geht nur per Mail wenn Sie wollen.
Wenn Sie Ihren Bankfuzzi lieben, sagen Sie ihm, daß Sie Fonds kaufen wollen. Er hat dann das Dollar- oder Eurozeichen schon in den Augen. Fangen Sie erst mal an zu sparen und investieren Sie nach dem nächsten Crash in Einzelwerte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.405.340 von intercorni am 27.07.17 15:30:50
Zitat von intercorniVielen Dank für die ausführliche Antwort. Aber in was sollte man denn investieren, um langfristige Erträge zu erwirtschaften?


Ich könnte jetzt ganze Romane schreiben - auch zu dem, was bereits geschrieben wurde - fasse mich aber kurz:

1. NICHT bei der Postbank kaufen

2. Ebase Depot eröffnen oder sich einer anderen Plattform bedienen, die Fonds preiswert anbietet und ohne AA anbietet

3. Aktiv gemanagten Fonds vermeiden

4. Wäre ich heute um die 30 Jahre alt und hätte das Vorhaben, welches du oben von dir gibst, dann legte ich je nach Gehalt jeden Monat eine Summe X in den MSCI WORLD MINIMUM VOLATILY EUR (IE00B8FHGS14)

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd…

Performance der Dollar Variante seit 1988: 8,76 p.a.

Keine Management-Gebühren und per se ist bekannt, dass kaum ein Manager über Jahre einen Index schlägt. Und DAS ist ein besonders guter Index.

;) Valerie
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.408.439 von valerie am 27.07.17 22:10:48

;) Valerie
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.408.439 von valerie am 27.07.17 22:10:48Hallo Valerie,
danke für die vielen Tipps.
OK nicht bei der Postbank kaufen - hm wo dann?
Und warum nicht?

Besten Dank.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.409.945 von intercorni am 28.07.17 09:26:47@intercorni

Ich mag mich über die Postbank oder andere kommerzielle Banken nicht äußern - wichtig jedoch ist es, bei einem Fondssparplan darauf zu achten, dass man keinen Ausgabeaufschlag zahlt und dass die Gebühren im Allgemeinen niedrig sind.

Ich habe seit > 10 Jahren mein Fondsdepot bei ebase und bin sehr zufrieden. ETF's sind sehr preiswert zu kaufen und fast alle Fonds ohne AA.

Es gibt aber noch andere Plattformen, zu denen ich aber nichts schreiben kann.

;) Valerie


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben