DAX+0,30 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,33 % Öl (Brent)-0,15 %

beWARE Zinseszins - Die letzten 30 Beiträge



Umfrage: Zinseszins ist:

Nehmen Sie teil und stimmen Sie ab:
16 Stimmen wurden bereits abgegeben.
  • 1. Satanswerk
  • 2. geil
  • 3. ist das kompatibel mit meinem Smartphone?????
  • 4. für MARATHONläufer
  • 5. Leichtathletik interessiert mich nicht
  • 6. DSDS ist besser
  • 7. unsere (Menschheits)geissel
Mehrfachantwort möglich

  • 6%
  • 38%
  • 6%
  • 13%
  • 0%
  • 6%
  • 31%
Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.914.796 von H2OAllergiker am 19.02.19 22:24:52Ich habe den Link nicht gelesen, nur den geposteten Text.
Den finde ich, roundabout, SUPERSUPERspitze, zutreffend.

Genau, Das sind auf jeden Fall Viele, Viel Sachen über die ich Mir auch schon, intensiv, Gedanken gemacht habe.
https://aktien-mag.de/berkshires-drittes-mastermind-lou-simp…

Berkshires drittes Mastermind – Lou Simpson


Der 20% Mann hinter GEICO

Zitate

- "Sogar die weltbeste Firma ist kein gutes Investment, wenn der Preis zu hoch ist."
- „Häufig in Aktien rein- und rauszugehen hat zwei große Nachteile, die die Renditen massiv beeinträchtigen: Transaktionskosten und Steuern.“
- „In vielerlei Hinsicht ist der Aktienmarkt wie das Wetter; wenn dir die aktuellen Bedingungen nicht gefallen, musst du nicht mehr tun, als ein Weilchen zu warten.“
- „Ich denke, dass es sehr wichtig ist, auf seine Fehler zu gucken und herauszufinden, warum man sie gemacht hat.“
- „Investiere in Firmen mit hohen Renditen, die im Sinne der Aktionäre geführt werden.“
- „Value und Growth Investoren sind an der Hüfte zusammengewachsen. Ein Value Investor kann ein Growth Investor sein, da er etwas kauft, dass überdurchschnittliche Wachstumsaussichten hat und es zu einem Preis unter dem ökonomischen Wert erwirbt.“
- „Wir ignorieren nicht die unbeliebten Firmen.“
- „Die meisten Investoren sollten nicht mehr als 10-20 Aktien ihr Eigen nennen.“
- „Eine der Sachen, die ich gelernt habe: du kannst den Markt nicht zwingen, das zu tun, was du willst.“
- „Investiere in Value Aktien. Investiere in das, was die Anderen nicht kennen und was du durch Recherche und unabhängiges Denken entdeckt hast.“
the Bad, the Bad, AND the Ugly





Antwort auf Beitrag Nr.: 55.996.275 von Popeye82 am 21.10.17 04:01:47ChinaDESTROYER


ERSTE GRUNDLAGEN:





SOOOOOOOOOOOOOOO zerstört man China, ------>Bauanleitung
(Tipp wird evt an die Amis verkauft)






__________________________________________________________________________







Inequality gap: World’s richest 26 people now wealthier than poorest 3.8 billion





https://smallcaps.com.au/inequality-gap-worlds-richest-peopl…
www.oxfam.org/en/research/public-good-or-private-wealth


"In the struggle against growing inequality and poverty, one of the world’s most prominent charities Oxfam has published a damning report into the current state of global wealth.

In a report titled “Public Good or Private Wealth?”, Oxfam’s authors have presented a series of startling findings backed up by recently published data from Credit Suisse and Forbes magazine.

One of the key takeaways from the 106-page report is that the world’s 26 richest people own as much as poorest 50% – an all-time record – with the income gap rapidly expanding instead of contracting, contrary to what most of the world’s governments have repeatedly vowed to alleviate.

The only time the growth in global billionaires was halted was during the global financial crisis in 2007-2009, although in the 10 years since the financial crisis, the number of billionaires has nearly doubled.

The issue of growing inequality is a major focal point for the impending World Economic Forum Annual Meeting in Davos, Switzerland, set to commence today.

The invitation-only event is an annual gathering that welcomes leaders of global society, the heads and members of more than 100 governments, top executives of the 1,000 foremost global companies among many other leaders of international organisations.

One of the most scathing findings expressed by Oxfam that is sure to raise eyebrows is that a root cause of the growth in inequality is the prevalence of large corporations to avoid paying tax altogether.

The authors of the report referred to recent data published in Australia by the ATO which showed at around 30% of Australian firms pay zero tax.

In the UK, another country where inequality is also growing in parallel to adverse taxation trends, Oxfam said that the poorest 10% of Britons are paying a higher effective tax rate than the richest 10% (49% compared with 34%) once taxes on consumption such as VAT are considered.

Detailing inequality

Inequality is defined as “the condition of being unequal or disparity”, with Oxfam’s scope being focused on social or economic disparity. In other words, the inequality between the rich and the poor and how this gap is changing over time.

As part of the charity’s continued work to redress the balance, there is a heightened focus on unequal opportunity or treatment resulting from economic and social disparities.

Oxfam says that 2018 was a year in which the rich had grown richer and the poor poorer, to the extent that the wealth of more than 2,200 billionaires across the globe had increased by US$900 billion (A$1.26 trillion) in 2018.

The 12% increase in the wealth of the very richest contrasted with a fall of 11% in the wealth of the poorest half of the world’s population.

The charity reserved some indirect criticism for the world’s richest man – Jeff Bezos, founder and owner of Amazon which is currently valued as the world’s largest company by market capitalisation (now at around US$829 billion).

Mr Bezos saw his fortune increase to US$112 billion which means just 1% of his fortune is equivalent to the whole health budget for Ethiopia, a country of 105 million people.

The multinational company Mr Bezos leads has been embroiled in a series of tax scandals in recent years due to its global operational scope and multi-billion revenue base.

Other large companies such as Uber, Google, Apple and Facebook have also received criticism for paying less tax than they’re liable for although all companies have vehemently denied any wrongdoing.

In the land down under

With respect to Australia, Oxfam’s report said that Australia’s rich keep getting richer, with the top 1% of Australians owning more wealth than the bottom 70% combined.

The number of billionaires in Australia rose from 33 to 43 last year with their combined wealth climbing to almost A$160 billion.
Top 10 2018 rich list Australia

The top 10 wealthiest Australians in 2018.

Helen Szoke, chief executive of Oxfam Australia, said Oxfam’s report showed that the most disadvantaged remained trapped in an “entrenched cycle of poverty”.

Chiming in line with Oxfam’s broader conclusions, Dr Szoke called on the Federal Government to introduce tougher laws aimed at multinationals which continue to implement a variety of strategies involving harnessing internationally-held subsidiaries, tax optimisation schemes and accountancy loopholes that alleviate their tax burdens while doing trillions of dollars in business combined.

To help restrain what Oxfam calls a “boomtime for the world’s billionaires”, the charity wants national tax collection agencies to require companies to give detailed public reports about their tax affairs by country and reinstate a “women’s budget”.

“The way our economies are organised means wealth is increasingly and unfairly concentrated among a privileged few while millions of people are barely subsisting. Women are dying for lack of decent maternity care and children are being denied an education that could be their route out of poverty,” said Oxfam’s director of campaigns and policy, Matthew Spencer.

“No one should be condemned to an earlier grave or a life of illiteracy simply because they were born poor,” said Mr Spencer.

Oxfam said its methodology for assessing the gap between rich and poor was based on global wealth distribution data provided by the Credit Suisse global wealth databook, covering the period from June 2017 to June 2018. The wealth of billionaires was calculated using the annual Forbes billionaires list published in March 2018."
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.627.597 von Popeye82 am 14.01.19 16:50:42
- GatesFoundation
Am 26.09.2018 veröffentlicht
Bill Gates talks about the incredible gains the world has seen and how investing in the potential of young people is critical for progress to continue.
Kategorie
Soziales Engagement -
BAD Investors













- Why giving away our wealth has been the most satisfying thing we've done... | Bill and Melinda Gates
1.778.359 Aufrufe
17.572
836
Teilen
Speichern
TED
Am 02.04.2014 veröffentlicht
n 1993, Bill and Melinda Gates—then engaged—took a walk on a beach in Zanzibar, and made a bold decision on how they would make sure that their wealth from Microsoft went back into society. In a conversation with Chris Anderson, the couple talks about their work at the Bill & Melinda Gates Foundation, as well as about their marriage, their children, their failures and the satisfaction of giving most of their wealth away.

TEDTalks is a daily video podcast of the best talks and performances from the TED Conference, where the world's leading thinkers and doers give the talk of their lives in 18 minutes (or less). Look for talks on Technology, Entertainment and Design -- plus science, business, global issues, the arts and much more.
Find closed captions and translated subtitles in many languages at http://www.ted.com/translate

Follow TED news on Twitter: http://www.twitter.com/tednews
Like TED on Facebook: https://www.facebook.com/TED

Subscribe to our channel: http://www.youtube.com/user/TEDtalksD...
Kategorie
Soziales Engagement -
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.344.604 von Popeye82 am 02.12.18 14:55:09Bodo, quote: Versauf ALL Dein Geld















Antwort auf Beitrag Nr.: 59.341.925 von Popeye82 am 01.12.18 18:59:01Bring DICH weiter,
SensationsNEWs: Ein Spiegel tut IMMER Das Was Wir tun:eek::mad::mad::mad::mad::mad:





Antwort auf Beitrag Nr.: 59.339.294 von Popeye82 am 01.12.18 02:58:44
- ZDF wiso
Am 10.11.2018 veröffentlicht
Rente mit 40? Klingt nach einem tollen Traum, doch eine Bewegung aus den USA proklamiert genau dieses Ziel: FIRE (financial independence, retire early). WISO checkt: Geht das wirklich?

Alle Filme von WISO und Infos gibt es hier http://ly.zdf.de/tUc/

Abonnieren? Einfach hier klicken https://www.youtube.com/channel/UCjCb...

WISO bei Facebook: https://de-de.facebook.com/ZDFwiso/

WISO bei WhatsApp: http://ly.zdf.de/Ooc9w/

WISO bei Twitter: https://twitter.com/zdfwiso

Skateboarden, frei sein, nie mehr arbeiten müssen. Nur noch das machen, worauf man Lust hat. Das ist sein Plan. „Hallo, ich bin Oliver. Ich bin 29 Jahre alt, wohne in Hannover und möchte mit 40 in Rente gehen.“ Kann das wirklich funktionieren? Denn Noelting hat nichts geerbt, startete also bei null, um sich Vermögen für seine Rente aufzubauen. Vor knapp vier Jahren legte er los. Studium in der Tasche. Mittlerweile arbeitet er freiberuflich als Programmierer. Außerdem hat er einen Teilzeitjob in einer Software-Agentur. Mit beiden Jobs verdient Noelting im Schnitt 2.400 Euro netto im Monat. Bei seinen Ausgaben versucht er zu sparen. Er teilt sich eine Wohnung mit seiner Freundin. Fünfziger-Jahre-Bau, zwei Zimmer. „Also ich gebe ungefähr 300 Euro fürs Wohnen aus: Nebenkosten, Strom, Gas, Internet. Dann ungefähr 100/110 Euro für Lebensmittel. So 150 waren es in letzter Zeit für auswärts essen gehen, Bar, Restaurant, paar Kneipen-Besuche. Und vielleicht immer so 200-300 Euro für Freizeit / Hobbies. Ich war dieses Jahr schon dreimal im Urlaub. Nochmal 30 Euro für Versicherung, bisschen was für Geschenke. Da komm ich ungefähr auf 800 Euro Ausgaben.“
Von seinem 2.400 Euro-Einkommen bleiben so monatlich etwa 1.500 Euro zum Sparen. Sparen ist oberstes Ziel der FIRE-Bewegung – eine Idee aus den USA, die davon ausgeht, dass man durch ein sparsames Leben in jungen Jahren deutlicher früher in Rente gehen kann. Noelting legt sein gespartes Geld in Aktien an, in börsengehandelte Index-Fonds, so genannte ETFs. „Ich habe drei Aktien-ETFs, die über die ganze Welt streuen. Da sind 4000-5000 der größten Unternehmen aus der ganzen Welt mit drin. Von McDonald bis Eisenerzmine in Brasilien…“
Mit diesen Aktien will Noelting so viel Vermögen aufbauen, dass er mit 40 in Rente gehen und dann von den Zinsen leben kann. Christian Hagist, Professor für Volkswirtschaftslehre, hat sich für uns Oliver Noeltings Rentenplan genauer angesehen.
„Seine Anlage-Strategie ist eigentlich richtig. Es wird immer mal wieder Finanzkrisen geben, aber für eine langfristige Anlagestrategie ist sie dann trotzdem die richtige. Wenn man langfristig spart, sitzt man diese Finanzkrise dann auch wieder aus.“
Als Software-Entwickler geht Oliver Noelting außerdem davon aus, dass sein Gehalt bis zur vorzeitigen Rente steigen und damit auch sein Vermögen wachsen wird. Sein Ziel: Er will das 25-fache der jährlichen Ausgaben ansparen. Denn: Die Idee der FIRE-Bewegung ist, dass sich im Schnitt aus dem angesparten Vermögen jedes Jahr vier Prozent Rendite gewinnen lassen. Und mit dieser Rendite käme Noelting dann aus, ohne seine Ersparnis antasten zu müssen:
„Also wenn ich meinetwegen 425.000 Euro angespart habe, kann ich sozusagen in Rente gehen und jedes Jahr 4%, das wären jedes Jahr 17.000 Euro entnehmen und ausgeben.“
17.000 Euro im Jahr – das wären gut 1.400 Euro im Monat, die er als Rentner zur Verfügung hätte. Also gut 500 Euro mehr, als Noelting bisher monatlich zum Leben hat. Aber kann das auf Dauer so funktionieren?
Wir lassen nachrechnen - schließlich wird ein Teil von Noeltings Aktiengewinnen von der steigenden Inflation wieder aufgefressen.
„Im Fall des Singles, sieht man eben hier sehr schön an der blauen Kurve, ist das Konzept durchaus tragfähig. Denn das Vermögen wird sogar am Anfang leicht aufgebaut, weil eben mehr erwirtschaftet wird, als Herr Noelting veranschlagt zu brauchen. Und dann sinkt es eben so ein bisschen ab, aber es bleibt immer genug Vermögen, um auch Krisen oder Schocks oder Ähnliches abzufangen.“
Klar ist allerdings auch: Das funktioniert nur, wenn Noelting sein Leben lang weiter sparsam lebt. Ihn stört das nicht.
„Ich habe nie das Bedürfnis, ständig etwas Neues haben zu wollen, weil ich schon alles habe, was ich zum Glücklichsein brauche und nicht irgendwelche neuen Klamotten oder Designermöbel in meinem Leben vermisse.“
Kategorie
Nachrichten & Politik -
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.996.275 von Popeye82 am 21.10.17 04:01:47ERSTE GRUNDLAGEN:


SOOOOOOOOOOOOOOO zerstört man China, ------>Bauanleitung
(Tipp wird evt an die Amis verkauft)






______________________________________________








- Tim Schaefer
Am 13.02.2017 veröffentlicht
Lebe sparsam und gehe mit 40 in Rente. Meine Sparquote liegt bei über 50 Prozent. Der Deutsche spart nicht mal 10 Prozent. Die meisten Menschen können nicht gut mit Geld umgehen. Deshalb müssen sie arbeiten, bis sie 65 Jahre alt sind. Ich bin finanziell frei. Ich habe es in circa 22 Jahren geschafft. Die meisten brauchen dazu 45 Jahre.



FOLLOW ME ON FACEBOOK:
https://www.facebook.com/pages/TimSch...

FOLLOW ME ON TWITTER:
https://twitter.com/boersenewyork

ABOUT ME:
https://timschaefermedia.com/about-tim-schaefer/

YT
www.youtube.com/channel/UCdYgvhtx9v7mWiSFxepLM2w

Tim Schaefer
99 John Street # 2201
New York, 10038 -
https://www.mastertraders.de/trader/der-mastertrader/wie-du-…

Investing und Trading sind so unterschiedlich wie Tag und Nacht. Wenn der Bulle galoppiert, wünschen sich die meisten Börsianer ihre zu früh verkauften Aktien lieber gehalten zu haben. Wenn der Bär die Pranken hebt, wünschen sich die meisten Börsianer bei ihren Trading-Gewinne realisiert zu haben. Wichtig ist es, die beiden Konzepte Trading und Investing in unterschiedlichen Depots abzubilden. Sonst gibt es ein wildes Durcheinander.


An der Börse ist immer die Frage woher du kommst und wohin du willst. Wer sein Vermögen nominal mit 10 % pro Jahr verzinst haben möchte, kauft einen ETF auf den Dow Jones oder den S&P 500, verschwendet keine weitere Zeit mit der Börse und genießt das Leben.



Wer sein Kapital vervielfachen möchte, muss andere Strategien anwenden. Ich selbst habe, das wisst ihr, aus 3.000 DM schon über 3.000.000 € Börsengewinne gezogen. Ich damit ein kleines Licht gegen Buffett und Co, was mich aber nicht davon abhält, den Werdegang der größten Investoren des Planeten zu verfolgen. Wer die Chance auf eine Vervielfachung des eigenen Vermögens aufrecht erhalten möchte, muss in junge Wachstumsfirmen investieren, und er muss diese Aktien halten, er darf keine Steuern auf die Gewinn bezahlen und er muss dann auch Glück haben, die richtigen Firmen ausgewählt zu haben. Anders geht es nicht.


Buffett kaufte in den 1970er Jahren keine etablierten Blue Chips. Er kaufte schnell wachsende Firmen und blieb dabei! Es ist ein Fehler zu glauben, dass man jetzt mit den neuen Buffett-Picks wie JP Morgan, Apple, Travelers oder Oracle den Markt deutlich schlagen kann. Buffett strebt vermutlich eine leichte Outperformance von 2 % bis 3 % Prozentpunkten an. In seinen jungen Jahren ging Buffett komplett anders vor. Nur darum steht er dort, wo er heute ist.



Bei NVIDIA ging ich zu 30 USD long. Wenn ich die Aktie verkaufen würde, dann würde ich eine Strategie fahren, die mir jede Chancen, einmal zu den ganz großen Investoren zu gehören zunichte macht. Wenn ich diese Chance der Vermögensverhundertfachung aufrecht erhalten möchte, muss ich zu einer Strategie übergehen, die Buy-and-Hold in Wachstumswerten konsequent durchzieht. Jede Art von Stopp-Loss-System würde diese Strategie von vornherein ad absurdum führen.



Fazit: Wie du an der Börse vorgehen solltest, hängt davon ab woher du kommst und wohin du willst!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.162.481 von Popeye82 am 08.07.18 04:46:36Polizei warnt: Alter, geistig Verwirrter Mann ausgebrochen(SCHEINbar ALG-Empfänger(kann sich Keinen Kamm leisten))
_______________________________________________________________________








www.ozfinancial.com.au/INVESTMENT/BerkshireHathaway/Berkshir…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.106.563 von Popeye82 am 30.06.18 18:20:22Polizei warnt: Alter, geistig Verwirrter Mann ausgebrochen(SCHEINbar ALG-Empfänger(kann sich Keinen Kamm leisten))





https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10702850-warren-b…
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.996.275 von Popeye82 am 21.10.17 04:01:47ERSTE GRUNDLAGEN:





SOOOOOOOOOOOOOOO zerstört man China, ------>Bauanleitung
(Tipp wird evt an die Amis verkauft)






______________________________________







strange Man claims: I will DESTROY China

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/10684813-3-warren-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.843.114 von Popeye82 am 27.05.18 21:29:02JUST looking @the Price is Investing





Antwort auf Beitrag Nr.: 57.842.706 von Popeye82 am 27.05.18 19:19:10CONFESSIONS, of a dangerous mind





W.B., quote: "Ich kann NICHT lesen"

https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10578516-wichtigs…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.737.776 von Popeye82 am 11.05.18 06:50:23W.B., quote: "Grosse Investoren haben Einen NIEDRIGEN IQ"


https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10578543-3-eigens…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.798.385 von Popeye82 am 20.05.18 12:34:54stin, quote: "long term investing is the GUARANTEE to bancrupty":mad: (ONLY your broker will drive the Ferrari:mad::mad::mad: )








http://www.fool.de/2018/05/11/wie-eine-monatliche-investitio…


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben