DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Tagebuch eines CFD-Einsteigers (Seite 3)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 56.051.854 von anna95 am 29.10.17 11:19:41
Zitat von anna95: Ist der CFD-Markt komlexer zu verstehen als Forex und kann man CFDs auch mit dem Broker XM handeln?


Letztendlich das Gleiche in "grün"
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.038.887 von Chris_M am 27.10.17 08:31:44
Zitat von Chris_M: nutz doch einen Trailing SL, denn die SL Entfernung bleibt bestehen und der Trend kann laufen, dann musst du auch nicht permanent auf den Screen schauen


Ich habe ausführlich darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass Traling-Stops für meine Setups nichts sind. Der Grund ist: das Setup, also das technisch ermittelte Ziel, aber auch die Grenze ab wann das Setup ungültig wird (SL), gelten während des ganzen Trades.
Würde ich den SL verschieben, würde ich dabei mein Setup stark verändern. Der Kurs darf bis er das Ziel erreicht hat, jederzeit bis zum Einstieg zurücklaufen, dennoch ist das Ziel technisch noch intakt.
Ich ziehe den initialen SL nach einer Weile auf Einstand, aber das gehört mehr zum Thema Risikominimierung.

Mein Mentor riet mir später zu Teilschließungen zu wechseln, welche ich auch im Voraus einstellen könnte. Allerdings ist das im Moment nicht möglich, 0.01 Lots lassen sich schwer teilweise schließen 😉 Demnach bleiben meine Trades bis auf weiteres „Kill or Fill“.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.054.267 von bomike am 29.10.17 20:39:04in grün? :D was meinst du damit? und welche broker für den Handel mit cfds könntest du empfehlen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.021.022 von CfdN00b am 25.10.17 10:04:51Ich merke, wie ich meinen Setups langsam mehr vertraue. Ich schaue tagsüber nicht mehr auf die Trades, denn alles ist eingestellt, Take Profit und Stoploss sind definiert. Abends analysiere ich „meinen“ Markt und bereite ggf. neue Trades vor.

Bisher läuft es einfacher als ich zunächst dachte. Ein wichtiger Faktor ist und bleibt mein Mentor, der mich bei „schweren“ Trades bestärkt und mir den Rückhalt gibt, um im Markt zu bleiben und meine Setups wirklich zu 100% zu befolgen.

Ich denke für mich sind drei Punkte wesentlich:
1. Die vordefinierten Setups unbedingt einhalten.
2. Meine Trades genau aufzuzeichnen. Warum bin ich in den Markt, wie war die Chartlage (Screenshots mehrerer Zeitebenen), welches Setup wurde genommen.
3. Nicht abheben und versuchen möglichst viel von der Erfahrung meines Mentors zu profitieren. Als Anfänger denkt man leider schnell „ich weiß das besser“.

Zwischenstand:
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.068.952 von anna95 am 01.11.17 00:42:27
Zitat von anna95: in grün? :D was meinst du damit? und welche broker für den Handel mit cfds könntest du empfehlen?


CFD ist ja ein Differenzhandel. Das heißt letztendlich gehst du eine Wette ein (immer gegen den Broker) Beispiel: Du wettest das der Dax, nachdem du gekauft hast, weiter steigen wird. Der Broker wettet dagegen oder leitet die Wette an einen anderen Broker weiter, der widerum gegen dich wettet. Wenn der Dax steigt und Du verkaufst, erhälst Du die entsprechende Differenz als Gewinn. Wenn er fällt entsprechend den Verlust. Das ganze hebelbasiert, das heißt der Broker leiht Dir Geld, damit die Wette größer ausfällt. Also Differenzgeschäft.

Der Forexhandel ist ursprünglich ein Kassahandel. Das heißt Du kaufst tatsächlich Euro und verkaufst tatsächlich USD (gleichzeitig). Auch hier leiht der Broker Dir Geld. Beim CFD ist es eine Wette, beim Forexhandel ist es ein tatsächlichen Kauf und Verkauf (theoretisch). Praktisch kommt aber das selbe raus. Die Differenz ist Dein Gewinn/ Verlust. Ich glaube auch das fast alle Broker den Währungshandel rechtlich als CFD anbieten. (außer in den USA)

Die Differenzierung warum man Forexhandel sagt und unterscheidet zum CFD Handel liegt in der History. CFD Handel ist recht neu und Forexhandel ist uralt. Währungen wurden schon immer gegeneinander gehandelt am Kassamarkt.

Zudem ist der CFD Handel in den USA verboten (sinngemäß weil es ein Wettgeschäft ist) und dort gibt es nur den Forexhandel. Von daher haben sich zwei Begrifflichkeiten gebildet. Forexhandel = Handel mit Währungen - CFD Handel für die restlichen Märkte
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.064.626 von CfdN00b am 31.10.17 12:04:22
Zitat von CfdN00b:
Zitat von Chris_M: nutz doch einen Trailing SL, denn die SL Entfernung bleibt bestehen und der Trend kann laufen, dann musst du auch nicht permanent auf den Screen schauen


Ich habe ausführlich darüber nachgedacht und bin zu dem Schluss gekommen, dass Traling-Stops für meine Setups nichts sind....


Trailing Stops sind grundsätzlich ungeeignet (meiner Meinung nach). Der Stop sollte da sitzen wo es auch sinnvoll ist. (Unter Widestand etc.) Ein trailing Stop der automatisch "mitläuft" plaziert sich auch in "nirgendwo" da wird dann nicht mehr der Markt gehandelt sondern "blödsinn"... Man wird häufig völlig sinnlos bei kleinsten Gegenbewegungen ausgestoppt, obwohl die Marktsituation sich gar nicht wirklich entscheidend verändert hat. Trailing Stop hört sich nur gut an, ist aber von der Struktur her ungeeignet. Der Stop sollte da liegen, wo man auch ein tatsächlichen Trendwechsel erwarten kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.077.745 von bomike am 02.11.17 00:18:27Wochenabschluss meiner ersten Handelswoche:

• +2.1% Depotzuwachs (entspricht +186.6 Pips)
• 0% Drawdown
• Reales CRV 30,74
• Insgesamt 7 Trades
• Davon 6 Trades abgeschlossen durch vorhergesehenes TP
• 1 Trade abgeschlossen durch vorzeitiges TP wegen ungültig werden des Setups
• 0 Trades mit Verlust geschlossen

• 2 Offene Trades, beide großzügig vor Handelsschluss im Gewinn gesichert.
Sie generieren über das Wochenende positiven Swap.
https://www.fxblue.com/users/cfdn00b

Außerdem gibt es eine Anpassung meines Regelwerkes. Regel #4 (Die durchschnittliche Haltezeit sollte unter einem Tag liegen) ist aus meiner praktischen Erfahrung falsch. Neue #4: Ein Trade wird so lange nicht geschlossen, wie er innerhalb des mark-technischen Setups liegt. Wenn dieses zur Entfaltung Zeit, aber keine zusätzlichen Punkte gegen den Trade benötigt, ist alles ok.

Ich denke darüber nach, zukünftig noch ein zweites Forex-Pair zu handeln: EUR/USD. Vor allem auch um Erfahrung mit meinen drei kurzfristigeren Setups zu sammeln. Wie halten das die erfahrenen Trader hier, immer nur einen Markt oder ein Set voll „Lieblingsmärkte“? Auch dann wenn der eine Markt gut funktioniert?
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.098.079 von CfdN00b am 04.11.17 09:15:44
Rassismus auf w/o
Mein Trading geht weiter, aber nicht mehr hier. Im Grunde bringt mir mein Tagebuch bei w/o nichts.

Vor allem ist der Grund, das ich niemanden meiner Freunden auf diese Seite senden kann. Dieses Forum ist voll von menschenverachtenden, rassistischen, verlogenen, demokratiefeindlichen und widerlichen Sprüchen. Es ist ein virtuelles Sprachrohr von Leuten mit rechtsextremen Ansichten und unerträglicher Verachtung. Zwar wird nach ausdrücklicher Aufforderung von den Mods nach 1-2 Tagen Standzeit gelöscht, aber die diese Schmierfinken dürfen trotzdem weiter schreiben, ihre Accounts werden nicht gesperrt.

Damit will ich nichts weiter zu tun haben. Ich verabschiede mich von dieser Seite.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.077.727 von bomike am 02.11.17 00:11:23Hey viele Dank für die ausführliche Erklärung, aber kann man CFDs auch mit den 'Forexbrokern' wie XM handeln oder gibt es für diesen Sektor spezielle Broker?
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.118.260 von anna95 am 07.11.17 10:07:31Weil ein Arbeitskollege meinte, dass dafür spezielle Software und Broker erforderlich wären, stimmt das?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben