DAX-1,52 % EUR/USD-0,37 % Gold+0,24 % Öl (Brent)-1,22 %

Der typische Investor - Fallbeispiel Evotec - Die letzten 30 Beiträge


ISIN: DE0005664809 | WKN: 566480
26,35
$
27.08.18
Nasdaq OTC
+9,29 %
+2,24 USD

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.987.530 von faultcode am 17.10.18 23:17:40Immer die selbe , wird monoton.....

Bei jeder Partnerschaft die Kritik das keine genauen Zahlen bekannt gegeben werde.
Obwohl jeder weiß das dies in der Branche üblich ist und meistens auch ausdrücklich von größeren Partner untersagt!

Und bei den Prognosen hat Evotec in dieser Phase noch kein Problem. Sind immer konservatic obwohl 20% Wachstum enthalten.

Das einzige Problem oder besser gesagt wo geliefert werden muss ist wie bei Mor das in den nächsten 10 Jahre auch das eine oder andere Medikament mit großen Umsatzpotenzial auf den Markt gebracht wird.

Das wenn auch noch weit weg die Tantieme auch etwas zum Umsatz beibringen. Vor allen sind das dann schöne Umsätze weil fas zu 100%positiv ins Ergebnis geben.
Aber die zig Partnerschaften sind die meisten noch sehr jung daher das Problem hier zu liefern ist noch etwas weiter weg!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.987.530 von faultcode am 17.10.18 23:17:40da blendet mal einmal einer Deiner posts ein und was muss man feststellen? Immer doch der selbe Nonsens... Was für ein Quatsch, ganz ehrlich. Evotec handhabt das mit den Zahlungen schon immer so, Prognosen wurden idR locker eingehalten, meist sogar übertroffen.
Das einzig Gute - Deinen Senf liest hier eh kaum einer, das ändern Deine 60 Fake-Follower auch nicht...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.957.317 von faultcode am 14.10.18 23:24:23
Komplexität der Prognose (a) -- Wenn Evotec so weitermacht,..
..ist man so um das Jahr 2035 herum mit jeder Apotheke Europa's eine "strategischen Allianz" eingegangen :D

Evotec und Ferring gehen strategische Allianz im Bereich Reproduktionsmedizin und Frauengesundheit ein
https://www.evotec.com/de/invest/news/press-releases/p/evote…


=> daneben auch wieder typisch:

EVOTEC HAT ANSPRUCH AUF NICHT BEKANNT GEGEBENE FORSCHUNGSZAHLUNGEN UND MEILENSTEINE

--> nein, besser nicht, da sich der mögliche Vergleich eines Tages von Anspruch und Wirklichkeit u.U. nicht so gut machen würde :D


--> daneben ist es aus meiner Sicht naheliegend, daß Evotec kleineren und Kleinstpharma-Unternehmen möglicherweise anfangs für eine Zeitlang ("mehrjährige Multi-Target-Allianz") umsonst Zugriff in ihren Baukasten ermöglicht.

Zum Beispiel ein Jahr lang, so daß der Kunde dann entscheiden kann, ob und wie er konkret mit Evotec weitermachen möchte:

Im Rahmen der Zusammenarbeit hat Evotec Anspruch auf nicht bekannt gegebene Forschungszahlungen und Meilensteine.

=> diese Forschungszahlungen werden auch hier - natürlich - nicht beziffert

=> mMn besteht hier jetzt schon ein unübersichtliches Geflecht an "strategischen Allianzen", die kein Sell Side-AnalystIn in seiner Vielfalt mehr überblicken kann


=> das wird aber auch für Evotec selber zunehmend zum Problem, nämlich eine halbwegs zuverlässige Jahres-Prognose bei Umsatz, EBITDA und F&E-Aufwendungen abzugeben

=> im Grunde genommen kann die sinnvollste Strategie hier nur lauten, daß der CEO nur noch recht zurückhaltende Prognosen abgibt


=> denn wenn sich Dr.Lanthaler hier auch nur einmal verhaut, hat er ein Glaubwürdigkeitsproblem


--> siehe z.B. heute Stephan Sturm und Fresenius :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.125.773 von faultcode am 03.07.18 14:18:51
Sanofi kehrt sein Labor aus
diese Meldung von vorletzter Woche ist - wie üblich - im Forum für Lemminge nicht ausreichend gewürdigt worden:

4.10.
Evotec und Sanofi unterzeichnen Vereinbarung zur Entwicklung neuartiger Wirkstoffkandidaten aus akademischer Forschung
https://www.evotec.com/de/invest/news/press-releases/p/evote…

=> Evotec muss also weiterhin Teile aus der Resterampe von Sanofi übernehmen

=> das heisst dann so:

"...Sanofi konzentriert sich darauf, die besten verfügbaren Ressourcen zu identifizieren, um akademische Innovationen in klinische Therapieansätze zu überführen“, sagte Shiv Krishnan, Head of Technology Platforms, Global Business Development & Licensing, von Sanofi...


=> und wie fast schon selbstverständlich: keine finanziellen Eckdaten. Immerhin wurde ein Zeitraum von "drei Jahren" genannt:




=> irgendwie komisch:
• in letzter Zeit tut sich der Doktor wirklich schwer damit, finanzielle Eckdaten bei den von ihm unterzeichneten Dienstleistungsverträgen herauszurücken



=> warum denn nur? :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.916.571 von faultcode am 10.10.18 14:35:28=> mit dem heutigen Expansion Breakdown (nur eine Frage der Zeit bis Vollendung), ist die Evotec-Aktie wieder in den alten Seitwärtsmarkt von ~EUR12.6 bis ~EUR15.9 eingetreten
- oder ist gerade dabei, ja nach persönlichem Zeithorizont:


mittelfristiger Aufwärtstrend gerissen
.
.




=> eines der schönsten Doppelhochs in der deutschen Börsenlandschaft :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.486 von faultcode am 21.09.18 03:22:35
zur Korrelation des Kursverlaufs bei Evotec zum NBI
.
.


--> diese ist mit ~81% recht hoch (bei den absolute magnitudes (+)), und überraschenderweise höher als beim echten Biotech-Unternehmen MOR

• eine gewisse Ähnlichkeit sieht man auch oben beiden Charts an (sonst würde ich die statistische Relevanz bezweifeln --> siehe (+) unten für Intergrund-Infos)


- daß MOR bei der handelstäglichen Änderungen (log-returns; relative magnitudes (+)) besser abschneidet ist klar, da deren ADR mit dem NBI eröffnet und wieder schließt, während es bei Evotec/XETRA (im Regelfall) nur ~2h Überlappung sind (mit XETRA-Schlussauktion)

=> das geht schon so weit, daß zumindest einem MOR-Lemming recht früh der Gedanke kam, daß mit dem offiziellen NASDAQ-Listing (bei MOR) die Kurse nun dort, statt in Deutschland, gemacht werden: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1183757-811-820/…

=> das wird sich (mMn) auch noch verstärken, falls es MOR in den NBI schaffen sollte, und damit auch in mehr US-Themenfonds z.B.


man beachte:
- die Rohdatenqualität ist nicht gut (bei Yahoo finance), schon gar nicht beim EVT-ADR mit dem geringen Volumen; aber auch MOR hat 3 Lücken

- Zeitreihe erst seit 19.4., dem ersten Handelstag von MOR => damit kurz, aber nicht unsinnig mit 108 Handelstagen (bis gestern)

- ausreichende Abstände der Korrelationen kann man wie hier beschrieben überprüfen, und 1:1 übernehmen (Nullhypothese für alle Tests bei absolute magnitudes für oben abgelehnt): https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1184671-52751-52…
--> http://comparingcorrelations.org


------
(+) zum (wichtigen) Thema absolute magnitudes vs relative magnitudes kann man hier etwas lesen:
https://www.researchgate.net/post/Should_I_use_prices_or_ret…

=> in kurz:
(a) use absolute magnitudes to see how one variable's value could predict the value of another
(b) use relative magnitudes to see how the variations in one variable influence another's variations

--> (b) ist allerdings der Standardfall in der Finanz-Literatur ("daily/weekly/monthly/annual returns"), ohne, daß das - typischerweise - überhaupt thematisiert wird ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.757.659 von Radiesel2008 am 21.09.18 08:49:15Mit der 50 Tage Linie These hab ich ihn fast ne Stunde zum Reserch gezwungen. :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.756.072 von awsx am 20.09.18 23:33:15Ich find's gut, FC führt hier sowieso einen Monolog inzwischen. Es interessiert offensichtlich inzwischen gar niemanden mehr - bis auf die 50 Fake-Follower.... :laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.727.065 von faultcode am 18.09.18 13:00:11
NBI (NASDAQ Biotechnology Index) vs Evotec ADR -- 2017/18
..sieht so aus:




=> es gibt immerhin - seit 2004 - einen EVT-ADR (sponsored, OTC), der auch ein "bischen" gehandelt wird; sich aber z.B. mit dem NASDAQ-MOR-ADR seit 2018-04 nicht vergleichen lässt.

=> die "Wall Street" handelt EVT hier in Deutschland (auf XETRA).


=> im NBI sind ein paar wenige Biotech-"Schaufelträger"-Werte enthalten, wie z.B. eine Syneos Health (SYNH), die auch ein CRO wie EVT sind (nur viel größer).
Insofern kann man - ab und zu - EVT relativ zum NBI stellen (auf USD-Basis).


=> die allermeisten Werte im NBI (>95% ?) sind allerdings solche, die eigene (pharmazeutische) Produkt- und/oder Therapie(-Kandidaten) als Haupttätigkeit entwickeln.

=> da herrscht mMn vielerorts eine befremdliche Typisierung mancher Index-Komponenten, wie z.B.:

-- AMAG Pharmaceuticals als "Maschinenbau" :eek: hier bei WO: https://www.wallstreet-online.de/aktien/amag-pharmaceuticals…
--> die machen nach Eigenangaben:
medicines for complex yet under-treated health conditions across a range of therapeutic areas including anemia, pregnancy complications, women’s sexual function and menopause-related issues

oder eine:

-- Iovance Biotherapeutics als "Freight Transportation Arrangement" :confused:, so wie im CNCR-ETF --> die aber machen nach Eigenangaben:
development and commercialization of autologous cellular immunotherapies optimizing personalized, tumor-directed Tumor Infiltrating Lymphocytes



=> ich glaube das kommt daher, daß niemand uralte Original-Datenbanken-Einträge nachträglich bei Bedarf anpasst

=> viele der NBI-Werte sind eher kleine Unternehmen (keine "Konzerne"), die auf dem Hochrisiko-Gebiet "Biotech" von Zeit zu Zeit ihr Geschäftsmodell (radikal) umbauen müssen, um zu überleben:

• MOR, EVT und MDG haben bezeichnenderweise alle solch einen Umbau schon einmal hinter sich, wenn auch (teilweise) aus unterschiedlicher Motivation heraus
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.749.043 von faultcode am 20.09.18 13:29:03
Why is the 50-day simple moving average so popular among traders and analysts?
Updated March 28, 2018 :eek:
https://www.investopedia.com/ask/answers/012815/why-50-simpl…


=> ich betrachte (nicht folge) von allen (populären) GD's auch vornehmlich - im Swingtrading - den GD50. Er ist dort fest etabliert - wenn auch nicht unbedingt in xxxxxxxx/Deutschland :D


kurz dazu - auch wenn das weit mehr als 95% der Lemminge hier nicht verstehen:

• ein GD (MA = Moving Average) hat als (sehr) einfacher Tiefpass-Filter mit endlicher Impulsantwort (FIR) seine Nachteile, auch bei Zeitreihen von Wertpapierkursen.

Siehe z.B.:



aus: The Scientist and Engineer's Guide to Digital Signal Processing, ch.15, Moving Average Filters


=> also (*):
(a) ein langsamer Flankenabfall (im Frequenzbereich ("slow (frequency) roll-off"), und..
(b) die Dämpfung im Sperrbereich ("stopband attenuation") ist sehr schlecht


=> daher(!) ist die Glättungswirkung von GD's (Gleitenden Durchschnitten) prinzipiell im Zeitbereich sehr gut, und daher sind GD's halt bis heute in Charts sehr populär, und werden es auch bleiben

=> wegen (*) sollte man allerdings mMn mit den anderen populären GD's - siehe oben - wie eben GD100 und GD200 vorsichtig sein

=> oft genug sind es über so viele Handelstage hinweg nämlich nur statistische Artefakte, die nicht belastbar sind, um danach nachhaltig und auskömmlich profitabel handeln zu können

=> oder anders gesagt:
• was für Aktie A 8 von 10 Mal mit dem GD100 und/oder GD200 geklappt hat, funktioniert mit Aktie B - im selben Betrachtungszeitraum - überhaupt nicht (+)


--> aber natürlich:
(+) gilt prinzipiell auch das auch für den GD50, nur daß - ohne Nachweis (~) - sich bei "nur" 50 Handelstagen die beiden Phänomene aus (*) noch nicht so nachteilig bemerkbar machen

-->
Einfach, aber bewährt 200-Tage-Linie als Maß aller Dinge
von Angela Göpfert, Stand: 10.08.2015
https://boerse.ard.de/boersenwissen/boersenwissen-fuer-fortg…

=>
...Viele Anleger dürften sich nun fragen, warum man ausgerechnet den gleitenden Durchschnitt der vergangenen 200 Tage beobachtet - und nicht etwa die 137-Tage-Linie. Ganz einfach deshalb: Im Backtesting hat sich die 200-Tage-Linie als besonders valider Indikator erwiesen...

--> wo bleibt der Nachweis dazu Frau Angela Göpfert?
(Studium der Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Psychologie in Mainz und Paris)


--> "mittelfristig" sehe ich mir - kann man auf WO eigentlich oft genug sehen - bewusst GD254's und (meist) den entsprechenden "modified" GD254 dazu an (im Original-Skript von TSO), also nicht den "Mainstream".
Warum ausgerechnet 254 Handelstage? Siehe (#) unten ;)



(~) wer gut ist, kann ja hier eine entsprechende Untersuchung einstellen, und nicht nur unerhebliche Befindlichkeiten posten



=> eigentlich müsste ich langsam anfangen (#), hier Eintritt zu verlangen :eek:;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.749.043 von faultcode am 20.09.18 13:29:03• jetzt hat der Kampf gegen die GD50-Linie von unten angefangen :D


Deine schadenfrohen Smilies machen dich als Typ erst komplett!
Nach der GD50 kräht kein Hahn im internationalen Chartbusiness.

Oh du Knalltüte :rolleyes: ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.719.160 von Trapos am 17.09.18 15:45:35
@Trapos
Ich bewundere deine Energie! Nutz die Zeit sinnvoll ==> Hau ne Packung Mozartkugeln weg, oder so! ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.738.405 von faultcode am 19.09.18 14:34:27Punktlandung auf EUR18.7 ==>




=> für die Bullen:
• jetzt hat der Kampf gegen die GD50-Linie von unten angefangen :D
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.727.065 von faultcode am 18.09.18 13:00:11
3. Aufwärtstrend gerissen
Zitat von faultcode: ...=> das könnte dann im Bereich von so ~EUR18.7 sein, also der nächsten Unterstützung, die auch schon deutlicher ist.


Antwort auf Beitrag Nr.: 58.632.348 von faultcode am 06.09.18 15:32:00
2. Aufwärtstrend gerissen
auf der kleinen Unterstützung angekommen - das war's aber erstmal für die nächsten Tage:




=> ich wollte gestern schon was sagen, da der NBI ungewöhnlich schwach war. Das wurde heute hier in Europa und Evotec einfach "nachgeholt"


=> (kleiner) Widerstand nach oben nun bei so ~EUR21.8


=> man beachte allerdings:
• Kurtosis fällt weiterhin --> ich gehe (abseits enttäuschender News von EVT) aber davon aus, daß diese wie schon im Mai oder Juli auf deren Niveau in etwas wieder nach oben drehen wird

=> das könnte dann im Bereich von so ~EUR18.7 sein, also der nächsten Unterstützung, die auch schon deutlicher ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.719.034 von Herr_Chipka am 17.09.18 15:28:26Ist die normale Strategie von Faultcode jede Kooperation von Evotec schlecht zu reden.
Zuerst die großen mit Sanofi und Celgene und natürlich auch die etwas kleineren.

Sagt ja schon der Satz aus das nur mehr zweitklassige Pharma Garnituren kooperieren wollen!
Nach zwei Top Kooperationen in nur diesen Jahr mit Sanofi und Celgene einfach nur mehr sehr
schwach die Argumentation und fernab der Realität.;)

Und das keine genauen Finanzdaten gemeldet worden ist doch nicht typisch Evotec, sondern eigentlich sehr oft in der Branche üblich.

Übrig bleibt in der negativen Argumentation nur mehr das es sich wegen hoher Bewertung nicht auszahlt zu den großen Kooperationen noch etwas kleiner abzuschließen.:laugh:

Aber klar wenn der Kurs trotz ständig madig machen von 12,50 auf 22 läuft wird es einfach zäh und frustig.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.717.939 von faultcode am 17.09.18 13:16:35
Das ist Politik seitens Evotec
Zitat von faultcode: Evotec and Almirall enter into research collaboration in the field of dermatological diseases
https://www.evotec.com/en/invest/news--announcements/press-r…

=> beim derzeitigen Bewertungsniveau der Evotec-Aktie zündet halt so eine Meldung nicht mehr.


=> ist auch nur noch die zweitklassige Pharma-Garnitur, die hier kooperieren möchte:




=> nicht sehr stabil, dieser Kooperationspartner:
2017:
• Sales EUR639m, Net income -EUR304m :eek:

2016 hingegen noch:
• Sales EUR764m, Net income +EUR76m

--> die müssen was tun ;)



=> und wieder so eine recht typische Evotec-Meldung..

• ..ohne möglichen Finanzzahlen ("Under the terms of the agreement, Evotec will receive research funding and may be eligible to receive discovery, pre-clinical, clinical and sales milestone payments as well as tiered royalties.")

--> dieses "may be eligible" ist eigentlich eine Unverschämtheit in seiner Botschaft an den Kapitalmarkt

--> was soll so was? ("I may rain tomorrow, or not.")


• ..ohne Angabe zu möglichen Zeiträumen



Zahlen und Zeiträume nur noch wage, damit Kleingeister nicht schon wieder rumrechnen und alles an einer News madig machen. Der große Schlag kommt dann vielleicht mit den nächsten Zahlen oder der Jahresbilanz?
Beispiel: Hiermit heben wir unser Unternehmensziel für 2018 von Summe X auf Summe Y an.
Und Peng, schon fliegt der Kurs davon.
Selbst der letzte wirklich hervorragende Deal war ja kaum honoriert im Kurs. Ich glaube das ist ein Schachzug.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.632.348 von faultcode am 06.09.18 15:32:00
Almirall, S.A. -- es zündet nicht mehr
Evotec and Almirall enter into research collaboration in the field of dermatological diseases
https://www.evotec.com/en/invest/news--announcements/press-r…

=> beim derzeitigen Bewertungsniveau der Evotec-Aktie zündet halt so eine Meldung nicht mehr.


=> ist auch nur noch die zweitklassige Pharma-Garnitur, die hier kooperieren möchte:




=> nicht sehr stabil, dieser Kooperationspartner:
2017:
• Sales EUR639m, Net income -EUR304m :eek:

2016 hingegen noch:
• Sales EUR764m, Net income +EUR76m

--> die müssen was tun ;)



=> und wieder so eine recht typische Evotec-Meldung..

• ..ohne möglichen Finanzzahlen ("Under the terms of the agreement, Evotec will receive research funding and may be eligible to receive discovery, pre-clinical, clinical and sales milestone payments as well as tiered royalties.")

--> dieses "may be eligible" ist eigentlich eine Unverschämtheit in seiner Botschaft an den Kapitalmarkt

--> was soll so was? ("I may rain tomorrow, or not.")


• ..ohne Angabe zu möglichen Zeiträumen
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.687.605 von Trapos am 13.09.18 08:29:33Viele verdienen mit Werbung mehr als mit Trading. ;)

Sonst würden sie ja Traden. ;)
Bisschen Werbung ist dabei mit professionellen Vermögensverwalter.
Ist nur "komisch" das die meisten Pensionsvorsorgeprodukte die professionell Verwaltet werden kaum Rendite bringen.
Vor allen haben die das Problem gehabt bei der Bankenkrise trotz konservativer Veranlagung mit abzustürzen und sich kaum mehr richtig zu erholen.
Gott sei Dank seit Jahren keine Fondprodukte etc im Depot.

Und wenn diese ganzen Schreiber oder auch wie Share.... etc so gut sind müssten sie doch hier
nirgendswo um Kunden werben.
Sondern rational Gedacht mit Ihren Wissen und den daraus gewonnen Gewinne schon alles Privat Personen in vorzeitigen Ruhestand sein.:laugh:;)

Aber scheinbar wollen die nur Ihre Kunden "reich" machen.:yawn:
Vielleicht wollen Sie nur das beste von Ihren Kunden, denen ihr Geld.:laugh:
So bekommen Geldanleger ihre Emotionen in den Griff
10.9.
http://www.manager-magazin.de/finanzen/geldanlage/so-bekomme…

=> am Ende dieses längeren Artikels:

...
Harte Arbeit ist die Lösung

Wenn wir unsere Fehler nicht durch passive Lösungen vermeiden können, wie soll dann die Lösung des Problems aussehen? Die Antwort ist ungemütlich. Da unser Gehirn lebenslang wandelbar ist, können wir lernen, die Kontrolle über unsere unterbewussten Gehirnaktivitäten zu erlangen.

Heute schon können Hirnforscher Anlegerverhalten vorhersagen und beeinflussen. Das Problem daran: Die Wandlung erfordert harte Arbeit. Wir müssen Methoden erlernen, die uns helfen, rationaler Entscheidungen zu treffen. Beispiele hierfür gibt es viele, vom Mindfulness Training bis zum bewussten Anstoßen von klügeren Entscheidungen.

Um diese Fähigkeiten erlernen zu können, müssen wir jedoch verschiedene Hürden überwinden, die in der Praxis sehr schwer sein können. Wir müssen erst bereit sein, uns Fehler einzugestehen. Und wir müssen die Zeit haben, all diese Fähigkeiten zu erlernen. Ist das nicht möglich, ist die Alternative hierzu jedoch keine automatische Lösung, sondern tendenziell eher eine Person an der Seite sein, die uns hilft, durch die Schwierigkeiten des Marktzyklus zu kommen.


Fazit

Der reife Bullenmarkt wartet mit großen Herausforderungen auf die Anleger.

Wer denkt, dass er seine emotionalen Schwächen durch einen Robo-Advisor wettmachen kann, liegt falsch. Als Investor muss man mit der Zeit gehen und den technischen Fortschritt zu seinem Vorteil machen. Dabei muss man sich aber bewusst sein, dass die Essenz der erfolgreichen Geldanlage in persönlicher Betreuung liegt, nicht in der Technik selbst.

Was man alleine als Mensch nicht schaffen kann, lässt sich mit der Unterstützung von professionellen Vermögensverwaltern besser erreichen.

Das absolut grundlegende Problem (Der Aktienmarkt schlägt den durchschnittlichen Anleger um Längen) ist jedenfalls durch eine moderne Erscheinung wie Robo-Advising nicht gelöst.
..so könnte man auch darüber fabulieren, dass der Threaderöffner sicherlich u.a. nur eine damalige Stimmungsanalyse betreiben wollte....und heutzutage nur noch in AFD-Threads schreibt...

..die Korrelation sollte man also nicht unter den Tisch fallen lassen....quasi eine inkonsistente Divergenz driter Potenz..
..uh, wie wichtig...

ggf. noch den Dreck unterm Fingernagel analysieren....den des zugehörigen Bankers selbstverständlich..
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.660.383 von faultcode am 10.09.18 13:15:55
Aktien-Portfolio-Struktur bei einem typischen Kleinanleger (2) - Ab- und Anmeldung in Börsenforen
Wenn der Evotec-Kurs sich seinerzeit nicht stabilisiert hätte, dann hätten sich der besagte User ab seinem letzten Posting 2009 (1 ganzes Posting in 2009!) mit Sicherheit gar nicht mehr zu Evotec geäussert.

Viele User melden sich dann in so einer Situation mit einer Riesendepotleiche hier ab und unter einem neuen Nick wieder an.

So hatte er lediglich Glück, daß sich Evotec allmählich operativ erholte; mehr nicht.
Diese operative Erholung blieb aber von ihm 3 ganze Jahre lang unkommentiert, nämlich von 2010 bis 2012 einschließlich.
Und das trotz der Tatsache, daß Evotec immer noch einen substanziellen, wenn nicht sogar erheblichen Portfolioanteil bei ihm ausmachte, so wie oben beschrieben.


Das sagt schon alles.
Verbissen bist du hombre.
Du akzeptierst nicht andere Meinungen. Ich habe meine geäußert, war jedoch nicht gut genug.
User die nicht brav deine Ansichten teilen werden blöd angemacht.
Spekulanten-Flaschen unter sich..
Lemminge...
Lese- und Verständnisschwäche...
mit Zeitinvestition findet man mehr dazu.
Die "Panomics-Plattform" hättest doch aufklären können und Hamburg anschreiben sollen, anstatt hier Fragen zu stellen.
Das ist aber der Punkt: stattdessen lieber andere belehren, oder sich belustigen > da doch alle hier im Forum keine Ahnung haben.

Deine Analysen über die Forumteilnehmer ist nichts anderes als fischen im trüben Wasser.

Die biologische Uhr tickt, das hast du gut erkannt (Respekt), meine Evotecinvestition hat Geld abgeworfen und wird es noch mal für die "restlichen Jahre" tun.
Mach dir keine Sorgen, das Geld ist da.
Dauert nicht mehr lange, versprochen!!!

Was will uns deine Person sagen?
Deine Vorhersagen sind im Sand verlaufen, wir haben uns "angeschnallt", aber du hast versemmelt - was ja von anderen schon mal gepostet wurde.
Die von dir auserwählten Lithium-Aktien, Gold-Aktien funtzen nicht, weiterhin sind ständige Warnungen vor einer Korrektur ebenso nutzlos, egal ob Einzelaktien oder Indizes. Irgendwann kommt die Überhitzung und folge dessen die Korrektur, so auch machst einen auf schlau nach dem Abverkauf und erklärst was für ein toller Hecht du bist.
So kommen auch mal Fische bei Hochwasser auf einen grünen Zweig.


Bei Evotec bist nicht long, klar. Short aber auch nicht, oder hast du das hier Geld verbrannt?
Erkläre bitte den Leuten was du hier im Forum willst.

Pack dich mal an eigener Nase und komm von dem hohen Ross wieder runter!

MfG
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.669.014 von Trapos am 11.09.18 11:54:07Zumindest scheinst du eine gesunde Strategie zu haben.

Die Mehrzahl wird von den Kursen getrieben- Rein wie raus! ;)
Das ist klar 30% wäre sicher alles andere als Positiv. Steigende Märkte sind mir wie vielen lieber wo "alle" verdienen.

Aber ich habe eigentlich wie auch im anderen Evotec Thread geschrieben, unter anderen auch auf Dich gehört und Evotec Scheine verkauft sowie die Aktie reduziert.
Stehe für mich eigentlich ungewöhnlich hoch mit Cash auf der Seitenlinie.

Und da ich in all den Jahren von Mor und Evotec immer Gewinne mitgenommen habe um ins Eigenheim. Pool etc zu investieren ist auch die Langfrist Position überschaubar. Aber gebe Dir recht
30% steigen wäre mir rein für den "Kopf" lieber. Obwohl diese Position eh länger fristig ausgelegt ist.

Im Prinzip wäre es besser gewesen beide Aktien die letzten 10 Jahre laufen zu lassen und alles über Kredit zu finanzieren.
Könnte ich jetzt locker bedienen und wahrscheinlich einen fast sechsstelligen Betrag mehr auf den Konto haben.
Aber im Nachhinein weiß man immer wie es am besten gewesen wäre.

Einzig wirklich schwere Fehleinschätzung war vorigen Oktober. Diese Korrektur bis 12 hätte ich nicht geglaubt. Meine Spekulation war das auf Grund des raschen Anstieg 2018 auf 22 noch eine Mega News kommt.
Das war eine falsche Einschätzung, plus wahrscheinlich weil es so gut gelaufen ist schon Gier dabei.
Hat mir einen fünfstelligen Betrag Schmerzengeld gekostet oder besser Lehrgeld!

Daher jetzt auch Vorsichtiger und montan wie geschrieben trau ich den Gesamtmarkt nicht wirklich.
Aber natürlich eine Mega News von Evotec würde mir jetzt auch einiges an Gewinn kosten.;)

Also machen wir eine Korrektur muss ja nicht 30 % sein. Dann Nachkauf und dann die positven News.;):)
Aber klar wir sind auf keinen Wunschkonzert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.661.664 von Trapos am 10.09.18 15:57:47Auch wenn du keinen Verlust mehr machen kannst, ich habe das Gefühl deine Position ist zumindest für deine Verhältnisse -die ich nicht kenne- recht groß.

Daher wäre ein Rückgang von 30% für dich sicher nicht erheiternd. Dies Coolnes klingt vor einer Korrektur etwas bedenklich.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben