DAX+0,49 % EUR/USD+0,18 % Gold+0,12 % Öl (Brent)+1,96 %

HIVE - Blockchain Technologie (Seite 102)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Der Blok Etf hatte im September und Anfang Oktober 2018 noch 11 927 123 Hive Aktien under Management.
Am 28.12.2018 hat der Blok ETF nur noch 6 561 981 hive Aktien drin.

https://amplifyetfs.com/blok-holdings#
Link kopieren und bei Google einfügen, der Blok ETF baute seit Mitte Oktober auch Scheibchenweise Hive Aktien ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.535.736 von CT79 am 01.01.19 05:07:38Aus deinen Links sind ausschließlich vorhandene bzw. nicht vorhandene HIVE-Anteile ersichtlich.

Deine Behauptung das die ETFs ihre HIVE-Anteile mangels schneller Gewinnaussichten veräußert haben halte ich für gewagt bis unsinnig.

Da fehlen von dir nach wie vor entsprechende Quellenangaben von dir um deine Behauptung auch zu belegen.

Zugegeben, vielleicht mag das Window-Dressing auch eine Rolle spielen. Investoren die Hive verlassen, weil es bei Hive momentan nichts zu holen gibt, dürften nämlich offensichtlich, vor ihrem HIVE-Invest, versäumt haben sich mit der Geschäftsphilosophie von HIVE zu beschäftigen. Das mag bei kleinen Anlegern ja noch angehen, bei ETFs sollte das aber ein absolutes NoGo sein.

So bin auch ich (Kleinaktionär) im Blockchain-Hype des letzten Jahres davon ausgegangen, dass die Kryptopreise eher weiter steigen als fallen würden.
Was einer schnelleren Zielerreichung von HIVE II natürlich förderlich gewesen wäre.
Ist aber bekanntlich leider anders gekommen.

Denn HIVE ist nach wie vor ein Start-Up-Unternehmen und somit erstmal mit dem Aufbau seiner Geschäftsidee beschäftigt-
Frage: Seit wann erwirtschaften im Aufbau befindliche Unternehmen gleich im ersten Jahr schon Gewinne?

Bei Start-Ups wie HIVE gehts um den Struktur-Aufbau (braucht in der Regel zwei bis drei Jahre) und um das Abschätzen von Umsatzaussichten im Zuge des Aufbauplans.

Die Konzentration von HIVE bezieht auf seine Kernaufgaben ein diversifiziertes Blockchainunternehmen zu werden, welches einerseits Kryptocoins generiert, vorrangig die Ethercoins aber zur Errichtung seines Ethereum-Netzes akkumuliert. Mit dem Ziel sein ETH-Netz für Blockchainanwendungen zwecks späterer Netzgeldgeschäfte zu errichten und zudem im Zuge der zu erwartenden Kryptopreissteigerungen in diesem Jahr den Wert seiner digitalen Assets zu mehren. Dafür braucht es aber seine Zeit!

HIVE hat also nach wie vor überhaupt kein Interesse mit ihrem Mining Gewinne einzufahren.
Denn HIVE akkumuliert ihre geminten Ethercoins, wie gerade beschrieben, zur Errichtung ihres zukünftigen ETH-Blockchainnetzes.
Wenn die Coins nicht veräußert werden, können aber auch keine Gewinne eingefahren werden.
Wer das nicht verstanden hat, hat sich zuvor halt nicht ausgiebig mit der HIVEchen Geschäftsphilosophie auseinandergesetzt.

Übrigens, die Coins, die trotzdem veräußert werden, dienen der Finanzierung der lfd. Betriebskosten und Rücklagen für den "physikalischen Aufbau" von weiteren Rechenzentren.
Hive hat an Silvester eine news per sedar „veröffentlicht“. ohne news und Tamtam braucht man glaube ich nicht mal reinschauen um zu wissen das es nichts gescheites sein kann🙈🤪
Die News vom 31.12.18 ist wie sie ist, damals als Hive das Grundstück kaufte (Kolos) befürwortete das norwegian Government die Kryptominingfarmen. Damals wusste und ahnte das Hive Management nicht das die Norwegische Regierung über Nacht ihre Meinung ändert und gegen Mining Farmen operiert. Die Entscheidung der Norweger kam unerwartet, jetzt hat Hive ein Grundstück. Was macht Hive mit dieser Situation.
Hive wurden durch die Norwegische Regierung Steine in ihren BusinessWeg gelegt, vielleicht schafft Hive mit diesen Steinen etwas profitables ,etwas lohnenswertes zu bauen zum Vorteil des Unternehmens Hive und zum Vorteil der Shareholders.
Die haben doch immer noch nichts gegen crypto, es fallen nur steuerliche extra entlastungen weg. Der unterschied ist unter 2 cent kw/h. Wenn das der company breaker ist sagt das wohl eher etwas über das robuste geschäftsmodell von hive aus
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.538.331 von KMST am 01.01.19 23:06:09
Zitat von KMST: Die haben doch immer noch nichts gegen crypto, es fallen nur steuerliche extra entlastungen weg. Der unterschied ist unter 2 cent kw/h. Wenn das der company breaker ist sagt das wohl eher etwas über das robuste geschäftsmodell von hive aus



Was vermittelst du denn hier?

Das norwegische Gesetz richtet sich sehr wohl gegen den Kryptos, oder wie würdest du folgende Aussage werten:

"Norwegen kann nicht weiter große steuerliche Anreize für die schmutzigste Form der Kryptowährungsausgabe bieten [...] [Bitcoin] erfordert viel Energie und verursacht weltweit große Treibhausgasemissionen."

https://de.cointelegraph.com/news/norway-withdraws-electrici…


Und weiter:

Wenn du behauptest, dass der Unterschiedsbetrag kein company breaker sein könne, dann ist dass, vorsichtig ausgedrückt, eine sehr unrealistische, weil naive Betrachtungsweise.

Um nicht wie du
einfach nur eine Behauptung in den Raum zu stellen,
lass uns doch bzgl. der Mehrkosten
kurz mal ne Pi x Daumen- Rechnung für eine 1MW-Anlage durchführen.


Berechnung für
Mehrkosten für Strom für eine 1MW-Mininganlage in Norwegen :
[1e = 1/100 NKR (Norwegischen Krone)].

Info vorab:
subventionierter Tarif = 0,48 re / kWh = 0,00056 USD / kWh
Standardtarif: 16,58 re / kWh = 0,019 USD / kWh.


Unterschiedsbetrag pro kWh:

subventionierter Tarif - Standardtarif

0,00056 USD - 0,019 USD = - 0.01844 USD = ca. 1,84 cent entspricht einer Erhöhung von ca. 3300%

Der Unterschied beträgt somit - 0.01844 USD / kWh



Unterschiedbetrag bezogen auf 1MW

Vorab weitere Info: 1MWh = 1000 kWh

0.01844 USD / kWh * 1000 kWh = 18,44 USD


Unterschiedsbetrag bezogen auf 1 MW und auf einem Jahr:

Vorab weitere Info: 1 Jahr = 8760 Stunden

18,44 USD * 8760 Stunden = ca. 161.500 USD Mehrkosten pro MW und Jahr.


Und nun zum geplanten Anlagenbau in Norwegen:

Wie wir wissen, will (wollte?) HIVE auf dem Kolos-Areal eine 30 MW-Anlage errichten.

Durch die durch das norwegische Parlament geänderten Rahmenbedingungen würden sich die "jährlichen" Betriebskosten alleine von dieser 30MW- Anlage um satte 30 x 160.000 Euro = 4,8 Mio erhöhen.

HIVE wollte mittelfristig aber 1000MW errichten. Für das anvisierte Kolosziel, würde die Stromkosten somit um ca. 160 Mio USD jährlich teurer.

Du solltest zugeben, kein Geschäftsmodell ist so robust um eine Betriebskostenerhöhung ggü. dem ursprünglichen (Lock-) Finanzierungsmodell von 3300 % einfach so wegzustecken.

In diesem Zusammenhang finde ich es unmöglich, wenn ein Parlament administrativ die Rahmenbedingungen ihrer Vorgänger, mit denen es ausländische Investoren wie HIVE angelockt und ins Land geholt hat, schlagartig ohne jeglich größere Diskussion, Beratung oder Dialog mit den betroffenen Industrien verändert.

Ändert nichts an der Tatsache, dass die norwegische Gesetzesänderung für Krypto-Miner äußerst übel ist.
Nur gut, dass HIVE mit ihrem 5-Jahresplan und der nunmehr eingeleiteten Phase HIVE II
auch andere Geschäftsfelder wie grafisches Rendering und Deep-Learning künstliche Intelligenz im Viesier hatten und auch noch haben (siehe link, letzter Abschnitt sowie letzte webcast):

https://www.disruptordaily.com/hive-blockchain-technologies-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.543.125 von ixurt am 02.01.19 16:49:23Nachtrag:
Bezugnehmend auf den Beitrag von KMST beziehe ich mich mit den angegebenen Werte von 16,58 re bzw. 0,48 re auf die norwegische Stromsteuer.

Die Gesamtstromkosten sind natürlich erheblich höher.

Letztendlich wollte ich nur die pot. Mehrkosten für eine Kryptomininganlage in Norwegen aufzeigen, wenn HIVE dort denn eine in Betrieb hätte oder nähme...
https://www.telegraph.co.uk/technology/2019/01/14/russia-pla…

:eek::eek::eek:


Die Russen werden im Februar hoch wahrscheinlich für 10 Milliarden Bitcoin kaufen...um die
US Sanktionen zu umgehen!
Quartalsergebnisse sind seit einigen Tagen raus.

https://www.hiveblockchain.com/news/hive-blockchain-releases…

Generated income of $8.4 million, with a gross mining margin loss of $2.2 million, from mining of digital currencies;
Mined 28,343 newly minted Ethereum during the period ended December 31, 2018, as compared to second quarter production of 19,569 Ethereum representing an increase of 45% for the quarter;
Mined 784 newly minted Bitcoin during the period ended December 31, 2018;
Incurred a net loss of $36.4 million for the period; and
Launched the operation of an additional 100 PH of cloud-based ASIC Bitcoin mining on December 1, 2018 bringing the Company’s digital currency mining footprint to a total of 24.2 MW of GPU mining and 300 PH of ASIC capacity.

Aktuell decken die Einnahmen also nicht mehr mal die variablen Kosten ab!

Von anderen Aktivitäten als Mining, wie zuletzt von einem anderen User angesprochen, ist aktuell nicht die Rede

The Company is in the business of providing infrastructure solutions, including the provision of computational capacity to distributed networks, in the blockchain industry. The Company’s operations are focused on the mining and sale of digital currencies
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.055.349 von markleb79 am 08.03.19 20:08:21Das bei Startup-Unternehmen in den ersten Jahren mit negativen Geschäftsergebnissen gerechnet wird ist durchaus üblich-
denn im Aufbau befindliche Unternehmen sind in der Regel hoch verschuldet und generieren "naturgemäß" erst nach Errichtung ihrer Produktionsstätten
und einer Anlaufphase von ca. 2-3 Jahren Unternehmensgewinne.

Wieso sollte dass bei HIVE anders sein?
Übrigens.. anders als die meisten anderen Start-Ups hat HIVE "keine Schulden"!

Durch die zur Zeit katastrophalen Markt-Kryptopreise erzielte nun auch HIVE, wie bei anderen Startups üblich, erstmalig in seinernoch jungen Unternehmensgeschichte (Q3.17) einen Verlust der Bruttominenmarge von 2,2 Mio USD/Quartal.

Festzuhalten bleibt,
dass HIVE zum 31. Dezember 2018 über eine enorme GPU-Kapazität von 24,2 Megawatt und einer ASIC-Kapazität von 300 Petahashes verfügt.

Hervorzuheben ist, dass der Gesamtwert in USD der von HIVE gehaltenen Coins, trotz weiterer Akkumulation, sprich weiter anwachsenden Münzzahlen...
zurückgegangen ist!
Um so mehr dürfen wir also davon ausgehen,
dass der HIVE-Kurs ein hervorragendes Aufwärtspotenzial haben wird
wenn sich denn die Kryptowährung im Laufe des Jahres 2019 erholen werden :D

Da HIVE zwecks Überleben in diesem Kryptowinter den größten Wert auf die Erhaltung des Bargeldes legt und legte, musste HIVE zwecks Begleichung der Betriebskosten auch immer wieder einige seiner frisch erzeugten Coins veräußern.

Das digitale Asset (Coins) wuchs infolge dessen natürlich weniger schnell... aber es wuchs und wächst weiter. HIVE baut seinen Krypto-Bestand also weiter auf, auch wenn sie zur Finanzierung ihrer Betriebskosten Kryptocoins veräußern müssen.

Der Bargeldbestand konnte somit größtmöglichst gehalten werden. Der Bargeldverbrauch für das operative Geschäft belief sich somit für die neun Monate bis zum 31. Dezember 2018 1,6 Mio. USD. Der Kassenbestand betrug zum 31. Dezember 2018 auf 6,3 Mio USD.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben